Katzenbürste Test und Kaufberatung

Katzenbürste

Katzenbürsten-Ratgeber: für ein glänzendes Fell Ihres Lieblings

Katzen sind sehr reinliche Tiere, die einen Großteil Ihres Tages damit verbringen, sich zu putzen. Das sieht nicht nur niedlich und manchmal kurios aus, es hat natürlich auch seinen Zweck. Ebenso, wie wir Menschen unsere Haare pflegen, tun das Tiere auch. Denn nur so kann der natürliche Schutz gewährleistet werden. Viele Halter sind nicht unbedingt auf dem Holzweg, wenn Sie denken, dass ein gesundes Fell ein Zeichen von Zufriedenheit, guter Katzennahrung und einer intakten Gesundheit ist. Doch damit ist es noch nicht getan. Auch wenn Katzen sich selbst ganz gut pflegen, ist es vor allem für langhaarige (Rasse)Katzen nicht immer ganz einfach, sich von Kletten und Schmutz zu befreien.

Hier kommen Sie und die sagenumwobene Katzenbürste ins Spiel. Der Handel bietet allerhand Modelle in den unterschiedlichsten Varianten an, die nahezu alle Felltypen und Ansprüche bedienen – aber auch mehr oder weniger tauglich sind. Der Blick auf das Angebot des Fachhandels oder Online-Shops wird Ihnen Produkte wie den „Furminator“, „Lalang Haustier Kamm“ oder die „More Care Pet Grooming Massagebürste“ aufzeigen und wahrscheinlich auch für ein wenig Verwirrung sorgen. Gerade diejenigen von Ihnen, für die das Thema gänzlich neu ist, werden nicht so genau wissen, welche Bürste sie kaufen sollten und welche nicht.

Wie gut, dass Sie nun hier sind. An dieser Stelle finden Sie unseren informativen Katzenbürste-Ratgeber, der Ihnen alle offenen Fragen beantworten wird. Erfahren Sie bei uns, wieso es so wichtig ist, das Fell Ihrer Katze zu bürsten und welche Hilfsmittel es dafür gibt. Schauen Sie sich dazu auch unbedingt unseren Katzenbürste-Test an. In diesem haben wir verschiedene Modelle auf Herz und Nieren getestet, damit Sie wissen, welche davon, eine Empfehlung verdient haben.

zum ausführlichen Ratgeber

Unsere Sieger unter allen getesteten Katzenbürsten auf einen Blick

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Handhabung
Strapazierfähigkeit
Haarpflege

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Handhabung
Strapazierfähigkeit
Haarpflege

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Handhabung
Strapazierfähigkeit
Haarpflege

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Handhabung
Strapazierfähigkeit
Haarpflege

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Handhabung
Strapazierfähigkeit
Haarpflege

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

Katzenbürste Kaufberatung

Katzenbürste-Facts: kurz und knapp

Die Durchblutung der Haut wird angeregt

Für wenig Geld können Sie einen großen Effekt erzielen

Es gibt Modelle für alle Felltypen

Gewöhnen Sie Ihr Tier langsam ans Bürsten

Warum das Bürsten so wichtig ist

Nicht nur wir Menschen kämmen, bürsten und pflegen unsere Haare, auch Hunde und Katzen tun das. Zugegeben, sie tun das auf eine andere Art und Weise als wir, aber nicht weniger effektiv. Dennoch kann und sollte man ihnen ein wenig dabei helfen, denn gerade die hochgezüchteten Rassen haben so ihre Probleme, die regelmäßige Fellpflege in vollem Maße selbst zu schaffen. Das gilt vor allem für Langhaarrassen, die zu Verfilzungen und Co. neigen, bei denen ein schönes Fell aber ein wichtiges optisches Merkmal ist.

Katzen verlieren jeden Tag Hunderte Haare – was das macht, weiß jeder, der eine Katze hat oder in einem Katzenhaushalt zu Besuch ist oder war. Um dies ein wenig einzudämmen, kann das regelmäßige Bürsten helfen. Doch vor allem steigern Sie auch das Wohlbefinden Ihres Tieres, weil es weniger Haare ablecken und herunterschlucken muss.

Die meisten Katzen haben damit zwar kein Problem, doch es ist für sie gerade während des Fellwechsels viel angenehmer. Außerdem kann es passieren, dass sich unter den Verknotungen unentdeckt Pilze oder Ekzeme breitmachen, die zu Juckreiz und sogar Schmerzen führen können – das Bürsten hat also auch einen kontrollierenden Charakter.

Hinzu kommt, dass bei dem gleichzeitigen Massageeffekt, die Durchblutung der Haut angeregt wird und damit auch der Kreislauf. Sie sorgen dafür, dass unter anderem Schuppen und anderer Schmutz aus dem Fell geholt werden. Gleichzeitig können Sie so ganz automatisch eine viel engere Bindung zu Ihrer Katze aufbauen, denn sie wird spüren, dass Sie ihr etwas Gutes tun und sich entsprechend mit einigen Extra-Kuscheleinheiten bedanken.

Nicht jede Katze mag das, was da passiert. Nach eigener Erfahrung konnte ich an meine beiden Katzen nicht mit einem Bürsthandschuh herantreten, mit dem Furminator ist Miez Nummer 1 ganz begeistert und schnurrt ununterbrochen, während Miez 2 es immerhin über sich ergehen lässt. Seien Sie daher behutsam und üben Sie keinen Druck aus. Wahrscheinlich werden Sie sich ein wenig durchprobieren müssen.

 

Katzenbürste-Typen

Wenn Sie sicher sind, eine Büste für Ihre Katze kaufen zu wollen und vor dem großen Angebot stehen, wird es sicherlich nicht einfach, die Spreu vom Weizen zu trennen. Auch die Katzenbesitzer unter unseren Kollegen standen mit einem großen Fragezeichen über dem Kopf davor. Dies möchten wir Ihnen ersparen, und stellen Ihnen folgend die verschiedenen Modelle vor.

Softbürste mit Metallzinken

Bürsten mit Metallzinken kennen die meisten Haustierhalter auch durch die eigene Haarpflege. Während bei unseren Bürsten oft noch kleine Schutzkügelchen angebracht sind, damit wir uns nicht verletzten, ist das bei den Tierbürsten nicht der Fall.

Das kann dazu führen, dass Ihre Katze mit Fauchen und Jaulen reagieren wird, vor allem, wenn Sie zu viel Druck ausüben. Diese Modelle entfernen vor allem lose Haare, die sich in der Unterwolle verfangen haben. Sollten Sie eine Katze mit langem Fell besitzen, sollten Sie lieber zu einer anderen Bürste greifen.

Vorteile

Nachteile

In verschiedenen Breiten erhältlich

Den meisten Katzen tun die Zinken weh

Günstiger Anschaffungspreis

Muss mit einem Bürstenreiniger gereinigt werden

 

Nicht für langhaarige Rassen

 

Katzenbürsten aus Silikon

Die Silikonbürste ist schon ein viel angenehmerer Vertreter und hat dazu noch den Nebeneffekt, dass sie wie eine kleine Massage wirkt. Es gibt sie auch in Handschuhform, hier hat einer unserer Kollegen allerdings berichtet, dass seine beiden Katzen nicht sehr positiv darauf reagiert haben. Wie Ihre Stubentiger das finden, müssen Sie wohl testen.

Vorteile

Nachteile

Zinken“ tun den Katzen nicht weh

Tierhaare fliegen umher

Sowohl für lang- als auch kurzhaarige Katzen erhältlich

Könnte ziepen

Einfache Reinigung

 

Glatte Seite auch zur Textilreinigung geeignet

 

 

Katzenbürsten aus Naturhaar

Sollte auch eine Silikonbürste zu einem Zickenkrieg führen, probieren Sie es doch mal mit Naturhaarbürste. Gerade, wenn Sie eine sehr empfindliche Katze haben, könnte sie die Richtige sein. Allerdings nicht, wenn Sie eine langhaarige Rasse beheimaten.

Vorteile

Nachteile

Sehr sanftes bürsten möglich

Nimmt nur wenig loses Fell ab

Günstiger Anschaffungspreis

Nicht für langhaarige Rassen

 

Furminator

Der Furminator kommt aus den USA und ist der Hit bei Katzen- aber auch Hundehaltern. Mit ihm sollte etwas vorsichtig umgegangen werden, damit Sie Ihr Tier nicht pieksen.

Vorteile

Nachteile

Sehr gründlich

Könnte ziepen

Leicht zu benutzen

Nicht für schwere Verfilzungen geeignet

Gute Verarbeitung

Sollte nicht zu oft angewendet werden

Entfernt die Unterwolle

 

 

Katzen kämmen! Furminator vs Bürsten

Die ideale Katzenbürste finden

Wie schon erwähnt, hängt die Wahl der „richtigen“ Katzenbürste nicht nur davon ab, welches Fell das Tierchen hat, sondern auch, welche es an sich heranlässt. Wenn das Prozedere in Fauchen, Kratzen und Beißen endet und es sich einfach nicht daran gewöhnen möchte, dann hilft alles nichts.

Achten Sie daher genau auf die Produktbezeichnung auf der Verpackung. Dort finden Sie stets nützliche Angaben und können eine erste Vorauswahl treffen, welche Bürste geeignet sein könnte und welche nicht.

Von Trixie gibt es beispielsweise sowohl Modelle mit Metallzinken (ab 5,99 Euro, Stand September 2016), Naturborsten (ab 2,49 Euro, Stand September 2016) als auch Softbürsten (ab 2,99 Euro, Stand September 2016) in unterschiedlichen Größen. Ähnlich sieht es auch bei anderen Herstellern aus.

Das Furminator deShedding Tool (20 bis 72 Euro, Stand September 2016) bietet verschiedene Bürsten, die anhand ihrer Größen- und Felllängenbezeichnungen auseinanderzuhalten sind. Es gibt ihn in Kurzhaar S bis XL und Langhaar S bis M. Dabei unterschiedet er sich durch die Kammbreite, die von 4,4 (S) bis 12,7 cm (XL) reicht. Die Haare bleiben in den Borsten und können dann mit einem Knopfdruck „herausgeschoben“ werden. Dadurch wird das Herumfliegen der Haare auf ein Minimum reduziert. Es gibt auch ähnliche Modelle, die etwas preisgünstiger sind. Viele Nutzer sagen allerdings, dass nichts über das Original geht.

Vielleicht probieren Sie es zu Anfang, wenn Sie noch keine Erfahrung haben, zunächst mit günstigen Modellen und stocken dann, wenn Sie merken, Ihre Katze kommt mit einer Variante gut klar, auf. Lassen Sie sich übrigens nicht von dem Begriff „Hundebürste“ abschrecken. Gerade im Internet werden die einzelnen Modelle mit beiden Begriffen versehen, damit man auf sie aufmerksam wird.

 

Miez an das Bürsten gewöhnen und es richtig machen

Wie bei allen anderen Sachen, die neu sind, gilt: Zwingen Sie Ihre Katze niemals zu etwas, was sie (im ersten Moment) nicht will. Assoziiert sie mit der Bürste etwas Negatives, wird sie schon abhauen, wenn Sie auch nur ahnt, was Sie vorhaben.

Katzen sind in diesem Punkt ziemlich schlau. Am besten lassen Sie sie das Teil erst einmal beschnüffeln, bevor es gleich an den Akt der Fellpflege geht. Leckerlis helfen übrigens auch immer dabei, etwas Positives damit zu verbinden, vor allem danach. Auch wenn Sie es spielerisch versuchen, wirkt das Wunder. Machen Sie sich einen Spaß aus der Fellpflege und kein nötiges Übel, was Sie möglichst schnell hinter sich bringen wollen. Das spürt Ihre Katze und reagiert entsprechend.

Ein Faktor, der die Akzeptanz beeinflusst, ist die richtige Art des Bürstens. Grundsätzlich sollten Sie immer in Wuchsrichtung kämmen, weil es dem Streicheln sehr nahe kommt. Bei langhaarigen Katzenrassen, wie beispielsweise Angora, Perser, Britisch Langhaar, Birma und Norwegische Waldkatze, sollten Sie zuerst mit dem Unterfell anfangen, indem Sie das Deckhaar vorsichtig hochheben.

Steht saisonbedingt wieder ein Fellwechsel an, können Sie kurzhaarige Tiere (z. B. Abessinier, Anatoli, Bengal, Europäisch Kurzhaar und Siam) gut und gerne alle zwei Tage, langhaarige bei Bedarf auch mehrmals täglich, bürsten.

 

Langhaarkatzen richtig bürsten

 

Fazit: Die Fellpflege wird oft unterschätzt

Die Katzengesundheit hängt auch von einem schönen Fell ab. Besonders dann, wenn Ihr Tier viel draußen ist, können Sie ihm nicht nur etwas Gutes tun, sondern die Haut auch nach Zecken untersuchen und diese gegebenenfalls direkt entfernen.

In den letzten Jahren findet in der Tierhaltung ein Umbruch statt, was auch damit zu tun hat, dass man sich immer besser informieren und austauschen kann. Die Fellpflege Ihrer Katze ist sehr wichtig und sie braucht vor allem während des Fellwechsels Unterstützung. Die Bindung zu Ihrem Tier wird viel enger, es sieht gleich um Klassen besser aus und fühlt sich richtig toll an.

Eine Tierhaarbürste hat also durchaus ihren Sinn und sollte unbedingt in jeden Haushalt mit einem Hund oder eine Katze gehören. Ob Sie sich dabei letztendlich für einen Metallstriegel, eine Softbürste, Doppelbürste oder ein anderes Modell entscheiden sollten, kann zwar nicht pauschal gesagt werden, aber überhaupt eine zu besitzen, ist ein Schritt nach vorne.

Wenn Sie mehr zu diesem Thema wissen wollen, sollten Sie sich auf jeden Fall unseren Katzenbürsten-Test-2016 ansehen. In jedem Testbericht finden Sie alle Vor- und Nachteile der jeweiligen Modelle. Erfahren Sie, für welchen Felltyp sie geeignet sind, wie sie sich beim Pflegen vom Ober- und Unterfell machen und auch alles andere, was Sie unserer Meinung nach wissen sollten, um sich für oder gegen eine der getesteten Fellbürsten zu entscheiden.

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

100 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Katzenbürste positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

100%
0%

Kommentare und Fragen zu: Katzenbürste

  • Tierbürsten Peter sagt:
    Hallo ich bin durch Zufall auf deine Seite gestoßen, da ich mir bald eine 2 Katzebürste holen möchte, ich finde deine Hompage sehr informativ und übersichtlich. Werde bestimmt des öfteren hier vorbei schauen. Besonders toll finde ich die Anzahl an Produkten die hier getestet worden.

    MFG Peter
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos