Luxusuhren gebraucht kaufen

Gebrauchte Luxusuhr kaufen
 

Was Sie beim Kauf einer gebrauchten Luxusuhr beachten sollten

Luxusuhren gebraucht kaufen

Luxusuhren von Rolex, Omega oder Patek Philippe stehen hoch im Kurs. Sie sind als Statussymbol für Privatleute ebenso gefragt wie als Investment. In der Regel können sie als neue Produkte bei konzessionierten Händlern ohne Risiko erworben werden. Für viele neue Modelle ist allerdings die Wartezeit so immens, dass einige Jahre vergehen, bis der Interessent sich das Objekt seiner Begierde ums Handgelenk binden oder in den Safe legen kann.

Deshalb treten seit einiger Zeit gebrauchte Modelle in den Fokus. Auch die gefragtesten Uhren sind über spezialisierte Internetplattformen erhältlich. Sie können dort zwar etwas mehr kosten, wer jedoch u. a. eine Omega Seamaster oder eine Rolex Oyster bei Chrono24 online bestellt, hält die Uhr innerhalb weniger Tage in seinen Händen.

Der Reiz gebrauchter Luxusuhren

Der Gebrauchtmarkt von Luxusuhren hat viele Facetten. Die Auswahl ist nahezu unendlich, die Uhr ist sofort verfügbar. Die hohe Qualität lässt es zu, den Zeitmesser auch nach Jahrzehnten wieder in einen neuwertigen Zustand zu versetzen. 

Manchmal kann gegenüber einer neuwertigen Uhr auch ein Preisvorteil erzielt werden, sofern die Historie stimmt und die Originalität bewahrt wurde. Modelle, die nicht besonders begehrt sind, können ähnlich wie beim Automarkt günstig gekauft werden. Wer sich erstmals für die Uhren aus einem hohen Preissegment interessiert, wird allerdings nicht umhinkommen, sich gründlich mit der Materie zu befassen.

Auf Klassiker setzen

Wer als Einsteiger keine Fehler machen möchte, setzt auf Klassiker von Schweizer Manufakturen und Evergreens wie die Daytona von Rolex oder die Speedmaster von Omega. Diese Uhren haben in der Regel eine ausgewiesene Expertise. Zwar muss beim Einkauf einiges Geld hingeblättert werden, eine andauernde Wertsteigerung gilt aber als sicher.  

Es gibt keine Erfolgsgarantie

Leider gibt es – wie bei allen anderen Investments – keine Garantie, dass sich der Wert einer Luxusuhr positiv entwickelt. Was heute gehypt wird, kann morgen schon in Vergessenheit geraten. Dies gilt natürlich auch im umgekehrten Falle. Maßgebliche Faktoren wie Verfügbarkeit, Gesamtauflage und Nachfrage sind dabei mit entscheidend.

Freude geht vor Profit

Wer nicht Teil eines Netzwerkes ist oder den engen Kontakt zu Konzessionären pflegt, sollte eher nach dem persönlichen Geschmack kaufen. Wenn sich der Wert nicht wie erhofft entwickelt, ist man wenigstens im Besitz einer Uhr, die gefällt.

Der lange Atem

Je länger man eine Luxusuhr sein Eigen nennt, desto eher steigt die Wahrscheinlichkeit eines Wertzuwachses. Dafür muss vorausgesetzt werden, dass sich der Käufer umfassend über das betreffende Stück informiert hat.

Kauf per Internet

Beim Kauf auf Flohmärkten, Antiquitätenhändlern und Juwelieren kann die Uhr angefasst und begutachtet werden. Das Angebot ist allerdings sehr begrenzt. Im Internet dagegen ist fast jede gewünschte Uhr zu finden. Dafür hat der Käufer meist nur die Möglichkeit, sich anhand von Fotos und den Angaben der Anbieter zu orientieren.

Die wichtigste Voraussetzung, dass sich der Onlinekauf nicht zum Groschengrab entwickelt, ist das detaillierte Wissen des Käufers über das jeweilige Modell. Nur wer eine genaue Ahnung davon hat, wie das Original daherkommt, kann im Zweifel Fälschungen erkennen. Deshalb sollten für den ersten Eindruck mehrere Abbildungen in hoher Auflösung und verschiedene Perspektiven vorliegen. Hilfreich sind auch drehbare 3D-Ansichten. Definitiv ernsthafte Bedenken sind bei folgenden Erscheinungen angebracht:

  • Falsche Proportionen, die vom Original stark abweichen. Auffällig wird das oft bei einer falsch dimensionierten Lünette.
  • Grobe, stark gepixelte Schrift auf dem Zifferblatt.
  • Lücken und große Abstände zwischen Bandanschluss und Gehäuse.
  • Farbabweichungen und -kombinationen, die in dieser Form nie in den Handel kamen.
  • Seltsame Anordnung und Winkel von Krone und Drückern.
  • Zu viel Glanz kann ein entscheidender Hinweis dafür sein, dass eine rabiate Politur die Patina, den Charme und den Wert der Uhr gemindert hat.

Internetplattform prüfen

Sogar Fachleute haben manchmal Schwierigkeiten, auf den ersten Blick aufwendige Fälschungen von Originalen zu unterscheiden. Experten raten, den Anbieter auf verschiedene Aspekte der Seriosität zu prüfen, vor allem bei kostspieligen Stücken. Dazu zählen sie den Zertifizierungsprozess, das Rückgaberecht und die Präsenz einer eigenen Uhrenwerkstatt. Manche Plattformen bieten die Möglichkeit, das gebrauchte Stück in einer ausgewählten Boutique persönlich in Augenschein zu nehmen.

 
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen