Meizu Pro 5 China Handy im Test

Das beliebteste Angebot

Das günstigste Angebot

DAS TESTERGEBNIS

Optik
Sprachqualität
Bedienung
Akku
Experten Beraten
Gut
Produkt auf Amazon.DE anschauen!
zu Amazon

Testbericht: Meizu Pro 5 China Handy

Das Meizu Pro 5 im Video


In Europa wird der Smartphone-Markt noch immer von HTC, Sony, Samsung und Apple beherrscht, doch die Konzerne könnten nun Konkurrenz aus China bekommen. Der Hersteller Meizu stellt die Pro-Reihe vor und als erstes High-End Smartphone soll nun das Meizu Pro 5 erscheinen.

Vielen Smartphone-Fans ist Meizu hierzulande durch die MX-Produkte ein Begriff. Das Anhängsel Pro wir bei den MX-Smartphones angefügt, doch dies ist nicht mehr nur die reine Nomenklatur. Nun soll sich dies ändern.

Der chinesische Hersteller möchte mit dem Meizu Pro 5 den Startschuss zu der neuen Pro-Reihe geben und diese kann als Untermarke verstanden werden. Das Pro 5 soll sich deutlich von den Vorgängermodellen unterscheiden können. Der Prozessor Snapdragon 810 wurde von Meizu für seine Pro-Reihe schon offiziell ausgeschlossen.

Bei dem CPU waren die Hitzeprobleme in der Vergangenheit zu groß. Der Hersteller hatte sich stattdessen Gedanken gemacht, den Helio X20 von Mediatek oder auch den Exynos 7420 von Samsung zu nutzen. Für den Arbeitsspeicher wurde die Größe von 4 Gigabyte gewählt. Bei dem internen Speicher sollte es sich um 32 Gigabyte handeln.

In Full HD soll das Display mit 1920 mal 1080 Pixeln auflösen. Die Topausstattung hat natürlich auch ihren Preis und so soll das Gerät etwas 400 Euro kosten.

 

Die wichtigsten Daten

Bei dem Meizu Pro 5 handelt es sich um ein Android-Smartphone, welches über ein FHD-Display mit 5,7 Zoll verfügt. Gewählt wurde der Exynos-CPU 7420 von Samsung und es gibt maximal vier Gigabyte RAM. Bezüglich des Speichers hat sich Meizu dann nicht für 32 Gigabyte, sondern für 64 Gigabyte entschieden.

Die Kamera von Sony ist sehr stark und sie bietet 21 Megapixel. Das Gerät bietet zudem den USB Typ C-Anschluss und LTE.

 

Weshalb das Gerät von Meizu?

Meizu hat ein neues Android Smartphone präsentiert. Bezüglich des Designs kann das Meizu sehr dem iPhone 6 von Apple ähneln. Ein Chip von Samsung wurde als CPU verbaut. In der Heimat gibt es die Version mit 3 Gigabyte RAM und mit 32 Gigabyte Speicher.

Sonst gibt es die Version mit 4 Gigabyte RAM und mit 65 Gigabyte Speicher. Das Gehäuse wird aus Metall gefertigt und es kommt auch in ähnlichen Farben wie das iPhone 6. Zur Auswahl stehen somit Gold, Silber-Grau, Grau und Silber.

Im Vergleich zu dem größeren Apple-Smartphone ist es jedoch mit 7,5 Millimetern nicht so schlank. Obwohl der Screen größer ist mit 156,7 mal 78 Millimetern und obwohl das Gewicht 168 Gramm beträgt, so ist etwas leichter und kompakter wie das iPhone 6 Plus. Bei dem Display handelt es sich um ein Super-AMOLED-Display mit 5,7 Zoll und die Auflösung beträgt 1920 mal 1080 Pixel.

Der Prozessor von Samsung arbeitet unter der Haube und verbaut werden Mali-T760-GPU und Exynos 7420 CPU, welche auch im Note 5 und im Galaxy S6 verbaut werden. Der interne Speicher ist je nach Modell entweder 64 oder 32 Gigabyte groß.

 

Weitere wichtige Informationen zu dem Pro 5

Wie bei dem S6 nutzt der Flashspeicher den neuen Standard UFS 2.0. Zur gleichen Zeit können damit wesentlich mehr Daten übertragen werden wie bei dem eMMC-Flashspeicher. Zudem gibt es den microSD-Kartenslot bei dem Gerät, damit die Kapazität noch erweitert werden kann und dies bis zu 128 Gigabyte. Über den USB Typ C Anschluss wird der Akku geladen und die Kapazität liegt bei 3050 mAh.

Auf der Rückseite gibt es eben die Kamera mit 21 Megapixeln für Videos und Fotos. Es gibt dabei den Phasenautofokus und den Sony-IMX230-Bildsensor. In 4K sollen Videoaufnahmen mit 30 und 100 Frames pro Sekunde ermöglicht werden. Für den Videochat und für Selfies gibt es auf der Vorderseite die 5-Megapixel-Kamera.

Zur Kommunikation gibt es an Bord GPS, Bluetooth 4.1, WLAN 802.11ac, UMTS und LTE. Leider wird das LTE-Band 20 nicht unterstützt und dieses wird gerade in den ländlicheren Regionen sehr genutzt. Android Lollipop wird als Betriebssystem genutzt und dieses basiert auf der Flyme-Oberfläche in der Version 5. Es gibt keinen App-Drawer wie bei Apple iPhone und direkt auf dem Homescreen werden die Anwendungen abgelegt.

 

Unser Fazit

Mit dem Pro5 hat es Meizu geschafft, dass nicht nur die neue Produktreihe präsentiert wurde, sondern zudem das Smartphone welches rundum gelungen ist. In vielen Belangen kann die Konkurrenz hier von Meizu hinter sich gelassen werden. Das Gerät bietet einen Mix aus dem Super AMOLED Display, den hochwertigen Materialien, der spitzenmäßigen Verarbeitung und dem sehr schnellen Prozessor Zudem gibt es bei dem Pro5 eine beeindruckende Akkulaufzeit und eine exzellente Kamera. Es handelt sich daher um ein empfehlenswertes High-End Smartphone

Details & Merkmale

Displaygröße 5,5 Zoll
Displayauflösung 1.920 x 1.080 Pixel
Displayart AMOLED-Display, LCD
Betriebssystem Flyme OS 4.5
Kameraauflösung 20,7 Megapixel
Frontkameraauflösung 5 Megapixel
Akku-Kapazität 3.150 mAh
Energieversorgung Schnellladefunktion
Prozessorhersteller Mediatek
CPU-Taktrate 2,2 GHz
max. Mobilfunk-Geschwindigkeit keine Angabe
SIM-Karte Nano-SIM
Speicherkarte Micro SD
Gewicht 149 Gramm
Prozessortyp Exynos 7420
max. Speichererweiterung 32 GB
Displaymaterial keine Angabe
Prozessorkerne 8
Multitouch
Beschleunigungssensor
Mit Fingerabdruck
WLAN Funktion
VoIP
Kratzfester Bildschirm
Besonderheit Hall-Sensor, Annäherungssensor, Kreiselsensor (Gyroskop), Helligkeitssensor
Vorteile
  • Metall Verarbeitung mit Curved Glas
  • spitzenmäßiges Display
  • schnelles und stabiles FLYME OS
  • extreme Leistungsfähigkeit
Nachteile
  • standard Selfies
  • Preis

Preisentwicklung

die letzten 30 Tage die letzten 3 Monate Preisalarm für dieses Produkt einrichten

Fragen zu: Meizu Pro 5 China Handy

Zu Meizu Pro 5 China Handy ist noch keine Fragen vorhanden.
Frage zu diesem Produkt

Ähnliche Produkte im Test

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos