Schneeketten Test und Kaufberatung

Schneeketten

Der Schneeketten Test – Was sollten Sie über die Traktionshilfen wissen?

Die verschneiten Landschaften sind nur dann reizvoll, wenn Sie diese auch genießen können und nicht wegen fehlender Schneeketten mit Ihrem Fahrzeug im tiefen Schnee feststecken. Dann haben Sie – hoffentlich nicht trotz Schneekettenpflicht – vergessen, diese Traktionshilfen aufzuziehen.

Bewahren Sie die Ketten im Kofferraum auf, lässt sich das Aufziehen vor Ort unter Umständen nachholen. Gehören diese Helfer noch gar nicht zu Ihrem persönlichen Autozubehör, ist eine baldige Aufrüstung des Equipments ratsam. Damit Sie zwischen Herstellern wie

Pewag, RUD, Thule, Ottinger, Walmec und Filmer

sowie weiteren Anbietern nicht die falsche Wahl treffen bzw. beim Kauf auf die richtigen und wichtigen Kriterien achten, sollten Sie den anschließenden Testbericht aufmerksam verfolgen.

zum ausführlichen Ratgeber

Unsere Sieger unter allen getesteten Schneeketten auf einen Blick

DAS TESTERGEBNIS

Lebensdauer
Fahreigenschaft
Sicherheit
Optik

DAS TESTERGEBNIS

Lebensdauer
Fahreigenschaft
Sicherheit
Optik

DAS TESTERGEBNIS

Lebensdauer
Fahreigenschaft
Sicherheit
Optik

DAS TESTERGEBNIS

Lebensdauer
Fahreigenschaft
Sicherheit
Optik

DAS TESTERGEBNIS

Lebensdauer
Fahreigenschaft
Sicherheit
Optik

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

Schneeketten Kaufberatung

Was sind Schneeketten?

Schneeketten sind ein Geflecht aus Ketten. Sie werden als Traktionshilfen über die Räder der Fahrzeuge gespannt und sorgen auf diese Weise für mehr Grip auf der Fahrbahn und den nötigen Vortrieb des Fahrzeugs. Das gilt insbesondere auf verschneiten und vereisten Fahrbahnen. Zudem sind Schneeketten aufzuziehen, wenn es die regionale Beschilderung vorschreibt.

In einigen Ländern ist das Mitführen von Schneeketten in den verkehrsrechtlichen Vorschriften verankert. Für die Montage wählen Sie die Räder der Antriebsachse aus. Fahren Sie einen Hecktriebler, kommen die Ketten hinten drauf. Beim Fronttriebler montieren Sie die Traktionshilfen demnach vorn. Die Fahrzeugführer, welche mit einem Allradgetriebenen SUV unterwegs sind, müssen in den Kfz-Papieren nachschauen, was der Hersteller zum Thema Schneeketten vorgibt.

Um die volle Funktionsweise der Ketten zu gewährleisten, müssen diese der Felgen- bzw. Reifen-Größe angepasst werden und dürfen demnach nicht zu groß sein. Mit der TÜV-Deklarierung sind Sie bezüglich der geltenden Vorschriften auf der sicheren Seite.

(Quelle.Wikipedia)

 

Gibt es gesetzliche Vorschriften für Schneeketten?

In Deutschland

sind grundsätzlich keine Schneeketten vorgeschrieben. Während Sie in den Wintermonaten (als Faustregel von „O“ bis „O“ – also von Ostern bis Oktober“) und bei entsprechender Witterung auch außerhalb dieser Saison auf Winterreifen unterwegs sein müssen, besteht für Autozubehör wie Reifenspray als Notbehelf bei einem Platten oder für Ketten keine Pflicht. Bei der Hauptuntersuchung würde das Fehlen dieser beiden Utensilien nicht zum Punktabzug führen, obgleich ADAC und ähnliche Institutionen zu diversem Zubehör als nützliches „Beiwerk“ auf langen Touren raten.

In vielen Fällen sind sie empfehlenswert und in bestimmten Regionen laut der dort befindlichen Beschilderung Pflicht. Sind Sie dann mit Ihrem Fahrzeug ohne Autosocks unterwegs, kann es teuer werden. Aber nicht nur mit dem Aufziehen einer Ringkette haben Sie den Vorschriften genüge getan. Haben Sie Ihr Fahrzeug „an die Kette gelegt“, müssen Sie sich an eine Geschwindigkeit von maximale 50 km/h halten.

Für Österreich

gilt: Sollten Sie Ihren Winterurlaub oft in diesem Land verbringen, schauen Sie beim Kauf der Ketten nach der Ö-Norm. Die meisten Hersteller haben ihre Produkte bereits an diese Vorgaben angeglichen. Beispielsweise finden Sie das Ö-TÜV-Prüfzeichen auf der „RUDmatic“ von RUD. In Österreich benötigen Sie die „Matic“ oder eine andere Kette recht häufig. Allerdings ist die Verwendung in unserem Nachbarland nicht an eine Geschwindigkeitsbegrenzung gekoppelt. Wollen Sie weiterführende Informationen zu diesem und anderen europäischen Ländern, finden Sie diese unter anderem beim ADAC.

 

Das Funktionsprinzip der Schneeketten

Hat Frau Holle ganze Arbeit geleistet und das Land weithin mit reichlich Schnee bedeckt, haben herkömmliche Fahrzeugreifen kaum noch Grip und rutschen mehr oder weniger über die Fahrbahn. Zwar schreibt der Gesetzgeber in diesem Fall Winterreifen vor. Diese können jedoch bei extremen Bedingungen oder in Regionen, in denen Schnee in Massen für schlechte Fahrbahnverhältnisse sorgt, nur wenig ausrichten. In solchen Situationen rät unter anderem der ADAC zu Schneeketten, die für den nötigen Vortrieb des Fahrzeugs sorgen.

Damit sind jene Autosocks gemeint, die über den Winterreifen gezogen werden. Nicht in jedem Fall handelt es sich dabei um Stahlketten. Mögliche Alternativen sind Plastik oder Stoff. Auf diese Weise bekommt die relativ glatte Reifenoberfläche eine rauere Struktur. Die herkömmlichen Ausführungen liefern auf Schneepisten ein gutes Ergebnis. Bei Eis wird es ungleich schwieriger. Schneeketten mit Spikes könnten hier die bessere Wahl sein.

Vertreter der Stahlketten-Fraktion sind unter anderem die „Snox Pro SXP 560“ sowie die „Sportmatik“ von Pewag, die „Servo RS 73“, die den Testbericht anführen, ebenfalls von Pewag, die „RUDmatic“ aus dem Hause RUD, die „Centrax“ vom gleichen Hersteller oder die „Marathon Super“ Ringkette von Ottinger.

 

Tipps für die Schneeketten-Montage

Zu Recht scheuen sich viele Autofahrer – vor allem die Weiblichen – vor dem Aufziehen der Ketten. Es ist kein leichtes, aber in vielen Fällen unabdingbares Unterfangen. Beherzigen Sie daher die folgenden Hinweise.

  • Die Ketten werden grundsätzlich nur auf den dafür vorgesehenen Achsen montiert: Beim Fronttriebler vorn, beim Hecktriebler hinten (hierfür eignet sich beispielsweise der „Matic“ hervorragend) und beim Allradgetriebenen – wie die meisten SUV – sehen Sie in den Papieren nach, welche Vorgaben der Hersteller macht.
  • Sie müssen demnach nicht alle vier Räder mit diesem winterlichen Autozubehör versehen, um dennoch den optimalen Grip zu haben.
  • Für ungeübte Fahrzeuglenker sind Modelle, welche eine Standmontage ermöglichen, empfehlenswert. Bei dieser Art der Montage muss der Wagen nicht bewegt werden.
  • Viele Modelle müssen Sie nach wenigen Metern nachspannen. Dieses zusätzliche Spannen entfällt jedoch, wenn Sie sich beim Kauf für eine selbstspannbare Variante entschieden haben. Das Nachspannen können Sie sich z.B. bei der „Sportmatik“ von Pewag oder der „CS10 100“ von Thule sparen.
  • Gute Produkte können gewendet werden, wenn sich auf der einen Seite bereits deutliche Verschleiß-Erscheinungen zeigen. Bei erneutem Verschleiß müssen diese dann aber dennoch ausgetauscht werden.

Unter anderem bietet der Hersteller RUD eine interessante Lösung, da sich die Kette beim Fahren selbst auf das Rad zieht. Die im Test auf den vorderen Plätzen rangierenden Modelle konnten allesamt mit einer einfachen Montage überzeugen.

Worauf sollten Sie beim Gebrauch von Schneeketten achten?

Achten Sie beim Anlegen der Ketten unbedingt auf ausreichend Platz in den Radkästen. Wird es hier zu eng, beschädigen Sie unter Umständen Ihr Fahrzeug. Außerdem muss die Lenkfähigkeit des Wagens jederzeit erhalten bleiben bzw. gewährleistet sein. Einige Fahrzeuge sind überhaupt nicht für den Gebrauch von Schneeketten ausgelegt, weil der Radkasten zu wenig Platz bietet. In diesem Fall sollten Sie das Fahrzeug bei zwingender Schneekettenpflicht lieber in der Garage lassen.

Lieber locker oder fest?

Dass eine Schneekette nicht unbedingt reifenfreundlich ist, steht außer Frage. Aber wie sollten diese montiert werden, um das winterliche Geschehen ohne Folgen zu überstehen? Eine Schneekette darf durchaus ein wenig Spiel haben. Doch welche Variante ist besser: eine locker oder eine fest sitzende Kette? Bei fest gespannten Schneeketten wird die Gefahr von Reifenbeschädigungen weitestgehend vermieden und ein locker sitzender Schneehelfer befreit die Autoreifen während der Fahrt permanent vom anhaftenden Schnee. Allerdings ist der Radkasten an den meisten Fahrzeugen so eng, dass eine lockere Montage keine Option darstellt. In diesem Fall muss die Kette gut gespannt werden.

 

Welche Schneeketten-Arten gibt es?

Der Markt bietet vollwertige Schneeketten und Anfahrhilfen, wobei Erstere noch einmal in Antriebs- und Spurketten unterteilt werden können. Allerdings sind die meisten Produkte eine Kombination aus beidem, was durch eine Anordnung der Kettenglieder in beide Richtungen – längs und quer zur Laufrichtung – erreicht wird.

 

 

Vollwertige Schneeketten

Wohl die am meisten bekannte Variante, welche aus einem Netz von Ketten gebildet und über das gesamte Rad gezogen wird. Innerhalb dieser Gruppe wird zwischen Spurketten und Antriebsketten unterschieden.

Spurketten

  • Werden auf der Lenkachse montiert

  • verhindern ein seitliches Wegrutschen des Fahrzeugs

  • maßgebliche Kettenteile verlaufen in Laufrichtung

Antriebs-Ketten

  • werden auf der Antriebsachse montiert

  • verhindern ein Durchdrehen der Räder

  • maßgebliche Kettenteile verlaufen quer zur Laufrichtung

Anfahrhilfen

Diese Modelle geben lediglich „Starthilfe“ beim Anfahren des Fahrzeugs. Für längere Strecken sind diese Produkte nicht geeignet.

 

Die Montage der vollwertigen Ketten ist aufgrund des den Autoreifen umschließenden Netzes etwas umständlicher. Sind diese jedoch einmal aufgezogen, könnten Sie den ganzen Urlaub im Schneegebiet auf den Rädern bleiben, sofern überall ausreichend Schnee liegt. Eine Kombination aus Spur- und Antriebsketten bietet nahezu in jeder Situation mehr Sicherheit. Die Anfahrhilfen müssen Sie schon nach wenigen Metern wieder von den Autoreifen holen. Diese dienen tatsächlich nur dem Zweck, den Wagen z.B. sicher aus der Einfahrt oder etwa eine kleine Steigung hinauf zu bringen.

 

Was tun, um die guten Alufelgen zu schützen?

Des Deutschen liebstes Kind ist oft mit allen, schützenswerten Raffinessen ausgestattet. Viele Fahrzeugführer legen auch im Winter großen Wert auf die schicken Alufelgen, die der Wagen auch im Sommer tragen darf. Diese sind jedoch zumeist empfindlicher als Stahlmodelle, weshalb auch bei Schneeketten Vorsicht geboten ist, wenn die Alus den Winter unbeschadet überstehen sollen. Hier bieten sich Produkte mit Felgenschutz an. Damit sind Sie weitestgehend auf der sicheren Seite.

Selbstverständlich sind Exemplare mit Felgenschutz auch für herkömmliche Rad-Modelle empfehlenswert und schützen diese ebenso. Diese Eigenschaft bieten unter anderem die „RUDmatic“ aus dem Hause RUD, die „CS-10 100“ von Thule sowie die „Super Grip“ von Filmer. Ein vorhandener Schutz der teuren Felgen führt immer zu einem Häkchen auf der Positiv-Seite im Testbericht. Alle Modelle, die sich im Testbericht vorn platzieren, gehen schonend mit den Felgen um.

 

Wann sollten Sie „Matic“ und Co. im Kofferraum lassen?

Auf trockenen, schnee- und eisfreien Fahrbahnen sollten Sie die Schneeketten nicht benutzen. Ein Gebrauch könnte in diesem Fall die Fahrbahnen oder die Reifen beschädigen. Letztere könnte vielleicht mit einem Pannenspray für den Moment behoben werden. Bei der nächsten Hauptuntersuchung wäre das aber sicher ein Kritikpunkt des Prüfers.

Auch der Verschleiß einer Schneekette schreitet selbstverständlich schneller voran, wenn diese außerhalb ihres vorbestimmten Zwecks zum Einsatz kommt. Nach Dienstschluss ist eine Kette wie die „Matic“ am besten in einer Tasche untergebracht. Für die Montage sind Handschuhe zweckmäßig, die bei einem guten Produkt ebenso wie eine Anleitung zum Lieferumfang gehören.

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

80 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Schneeketten positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

80%
20%

Kommentare und Fragen zu: Schneeketten

Zu den Tests und der Kaufberatung rund um Schneeketten sind noch keine Kommentare, Bewertungen oder Fragen vorhanden. Mit einem Kommentar, einer Frage oder einem Tipp zum Thema Schneeketten können Sie anderen Lesern helfen.
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos