Angelschnur Test und Kaufberatung

andreas kirchner
Ich bin Andreas und der Gründer und Inhaber von Experten-Beraten.de sowie einer der Geschäftsführer von der Online-Marketing-Agentur Hanseranking in Hamburg.
Angelschnur

Angelschnüre im Test – was Sie über Angelschnüre wissen sollten

Angeln – ein Hobby, dem viele Menschen – vor allen Dingen Männer – zugetan sind. Das stundenlange Ausharren am Wasser erfordert mehr Wissen und Geschick als man es den Anglern als Angler-Laie oft zugestehen mag. Was so simpel aussieht, erfordert Fachwissen und eine gute, den jeweiligen Erfordernissen entsprechende Ausrüstung. Neben der Angelrute ist das natürlich die Angelschnur, welche in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich und erforderlich ist. Es gibt Angelschnüre als: 

  • Monofile, ein Faser-Angelschnüre
  • Geflochtene polyfile Angelschnüre
  • Fluorocarbon-Angelschnüre

In diesem Ratgeber, Vergleich und Test über Angelschnüre erfahren Sie alles Wissenswerte und alle wichtigen Kaufkriterien, um die passende Angelschnur zu finden. Wir stellen Ihnen namhafte Hersteller vor und im anschließenden Angelschnur-Test stellen wir ähnliche Angelschnüre gegenüber und zeigen deren Stärken und Schwächen auf.

Zuletzt aktualisiert am: 07.11.2018

Unsere Sieger unter allen getesteten Angelschnüren auf einen Blick

Produktbild
Testsieger
Preis-Leistungs-Sieger
Kundensieger
Verkaufssieger
Unser Geheimtipp
Modell Climax MiG Extreme Braid 008 Angelschnur Berkley Tracer Fireline 015 Angelschnur Specitec Forelle Angelschnur Cormoran Corastrong 300 Angelschnur Black Cat Catline Spin 200 Angelschnur
Verarbeitung
Strapazierfähigkeit
Farbe mehrfarbig mehrfarbig Smoke Clear Transparent grün orange
Max. Tragkraft 6,1 kg 7,9 kg 5,30 kg 4,6-32,0 kg 23 kg
Durchmesser 0,08 mm 0,15 mm 0,25 mm 0,10-0,40 mm 0,3 mm
Länge 300 m 110 m 500 m 300 m 200 m
UV Beständigkeit
abriebsfest
Geflochtene Schnur
Monofile Schnur
Hybridschnur
Besonderheit Verschiedene Farben und Lauflängen erhältlich Coating Für Forellen geeignet Nimmt nur wenig Wasser auf Schnur gut sichtbar
Vorteile und Nachteile
  • Dyneema®-Fasern & Micro Flechtung für sehr hohe Tragkraft und Knotenfestigkeit
  • Thermofixierung sorgt für lange Haltbarkeit
  • Polysiloxan-Versiegelung bietet extreme Abriebfestigkeit und schützt vor Eindringen von Schmutz & Salz
  • Etwas hoher Preis
  • Die Farbkombination aus Flame green & Smoke im Wechsel, ermöglicht es die Einholgeschwindigkeit besser zu kontrollieren und den Köder einfacher zu führen
  • Gutes Wurfverhalten
  • Einfaches Handling
  • Nur online erhältlich
  • UV- und salzwasserresistent
  • Aus japanischen Rohstoffen, die bekanntlich zu den besten auf dem gesamten Weltmarkt zählen, hergestellt
  • Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Keine geflochtene Schnur
  • Sehr hohe Tragkraft
  • Sehr wenig Abrieb - ideal für hindernisreiche Gewässer
  • Extrem lange Lebensdauer
  • Nur in grün erhältlich
  • Enge Flechtung gepaart mit hoher Abriebsfestigkeit u
  • Minimale Wasseraufnahme von nahezu 0%
  • Für das Spinnfischen und Klopfen auf Waller entwickelte Wels Schnur
  • Eher für Spinnfischen auf Wels & Waller geeignet
Beliebtestes Angebot
Günstigstes Angebot
Preisvergleich Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

Angelschnur Kaufberatung

Fünf wichtige Fakten über Angelschnüre

Es gibt monofile, einfache Angelschnüre, geflochtene, polyfile Angelschnüre und Fluorocarbon-Angelschnüre

Monofile Angelschnüre, auch Angelsehne genannt, eigenen sich für leichtes und mittelschweres Angeln, sowie zum Raubfischangeln mit Köderfischen und Posenfischen

Geflochtene Angelschnüre sind ideal für das Angeln von schweren Zielfischen, Spinnfischen und Angeln auf große Entfernung. Fluorocarbon-Angelschnüre eignen sich für das Grundangeln besonders gut

Es gibt Angelschnüre in verschiedenen Schnurstärken bzw. Schnurdurchmessern, die je nach Angelschnur-Art zwischen 0,1 und 0,5 mm liegen können und nach Art des Gewässers, des Angelstils und des Zielfisches bzw. dessen Gewicht gewählt werden

Neben der Angelschnur sind auch Köder, Spule bzw. Angelrolle und Rute von entscheidender Wichtigkeit für den Erfolg beim Angeln

Was ist eine Angelschnur?

Möchten Sie Fische an Land ziehen, kommen Sie um die Verwendung einer Angelschnur nicht herum. Sie benötigen eine Rute, die zumeist mit einer Angelrolle für die Angelschnur bestückt ist. Die „Angelsehne“ – mit Haken und Köder – wird ausgeworfen. Verfügt diese über gute Wurfeigenschaften und ist der Angler geübt, gelingt das besonders gut. Da zu kleine, zierliche Fische zumeist nicht dem Beuteschema des Anglers entsprechen und diese oft nicht geangelt werden dürfen, müssen Angelschnüre eine gewisse Reißfestigkeit aufweisen. Eine derartige, spezielle Angelschnur besitzt diese Eigenschaft und macht sie zu DEM Fischfangmaterial. Den unterschiedlichen Erfordernissen entsprechend, sind diese „Leinen“ in verschiedenen Längen und Stärken sowie Ausführungen im Angelshop erhältlich. Die Angeln werden je nach Bedarf mit unterschiedlichen Angelschnüren bestückt. 

Woraus bestehen Angelschnüre?

Während unsere Vorfahren vor mehreren Generationen noch mit Schnüren aus echten Sehnen verwendeten, weswegen die nicht geflochtene Variante auch immer noch als Angelsehne bekannt ist, kommt heute fast ausschließlich Kunststoff zum Einsatz. Dabei handelt es sich wahlweise um Polyamid, Nylon, Coramid, Dyneema, Kevlar, Draron oder Fluorocarbon. Der große Vorteil: Diese Kunstfaser-Angelschnur-Materialien überzeugen durch eine hohe Reißfestigkeit und Langlebigkeit, da Verderb durch Fäulnis nahezu ausgeschlossen ist oder Bersten aufgrund von Ermüdungserscheinungen des Materials nur äußerst selten auftreten. Aufgrund der Beschaffenheit kann eine Angelschnur selbst langen Sonneneinstrahlungen mit aggressivem UV-Licht standhalten. Allerdings nur beim Angeln, denn wenn die Angelschnur nicht gut verstaut wird und lange UV-Licht durch direkte Sonneneinstrahlung und weiteren ungünstigen Witterungsbedingungen ausgesetzt ist, kann die Angelschnur reißen, wenn ein Barsch, Dorsch oder Hecht um sein Leben und seine Freiheit kämpft.

Welche Angelschnur-Arten gibt es?

Grundsätzlich werden zwei Arten der Angelschnüre unterschieden. Es gibt monofile – also aus einer Faser bestehende und polyfile, geflochtene Angelschnüre. In den Anfängen der „Kunststoff-Sehnen“ mussten sich Petri-Jünger ausschließlich mit der monofilen Angelschnur zufrieden geben. Alternativen, die heute mit der polyfilen Angelschnur sowie der Fluorocarbon-Angelschnur auf dem Markt sind, gab es noch nicht. Der Angler hatte lediglich die Wahl zwischen verschiedenen Härtegraden und Längen. Später kam die polyfile Angelschnur, die aus geflochtenen Fasern besteht und die Fluorocarbon-Schnur hinzu.

Die monofile Angelschnur

Diese Sehnen werden aus einem Kunstfaser-Faden gefertigt, welcher aus in der Regel aus Polyamid oder Nylon besteht. Einfädige Kunstfaser-Angelschnüre besitzen eine hohe Abriebfestigkeit und eine Dehnbarkeit zwischen 18 und 35 Prozent. Wenn monofile Angelschnur-Modelle länger im Gewässer liegen, nehmen Sie etwas Feuchtigkeit auf. Dem kann man mit einer Oberflächenversiegelung mit speziellem Angelschnur-Fett entgegenwirken. Das Einfetten der Angelschnur-Oberfläche sorgt dafür, dass Wasser einfach abperlt. Vollgesogenen Angelschnüre haben, gepaart mit der Dehnbarkeit nämlich keinen guten Anhieb mehr, wodurch man nur schwer eine Bisserkennung fühlt. Mit dem Schnurdurchmesser der Angelschnur nimmt auch die Tragfähigkeit zu. Dünnere Angelschnur-Modelle können bei einem Zielfisch der schwerer oder stärker ist, als für diesen Schnurdurchmesser gedacht, reißen. Monofile Angelschnüre besitzen jedoch eine hohe Knotenfestigkeit, wodurch Angelknoten kein Problem darstellen. Diese Angelschnur-Modelle eigenen sich auch beim Fischen in niedrig temperierten Gewässern und bleibt schön geschmeidig.

Obgleich die monofilen Angelschnüre mit der Eigenschaft, für Fische nahezu unsichtbar zu sein, einer hohen Abrieb- und Knotenfestigkeit sowie einer langen Haltbarkeit und einem günstigen Preis überzeugen, müssen Sie als Angler auch einige Nachteile hinnehmen. Diese bestehen in einer schnellen Dehnung, einem größeren Angelschnur-Durchmesser und damit in einer geringeren Schnurlänge, die auf die Angelrolle passt.

Vorteile der monofilen Angelschnur

  • Für Fische kaum sichtbar
  • Hohe Festigkeit gegen Abrieb und langlebig
  • Angelschnur treibt auf der Oberfläche
  • Hohe Knotenfestigkeit
  • Sehr günstig
  • Starke Dehnung 

Nachteile der monofilen Angelschnur

  • Starke Dehnung – je nach Einsatz kann das nachteilig sein
  • Großer Angelschnur-Durchmesser
  • Weniger Tragkraft im Verhältnis zum Angelschnur-Durchmesser
  • Kapazität der Angelspule schnell ausgeschöpft
  • Schwimmt an der Oberfläche – je nach Einsatz ist das nachteilig
  • Empfindlich gegen UV-Strahlung und Salzwasser

Haupt-Einsatzbereiche der einfädigen Angelschnur:

Kurze Würfe, Stippangeln, bei Wind, Posenangeln, Eisangeln 

Die polyfile Angelschnur

Bei der Herstellung dieser Angelschnur-Variante werden mehrere, äußerst dünne Fäden aus Coramid, Dyneema oder ähnlichem Material zu einer Schnur geflochten. Diese Angelschnüre können aus 4-fach, 6-fach, 8-fach Fäden oder aus sogar noch mehr bestehen. Dieses Geflecht erhalten die Schnüre eine deutlich höhere Festigkeit, was sich in einer höheren Tragkraft zeigt, die je nach Angelschnur-Durchmesser, der aber im Vergleich zu monofilen Angelschnüren viel geringer ausfallen darf, auch den Fang eines kapitalen Raubfisches wie einem Hecht oder anderen großen wehrhaften Fischarten ermöglicht. Den geflochtenen Angelschnüren schreibt man beste Eigenschaften zu, die sich vor allem auf die Tragfähigkeit und Reißfestigkeit beziehen und mit denen sie sogar Stahl hinter sich lassen sollen. Diese Angelschnur-Modelle besitzen eine sehr geringe Dehnbarkeit von gerade einmal 2 bis 7 Prozent auf. Geflochtene Angelschnüre versteifen sich auch bei sehr kaltem Wasser nicht und bleiben geschmeidig, weswegen sie gerne für das Tiefsee- und Meeresangeln in Salzwasser und Süßwasser eingesetzt werden. Knoten halten bei der geflochtenen Angelschnur nur schlecht, weshalb besonders feste Angelknoten gebunden werden sollten, damit es nach dem Anbiss nicht zur gefürchteten Enthakung kommt. 

Die Vorteile der polyfilen Angelschnüre liegen vor allem in der hohen Tragkraft bei wesentlich geringem Durchmesser, einer hervorragenden Flexibilität und einer geringen Dehnung. Dem stehen eine geminderte Abriebfestigkeit, Versteifung in kalten Salz- oder Süßwasser und ein höherer Preis gegenüber. Außerdem bleibt die Geflochtene beim Angeln für Karpfen, Wels und Forelle nicht unsichtbar. 

Vorteile der geflochtenen Angelschnur

  • Hohe Tragkraft bei geringem Durchmesser
  • Sehr stabil und haltbar
  • Resistent gegen Salzwasser und UV-Strahlen
  • Anbiss auch ohne Bissanzeiger erfühlbar
  • Sehr weich und flexibel
  • Geringe Dehnung - je nach Einsatz ein Vor- oder Nachteil

Nachteile der polyfilen Angelschnur

  • Für Fische in klaren Gewässern gut sichtbar
  • Anfälliger gegen Abrieb
  • Schwerer zu knoten
  • Teurer als monofile Angelschnüre
  • Geringe Dehnung – je nach Einsatz ein Vor- oder Nachteil

Haupt-Einsatzbereiche des Angelschnur-Geflechts:

  • Weite Würfe, Angeln von Raubfischen, Spinnangeln 

Die Fluorocarbon-Angelschnur

Diese Luxus-Angelschnur ist die teuerste und neuste Angelschnur-Variante. Die Angelschnur ist für Fische schwer auszumachen und sinkt schnell auf den Grund, weswegen sie für das Grundangeln ideal ist. Von der Kunstfaser her, besteht das Angelschnurmaterial aus Fluorocarbone (FC), welches perfluorierende Kohlenwasserstoffe in ihren Molekülen enthält. Fluorocarbon-Angelschnüre sind die haltbarsten Angelschnüre, die die positiven Haupteigenschaften von monofilen und geflochtenen Angelschnüren in sich vereint: sie vertragen eine hohe Reibung, besitzt eine hohe Knotenfestigkeit, nehmen kein Wasser auf und besitzt eine Dehnbarkeit von 28 bis 38 Prozent. Dieses Angelschnur-Modell ist sogar gegenüber UV-Strahlung und Chemikalien stabil. Ihr einziger Nachteil ist die Kälteempfindlichkeit und dass sie zwar schwer in klaren Gewässern durch Fische erkannt wird, aber durch ihre Form und den leichten Brechungsindex eben nicht unsichtbar ist. Zudem wird die Angelschnur aus dem Kunststoffgemisch in kalten Gewässern steif und ist ohnehin nicht so geschmeidig wie monofile Angelschnüre und lässt sich durch das etwas spröde Material schwieriger entwirren.

Vorteile der Fluorocarbon-Angelschnur

  • Sinkt auf den Grund
  • Abriebfest
  • Für Fische schwerer Sichtbar als monofile Angelschnüre
  • Als Vorfach-Schnur geeignet
  • Hohe Haltbarkeit

Nachteile der Fluorocarbon-Angelschnur

  • Schwer zu knoten
  • Schwer zu entwirren
  • Teuerste Angelschnur auf dem Markt 

Haupt-Einsatzbereiche der Fluorocarbon-Angelschnur:

Grundangeln, Sitzangeln, Posenfischen, weite Würfe, Raubfisch-Angeln, Spinnangeln 

Die drei Angelschnur-Varianten

Kaum ein Produkt, kann nur Vorteile in sich vereinen. Das trifft vollumfänglich auch auf die beiden Angelschnur-Varianten zu. Mit diesem Für und Wider geht keine Angelschnur als absoluter Favorit aus dem Rennen hervor. Allein der Zweck und Ihre Angelgewohnheiten sollten darüber entscheiden, welchem Angelschnur-Modell Sie den Vorzug geben. 

Ausrufezeichen Orange

Tipp: Um Kosten zu sparen, können Sie auch eine Kombination aus monofiler Hauptschnur und Flechtung oder Fluorocarbon-Angelschnur wählen. Achten Sie nur darauf, dass die Verbindungsknoten fest sitzen.

Sonderform: Keulenschnüre

Wer sich dem Brandungsangeln verschrieben hat, sollte in eine Spezial-Angelschnur – die Keulen-Angelschnur investieren. Sie verdicken sich nach den ersten 20 Metern auch das 2-fache und haben dann die durchschnittliche Dicke einer monofilen Angelschnur. Diese Angelschnüre halten auch besonders hohe Kräfte und Gewichte aus.

Glühbirne

Tipp: Probieren Sie am besten die einfachen Angelschnüre einmal aus, bevor Sie gleich in eine High-Tech-Angelschnur investieren. Vielleicht reicht ja eine monofile Angelschnur bereits aus.

Tragkraft von Angelschnüren

Um als Angler erfolgreich zu sein, sollten Sie wissen, dass sich die Angelschnüre auch in der Tragkraft unterscheiden. Diese wird einerseits durch die verschiedenen Materialstärken und anderseits durch die Art der Herstellung definiert. Letzteres haben wir bereits erörtert. Lassen Sie uns noch die Materialstärke thematisieren. Auf der Produkt-Verpackung deklarieren die Hersteller unter anderem die Tragfähigkeit und gehen dabei oft etwas großzügig vor.

Nicht immer stimmen Angaben und Realität überein. Anhand einiger Zahlen-Beispiele bringen wir Ihnen unter anderem näher, wie sich auch darin die beiden Angel-Schnur-Arten unterscheiden. Lesen Sie auf der Verpackung einer monofilen Angelschnur beispielsweise die Durchmesserangabe 0,16 mm, dann können drei Kilogramm Fisch am Haken hängen, ohne dass die Schnur beim Fang zu reißen droht. Die gleiche Angabe bringt auf der anderen Seite bei geflochtenen Angelschnüren eine Kraft von mehr als neun Kilogramm und bei Fluorocarbon-Angelschnüren sogar noch mehr. Das ist ein deutlicher Unterschied beim Fang. Weitere Werte finden Sie in der Tabellen-Übersicht, in der längst nicht alle verfügbaren Varianten zusammengefasst sind: 

Durchmesser

Monofile Angelschnur

Polyfile Angelschnur

0,14 mm

2,0 kg

6,5 kg

0,20 mm

4,0 kg

14,0 kg

0,30 mm

8,0 kg

22,0 kg

0,40 mm

14,6 kg

33,0 kg

0,50 mm

22,0 kg

50,0 kg

 

Check Grün

Tipp: Später in diesem Angelschnur-Test und -Ratgeber erfahren Sie wie viel Durchmesser Ihre Angelschnur braucht, um welchen Fisch zu fangen.

Vergleicht man diese Daten mit den Angaben der Hersteller, stellt man in den meisten Fällen die angesprochene Großzügigkeit fest, obgleich jede Angabe lediglich einen Richtwert wiedergibt und gewisse Abweichungen durchaus toleriert werden können. Lesen Sie bei einem Durchmesser deutlich höhere Werte als die oben genannten, sollten Sie den Kauf noch einmal überdenken. 

Geflochtene oder Einfache – welche Angelschnüre sind besser?

Wie in vielen Dingen, gilt es auch beim Angeln das richtige Maß und Schnurmaterial für sich zu finden. Manche Sachen müssen Sie einfach ausprobieren, um die passende Variante für sich zu entdecken, bei beim Fang dann auch mit langer Lebensdauer überzeugt. Die meisten versierten Angler brechen zum kapitalen Raubfischangeln mit dem polyfilen Geflecht zum Angeln auf. Dieses Unterfangen wird häufig unter weiten Würfen realisiert, womit die guten Wurfeigenschaften dieser Angelschnüre besonders zur Geltung kommen. Was sich jedoch auf große Distanzen als vorteilhaft herausstellt, könnte auf kurzen „Flugbahnen“ hinderlich sein, sodass beim Stippen oder ähnlichen Angeltechniken einfache monofile Angelschnüre am besten geeignet sind. Mit der oben beschriebenen Dehnung der einfachen Angelschnüre fangen diese die schnellen Fischbewegungen besser ab. Welchem Angelschnur-Modell Sie den Vorzug geben, hängt letzten Endes auch von den Wetterbedingungen ab. Bei starkem Wind werden Sie es schwer haben, die Polyfilen über weite Distanzen in gewünschter Weise zu platzieren. Die leichten Angelschnüre werden oft vom Winde verweht. Für lange Würfe bietet der Handel zum Beispiel Schnurlängen von 150 m an. 

Was sind Vorfächer bei Angelschnüren?

Mit einem Fach oder einer Lade hat dieser Angelschnur-Begriff eigentlich gar nichts zu tun. Beim Angeln wird die Angelschnur am hinteren Teil auf der Angelrolle aufgewickelt am vorderen Teil der Hauptschnur eine weitere „Strippe“ angebracht, an welcher der Angelhaken letzten Endes befestigt wird. Damit werden zwei Ziele verfolgt:

  • Haben Karpfen, Barsch, Dorsch, Hecht oder Forelle einen zu kräftigen Biss gehabt und die „Leine“ einfach durchgebissen, muss diese nicht in Gänze, sondern nur das Vorfachmaterial ersetzt werden.
  • Das Vorfachmaterial ist dünner als die Hauptschnur, weshalb diese für misstrauische Fische, wie dem Karpfen, ein wenig unsichtbarer in klarem Wasser bleibt. Mit einer entsprechenden Angeltechnik kann sogar weitestgehend vermieden werden, dass ein Fisch diese überhaupt bemerkt. 

Beim Raubfischangeln oder Meeresangeln wird lediglich das erste Ziel verfolgt, da diese Wasserbewohner auf Reizungen entsprechend reagieren und zubeißen. Mit einem Bissanzeiger der im gut sortierten Angelshop neben weiterem Angelzubehör erhältlich ist, wird das Anbeißen des Fisches optisch oder akustisch signalisiert, was besonders beim Nachtangeln und einer Fluorocarbon-Angelschnur hilfreich ist.

Welches Vorfachmaterial sollen sie wählen?

Das Angelzubehör umfasst unter anderem auch spezielle Angelsehnen, welche für die Vorbereitung der Vorfächer benutzt werden können. Das verwendete Material ist zweckentsprechend besonders dehnbar. Ist diese Eigenschaft nicht vorhanden, kann das zu heftigen Zugbewegungen auf die Angel und den Haken mit daraus resultierenden Fischverlust bis hin zu Verletzungen des Fisches führen. Vor allem Letzteres ist nicht im Sinne eines Anglers, welcher sein Hobby mit einer entsprechenden Ernsthaftigkeit ausübt. Um all die Vorzüge zu erreichen, bedient sich der Anglerbedarf diesbezüglich der monofilen Schnurausführung. 

Mit der Ein-Faden-Angelschnur sind Dehnbarkeit und Knotensicherheit gegeben. Zwar bietet das Angelzubehör im Handel auch fertiges Vorfachmaterial, versierte und besonders leidenschaftliche Angler rüsten ihre Vorfächer jedoch selbst mit dem nötigen Material aus. Selbst auf die Gefahr hin, dass die Angelsehne von der Fischart nicht ganz unentdeckt bleibt. 

Welche Schnur für welches Gewässer und Zielfisch?

Bei der Wahl der passenden Schnur gibt es viele Kriterien zu berücksichtigen, um optimale Bedingungen fürs Posenfischen, Spinnfischen, Pilken oder Hechtangeln zu schaffen: 

Wollen Sie, dass die Schnur auf der Oberfläche aufliegt oder soll die Schnur die Oberfläche durchdringen und zum Grund sinken?

Grundsätzlich gilt, dass die monofile Schnur und die Fluorocarbon-Schnur sinken und die Flechtung auf der Oberfläche aufliegt. Mit entsprechender Fettung können Sie die Fluorocarbon-Schnur aber auch zum Schwimmer umfunktionieren.

Handelt es sich um trübes oder klares Salzwasser oder Süßwasser?

Je klarer das Süß- oder Salzwasser ist, in dem man angelt, desto unsichtbarer sollte die Schnur sein. Hierbei scheidet die Flechtung aufgrund der guten Sichtbarkeit aus. 

Was die Sichtbarkeit angeht, macht die Fluorocarbon-Schnur der einfachen Schnur Konkurrenz. Da die Fluorocarbon-Schnur allerdings in geringerer Stärke mehr Tragkraft hat, kann man sie dünner wählen und dann hat sie auch in puncto Sichtbarkeit die Nase vorne. Nur bei den Knoten kann wiederum die monofile Schnur überzeugen, da bei den Fluorocarbon-Schnüren der Knoten etwa fest gemacht werden muss und so eher sichtbar ist als bei der flexiblen monofilen Schnur.

Hinweis: Bei Salzwasser kann es bei monofilen Angelschnüren zu Ermüdungen kommen. 

Welche Farbe sollte die Angelschnur haben?

Die Farbe spielt dabei übrigens keine so große Rolle, wie man meinen möchte. Grundsätzlich haben die Erfahrungen von Profi-Anglern aber gezeigt, dass zum Posenfischen und Grundangeln klare, leicht bräunliche oder gründliche Farben bei den monofilen Schnüren am wenigsten wahrgenommen werden, Schwarz und andere dunkle Farben bei Flechtungen im Bereich des Posen- und Grundfischens und für das Pilken und Spinnfischen besser knallige Farben beim Angeln helfen, da man ohne Bissanzeiger so den Anbiss besser bemerkt.

Verfügt Ihre Angel über eine Bisserkennung, oder müssen Sie den Anbiss erfühlen?

Gerade beim Angeln von Raubfischen, wie dem Zander mit einem Kunstköder liegt ohne Bisserkennung die geflochtene Schnur vorne, da sie durch die im Gegensatz zur monofilen oder Fluorocarbon-Schnur, kaum Dehnbar ist und so schon den zaghaftesten Anbiss bemerken. Mit einer Bisserkennung spielt es bei diesem Kriterium keine Rolle, welche der drei Schnur-Arten Sie wählen.

Sind Ihre Zielfische eher kleinere wie Heringe, den mittelgroßen wie Schleie, Karpfen oder sind Sie auf einen kapitalen Raubfisch wie beim Hechtangeln aus?

Anhand einer kleinen nicht vollständigen Übersicht möchten wir Ihnen zeigen, für welche Fischart sie mit welcher Schnurstärke rechnen müssen, da dies das entscheidenste der Kriterien ist. Die Angelschnur-Durchmesser richten sich dabei nach dem Modell, dass Sie dem Einsatz entsprechend auswählen: monofile, polyfileoder Fluorocarbon-Angelschnur. Für eine Fluorocarbon-Angelschnur benötigen Sie weniger Schnurstärke bei gleicher Leistung wie der Flechtung.

Zielfisch

Benötigte Schnurstärke

Aal

0,28 bis 0,35 mm monofile Angelschnur, 0,15 bis 0,2 mm Flechtung

Barsch

0,18 bis 0,25 mm monofile Angelschnur, 0,1 bis 0,15 mm Flechtung

Dorsch

0,22 bis 0,5 mm monofile Angelschnur, 0,12 bis 0,18 mm Flechtung

Hecht

0,3 bis 0,4 mm monofile Angelschnur, 0,18 bis 0,2 mm Flechtung

Hering

0,25 bis 0,3 mm monofile Angelschnur, 0,1 bis 0,18 mm Flechtung

Karpfen

0,2 bis 0,35 mm monofile Angelschnur, 0,08 bis 0,15 mm Flechtung

Pilken

0,28 bis 0,85 mm monofile Angelschnur, 0,15 bis 0,28 mm Flechtung

Schleie

0,20 bis 0,25 mm monofile Angelschnur, 0,08 bis 0,1 mm Flechtung

Zander

0,25 bis 0,3 mm monofile Angelschnur, 0,1 bis 0,2 mm Flechtung

Hinweis: die Tabelle erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit. 

Angeln Sie mit einem Köderfisch oder einen Kunstköder?

Monofile Schnüre sind bei Köderfischen immer noch weit vorne, da sie eine hohe Dehnung aufweisen und so beim Drill Fischverlust oder Riss, der im Gegensatz zur Schnur-Flechtung oftmals die Folge bei Fluchtversuchen von kapitalen Raubfischen ist, nachgeben. Zudem sinkt die monofile Schnur ab und vermeidet so, im Gegensatz zur Flechtung, Schnurbögen auf dem Wasser. Monofile Schnüre sind daher, wenn man im Sitzen angelt oder dem Posenfischen oder Grundangeln frönt ideal. Gleiches gilt auch für die Fluorocarbon-Schnüre, die sich zudem zusammen mit den Flechtungen besser für Kunstköder eignen.

Brauchen Sie viele Meter zum Auswerfen oder sind es eher kleine Distanzen?

Wenn Sie weit auswerfen wollen, sollte die Schnur keine zu große Dicke besitzen. Zum einen ist sonst die Rolle nicht ausreichend und zum anderen gelingen so weitere Würfe. Hier hat die Flechtung die Schnauze vorne. Sie ist daher ideal beim Spinnfischen und in großer Tiefe. Wer allerdings nicht dem Spinnfischen nachgeht und nur in großer Tiefe angelt, sollte lieber in eine Fluorocarbon-Schnur investieren, da diese noch feiner ist, mehr Tragkraft hat und nicht auf der Oberfläche schwimmt. Sie können diese Eigenschaft allerdings durch Einfetten umkehren und die Schnur dann auch zum Spinnfischen nutzen.

Wie schnell muss die Schnur eingeholt werden können?

Erfahrungen von Profis haben gezeigt, dass je höher die Tragfestigkeit der Schnur ist, desto schneller kann diese eingeholt werden. 

Angeln Sie auch in besonders kaltem Wasser?

Eisangeln und Co verlangen nach einer Schnur, die bei kaltem Wasser nicht erstarrt. In dieser Disziplin ist die einfache monofile Schnur ideal. 

Wie viel Schnur sollte auf die Rolle?

Generell sollte die Rolle immer voll aufgewickelt sein, um ausreichend Wurfweite zu haben. Dabei sollten Sie die Angelschnur bis zu 2 mm unter dem Rand der Spule aufwickeln. 100 Meter sind eigentlich bei am See ausreichen. Für Tiefsee- oder Raubfisch-Fischen darf es schon 150 Meter sein. 

Gebrauch und die Pflege von Angelzubehör

Keinen Gegenstand sollte man nach der Anschaffung sich selbst überlassen. Nahezu alles benötigt eine gewisse Pflege. Ihre Angelausrüstung gehört dazu. Nicht nur die Rute sollte einer umfangreichen „Vor- und Nachuntersuchung“ unterzogen werden. Auch die Angelschnüre werden nicht besser, wenn permanent Sonne mit dem schädlichen UV-Licht auf sie einstrahlt. Schützen Sie das Schnurmaterial, indem Sie es in geeigneten Angelkoffern unterbringen. Mit einer Pflegeschicht aus Angelschnurfett versehen, kann zudem weniger Wasser in die Fasern eindringen. Benutzen Sie dafür dieses besonders fettiges Balsam, schwimmt die Schnur bei Bedarf sogar auf der Wasseroberfläche. Das erübrigt unter optimalen Bedingungen auch einen Bissanzeiger.

Was jedoch nicht bedeutet, dass ein Reißen absolut unmöglich ist. Treffen eine Angelsehne, welche längere Zeit der Sonne und weiteren Witterungsbedingungen ausgesetzt war, und ein großer, um sein Leben kämpfender Wels aufeinander, kann eine Schnur in Ausnahmefällen trotz bester Eigenschaften reißen. Mit guter Pflege der gesamten Ausrüstung – also auch der Angel-Schnur – können derartige Ereignisse jedoch weitestgehend vermieden werden. 

Nicht immer wird es sich vermeiden lassen, dass die Schnüre, welche zumeist 150 m lang sind, über Steine gezogen werden müssen. Gelten diese als nicht besonders abriebfest, können schnell schadhafte Stellen auftreten. Kontrollieren Sie die gesamte Ausrüstung am besten, bevor Sie die Angel auswerfen. Für leichtes Knoten sollten Sie die Angelsehne anfeuchten. Weitere Tipps finden Sie beispielsweise auch bei Anglertreff oder Fachzeitschriften.

Infos zum Angelschein

Bevor Sie sich eine Angel und eine Angelschnur anschaffen, sollten Sie einen Angelschein besitzen. In Deutschland besteht die Erlaubnis Fisch zu angeln aus zwei Dokumenten:

  • Fischereischein
  • Gewässerschein

Der Fischereischein, ist der eigentliche Angelschein und wird gegen einen Sachkundenachweis einer bestandenen Fischerprüfung durch die Fischereibehörde oder der Stadtverwaltung. Eine Ausnahme bildet Rheinland-Pfalz wo jeder ohne Nachweis in Flüssen, die Grenzgewässer zu Luxemburg darstellen mit dem Angelschein fischen dürfen. Es gibt noch weitere Ausnahmen und Einschränkungen, über die die Fischereibehörde gerne Auskunft erteilt. 

Der Gewässerschein wird von dem Eigentümer des Gewässers ausgestellt und berechtigt Sie in seinem Gewässer zu angeln. Im vielen Urlaubsregionen wird kein Nachweis verlangt – erkundigen Sie sich am besten vor Ihrem Urlaub.

Der richtige Köder

Angelköder sind beim Fischen das A und O, denn egal wie professionell Sie die Angelschnur auswerfen und einholen, ohne Köder gehen Sie leer aus. Hier ist eine kleine Tabelle der wichtigsten Fischarten und ihrer Köder zur Übersicht für Sie: 

Fischart

Köder

Aal

Tote Köderfische oder Würmer und Maden

Barsch

Würmer, kleine Spinner, Wobbler und Jigs

Brasse

Würmer, Mais und Boilies

Forelle

Kleine Wobbler und Spinner, Würmer, Kunstfliegen

Hecht

Tote Köderfische, Blinker, Spinner und Gummifische

Karpfen

Würmer, Brot und Mais

Saibling

Kleine Wobbler, Spinner und Blinker, Kunstfliegen

Schleie

Würmer, Maden und Pinkies

Wels

Toter Köderfisch, Wurmbündel

Zander

Toter Köderfisch, Gummifisch und Twister

Angler- und Angelzubehör

Neben der Angelschnur benötigen Sie auch noch weiteres Zubehör. Sie können dabei auf günstige Angelzubehör-Pakete zurückgreifen.

  • Angelrute

Hierbei haben Sie die Qual der Wahl. Es gibt spezielle Angeln für Naturköder, Grundfischen, Posenangeln, Spinnangeln, Feederangeln, die Drop-Shot-Montage, Waggler-Angeln und Fliegenfischen

Tipp: Sehen Sie sich hierfür unseren Angelruten-Ratgeber an!

  • Angelruten-Halter

Wenn Sie nicht Spinnfischen oder Fliegenfischen, braucht Ihre Angelrute einen Halter. Ein Angelgang kann viele Stunden dauern und Sie wollen die Angelrute sicher nicht die ganze Zeit halten.

  • Haken und Köder

Je nach Zielfisch, brauchen Sie verschiedene Köder und Haken.

  • Kescher

Ist der Fisch mit der Angelrute zu ihnen gezogen, ist er noch lange nicht gefangen. Mit einem Kescher entkommt er Ihnen nicht mehr.

  • Hakenlöser

Wenn Sie auf Blessuren verzichten wollen, die sich bei der händischen Entfernung des Hakens aus dem Fischmaul oft ergeben, brauchen Sie einen Hakenlöser-

  • Abschlagknüppel

Nicht schön, aber dafür schnell und effektiv, töten Sie damit den gefangenen Fisch

  • Messer

Ob sich Ihre Angelschnur verhakt hat, oder Sie den gefangenen Fisch ausnehmen wollen – ein hochwertiges Anglermesser ist unerlässlich.

  • Hocker bzw. Stuhl

Es gibt Modelle, bei denen Sie auch Platz zum Einstecken der Angelrute haben, was den Halter für Angelruten dann erübrigt. In erster Linie sollte die Sitzgelegenheit aber bequem und leicht zu verstauen sein.

  • Taschenlampe

Wer im Morgengrauen, bei Nacht oder am späten Abend angelt, braucht immer eine leistungsfähige, wasserdichte Taschenlampe.

  • Angelweste

Mit vielen Taschen haben Sie alles nötige beisammen und sind warm angezogen – denken Sie an den entsprechenden warmen Pullover.

  • Wathosen

Wer im Fluss angelt, braucht Wathosen um trocken zu bleiben.

  • Angelhandschuhe

Schwielen und kalte Hände gehören mit den wasserfesten Angelhandschuhen der Vergangenheit an. Ihre Hände riechen dann auch nicht nach Fisch.

  • Gummistiefel

Wenn Sie mit Ihrer Angelrute vom Ufer oder im Uferbereich eines Flusses fischen, sollten Sie trockene Füße behalten

  • Maßband

Zu klein geratene Fische, müssen wieder eingesetzt werden. Mit einem Maßband behalten Sie den Überblick.

  • Kühltruhe

Wenn Ihre Angelbemühungen erfolgreich waren und Sie nicht nach jedem Fisch wieder aufhören wollen, brauchen Sie eine gute Kühltruhe.

  • Grundblei

Ohne das Blei, wird das Pilken unmöglich. Da man das Blei schon mal verliert, sollten Sie gleich mehrere kaufen. 

Darauf sollten Sie beim Angelschnur-Kauf besonders achten

  • Die Schnur sollte von hoher Qualität sein, um eine lange Lebensdauer zu haben
  • Geflochtene Angelschnüre sollten keine „Perücken“ bilden und keine Fasern haben, die herausschauen
  • Für kurze Distanzen, angeln in kalten Gewässern eigenen sich einfache monofile Angelschnüre gut
  • Geflochtene Angelschnüre sind bei großen Distanzen und Kunstködern die bessere Wahl
  • Fluorocarbon-Angelschnuren sind überall einsetzbar und auch bei schwierigen Fischarten erfolgversprechend, aber sie sind kostenintensiv, weswegen sich eine Kombination aus monofiler Schnur und der High-Tech-Angelschnur als Vorfach anbietet
  • Für Anfänger ist ein günstigeres Angelset mit einem Angelkoffer, der das wichtigste Gerät inkl. zumindest einer Angelschnur beinhaltet 

Preise und bekannte Hersteller von Angelschnüren

Wir haben Ihnen hier eine Übersicht erstellt, in der Sie die bekanntesten Hersteller, Marken und aktuellen Preisspannen (Stand Juli 2018) der Angelschnüre im Vergleich sehen und ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis im Überblick erkennen und so eine fundierte Kaufentscheidung treffen können.

Vorsicht! Bei besonders günstigen Angelschnüren aus Fernost, kommen noch die Einfuhrgebühren und Zoll-Kosten hinzu. So kostet ein vermeintlich günstiges Angebot am Ende mehr Geld, als der Kauf beim deutschen Händler und Sie könnten in Hinsicht auf die Qualität und somit auch Rissfestigkeit enttäuscht werden.

Hersteller und Preise von monofilen Angelschnüren:
Bei den günstigsten Angelschnüren, die nur aus einem Nylon oder Polyamid besteht bekommen Sie schon gute Produkte unter 5 Euro, können aber je nach Anbieter, Länge und Stärke auch bis zu 340 Euro zahlen.

Bekannte Hersteller für einfache Angelschnüre sind zum Beispiel: Spiderwire, Seaguar, Climax miG Braid, Berkley, Specitec und WFT 

Hersteller und Preise von polyfilen Angelschnüren:
Für geflochtene Angelschnüre beginnt das Preissegment bei günstigen 5 Euro für ganz einfache Modelle und reicht bis zu 2.600 Euro für solche, die besonders für riesige kapitale Raubfische geeignet sind. Normale Angelschnüre mit Flechtung kosten aber einzeln etwa zwischen 10 und 60 Euro, wobei auch die Länge und Stärke eine preisgebende Rolle spielen.

Empfehlenswerte Hersteller und Marken für geflochtene Angelschnüre sind beispielsweise: Berkley, WFT, Climax miG Braid, Black Cat und Stork

Hersteller und Preise von Fluorocarbon-Angelschnüren:
Für diese High-Tech-Material-Angelschnüre sollten Sie mindestens 10 Euro investieren, um ein Modell von höherer Qualität zu erhalten nach oben hin reicht die Preisspanne in etwa wie die der monofilen Angelschnüre bis zu etwa 500 Euro, wobei die meisten Angelschnüre dieser Art zwischen 25 und 80 Euro kosten.

Empfehlenswerte Hersteller und Marken für Fluorocarbon-Angelschnüre sind beispielsweise: Climax miG Braid, Berkley, Shimano, Spiderwire und Seaguar

Ausrufezeichen Orange

Tipp: Kaufen Sie die Angelschnüre welcher Art auch immer am besten im Set – das spart viel Geld. 

Namhafte Hersteller von Angelschnüren

Angelschnüre von Climax miG Braid
Der Angelschnur-Hersteller Climax miG Braid stellt seit vielen Jahren monofile, polyfile und Fluorocarbon-Angelschnüre her und steht für besonders hohe Qualität mit sehr langlebigen und robusten Sehnen. Anders als der Name vermuten lässt, handelt es sich hierbei um ein deutsches Unternehmen, dass seit den 1940er Jahren Angelschnüre aus Kunstfasern herstellt und weltweit einen guten Ruf unter den Petri Jüngern besitzt. Das Unternehmen war das erste, dass bereits in den 1990ern geflochtene Angelschnüre angeboten hat. Einige Angelschnüre im Sortiment bestehen aus extra für Climax miG Braid hergestelltem Kunststoff. Besonders Angler, die aus auf Meeresangeln und Raubfische abgesehen haben schwören auf die Rissfestigkeit der Materialien der Climax miG Braid-Angelschnüre, die in Testberichten immer gut abschneiden. 

Angelschnüre von Berkley
Zu den bekanntesten polyfilen Angelschnüren gehört die Serie FireLine von Berkley, obwohl sie eigentlich eine besondere Art darstellt, denn sie ist nicht geflochten, sondern im Thermofusions-Verfahren zusammengeklebt. Die Fireline-Angelschnüre von Berkley bestehen aus beschichteten Dyneema-Fäden. Berkley und ihre FireLine sind Marken von Pure Fishing, die wiederum ein Tochterunternehmen der US-amerikanischen Jarden Corporation ist, die neben Angelbedarf auch Haushaltsgeräte führt.

Angelschnüre von WFT
Im Hause WFT, was für „World Fishing Tackle“ steht, hat man monofile wie auch polyfile Angelschnüre. Bei den Flechtungen setzt man allerdings auf eine der monofilen Angelschnur ähnlichen Haptik, aber sie besteht aus mehreren PE-Fäden, wie die polyfile Angelschnur. Die Firma selbst wurde von renommierten Produktentwicklern aus dem Angelsportbereich zunächst als „PENN Deutschland“ als Vertrieb der gleichnamigen US-amerikanischen Firma 1999 gegründet. Zum Sortiment gehören neben Angelschnüren auch Rollen, Ruten, Angelkoffer und vieles mehr. 

So testen wir Angelschnüre

Um Ihnen die beste Angelschnur anbieten zu können, berücksichtigen wir beim Test alle Details, die auch dem Endverbraucher nach dem Kauf an dem Produkt auffallen würden – lediglich ohne Labor wie bei Stiftung Warentest oder Ökotest. Schließlich lassen wir all diese Faktoren in unsere Wertung mit einfließen und erstellen ein Fazit mit einem Urteil über die Stärken und Schwächen des Testkandidaten, welches wir Ihnen zur Verfügung stellen. 

Unsere Angelschnur-Test- und -Vergleichssieger

Mit allen uns vorliegenden Angelschnüren führen wir identische Tests durch oder verfassen auf Produktbeschreibungen, Testurteilen, Kundenberichten, Vergleichsergebnissen und Testberichten anderer beruhende Produktrezensionen und küren schließlich den:

  • Angelschnur-Vergleichssieger
  • Angelschnur-Testsieger
  • Angelschnur-Preis-Leistungs-Sieger
  • Angelschnur-Kundensieger
  • Angelschnur-Geheimtipp der Redaktion 

Wir halten zudem die meisten unserer Angelschnur-Tests mit Fotos und Video fest. Später stellen wir Ihnen letzteres auf unserem YouTube-Kanal „experten-beraten“ vor. 

Wir begutachten bei den Angelschnüren folgende Aspekte:

  • Kundenservice des Herstellers, die Zeit, die es dauert, bis die Angelschnur zum Test bei uns eingeht
  • Wir begutachten die Bestandteile des Lieferumfangs hinsichtlich des möglichen Zubehörs
  • Wie messen die Angelschnur aus
  • Nun begutachten wir die Angelschnur-Charakteristika und Verarbeitung
  • Nun stellen wir Ihnen unser Fazit und die Testergebnisse zu den getesteten Angelschnüren vor

Mit all den Informationen aus diesem Angelschnur-Ratgeber und den Angelschnur-Tests liegen Ihnen ausführlich die ermittelten Vor- und Nachteile der unterschiedlichen getesteten Top-Angelschnüre vor. Unser Preisvergleich sucht Ihnen zudem gleich den günstigsten Shop heraus. Dafür vergleicht unsere Software die Preise auf mehr als 500 Portalen, darunter auch Amazon, Ebay oder Otto.de. Wir verlinken die Anbieter durch einen Affiliate-Link. Wenn Sie nun diesem Link folgen und eine der von uns empfohlenen Angelschnüre kaufen, erhalten wir eine Provision. Der Kaufpreis wird hierdurch nicht beeinflusst. 

Angelschnüre als Fazit in der Zusammenfassung

Die Erfahrungen von Profi- und Amateuranglern haben gezeigt, dass alle drei Schnur-Arten ihre Vorteile und Nachteile mit sich bringen. In puncto Lebensdauer und Reibung übertreffen die geflochtenen Angelschnüre die anderen beiden Modelle, wobei die modernen Fluorocarbon-Schnüre nur knapp dahinter liegen. Die High-Tech-Schnüre sind nicht ganz unsichtbar, können aber die höchste Traglast bei geringstem Schnur-Durchmesser tragen. Sie sinken wie auch die monofilen Schnüre auf den Grund während die geflochtenen auf dem Wasser treiben. Mit entsprechender Oberflächenversiegelung kann man sie jedoch auch zum Schwimmen bringen. Ihnen daher die beste Angelschnur pauschal als Laufberatung zu empfehlen, ist daher unmöglich. Sicherlich lohnt sich die Anschaffung einer teuren Fluorocarbon-Angelschnur, wenn sie auf kapitale Raubfische aus sind und viele Meter auswerfen wollen, aber für alle anderen Einsatzmöglichkeiten können Sie sich meistens auch auf die Einfaden-Schnüre oder geflochtenen verlassen.

Sehen Sie sich doch einmal im Anschluss an diese Kaufberatung unsere Angelschnur-Testsieger an. Vielleicht ist dort ja schon die richtige Angelschnur für Ihren nächsten Angeltag dabei. Petri Heil!

 
(10 Bewertungen. Durchschnitt: 5,0 von 5)

Magazine zum Thema

 

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

60 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Angelschnur positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

60%
40%

Kommentare und Fragen zu: Angelschnur

Zu den Tests und der Kaufberatung rund um Angelschnur sind noch keine Kommentare, Bewertungen oder Fragen vorhanden. Mit einem Kommentar, einer Frage oder einem Tipp zum Thema Angelschnur können Sie anderen Lesern helfen.
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Weitere interessante Test- und Kaufberatungen

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen