Elektroheizer Test und Kaufberatung

Elektroheizer

Elektroheizer im Test – Alles Wissenswerte rund um Stromheizungen

Wenn es um das Thema „Heizung“ geht, wird der Verbraucher von Begriffen nahezu erschlagen.

Elektroheizung, Heizgebläse, Flächenspeicher, Nachtspeicherheizung, Fußbodenheizung, Radiator, Konvektor oder Infrarotheizung

sind Bezeichnungen für Heizkörper, die durch weitere Benennungen wie

Gasheizung und Industrieheizlüfter

ergänzt werden. Und diese umfangreiche Aufzählung erhebt nicht annähernd den Anspruch auf Vollständigkeit. Hinzu kommt eine Reihe von Herstellern wie

EWT, Thermotec, DeLonghi, Einhell EVO / Evolit oder Redwell,

die sich am Markt tummeln und um die Gunst der „Wärmesuchenden“ buhlen. Wenn Sie wissen wollen, was sich hinter all diesen Begriffen verbirgt, sollten Sie den folgenden Bericht weiter verfolgen. Wir haben uns Elektroheizungen im Allgemeinen und Elektroheizer im Speziellen einmal näher angeschaut und einen Blick auf die Bestenliste 2016 geworfen. Lesen Sie, mit welchen Eigenschaften ein Heizgerät überzeugen muss, um die Ranglisten anzuführen.

zum ausführlichen Ratgeber

Unsere Sieger unter allen getesteten Elektroheizern auf einen Blick

DAS TESTERGEBNIS

Wärmeentwicklung
Verarbeitung
Sicherheit
Design

DAS TESTERGEBNIS

Wärmeentwicklung
Verarbeitung
Sicherheit
Design

DAS TESTERGEBNIS

Wärmeentwicklung
Verarbeitung
Sicherheit
Design

DAS TESTERGEBNIS

Wärmeentwicklung
Verarbeitung
Sicherheit
Design

DAS TESTERGEBNIS

Wärmeentwicklung
Verarbeitung
Sicherheit
Design

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

Elektroheizer Kaufberatung

Was ist ein Elektroheizer?

Wenn von einem Elektroheizer die Rede ist, wird im Allgemeinen von einem mobilen Schnellheizer gesprochen. In dieser Form stellt ein solches Gerät, bei dem es sich um Heizstrahler, Heizlüfter, einen Radiotor, Konvektoren oder eine Infrarotheizung handeln kann, eine Ergänzung zur Gasheizung – wiederum in Form eines transportablen Modells – dar. Bei all den genannten Arten sind demnach in der Regel Einzelgeräte gemeint, die heizungstechnisch als ergänzendes Equipment zur festinstallierten Fußbodenheizung oder den Nachtspeicheröfen als mögliche Zentralheizung genutzt werden.

Als Solche kommen diese Heizkörper insbesondere dann zum Einsatz, wenn die Jahreszeiten wechseln und sich der Betrieb der großen Heizung aus wirtschaftlichen Gründen nicht lohnt. Zudem werden in der Übergangszeit häufig nur die wichtigsten Räume, in denen der höchste Wärmebedarf besteht, mit zusätzlicher Wärme versorgt. Elektroheizer werden ausnahmslos mit Strom betrieben, wobei der Zugang zum Netz bei mobilen Geräten via Netzkabel und Stecker erfolgt. Fest an der Wand oder Decke montierte Produkte werden direkt an den Stromkreislauf der Wohnung angeklemmt.

 

Welche Vorteile und Nachteile haben Stromheizungen?

Wer sauber heizen möchte, ist mit einer Elektroheizung bestens bedient. Kein Staub, der bei einem Holz- oder Brikett-Ofen die Regel ist, und kein Geruch, der in ungünstigen Situationen bei einer Öl-Heizung vorkommen kann, sorgen für Unmut oder Belästigung der Bewohner. In Bezug auf den Stromverbrauch und daraus resultierend auf die Stromkosten liegen diese Modelle jedoch vor allen anderen Heizmethoden und schlagen mit höheren Kosten zu Buche.

Ein wenig eindämmen lässt sich dieser Kostenfaktor mit der Nutzung einer Nachtspeicherheizung, für deren Betrieb der billigere Nachtstrom genutzt wird. Herkömmliche Heizlüfter oder Heizstrahler in der mobilen oder wandmontierten Variante gehen in der Regel unter Verwendung von Tagstrom an das Netz und würden bei dauerhaftem Betrieb eine wahre Kostenexplosion nach sich ziehen. Aus diesem Grund werden derlei – zumeist mobile Geräte – für kurzzeitige Heizphasen verwendet. Eine Elektroheizung überzeugt zudem mit Wartungsfreiheit.

Die Vor- und Nachteile der Schnell-Heizer im tabellarischen Überblick:

 

Vorteile

Nachteile

  • Saubere, staub- und geruchsfreie Heizmethode (Nur ein Lüfter wirbelt die Luft etwas auf)

  • Schnell-Heizer arbeiten effektiver und gezielter als die Zentralheizung

  • Wartungsfreie Heizmethode

  • Produzieren höhere Kosten

  • Daraus resultierend nicht für den Dauereinsatz geeignet

 

 

Wofür werden Heizlüfter und Heizgebläse eingesetzt?

Der mögliche Einsatz für Stromheizungen jeder Art zieht sich durch viele Bereiche. Vor allem im privaten Sektor kommen Mobilgeräte und solche, die für eine Montage an der Wand oder Decke vorgesehen sind, in Wohnräumen mit zeitweise erhöhtem Wärmebedarf zur Anwendung.

Verwendung in Bad und am Wickeltisch

Viele Personen nutzen ein Heizgebläse oder einen anderen Schnellheizer, um im Bad für angenehme Temperaturen zu sorgen, wenn das Thermometer einmal weiter gefallen ist und sich der Betrieb der Zentralheizung nicht lohnt. Ein Heizstrahler ist zudem ein ideales Gerät, um ein Baby oder Kleinkind auf dem Wickeltisch mit der nötigen Wärme zu versorgen. Speziell für zuletzt genannten Zweck kommen kleinere Modell-Typen z.B. von EWT oder DeLonghi für die gezielte Anwendung auf einen bestimmten Bereich zum Einsatz.

Verwendung in Wohnräumen

In den Räumen, die in Gänze beheizt werden sollen, bieten sich Modelle an, welche dem herkömmlichen Heizkörper ähnlich sind. Auch hier sind Produkte von DeLonghi, von EWT – z.B. als Radiator –, von Deuba – beispielsweise als Konvektoren – oder aus dem Hause Einhell – unter anderem als Flächenspeicher – am Start.

Verwendung als Industrieheizlüfter

Der Markt deckt nicht nur den privaten Bedarf ab, sondern bietet auch Modelle, die im gewerblichen Sektor für Wärme und Trockenheit sorgen. Ein Beispiel für diese Anwendungsmöglichkeiten ist das Bauhandwerk, wo Industrieheizlüfter nicht nur verwendet werden, um den Heizwärmebedarf der Mitarbeiter in den kalten Räumen zu decken. Auch für die Trocknung von Mauerwerken kommen insbesondere Heizgebläse mit einer höheren Heizleistung zum Einsatz. Ein Hersteller, welcher im Zusammenhang mit besonders robusten Geräten für derartige Zwecke immer wieder genannt wird, ist Einhell.

 

Was besagt die VDE-Norm?

Hinter dem Begriff „VDE“ verbirgt sich ein Prüfsiegel für elektrische Anlagen, welches im Zusammenhang mit einem Prüfverfahren nach diversen sicherheits- und funktionstechnischen Gesichtspunkten erteilt wird. Für die Prüfung sind ausschließlich Fachbetriebe zuständig. Neben der VDE-Kennung sollten Sie in jedem Fall auf das bei elektrischen Geräten wichtige „CE-Prüfsiegel“ achten. Auch diese Deklaration verrät Ihnen, dass Stromheizungen und elektrische Produkte, welche zur Wohnraumlüftung dienen oder als Radiator in Ihrer Wohnung zum Einsatz kommen, den hohen Anforderungen genügen.

 

Wieviel kWh verbrauchen Heizlüfter und Co?

Zuviel Geräte-Power treibt nicht nur die Temperaturen, sondern auch den Stromverbrauch und damit die Unterhaltungskosten in die Höhe. Im normalen Wohnraum-Bereich sollte eine Leistung von 2000 bis 2500 Watt ausreichen. In der Liga spielen unter anderem der „Clima 280 TS“ von EWT, welcher aufgrund der guten Eigenschaften innerhalb der Bestenliste auf einem vorderen Platz rangiert, oder der „HCM 2020“ Heizlüfter aus dem Hause DeLonghi. Beide agieren mit 2000 Watt.

Bei einem zweistündigen Betrieb wird daraus ein Verbrauch von 4 kWh. Mit weniger kWh im Verbrauch kommen Sie in puncto Elektroheizung in der ergänzenden Variante aus, wenn das Mauerwerk um Sie herum gut isoliert ist und eine hohe Energieeffizienz aufweist. Dann können Sie z.B. auf das „Clima 750 WK“-Gerät von EWT zurückgreifen und kommen in der gleichen Zeit auf 1,5 kWh. Kalkulieren Sie diesbezüglich gut, denn jede Kilowattstunde kostet bares Geld.

Fachbetriebe im Bauwesen,

die mit dem Heizlüfter nicht nur Ihre Mitarbeiter während der Arbeit mit Wärme versorgen, sondern auch den frischen Putz trocknen möchten, sollten deutlich höher rangehen. 15kW dürfen es schon sein, um einen sichtbaren und zeitnahen Effekt zu erzielen. Weit unter 15kW müssen Sie die Geräte deutlich länger laufen lassen und weit über 15kW steigt der Verbrauch pro Stunde deutlich an.

 

Ein Elektroheizer im Produktvideo

Stromheizungen mit Qualitätsgarantie

Auf der Suche nach hochwertigen Qualitätsprodukten kommen Sie an Marken wie EVO – für Evolit Speicher – oder Thermotec – für Geräte, die das Raumklima verbessern und unter anderem als Wohnraumlüftung fungieren – nicht vorbei. Deren Produkte führen nicht nur 2016 die Bestenliste an und überzeugen durch hohe Lebensdauer und die VDE-Zertifizierung. Demnach können Sie sicher sein, dass Fachbetriebe diese Produkte geprüft und für technisch einwandfrei befunden haben.

 

Zusammenfassung – Worauf sollten Sie in punkto Stromheizungen achten?

Nach der Fülle von Informationen haben wir die wichtigsten Details noch einmal für Sie zusammengestellt.

  • In erster Linie müssen Sie eine Entscheidung bezüglich des Geräte-Typs treffen. Soll es eine Infrarotheizung als Ergänzung zur alles beheizenden Wärmepumpe oder der Fußbodenheizung sein? Oder bietet sich für Ihren Bedarf eher eine andere Elektroheizung an bzw. möchten Sie mit dem Gerät gleichzeitig für eine Wohnraumlüftung sorgen?
  • Bei mobilen Geräten, welche tagsüber verwendet werden, sollten Sie unbedingt den Stromverbrauch im Auge behalten und möglichst vor dem Kauf die entsprechenden Daten studieren. Während Nachtspeicheröfen mit der günstigeren Stromvariante betrieben werden können und am Tag noch eine gewisse Wärme liefern, gehen herkömmliche Heizlüfter tagsüber ans Netz und produzieren höhere Kosten. Stromheizungen benötigen Energie und jede Kilowattstunde kostet Geld. Gleichwohl liegen Sie mit dem Verbrauch immer noch unter dem einer Wärmepumpe oder einer anderen Zentralheizung, wenn Sie diese für kurze Zeit in Betrieb nehmen.
  • Ermitteln Sie vorab Ihren persönlichen Heizwärmebedarf, um festzustellen welche Heizleistung die Infrarotheizung, eine andere Elektroheizung oder auch nur ein normaler Heizlüfter erbringen muss. Wissen Sie nicht, wie Sie an diese Problematik herangehen sollen, finden sich in Ihrer Nähe sicher diverse Fachbetriebe, die Ihnen in Bezug auf den Heizwärmebedarf weiterhelfen können.

  • Für den mobilen Standbetrieb ist ein Kippschutz eine unverzichtbare Eigenschaft. Dies gilt insbesondere, wenn Kinder oder große Haustiere im Haushalt lebene. Mit einem Kippschutz werden nicht nur Verletzungen und Verbrennungen vermieden. Ein umgefallener Heizlüfter stellt eine Brandquelle mit allen fatalen Folgeerscheinungen dar.
  • Schauen Sie nach dem VDE- und CE-Siegel. Vor allem mit dem VDE-Zeichen erhalten Sie die Garantie auf technisch sichere Geräte.

Ob Ihre persönliche Bestenliste letztendlich von einem Thermotec-Produkt – inklusive Wohnraumlüftung – angeführt wird oder Sie einem Kandidaten, welcher innerhalb der allgemeinen Bestenliste weiter hinten rangiert, aber Ihren Ansprüchen in jeder Hinsicht entspricht, den Vorzug geben möchten, bleibt allein Ihre Entscheidung.

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

100 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Elektroheizer positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

100%
0%

Kommentare und Fragen zu: Elektroheizer

Zu den Tests und der Kaufberatung rund um Elektroheizer sind noch keine Kommentare, Bewertungen oder Fragen vorhanden. Mit einem Kommentar, einer Frage oder einem Tipp zum Thema Elektroheizer können Sie anderen Lesern helfen.
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos