AsVIVA Cardio VII Fitnessbike im Test

Das beliebteste Angebot

Das günstigste Angebot

DAS TESTERGEBNIS

Trainingsprogramme
Trainingsintensität
Geräuschpegel
Verarbeitung
Experten Beraten
Kundensieger
Produkt auf Amazon.DE anschauen!
zu Amazon

Testbericht: AsVIVA Cardio VII Fitnessbike


Wenn man einen hochwertigen Heimtrainer daheim einsetzt, können hiermit nicht nur die Beine trainiert werden, sondern die Tretbewegungen haben auch auf die anderen Muskelpartien ihre Auswirkungen. Auch diese Muskelstränge werden hierbei spürbar mit trainiert. Die dafür erforderlichen Fitnessgeräte werden von einer Vielzahl von Firmen vertrieben und angeboten. Hierzu gehören große Namen, wie Christopeit oder Hammer aber auch kleinere und innovative Firmen, die noch nicht den Bekanntheitsgrad der großen Marken erreicht haben.

Aus Dormagen, einer kleineren nordrhein-westfälischen Stadt zwischen Köln und Düsseldorf kommen die Sportgeräte der Marke AsVIVA. Hierbei handelt es sich um elektrische Fahrräder und Fitnessgeräte. Auch von hier stammt das VIVA Cardio VII Fitnessbike.

 

Vertrieb, Versand und Verpackung

Diese Fitnessgeräte werden über ausgewählte Partner vertrieben, die mit der Firma in Dormagen kooperieren. Hierbei handelt es sich um Sportfachgeschäfte, die zum Teil auch ihre Produkte über das Internet vertreiben. Über das Netz werden diese Fitnessgeräte auch über andere bekannte Online-Shops vertrieben, die in ihrem Sortiment ebenfalls Heimtrainer führen.
Wenn man dort bestellt, wird das Fitnessgerät in einer sehr ausführlichen Verpackung direkt über einen Paketdienst zum Kunden nach Hause geliefert. Das Fitnessgerät ist von einer robusten Umhüllung umgeben und muss von zwei 'Personen transportiert werden. Beim Auspacken stellt man fest, dass das Trainingsgerät größtenteils vormontiert ist. Einige Komponenten müssen jedoch noch angebracht werden.

Die dafür erforderlichen Arbeitsschritte sind in einer ausführlichen Anleitung aufgeführt, die im Lieferumfang mit enthalten ist. Auch hier sind die erforderlichen Sicherheitshinweise aufgeführt, um dadurch auch die Gefahr der gefürchteten Sportverletzungen zu verhindern.

Mit Hilfe dieser Beschreibungen kann man kurzfristig das Gerät zusammenbauen. Hierbei müssen unter anderem die Griffe am Gerät sowie der austauschbare Sattel montiert werden. Das Gerät funktioniert mit handelsüblichen Batterien. Das Display und der dort installierte Computer benötigen relativ wenig Strom.

 

Daten des Heimtrainers

Das Rad für den Trainer besteht aus sehr massivem Stahl und viel Kunststoff. An den stark belasteten Stellen ist grundsätzlich Metall verarbeitet worden. Die Umfassung des Gerätes besteht aus kompaktem Kunststoff, der vor allem gut verarbeitet wurde. Dadurch ist dieses Gerät auch in der Lage, größere Belastungen gewachsen zu sein. Dieser Heimtrainer kann mit einem Maximal-Gewicht von 120 Kilogramm belastet werden.

Die Fußbewegungen des Heimtrainers werden über einen Rillenriemen auf die vorhandene Schwungscheibe übertragen. Diese Schwungseite befindet sich an der Front des Fitnessgerätes. Mit etwas Kraftanstrengung lässt sich die ca. 20 Kilogramm schwere Scheibe vernünftig bewegen. Das ebenfalls vorhandene Bremssystem ist dazu da, dass , je höher man es stellt, die Trittbewegungen anstrengender werden und somit auch durchtrainierte Sportler herausgefordert werden können. Hierbei werden dann alle Beinbewegungen fortlaufend durch den Computer registriert und analysiert. Der Computer befindet sich zwischen beiden Griffen.

Von der Größe her , erinnert der kleine Computer an einen einfachen Wecker . Hier kann man sich auf dem kleinen Display seine Daten, wie beispielsweise die zurückgelegte Kilometerzahl, ansehen. Auch Daten, wie der der aktuelle Puls oder die verbrauchten Kalorien, werden angezeigt.

 

Der Praxistest

Bedingt dadurch, dass man auf einen ergonomischen Rennsattel , der sowohl vertikal als auch horizontal verstellbar ist, sitzt, hat man einen gewissen Sitzkomfort. Auch lässt sich der in vertikaler Richtung verstellbare Lenker gut greifen.

Kleinere Menschen bei einer Größe unterhalb von 1,50 Metern haben Schwierigkeiten, in die Pedale zu treten. Hier benötigt der Benutzer schon eine gewisse Größe. Nach einiger Nutzungszeit entstehen einige Nebengeräusche. Deshalb sollte man das Gerät während der Mittagspause oder bei Nacht nicht über einen längeren Zeitraum einsetzen. Durch eine regelmäßige Wartung können die Geräusche etwas verringert werden.

Unser Fazit


Aufgrund seiner Konstruktion ein gutes und sicher stehendes Fitnessgerät für Menschen in normaler Größe ohne großen technischen Schnickschnack. Die Daten, die man unbedingt benötigt, werden angezeigt. Die Nebengeräusche können allerdings für den einen oder anderen Benutzer als etwas störend empfunden werden.

Details & Merkmale

Schwungmasse 22 kg
Bremssystem Reibungsbremse
Max. Körpergewicht belastbar bis 120 kg
Pulsmessung über Handsensoren
Gewicht 48 kg
Abmessungen (LxBxH) 128 x 51 x 118 cm
Max. Tretleistung keine Angaben
Antrieb Riemenantrieb
LCD-Display
Kalorienverbrauch Anzeige
verstellbarer Lenker
verstellbarer Sattel
Geschwindigkeits Anzeige
Besonderheit Der Sattel als auch der Lenker lassen sich horizontal und vertikal verstellen
Vorteile
  • angenehmer und gleichmäßiger Lauf
  • leicht zu bewegen dank Transportrollen
  • steht stabil
Nachteile
  • schwierige Bedienung für Menschen uter 1,50 Meter

Alle Angebote: AsVIVA Cardio VII Fitnessbike

Preisentwicklung

die letzten 30 Tage die letzten 3 Monate Preisalarm für dieses Produkt einrichten

Fragen zu: AsVIVA Cardio VII Fitnessbike

Zu AsVIVA Cardio VII Fitnessbike ist noch keine Fragen vorhanden.
Frage zu diesem Produkt

Ähnliche Produkte im Test

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos