Hundegeschirr-Test & -Vergleich » kompetente Kaufberatung

samira
Mein Name ist Samira, ich bin Journalistin und verfasse u. a. Ratgeber und Tests für Experten-Beraten.de
Hundegeschirr

Hundegeschirr-Test und -Ratgeber 
⇒ Was Sie über Hundegeschirre wissen sollten

Auch wenn es für einen Hund schöner wäre, sich immer frei bewegen zu können, ist das leider nicht immer möglich. Zu groß sind die Gefahren des Alltags, zu wichtig ist das Zusammenleben mit anderen Menschen. Dass Halter Kontrolle über Ihre Hunde haben, ist sehr wichtig – und das nicht nur wegen des vielerorts herrschenden gesetzlichen Leinenzwangs. Eine Alternative zum herkömmlichen Halsband, die immer beliebter wird, sind Hundegeschirre.

Hundegeschirr Test und Ratgeber

In diesem Hundegeschirr-Ratgeber erfahren Sie mehr über:

  • Die unterschiedlichen Hundegeschirr-Varianten
  • Die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Hundegeschirre
  • Wie ein gutes Hundegeschirr beschaffen sein sollte
  • Welche Art Hundegeschirr sich für welche Hunderassen eignet
  • Worauf Sie beim Kauf eines Hundegeschirrs achten sollten

Als Ergänzung zu diesem Ratgeber haben wir einen Hundegeschirr-Test durchgeführt, bei dem wir einzelne Geschirr-Modelle unter die Lupe genommen haben. Klicken Sie zum Lesen der Testberichte einfach auf eines der Produkte unserer Top 5.

Zuletzt aktualisiert am: 20.06.2018

Unsere Sieger unter allen getesteten & verglichenen Hundegeschirren - Hundegeschirr Bestenliste 2018

Produktbild
Testsieger
Preis-Leistungs-Sieger
Kundensieger
Verkaufssieger
Unser Geheimtipp
Modell Julius K9 Hundegeschirr infactory Hundegeschirr Aodoor Hundegeschirr Ruffwear Front Range Harness Hundegeschirr Ferplast Giotto Classic Hundegeschirr
Tragekomfort
Design
Strapazierfähigkeit
Verarbeitung
Material Ökotex aus reißfestem Nylon Denim Nylon Leder
Gewicht 322 Gramm 222 Gramm 281 Gramm 168 Gramm 340 Gramm
Geeignet für Hunde bis 40 Kilogramm Hunde mit einem Brustumfang von 41 - 48cm Hunde mit einem Brustumfang von 50 - 85 cm Hunde mit einem Brustumfang von 69 - 81 cm Hunde mit einem Brustumfang von 70 - 85 cm
Größen XS, Baby 2, Mini-Mini, Mini, 0, 1, 2, 3 S, M, L, XL, XXL XS, S, M, L XXS, XS, S, M, L in verschiedenen Größen passend für alle Hundegrößen
gepolstert
ergonomische Form
Mit Reflexstreifen
Besonderheit ergonomische Form, atmungsaktives, hautfreundliches Innenfutter, bruchsichere Fixierungsschnalle Hals und Brustband sind stufenlos verstellbar Die robusten Karabinerhaken sind extrem belastbar und ermöglichen einfaches An- und Ableinen, sowie das Verstellen der Länge gepolsterte Bruststege, gepolsterte Bauchstege, Tasche, Reflektorleistung Mit dem innovativen, patentierten Mikro-Regulationssystem ausgestattet und lässt sich somit perfekt an die Größe Ihres Hundes anpassen
Vorteile und Nachteile
  • gut bei Hunden mit empfindlichen Hals, keine Quetschungen an der Luftröhre
  • reflektierende Nähte, reflektierendes Material
  • ergonomische Form
  • zwei stabile Schnallen auf dem Rücken, längenverstellbarer Schieber im Brustbereich
  • Druckpunkt ist auf die Brust verteilt, keine Atemnot durch ziehen
  • Gefahr des hängen Bleibens im Geäst
  • Sowohl Hals- als auch Brustband kann man stufenlos verstellen
  • Man kann den Hund mit dem Geschirr ganz schnell sowie problemlos im Auto sichern
  • Man kann das Infactory Hundegeschirr nicht nur für die Autofahrt verwenden, sondern auch beim alltäglichen Gassigehen
  • Besonders stabil auf Grund des verwendeten Nylons, welches sehr reißfest ist
  • Das Gassigehen bzw. die Autofahrt werden für den Hund besonders angenehm, da das Geschirr extra gepolstert ist
  • Kann es sein, dass der Hund aus dem Geschirr herausrutscht
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • optisch sehr ansprechend gestaltet
  • gute Verarbeitungsqualität
  • lässt sich flexibel einstellen
  • sehr robust
  • passende Leine ist inklusive
  • sehr einfache Handhabung
  • für den Hund sehr komfortabel zu tragen bei richtiger Einstellung
  • Polsterung nicht gerade sehr dick
  • Farbe des Geschirrs kann abfärben
  • fällt in allen Größen etwas kleiner aus
  • Geschirr kann bei großer Aktivität verrutschen
  • Mehrere Befestigungsmöglichkeiten
  • Reflexstreifen für mehr Sicherheit
  • Gepolsterter Baucheinsatz und Brusteinsatz
  • Extra Fach für Hundemarke
  • Trocknet nicht so schnell
  • praktisch
  • leichte Handhabung
  • einstellbare Größe
  • Sicherheitsverschluß
  • robust
  • widerstandsfähig
  • preisintensiver
  • Material könnte weicher verarbeitet werden
Beliebtestes Angebot
Günstigstes Angebot
Preisvergleich Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

Hundegeschirr Kaufberatung

Fünf wichtige Fakten über Hundegeschirre

Hundegeschirre gibt es in vielen Formen, Materialien, Farben und für nahezu jeden Einsatzzweck. Die für die Hunderasse Ihres Hundes richtige Größe und Art des Geschirrs zu finden, ist entscheidend.

Im Gegensatz zu Hundehalsbändern nimmt ein Brustgeschirr den Druck von der Kehle und der Brust – gerade für Welpen, junge oder sehr wilde Hunde ist das die besser Art der Anleinung.

Die Passform ist sehr wichtig, damit es weder zu Druckstellen und Zug an falschen Stellen kommt und der Hund trotzdem ausbruchssicher angeleint ist. Hierbei sind gepolsterte Gurte wichtig.

Im Schnitt kostet ein Hundegeschirr zwischen 10 und 60 Euro, wobei es auch noch Luxus-und Spezialgeschirre sowie Hundegeschirr-Maßanfertigungen für Tiere mit körperlichen Einschränkungen wie einem Bandscheibenvorfall oder Hüftdyspläsie (häufig bei Schäferhunden) gibt, die um einiges teuer sind.

Die wichtigsten Arten der Hundegeschirre sind das Führgeschirr, das Norweger-Geschirr, das Sattelgeschirr und das Step-In-Geschirr.

Hundegeschirre – oftmals die bessere Alternative

Schon das Aussehen eines Geschirrs zeigt, welche Vorteile es besitzt: die Wirbelsäule des Hundes wird entlastet und es kann auch kein Druck auf den Kehlkopf und die Halsmuskulatur ausgeübt werden, wie es bei einem Hundehalsband der Fall wäre. Außerdem können Sie mit einem Geschirr mit idealer Passform sichergehen, dass Ihr Hund nicht einfach hinausschlüpfen kann, wie es so mancher Hundehalter schon mit einem zu großen Halsband erleben musste.

Warum kein Hundehalsband, sondern ein Geschirr?

Hundegeschirr statt Hundehalsband
Hundegeschirr: die bessere Alternative

Die meisten Menschen sind mit dem Hund an Halsband und Leine aufgewachsen und kennen es nicht anders. Und so führen die meisten Halter Ihren Hund noch an einem Halsband aus. Traditionen sind schwer aus den Köpfen zu verbannen, aber ein Umdenken findet statt und das ist in Hinblick auf Hundehaltung richtig und wichtig.

Warum wir Ihnen eher von einem Hundehalsband abraten?

  • Weil es gesundheitliche Risiken für Ihren Hund birgt.

Stellen Sie sich vor, Sie hätten ein solches Halsband an und würden dann an Ihrer Leine ziehen. Ihr Hals ist ebenso empfindlich wie der Ihres Hundes. Schäden an Rücken und der Halswirbelsäule des Hundes können die Folge sein. Auch Atemnot mit chronischem Röcheln und Husten sowie Kehlkopfentzündungen kommen sehr häufig vor.

Das spricht gegen Halsbänder für Hunde:

  • Wenn der Hund an der Leine zieht, wird durch den Zug die Luftröhre gewürgt und im extremen Fall der Kehlkopf verletzt.
  • Haben Sie Ihren Hund an der langen Leine und wird er durch einen plötzlichen Ruck gestoppt, werden die Halswirbel sehr stark angegriffen. Hierbei können Verletzungen auftreten, die Ihrem Hund unter Umständen ein Leben lang Beschwerden bereiten werden.
  • In extremen Panikzuständen gelingt es Hunden oft, sich aus dem Halsband zu entwinden und dem Halter wegzulaufen.
  • Tierärzte empfehlen Hundegeschirre statt Halsbänder, weil Halsbänder zu Schwindelgefühl, Kopfschmerzen und Schmerzen in der Wirbelsäule führen können.

Grundsätzlich davon abraten wollen wir nicht, denn am Ende kommt es auf Ihren Hund an. Doch Sie sollten die Vor- und Nachteile beider Führungsmittel kennen, um sich dann mit fundiertem Wissen für eines von beiden entscheiden zu können. 

Verschiedene Arten des Hundegeschirrs

Der "analoge" Handel und das Internet bieten verschiedene Geschirrvarianten an, denn sowohl Sie als Halter als auch Ihr Hund haben unterschiedliche Ansprüche und Bedürfnisse. Je nach Einsatzzweck und Körper gibt es optimale Hundegeschirre, die durch perfekten Sitz, also bündig und anschiegsam sitzendem Brust- und Bauchgurt Ihrem Vierbeiner viel Freiheit und Tragekomfort ermöglicht, aber Ihnen als Hundebesitzer auch die Kontrolle über ihren vierbeinigen Begleiter gibt. Außerdem kommt es zudem noch auf die Größe Ihres Begleiters an. Ist Ihr Hund sehr groß, sollten Sie beispielsweise ein Geschirr mit Haltegriff auf der Rückenplatte wählen, da hier Hundeleinen in Situationen, in denen Ihr Hund in Panik gerät, nicht ausreichen werden. An dieser Stelle möchten wir Ihnen die verschiedenen Geschirr-Modelle vorstellen. 

Das Welpengeschirr

WelpengeschirrWelpen sind klein und müssen sich erst an ihre Leine gewöhnen. Aus diesem Grund gibt es spezielle Welpengeschirre, die meistens viele Einstellmöglichkeiten bieten, damit das Hundegeschrirr bis zu einem gewissen Grad mitwachsen kann. In diesem Alter verändert sich der Hundekörper schließlich rasant. Da Welpen gerne an ihrer Leine ziehen, weil die Welt so spannend ist und alles erkundet werden muss, sollten Sie in der Eingewöhnungsphase ausschließlich zu einem Geschirr mit Polsterung anstatt eines Halsbandes greifen. Wobei es auch hier auf die Rasse und die Erziehung ankommt. Unter Umständen kann ein Welpen-Brustgeschirr, wenn es nicht richtig passt, zum Beispiel zu Deformationen im Knorpelbereich des Brustkorbs führen. Geschirre sind aber in jedem Fall sicherer für Welpen. Welpen ab einem Alter von 40 Wochen können an normale Hundegeschirre gewöhnt werden. 

Das Norwegergeschirr

NorwegergeschirrDas Norwegergeschirr ist für Sie geeignet, wenn Sie ein raffiniertes Modell suchen, welches Sie schnell an- und ausziehen können, indem Sie es über den Kopf des Hundes anlegen. Der waagerechte Brustgurt um den Brustkorb führt zum Rumpfgurt. Er kann hinter den Vorderbeinen verschlossen werden. Um die Leine zu befestigen, steht Ihnen ein Metallring am Rückenteil als Befestigungsmöglichkeit zur Verfügung.

Dieses Geschirr leitet den gesamten Druck auf die Brust und ist vor allem dann ideal, wenn Ihr Hund sich von einem Gurt zwischen den Vorderläufen gestört fühlt. Allerdings wachsen diese Geschirre nicht mit und sind oftmals auch nicht ausbruchssicher. Auch die Bewegung ist nicht ganz so frei wie es bei anderen Modellen der Fall ist. Die Norweger sind daher etwas für Hunde, die an ein Geschirr gewöhnt sind, zu den ruhigeren Vertretern gehören und nicht danach streben, sich zu befreien. 

Das Führgeschirr

FührgeschirrDas Führergeschirr besteht in der Regel aus einem Rückenstück, einem Bauchsteg und einer Kopfschlaufe sowie einer Schlaufe, die hinter den Vorderläufen um den Rumpf geht – die sogenannte T-Form. Fast alle Geschirre besitzen zudem noch einen Steg auf der Bauchseite, der die Schlaufe von Hals und Rumpf verbindet. Dieses Geschirr ist ideal für Hunde, die sehr schmal gebaut sind. Dies begründet sich auch in den vielen Einstellungsmöglichkeiten. Eine weitere Form des Führgeschirrs besteht aus einem gekreuzten Bauch- und Rückensteg, was bei besonders schmalen Hunden am Brustkorb einen sichereren Sitz ermöglicht. Die Vorteile des Führgeschirrs sind die minimale Bewegungseinschränkung des Hundes und der perfekte Sitz bei vielen Einstellmöglichkeiten. Man kann das Geschirr auch gut mit einer Schleppleine verbinden, um den Hund am Fahrrad mitlaufen zu lassen.

Das Y-Geschirr

Auf den ersten Blick sieht dieses Geschirr dem Führgeschirr sehr ähnlich. Der Unterschied ist, dass es hierbei nur einen kleinen Rückensteg gibt. Die einzelnen Riemen treffen sich auf dem Rücken, wo sich ein Ring als Befestigungsmöglichkeit für die Leine befindet. Das Y-Geschirr ist enger als das Führgeschirr und lässt sich etwas einfacher anlegen. Hierbei ist die perfekte Passform gefordert, da sich Hunde im Y-Geschirr, wenn es zu eng sitzt, schnell eingeengt fühlen und andersherum wenige Zentimeter zu viel schon zu Scheuerstellen führen. 

Das Sicherheitsgeschirr

SicherheitsgeschirrDas sogenannte Sicherheitsgeschirr ist das tierfreundlichere Äquivalent zum Zwinger-Halsband und sorgt für mehr Kontrolle über den Hund, was gerade bei ängstlichen Tieren ein großer Vorteil ist. Gewährleistet wird dies durch einen zusätzlichen Bauchgurt, der an der schmalsten Körperstelle an den Flanken Halt gibt. Das führt dazu, dass das Geschirr durch den Brust- und Bauchgurt nicht mehr nach vorne rutschen kann. Insofern ist es auch für Hunde interessant, die sich gerne mal houdinilike aus ihren Gurten entfesseln. Auch hier kann ein zu enger Sitz zu Beklemmungsgefühlen und Druckstellen führen und ein zu weites Geschirr zu Scheuerstellen. 

Das „Step In“-Geschirr

Bei diesem eher selten genutzen Hundegeschirr ist es so, dass es wie eine Art Hose über die Vorderbeine angezogen wird. An den Schulterblättern wird es dann geschlossen, damit der Hund beim Gassigehen nicht abhauen kann. Gerade bei jungen Hunden oder solchen, die kopfscheu sind, kann sich diese Variante auszahlen. Bei dieser Art des Hundegeschirrs wird kein Druck auf Brustkorb und Hals ausgeübt. Für große Hunde ist dieses Hundegeschirr eher ungeeignet und wird zumeist für sehr kleine Hunde benutzt, die sich die Prozedur gefallen lassen, denn das An- und Ausziehen erfordert etwas Übung.

Das Zuggeschirr

Wie der Name schon verrät, ist es für Hunde gedacht, die schwere Dinge wie einen Schlitten oder einen Wagen ziehen müssen und somit ist es ein echtes Powergeschirr. Dieses Hundegeschirr ist nicht für den normalen Spaziergang gedacht, sondern für sportliche Einsätze oder die Arbeit der Hunde. Dementsprechend ist so ein Zug-Powergeschirr nur etwas für starke und muskulöse Hunde wie Bernhardiner, Huskies, Neufundländer und Co. 

Das Sattelgeschirr

SattelgeschirrDie Sattelgeschirre sind den Sicherheitsgeschirren sehr ähnlich und bestehen in ihrem Aufbau auch aus Brustgurt, Bauchgurt und einem Verlauf zwischen den Vorderbeinen. Bei diesen Modellen fällt das Rückenteil allerdings etwas breiter aus. Der Bauchgurt führt zum Rückenstück, das auch gepolsterte Rückenplatte bzw. Sattel genannt wird. Dadurch wird der Druck auf den Hals- und Brustbereich des Hundes genommen und auch Scheuern verhindert. Das Anlegen ist sehr einfach und das Sattel-Geschirr wird zumeist auf Wanderungen und bei ähnlichen (nicht zu schweißtreibenden) sportlichen Aktivitäten benutzt ist aber auch zum Gassigehen geeignet. Hunde mit kleinen Körpern gehen allerdings oft unter dem Sattel unter, da der Sattel eher für mittelgroße und große Hunde gedacht ist. Durch den breiten Rückensteg des Sattelgeschirrs kann sich außerdem Wärme und Schweiß stauen, weswegen es nichts für heiße Temperaturen ist.

Das Jagdgeschirr

Ein Hundegeschirr, das speziell für die Jagd entwickelt wurde, besitzt zwei Drehwirbel. Auf dem Rückenteil und unter dem Bauch befindet sich eine Haltevorrichtung für die Schleppleine, die so am Rücken des Hundes eingehakt werden kann. Für das Aufspüren von Beute ist der Drehwirbel unter dem Bauch des Hundes sehr vorteilhaft, da die Leine hierdurch zwischen den Pfoten läuft, mehr Bewegungsfreiheit ermöglicht und so höchsten Tragekomfort bietet. 

Das Ausbildungsgeschirr

Diese Hundegeschirre ermöglichen dem Halter, seinen Hund mit wenig Kraftaufwand zu führen. Bei der am häufigsten vertretenen Variante der Ausbildungsgeschirre sind ein Brustgurt und ein ein Bauchgurt miteinander verbunden. Charakteristisch ist hier, dass eine Öse an der Brust und eine am Rücken angebracht ist. Kommen hier zwei Leinen als mögliche Zugpunkte zum Einsatz, wird so zu viel Druck auf den Halsbereich vermieden und jegliche Regulierung über die Schulterblätter abgelenkt. Auch für große und schwere Rassen ist dieses Hundegeschirr geeignet, um ohne Kraftaufwand Ziehen und Zerren abzutrainieren. Eine seltenere Variante des Ausbildungsgeschirrs umfasst den Nasenrücken mit Verlauf zum Nacken und ist mit einem Zug-Ring unter der Schnauze ausgestattet.

Das Mantrailing-Geschirr

Suchhunde werden mit einem Mantrailing-Geschirr ausgestattet. Dieses ergonomisch perfekt geformte Hundegeschirr bietet dem Hund die größtmögliche Freiheit bei der Sucharbeit beispielsweise nach verschütteten Menschen. Für solche Einsatzzwecke konzipiert wird der Zug auf das Brustbein und weniger auf die Schultern und den Halsbereich verteilt, damit der Hund bei der Riecharbeit freie Atmung und Bewegungsfreiheit hat. 

Das Trekkinggeschirr

Das Dogtrekking-Geschirr ist meistens mit einem Hunderucksack versehen, in dem wichtige Utensilien Platz finden. Zudem gibt es auch Gürtel, die beim Trekking (Weitwandern) um die Hüfte des Halters geschnallt werden, an denen die Leine befestigt werden kann. 

Das Auto-Sicherheits-Geschirr

Besonders bei Autofahrten ist es wichtig, dass der Hund im Falle eines Unfalls geschützt ist und vor allem nicht plötzlich während des Autofahrens bei Ihnen im Fahrerraum auftaucht und so ggf. einen Unfall verursacht. Autogeschirre für Hunde sind speziell für das Autofahren konzipiert und können an Hunde-Autosicherheitsguten, die ebenfalls speziell für diesen Einsatz bestimmt sind, festgemacht werden.

Die Maßanfertigung des Geschirrs

Wenn Sie vor Kosten nicht zurückscheuen, ist eine Maßanfertigung, egal aus welchem Material, immernoch die beste Wahl. Achten Sie hierbei aber unbedingt auf Einstellungsmöglichkeiten, denn ihr Hund kann Gewicht zulegen oder verlieren und dann würde selbst ein maßgeschneidertes Hundegeschirr nicht mehr passen, drücken oder zu weit sein. 

Die Materialien des Hundegeschirrs

Der Markt bietet allerhand verschiedene Materialien für Hundegeschirre an, die allesamt ihre Vor- und Nachteile haben. Je nach Geschirr-Material unterscheidet man die Zugfestigkeit zum Beispiel zwischen 1,2 bis 1,5 Tonnen (entspricht 1,5 cm Band) und 1,9 bis 2,3 Tonnen (entspricht 2,5 cm Band). Zerreißen können Hunde die Geschirr-Bänder daher nicht – zerknabbern leider schon. 

Hundegeschirre aus Nylon und Soft-Nylon

Nylon und Soft-NylonNylon ist als Material für das Geschirr oftmals besonders günstig erhältlich und insbesondere die Variante aus Soft-Nylon ist sehr weich, anschmiegsam und schont das Fell des Hundes. Normales Nylon (und eigentlich auch die Soft-Nylon-Variante) sollte eine Polsterung besitzen, da es ohne gepolstert zu sein, zu hart ist und Scheuerstellen verursachen kann. Diese Polsterung ist bei Nylon-Geschirren idealerweise aus Neopren oder Fleece. Gerade wenn Ihr Hund eine Wasserratte ist, passt Nylon perfekt, da es von allen Geschirr-Materialien am schnellsten trocknet. Diese Polsterung schützt bei Langhaarhunden auch vor Haarbruch. Zudem ist Nylon robust, wasserfest, färbt trotz bunter Farben nicht aufs Fell ab und hält insgesamt lange. Weitere Vorteile von Nylon sind, dass dieser Stoff sehr pflegeleicht und schmutzabweisend ist und einfach in der Waschmaschine gewaschen werden kann. Viele Hundegeschirre aus Nylon sind mit Reflektorstreifen versehen, damit Ihr Hund in der Dämmerung besser gesehen wird. Reflektorstreifen sehen in den Augen vieler Halter zwar nicht so schön aus, können aber, wenn es darauf ankommt, Ihrem Hund das Leben retten. 

Hundegeschirre aus Leder

Hundegeschirre aus LederLedergeschirre bestechen in erster Linie durch ihre edle Optik und durch das natürliche Material. Sie brauchen allerdings Pflege und sind in der Anschaffung nicht so günstig wie Hundegeschirre aus Nylon. Als Pflegemittel werden Sattel- oder Lederfett mit Bienenwachs empfohlen. Anfangs sind Ledergeschirre etwas starr und hart und dadurch nicht so flexibel. Nach und nach passt sich das Leder aber dem Hundekörper an und sitzt bei richtiger Lederwahl, Passform und Größe wie eine zweite Haut. Um sich für das richtige Leder für das Geschirr zu entscheiden, sollten Sie zunächst den Haupteinsatzzweck festlegen, da Ledergeschirre – je nach Lederart – unterschiedlich auf Schmutz, Wasser und ein Ziehen des Hundes reagieren. 

Hundegeschirre aus Fettleder
Die robustesten Ledergeschirre sind aus Fettleder gefertigt. Sie brauchen weniger Pflege, sind flexibel, reißfest und sehr langlebig. Durch die gute Imprägnierung des Fettleders überleben diese Hundegeschirre auch mal ein spontanes Bad des Hundes.

Geschirre aus Rindsleder
Rindsledergeschirre sind aus Sicht der Halter schöner in der Optik als Fettledergeschirre und meistens auch günstiger. Sie haben aber den Nachteil, dass sie empfindlich gegen Feuchtigkeit sind. Demzufolge sind Hunde, die gerne mal in den Brunnen oder See springen, damit auf lange Sicht nicht so gut bedient. Zudem braucht Rindleder wesentlich mehr Pflege mit den oben genannten Lederpflegemitteln. 

Hundegeschirre aus Elchleder
Elchleder ist wohl das edelste Hundegeschirr-Material, aber auch das empfindlichste. Elchleder ist als Material sehr weich und sieht besonders luxuriös aus, weswegen es als Ausgehgeschirr perfekt sein dürfte. Alltagssituationen, die mit Schmutz, Feuchtigkeit und Reibereien unter Hunden verbunden sind, kann das Geschirr aus Elchleder allerdings nicht gut verkraften. 

Die richtige Geschirr-Größe und Passform finden

Die richtige Geschirr-Größe und PassformDamit Ihr Hund bestens geführt werden kann und nicht einfach aus dem Geschirr rutscht, muss es an die Körperform angepasst werden. Auch wenn die Hundegeschirre in Größen angegeben sein sollten, so sollten Sie dennoch individuell anpassbar sein. Messen Sie Ihren Hund am besten vorher and en relevanten Stellen (Brustumfang etc.) und achten Sie auf die Produktbeschreibung. 

Dass das Geschirr Ihrer Wahl sich verstellen lassen sollte, ist in unseren Augen selbstverständlich. Gerade was den Brustgurt, der um den Brustkorb herum verläuft, betrifft, sollte es so fest sitzen, dass es ausbruchsicher ist. Ein Tipp der Tierschutzorganisation PETA: Achten Sie auf einen langen Rückensteg. Dies ist wichtig, damit der Gurt die Haut unter den Achseln Ihres Hundes nicht einschneiden oder klemmen kann. 

  • Ein verstellbarer Bauchgurt verhindert Druck auf die Wirbelsäule und bietet eine individuelle Anpassung der Größe
  • Schnallen-Verschlüsse auf dem Rückensteg ermöglichen ein hundefreundliches An- und Ausziehen des Geschirrs

Größentabelle der Hundegeschirre für Hunderassen (messen Sie den Brustumfang Ihres Hundes)

Hunderassen (Beispiele)

Brustumfang, Halsumfang und Rückenlänge (ungefähre Werte in Zentimetern)

Riemenbreite in Zentimetern 

Chihuahua, Rehpinscher, Zwergspitz

25 bis 35 cm, 15 bis 30 cm, 20 bis 60 cm

1 cm

Havaneser, Shih Tzu, Yorkshire Terrier, Pekinese, Malteser

30 bis 50 cm, 30 bis 60 cm,  25 bis 45 cm

1,5 cm

Border Terrier, Dackel, King Charles Spaniel, Parson Russel Terrier, West Highland Terrier

40 bis 60 cm, 15 bis 30 cm, 30 bis 60 cm

1,5 cm

kleine Beagle, Cocker Spaniel, Bracke, Jagdterrier, Tibet Terrier, Sheltie

50 bis 65 cm, 30 bis 50 cm, 27 bis 75 cm

2 cm

Border Collie, Kleiner Münsterländer, Beagle, schwere Terrier-Rassen, Kromfohrländer, Wolfsspitz,  Wasserspaniel, Schapendoes, Deutscher Pinscher, Bearded Collie

55 bis 75 cm, 35 bis 55 cm, 38 bis 60 cm

2 cm

Australian Shepherd, Siberian Husky, Chow Chow, Viszla, Entlebucher Sennenhund, Eurasier, Collie, Airdale Terrier, Malinois

60 bis 80 cm, 40 bis 60 cm, 40 bis 65 cm

2,5 cm

Golden Retriever, Labrador Retriever, Dalmatiner, Boxer, Deutscher Schäferhund, Hovawart, Weimaraner, Setter, Großer Münsterländer, Vorstehhunde, English Foxhound, Alaskan Malamute

70 bis 90 cm, 40 bis 70 cm, 45 bis 85 cm

2,5 cm

Berner Sennenhund, Neufundländer, Ridgeback, Riesenschnauzer, Bordeauxdogge, Amerikanische Bulldogge, Schwarzer Terrier, Deerhound, Leonberger, Bernhardiner

75 bis 100 cm, 45 bis 120 cm, 60 bis 85 cm

2,5 cm


So messen Sie Ihren Hund aus

Benutzen Sie ein professionelles Maßband zum Ausmessen Ihres Hundes. Nun messen Sie zunächst den Halsumfang an der breitesten Stelles des Halses und notieren diesen. Als nächstes ist der Brustumfang an der Reihe. Hier setzen Sie direkt hinter den Vorderläufen an und messen die breiteste Stelle des Brustkorbs aus. Die Rückenlänge wird am Halsansatz zum Rücken bis zum Rutenansatz gemessen. Mit diesen Körpermaßen des Hundes finden Sie garantiert das optimal passende Hundegeschirr. 

Nützliche Extras bei Hundegeschirren

Auch bei Hundegeschirren gibt es Extras und Gadgets, auf die ein verantwortungsbewusster Halter einen Blick  werfen sollte. 

Geschirr mit Reflektoren

Gerade im Dunkeln sind Reflektoren am Hundegeschirr besonders wichtig. Sofern Sie nicht schon angebracht sind, können Sie sie entweder nachkaufen oder Sie kaufen im Nähbedarf Ihres Vertrauens kleine Aufnäher und bringen sie an. Hauptsache, Ihr Hund ist auch in der Dämmerung erkennbar.

Hundegeschirr mit LEDs

Hundegeschirr mit LEDGeschirre mit LED sind die neueste Technik. Diese Hundegeschirre sind an mehreren Punkten mit eingebauten LEDs versehen, die sich per Knopfdruck anstellen lassen. Viele Geschirre lassen dem Hundehalter die Wahl zwischen Blinken, Flackern und durchgehendem Licht. Mit dieser Ausstattung können Sie den Hund auch bei totaler Dunkelheit mal ohne Leine laufen lassen. Wenn Ihr Hund gerne ins Wasser springt und badet, sollten Sie in jedem Fall zu wasserfesten LEDs greifen. Beim Raufen mit anderen Hunden kann die Beleuchtung ebenfalls beschädigt werden. Eine Reparatur ist meistens nicht möglich, wodurch ein neues Hundegeschirr angeschafft werden muss. Alternativ, können Sie das Geschirr auch mit LEDs versehen, die nach dem gleichen Prinzip funktionieren. Die LEDs werden mit Klettverschlüssen am Hundegeschirr angebracht und können so leicht ausgetauscht werden, wenn eins nicht mehr funktioniert.

Preise und bekannte Hersteller von Hundegeschirren

Derzeit (immer Stand Januar 2018) sollten Sie für ein Hundegeschirr 10 bis 60 Euro einplanen. Nach oben hin, besonders bei Maßanfertigungen, sind die Grenzen selbstverständlich offen, denn besonders luxuriöse Modelle in atemberaubenden Designs mit beispielsweise Swarovski-Applikationen kosten dementsprechd viel. So können Sie ohne Weiteres schon mal über 100 Euro und mehr loswerden. Sie sollten allerdings nicht zu dem günstigsten No-Name-Geschirr greifen, da Sie dann in den meisten Fällen zweimal kaufen müssen. Wählen Sie ein hochwertig verarbeitetes Geschirr einer bekannten Marke, die für Qualität steht. Wir haben Ihnen zu den Preisspannen jeweils Unternehmen mit Marken-Geschirren herausgesucht, deren Qualität für langen Halt und gute Verarbeitung spricht. 

Hersteller und Preise von Welpengeschirren:
Benötigen Sie ein Welpengeschirr, sollten Sie zwischen 5 und 75 Euro einplanen (zum Beispiel von von TOOGOO oder City4Dogs). 

Hersteller und Preise von Norwegergeschirren:
Die Preise für Nylon-Norwegergeschirre beginnen bei knapp unter 10 Euro und gehen bis zu 66 Euro für Nubuk-Leder-Modelle (zum Beispiel von Nobby, Trixie, Feltmann oder Hunter). 

Hersteller und Preise von Führgeschirren:
Das Führgeschirr (auch gerne als Führergeschirr bezeichnet) kostet, je nach Modell, zwischen 10 und 65 Euro (zum Beispiel von  Ruffwear, Poppypet, oder Trixie). 

Hersteller und Preise von Y-Geschirren:
Das Y-Geschirr ist, je nach Material und Hersteller, für zwischen 5 und 100 Euro (zum Beispiel von Happilax, Curli oder Karlie) zu haben. 

Hersteller und Preise von Sicherheitsgeschirren:
Preislich beginnen die Sicherheitsgeschirre bei etwa 10 Euro und reichen bis 185 Euro (zum Beispiel bei Ruffwear, Canine Friendly, JULIUS-K9® oder Hunter). 

Hersteller und Preise von „Step In“-Geschirren:
Für ein sogenanntes "Step In"-Geschirr sollten Sie zwischen 15 bis 50 Euro Budget einplanen (zum Beispiel für Modelle von Blueberry Pet, Doxtasy, Curli oder Puppia). 

Hersteller und Preise von Zuggeschirren:
Zuggeschirre bekommen Sie schon ab etwa 20 Euro. Sie können aber auch bis zu 100 Euro ausgeben. Hersteller sind hier beispielsweise Ruffwear (Front Range), Hunter oder Julius K9. 

Hersteller und Preise von Sattelgeschirr:
Gutes Sattelgeschirr gibt es bereits ab 8 Euro im Handel. Die Preisspanne reicht bis zu 50 Euro für ein solches Hundegeschirr (zum Beispiel von Julius-K9, GDRaven, Halti Harness oder Angeldog). 

Hersteller und Preise von Jagdgeschirr:
Spezielle Hundegeschirre für die Jagd kosten zwischen 30 und 150 Euro (beispielsweise von Niggeloh, Dogs Creek oder Hunter). 

Hersteller und Preise von Ausbildungsgeschirr:
Trainingsgeschirr gibt es in einer Preisspanne von 6 bis 45 Euro (zum Beispiel von Halti Harness, Trixie oder Nobby). 

Hersteller und Preise von Mantrailinggeschirr:
Spezialgeschirr für Spürhunde ist bereits ab 15 Euro zu haben. Die preisintensivsten Geschirre fürs Mantrailing kosten bis zu 150 Euro (beispielsweise von Grossenbacher, Hurtta oder Niggeloh). 

Hersteller und Preise von Trekkinggeschirr:
Für ein gutes Trekkinggeschirr sollten Sie mindestens 20 Euro ausgeben. Es gibt auch Modelle, die bis zu 50 Euro kosten (zum Beispiel von Stake-out, Hunter oder Mountain Paws). Dabei ist der Hunderucksack, der zu diesem Hundegeschirr perfekt passt, nicht enthalten. 

Ein Trekking-Hunderucksack kostet derzeit zwischen 8 und 250 Euro. Es gibt auch welche mit eingebautem Radio und Speakern, falls Ihr Hund für Entertainment sorgen soll. Solche Hunderucksäcke kosten auch mal  bis zu 580 Euro. Bekannte Hersteller sind beispielsweise MagiDeal, Cesar Millan sowie Henry & Clemmies.

Hersteller und Preise von Auto-Hundegeschirr:
Dieses Sicherheitsgeschirr zum Autofahren mit Hund kostet momentan zwischen 5 und 165 Euro (beispielsweise von Ruffwear, Sleepypod oder EzyDog). 

Hundesicherheitsgurte kosten nur wenige Euro und sind z. B. bei Xuxuon, Hosaire oder Dogsie erhältlich.

Anbieter von Maßanfertigungen:

Ein einfaches Norweger-Hundegeschirr kann man sich mit Neoprenpolsterung bereits ab 30 Euro maßfertigen lassen. Nach oben sind die Grenzen natürlich offen (z. B. bei der Hundenaehstube.de oder Dog-Smilla.de) 

So gewöhnen Sie einen Halsbandhund an ein Geschirr

Meistens wird ein Hund – egal ob Welpe oder erwachsener Hund – versuchen, sich aus dem Geschirr zu winden. Das ist bei Halsbändern nicht anders. Da in Deutschland vielerorts Leinenzwang herrscht, muss der Hund da durch. Sie als Halter können ihm die Wochen der Gewöhnung vereinfachen, wenn Sie ein paar wenige Ratschläge berücksichtigen:

  • Sobald das Hundegeschirr angelegt ist, sollten Sie ihn sofort belohnen. Am besten geht das mit Leckerlies oder einer Spieleinheit. So assoziiert der Hund das Geschirr mit einem tollen Erlebnis.
  • Lässt sich der Hund das Geschirr noch nicht einmal anlegen, sollten Sie ihn schon beim Herausholen und Zeigen des Hundegeschirrs belohnen und ihn während des Leckerliefütterns oder Spielens daran schnuppern lassen.
  • Machen Sie in den ersten Wochen, wenn das Geschirr angelegt ist, Dinge, die Ihr Hund liebt. Spaziergänge im Park, toben auf der Wiese mit anderen Hunden oder Ähnliches.

Darauf sollen Sie beim Kauf eines Hundegeschirrs besonders achten

  • Das Geschirr-Material sollte weich, möglichst waschbar und schnelltrocknend sein und sich an den Körperbau des Hundes anpassen lassen.
  • Das Hundegeschirr sollte einen langen Rückensteg haben. Dieses Rückenteil sollte zudem fest vernäht sein, damit es nicht einschneidet. Achten Sie hierbei allgemein auf eine saubere Verarbeitung .
  • Die Schnallen bzw. Verschlüsse zur Befestigung des Geschirrs sollten auf dem Rückenstück angebracht sein, damit der Hund nicht beim Anziehen wiederholt die Beine heben muss. Für Hunde, die nicht gerne in das Geschirr einsteigen, bieten sich allerdings Hundegeschirre an, die über den Kopf angezogen werden und unter dem Bauch verschlossen werden. Bei diesen Geschirren sollten die Verschlüsse unter dem Bauch sitzen.
  • Ein längenverstellbarer Schieber an der Brust ermöglicht eine genaue Anpassung der Geschirrbänder an den Bauchumfang des Hundes. So wird die Halswirbelsäule entlastet und der Punkt des Zuges auf den Brustkorb gelegt.
  • Wenn Ihr Hund sein Geschirr auch nach ein paar Tagen der Eingewöhnungszeit ablehnt, sitzt es wahrscheinlich nicht richtig, verursacht Druckstellen, scheuert oder liegt an Körperstellen auf, die besonders empfindlich sind.
  • Das Norwegergeschirr ist die sicherste Variante, um den Hund zu führen und sitzt – die richtige Größe vorausgesetzt – so, dass es eine Zugkraftverteilung bewirkt. Zudem erlaubt die Schlaufe am Rückenteil des Geschirrs einen sicheren Griff, wenn es mal brenzlig wird.
  • Wenn Sie einen großen Hund haben, ergibt ein Haltegriff auf der Rückenplatte grundsätzlich Sinn, um für brenzlige Situationen, in denen eine Hundeleine nicht reicht, gewappnet zu sein.
  • Billige No-Name-Hundegeschirre neigen dazu, an den Verschlüssen, die meist aus einfachem Plastik sind, zu brechen und auch die Verarbeitung ist oft schief genäht, was zu Scheuerstellen führen kann.
  • Wählen Sie ein gepolstertes Hundegeschirr, egal welches Material Sie als Halter bevorzugen.
  • Nützliche Extras wie LEDs und Reflektoren geben mehr Sicherheit beim Gassigehen.
  • Auf langen Wanderungen sind bei größeren Hunden Hunderücksacke eine gute Idee.
  • Wählen Sie ein Markenprodukt nachhaltiger Qualität von bekannten Unternehmen, die Ihren Ansprüchen und denen Ihres Vierbeiners genügen.

Hundegeschirr-Test – So küren wir den Hundegeschirr-Testsieger

Um die besten Hundegeschirre empfehlen zu können, testen wir alle Produkte, die uns vorliegen, ganz genau. Wir berücksichtigen alle Details, die auch dem Endverbraucher nach dem Kauf auffallen würden – lediglich ohne Labor wie bei Stiftung Warentest oder Öko-Test. Dabei werden die meisten unserer Tests mit Fotos dokumentiert, der Test zudem auf Video aufgezeichnet und Ihnen auf unserem YouTube-Kanal „experten-beraten“ vorgestellt. Der Hundegeschirr-Test an sich läuft so ab:

  • Wir begutachten den Kundenservice des Herstellers und benennen die Zeit, die es dauert, bis das Hundegeschirr über den Postweg zum Test bei uns eingeht. Dabei werden neben dem Produkt auch Preis und Service des Herstellers berücksichtigt.
  • Das Geschirr wird ausgepackt und wir prüfen alles auf eventuelle Verarbeitungsmängel, messen es aus und wiegen es.
  • Nun erfolgt (falls möglich) der Praxistest, bei dem einem oder mehreren Testhunden das jeweilige Hundegeschirr angelegt wird und seine Reaktionen wie auch der Sitz und die Passform begutachtet werden. Hierbei sehen wir auch, wie kompliziert das Geschirr anzulegen und abzulegen ist.
  • Nun stellen wir Ihnen unser Fazit zum getesteten Hundegeschirr vor. Diesen Test führen wir mit allen vorliegenden Produkten durch.

Unsere Hundegeschirr-Test- und -Vergleichssieger

So testen wir Hundegeschirr
So testen wir Hundegeschirr - Bildquelle Fotolia

Dadurch, dass wir mehrere Hundegeschirre testen und Ihnen die Testberichte zur Verfügung stellen, bekommen Sie einen hervorragenden Überblick und Vergleich. Wir küren die Hundegeschirr-Testsieger in den Bereichen:

  • Hundegeschirr-Vergleichssieger
  • Hundegeschirr-Testsieger
  • Hundegeschirr-Preis-Leistungs-Sieger
  • Hundegeschirr-Kundensieger
  • Hundegeschirr-Geheimtipp der Redaktion

Gewappnet mit all diesen Informationen über die Stärken und Schwächen aller getesteten Geschirre aus den Testberichten und den Ratschlägen aus diesem Ratgeber wird Ihnen die Entscheidung für das für Sie als Halter und ihren Hund passende Brustgeschirr sicher leicht fallen. Unser Preisvergleich sucht Ihnen gleich den günstigsten Shop heraus, in dem Sie das Geschirr, für das Sie sich entschieden haben, direkt online kaufen können. Dafür vergleicht unsere Software die Preise von Hundegeschirren auf mehr als 500 Portalen, darunter auch Amazon, Ebay oder Otto.de. Wir verlinken die Anbieter durch einen Affiliate-Link – wenn Sie nun diesem Link folgen und eines der von uns empfohlenen Hundegeschirre kaufen, erhalten wir eine Provision. Der Kaufpreis wird dadurch nicht beeinflusst. 

Hundegeschirre – eine Zusammenfassung

Hundegeschirr Test - die Zusammenfassung unseres Ratgebers

Auch wenn wir nicht grundsätzlich vom Hundehalsband abraten, so würden wir Ihnen doch eher zu einem Geschirr raten, denn die vielen Vorteile sind nicht zu ignorieren und sorgen für mehr Sicherheit bezüglich der Hundegesundheit. Ein gutes Geschirr sollte einfach anzulegen, ausbruchsicher, mehrfach verstellbar, gut gepolstert und wasserunempfindlich sein. Zudem sind Reflektoren oder LEDs anzuraten, um mehr Sicherheit beim Spaziergang in der Dämmerung oder im Dunklen zu gewähren. Welche Geschirrart und welches Material für Sie und Ihren Hund das Richtige ist, entscheidet dem gewünschten Einsatz entsprechend. Für sonntägliches Flanieren ist Elchleder sicher ein Hingucker, aber wenn Ihr Hund eher zur wilden Sorte gehört, ergibt vielleicht Fettleder oder Nylon mehr Sinn.

Quellen:

PETA Deutschland e. V.  https://www.peta.de/hundegeschirr#.Wl289a7iZ9A

Hundegeschirr-ABC https://www.hundegeschirr-abc.de/arten/

Treibball.info http://www.treibball.info/hundegeschirr.html

Hundegeschirr-24.de https://hundegeschirr-24.de/

Hundegeschirr-kaufen.de https://www.hundegeschirr-kaufen.de/

Zooroyal https://www.zooroyal.de/magazin/hunde/hundegeschirr-arten-vor-und-nachteile/

Hund-unterwegs.de http://www.hund-unterwegs.de/hunde-blog/ein-plus-an-sicherheit-und-geborgenheit-die-vorteile-eines-hundegeschirr/

Hundeshop.de https://www.hundeshop.de/hund/hundegeschirr/ 

 
(102 Bewertungen. Durchschnitt: 4,8 von 5)

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

67 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Hundegeschirr positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

67%
33%

Kommentare und Fragen zu: Hundegeschirr

  • Thorsten sagt:
    Muss mein Hund beim Chipen ein Hundegeschirr haben oder geht ein normales Halsband?
    • Antwort von Experten Beraten Team
      Hallo Thorsten,

      wenn Ihr Hund ein eher ruhigerer Geselle ist, könnte auch ein Halsband reichen. Allerdings kann das Einsetzen des Chips für das Tier zumindest einen kurzen Moment sehr schmerzhaft sein, weswegen er hochschrecken könnte. Am sichersten ist daher ein Hundegeschirr, weil Sie und die Tierarzthelfer damit mehr Möglichkeiten haben, Ihren Hund festhalten zu können.

      Grundsätzlich sollte Ihr Arzt aber in der Lage sein, den Chip auch ohne Halsband oder Geschirr setzen zu können.

      Alles Gute für Sie und Ihren Hund,
      wir hoffen, wir konnten Ihnen helfen.
      Liebe Grüße,
      das Team von Experten-Beraten
  • Simon sagt:
    Gibt es ausbruchsichere Hundegeschirre für besonders ängstliche Hunde?
    • Antwort von Experten Beraten Team
      Hallo Simon,

      das ist keine einfache Frage, da es immer auf die Ausbruchskünste Ihres Hundes ankommt.

      Bei besonders ängstlichen Hunden empfiehlt sich daher ein Modell, welches nicht nur einen Bauchgurt besitzt, sondern auch einen Lendengurt. Dadurch wird verhindert, dass sich Ihr Hund rückwärts befreien kann. Diese sind in der Regel absolut ausbruchssicher.

      Der Grad zwischen "ausbruchssicher" und "fest verschnürt" ist oft sehr schmal, weswegen Sie unbedingt die richtige Geschirrgröße und Passform finden müssen. Dazu sollten Sie Ihren Hund genau ausmessen und am besten verschiedene Modelle von verschiedenen Herstellern testen und schauen, welches für Ihren Hund am sichersten ist.

      Liebe Grüße,
      das Team von Experten-Beraten
  • Marlin sagt:
    Ist das Julius k9 Hundegeschirr gut?
    • Antwort von Experten Beraten Team
      Hallo Marlin,

      das Julius-K9-Geschirr ist durchaus sehr beliebt - und das nicht umsonst.

      Es ist sehr gut gepolstert, besitzt ein hautfreundliches Innenfutter und kann mit individuellen Klettstickern ausgestattet werden. Es ist in vielen verschiedenen Größen und Farben erhältlich und preislich absolut in Ordnung. Die ergonomische Form, die bruchsichere Fixierungsschnalle und die reflektierende Nähte sind weitere Pluspunkte. Deswegen ist es auch unser Testsieger geworden.

      Liebe Grüße,
      das Team von Experten-Beraten
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Weitere interessante Test- und Kaufberatungen

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen