Laserdrucker Test und Kaufberatung

Laserdrucker

Laserdrucker im Test – wissenswerte Informationen zum Kauf eines Laserdruckers

Im schnelllebigen Elektronik-Geschäft hält sich Technologie selten so lange am Markt wie das Laserdruck-Verfahren. Bereits im Jahr 1937 legt der Physiker Chester Carlson mit der Patentierung der Elektro-Fotografie die Basis für eine wahre Erfolgsgeschichte; der erste Laserdrucker folgt 1970. Heutzutage gehören die Druckgeräte mit dem Laserverfahren unverändert zur unverzichtbaren Büro-Ausstattung. Das gilt gleichermaßen für den privaten sowie den gewerblichen Einsatz. Experten vergeben im Laserdrucker Test weiterhin Bestnoten.

Bei einem Blick auf das Angebot am Markt fällt auf: Beim Kauf wählen Sie aus einem breiten Laserdrucker-Sortiment. Dabei stellt die Entscheidung zwischen Schwarzweiß- oder Farbdruckern nur den Anfang dar. Je nach Budget erweitert sich der Funktions-Umfang. Vom Einstiegs-Modell bis zur High-Tech-Variante bleiben keine Wünsche offen.

Im weiteren Verlauf folgen daher im Ratgeber ausführliche Informationen über die Laserdrucker. Sie erwarten beispielsweise Erläuterungen zum Druckverfahren sowie zu den Vorteilen gegenüber Tintenstrahl-Geräten. Außerdem wissen Sie über die verfügbaren Varianten bei der Funktions-Ausstattung Bescheid. Dazu gehören unter anderem Drucker mit integrierter Scan- und Kopier-Funktion. Die konkreten Berichte über den Laserdrucker Test einzelner Modelle runden den Ratgeber-Service ab.

zum ausführlichen Ratgeber

Unsere Sieger unter allen getesteten Laserdruckern auf einen Blick

DAS TESTERGEBNIS

Geräuschemission
Design
Verarbeitung
Handhabung und Komfort

DAS TESTERGEBNIS

Geräuschemission
Design
Verarbeitung
Handhabung und Komfort

DAS TESTERGEBNIS

Geräuschemission
Design
Verarbeitung
Handhabung und Komfort

DAS TESTERGEBNIS

Geräuschemission
Design
Verarbeitung
Handhabung und Komfort

DAS TESTERGEBNIS

Geräuschemission
Design
Verarbeitung
Handhabung und Komfort

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

Laserdrucker Kaufberatung

Wir haben Laserdrucker getestet: ein Ratgeber zum Kauf

Vor dem Kauf eines Gerätes empfiehlt sich eine fundierte Recherche mithilfe allgemeiner Informationen über Laserdrucker sowie Test-Berichten zu konkreten Modellen. Dabei unterstützen Sie der vorliegende Ratgeber und die Tests auf den zugehörigen Unterseiten. Der Fokus des Ratgebers liegt auf grundsätzlichen Erläuterungen, die Ihnen die Entscheidung für einen passenden Laserdrucker erleichtern.

 

Grober Überblick über die Funktionsweise eines Laserdruckers

Laserdrucker verwenden die Elektro-Fotografie, um die gewünschten Ausdrucke oder Kopien anzufertigen. Chester F. Carlson entdeckte das Verfahren und meldete das zugehörige Patent im Jahr 1937 an. Ausgehend von der Idee des Physikers brachte ein Unternehmen 1950 einen Trocken-Kopierer auf den Markt. Das erste Laserdruck-Gerät folgte 1970 von Xerox.

Das Verfahren der Elektro-Fotografie bildet unverändert die Basis für die Funktionsweise der Laserdrucker. Als wichtigstes Bauteil fungiert dabei eine Bildtrommel im Inneren des Gerätes. Dazu benötigt der Drucker Toner als Farbmittel, um den Ausdruck zu erzeugen. Das Material setzt sich aus einem sehr feinen Pulver zusammen. Die einzelnen Teilchen bewegen sich in einer Größenordnung zwischen fünf und 30 Mikrometern.

Der Laserdrucker lädt die mit einem Fotoleiter beschichtete Bildtrommel elektrostatisch negativ auf. Eine Belichtung in Form eines Laserstrahls löscht die Ladung an den gewünschten Stellen der Bildtrommel. Im nächsten Schritt transferiert der Drucker den Toner in Richtung der Trommel.

Allerdings befindet sich der Toner – aufgrund des enthaltenen Kunstharzes – ebenfalls in einem negativ geladenen Zustand. Daher haftet das Material ausschließlich an den (durch den Laser) neutralisierten Positionen der Bildtrommel. Eine beheizte Walze sorgt dafür, dass der Toner schmilzt und auf dem Papier klebt. Zum Schluss entfernen "Wiperblades" durch einen Abstreif-Vorgang den auf der Trommel verbliebenen Toner-Rest.

 

Varianten mit LEDs statt Laser

Nicht in allen als Laserdrucker angepriesenen Geräten kommt wirklich ein echter Laser zum Einsatz. Alternativ verwenden Hersteller bei ihren Modellen Leuchtdioden (kurz LEDs). Die Unterschiede halten sich in Grenzen. Der Laser überträgt die Informationen gemäß des Druckauftrages mittels Reflexions-Spiegel auf die Bildtrommel. Hierbei arbeitet er die zu druckenden Seiten Zeile für Zeile ab. Ein LED-Drucker verfügt über mehr als hundert Leuchtdioden. Daher erhöht sich die Druckgeschwindigkeit. Bezüglich der Qualität der gedruckten Erzeugnisse gibt es keine Differenzen.

Vorteile des Laserdruckers

Eine der Grundsatz-Fragen im Vorfeld eines Drucker-Kaufes zielt auf die Entscheidung zwischen den alternativen Laser- und Tintenstrahl-Druckern ab. Beide Varianten zeichnen sich jeweils durch Vor- und Nachteile aus. Bei beiden Optionen existieren preiswerte sowie leistungsstarke Produkte. Daher gelten die nachfolgenden Erläuterungen nicht für jeden einzelnen Artikel, sondern als generelles Fazit.

Grundsätzlich überzeugen Laserdrucker bei der Druckgeschwindigkeit. In der Regel drucken Sie mit dem Laserverfahren mehr Seiten in der Minuten gegenüber Tintenstrahlern. Als weiteren Vorteil hält sich der Ruf der Laserdrucker, bei den Kosten pro ausgedruckte Seite die günstigere Variante darzustellen. Das trifft jedoch nicht zwingend auf alle Modelle zu.

Dafür punkten die Laserdrucker bei Texten mit einer hervorragenden Qualität. Hierbei zeichnet sich die auf der Elektro-Fotografie basierende Technologie durch scharfe Konturen bei den einzelnen Buchstaben aus. Das von Tintenstrahl-Druckern bekannte "Verschwimmen" von feinen Linien bleibt aus. Gleichzeitig übertrifft der Laserdrucker das auf Tinte basierende Verfahren im Hinblick auf die Beständigkeit des Druck-Ergebnisses bei Wasserkontakt und Sonnen-Einstrahlung.

Darüber hinaus fällt der Wartungs-Aufwand bei Laserdruckern geringer aus. Selbst nach längeren Phasen der Inaktivität finden Sie den Drucker in einem betriebsbereiten Zustand vor. Das gilt für Tintenstrahler nicht zwingend. Letztere neigen beispielsweise zu eingetrockneten Düsen.

Die Schwächen der Geräte

Neben den erläuterten Vorteilen gehen Sie mit dem Kauf eines Laserdruckers einige Nachteile ein. Diese zeigen sich insbesondere beim Druck von Fotografien. In besagter Disziplin liefern Tintendrucker die besseren Ergebnisse in Form von hochwertiger erscheinenden Bildern.

Zudem erweisen sich im Niedrigpreis-Segment die Tintenstrahler bezüglich den Anschaffungskosten als günstigere Möglichkeit. Besagter Nachteil fällt bei der Kauf-Entscheidung immer weniger ins Gewicht. In den letzten Jahren reduzierte sich die preisliche Differenz kontinuierlich.

Eine weitere häufig erwähnte Schwäche der Laserdrucker trifft dagegen mittlerweile nicht mehr zu. Hartnäckig hält sich das Vorurteil, die farbigen Lasergeräte besäßen für einen Schreibtisch im Heimbüro zu große Maße. Die Hersteller produzieren durchaus kompakt gebaute Geräte, die gegenüber älteren Modellen wenig Platz in Anspruch nehmen.

Nach der groben Erläuterung der entscheidenden Stärken und Nachteile im Vergleich zu Tintenstrahl-Geräten widmet sich der Ratgeber nun ausschließlich den Laserdruckern. Sie erwarten detaillierte Informationen über die am Markt verfügbaren Modelle, um anschließend eine fundierte und wohl überlegte Kauf-Entscheidung zu treffen.

 

Wahl zwischen Monochrom- und Farbdrucker

Sofern Sie sich auf den Laserdrucker – anstelle des Tintenstrahlers – festlegen, steht die nächste grundlegende Entscheidung an. Sie wählen zwischen einem Farb- oder dem Schwarz-Weiß-Laserdrucker. Modelle, die ausschließlich schwarzen Toner verwenden, nennt die Fachsprache "Monochrom-Drucker".

Es liegt auf der Hand, dass die monochromen Geräte verglichen mit den Farbdruckern die preiswertere Option darstellen. Die Schwarz-Weiß-Drucker stellen die richtige Wahl dar, wenn Sie Textdokumente wie Briefe in großen Mengen ausdrucken. Eine gefüllte Tonerkartusche reicht für viele Seiten. Aus diesem Grund punkten die Mono-Drucker mit sehr niedrigen Kosten pro Seite. Gleichzeitig kommt der Vorteil der hohen Druckgeschwindigkeit hier in besonderem Maße zum Tragen.

Um farbige Druck-Ergebnisse anzufertigen, benötigen Sie ein Gerät mit insgesamt vier verschiedenen Tonerkartuschen. Der Farblaserdrucker mischt Schwarz, Cyan, Gelb und Magenta. Ihre Wahl zwischen einem Monochrom- oder Farblaserdrucker hängt folglich vom angedachten Einsatzgebiet ab.

Im direkten Vergleich kostet Sie die Anschaffung eines Farblaserdruckers mehr als der Kauf eines Mono-Gerätes. Hinzu kommen die erhöhten Betriebskosten, da Sie neben den schwarzen gleichermaßen farbige Kartuschen benötigen. Die Stärke der Laserdrucker im Hinblick auf die Seitenkosten und die Geschwindigkeit verglichen mit den Tintenstrahlern bleibt bestehen.

 

Laser oder Tintenstrahl - Welcher Drucker fürs Unternehmen?

All-in-one-Geräte: drucken, kopieren und scannen

Häufig begrenzt sich das Einsatzspektrum der am Markt erhältlichen Geräte nicht auf das Drucken. Vielmehr scheinen der Ausstattung an unterschiedlichen Funktionen keine Grenzen gesetzt zu sein. Sogenannte All-in-one-Geräte stellen eine Weiterentwicklung der Laserdrucker dar. Sie vereinen die Druck- mit Kopier- und Scan-Funktionen. Da die All-in-one-Modelle drei verschiedene Geräte vereinen, sparen Sie Platz in Ihrem Büro.

 

Laserdrucker ins Heim-Netzwerk integrieren

In der Regel fungiert der USB-Anschluss als klassische Schnittstelle zwischen Drucker und PC. Mehr Komfort verspricht dagegen das drahtlose Drucken, indem Sie das Gerät in Ihr Heim-Netzwerk integrieren. Das setzt einen netzwerk-fähigen Drucker voraus.

Über ein Ethernet-Kabel nehmen Sie den Laserdrucker ins Netzwerk auf. Moderne Geräte besitzen sogar WLAN-Unterstützung. Anschließend steuern Sie den Drucker komfortabel über die Internet-Verbindung an. Selbst von Smartphones oder Tablet-PCs aus erteilen sie ohne Kabelverbindung oder Treiber-Installation Aufträge.

Greifen infolge der Integration ins Netzwerk mehrere Nutzer auf den Drucker zu, rückt der im Gerät verbaute Zwischenspeicher in den Fokus. Je mehr Anwender den Laserdrucker nutzen, umso mehr Speicher benötigen Sie. Hochwertige Modelle besitzen eine eigene Festplatte.

Zwar zeichnen sich Laserdrucker generell durch eine hohe Lebensdauer aus, dennoch verfügen die Geräte gleichermaßen über Verschleißteile. Hierunter fällt beispielsweise die Bildtrommel. Im Durchschnitt hält die Trommel für rund 20.000 Seiten. Einstiegs-Modelle verfügen oftmals über günstige Trommeln, die nach 5.000 Seiten einen Austausch erfordern. Informieren Sie sich in Laserdrucker Tests über die Lebensdauer der Bildtrommel in dem von Ihnen angedachten Modell.

Wie schädlich sind Laserdrucker?

 

Informationen zur gesundheitsschädigenden Wirkung der Tonerpartikel

Laserdrucker besitzen seit langer Zeit den Ruf, durch die Emission der feinen Tonerpartikel die Gesundheit zu schädigen. Im Jahr 2015 veröffentliche die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und -medizin widerlegende Studien-Ergebnisse. Demnach liegt durch Laserdrucker keine akute Gefahr in Form einer Feinstaub-Belastung vor.

Durchschnittlich bewege sich die Emission der kleinen Partikel im Laserdrucker Test um den Faktor 100 unter der gültigen Grenze. Allerdings schließen die Experten allergische Reaktionen durch die Laserdrucker nicht aus. Aus diesem Grund empfiehlt die Bundesanstalt, die Laserdrucker in belüfteten, größeren Zimmern zu positionieren.

 

Auf die Geräusch-Entwicklung achten

Im Laserdrucker Test spricht ein weiterer Aspekt dafür, das Gerät nicht ins Schlaf- oder Wohnzimmer zu stellen: die Geräusch-Entwicklung. Normalerweise hören Sie den Laserdrucker deutlich, wenn er arbeitet. Informieren Sie sich im technischen Datenblatt des Modells über den entstehenden Lärmpegel. Als Obergrenze gilt ein Wert von 40 Dezibel. Je geringer die Dezibel-Angabe ausfällt, umso leiser der Drucker.

 

Fazit zu den Laserdruckern

Zusammengefasst zeichnen sich die Laserdrucker durch uneinholbar erscheinende Vorteile gegenüber den Tintenstrahlern aus. In puncto Druckgeschwindigkeit und Kosten pro Seite bei hohem Druckvolumen bleiben die mit Laser oder LEDs arbeitenden Drucker unerreicht.

Der Kauf eines solchen Gerätes empfiehlt sich, wenn Sie häufig Textdokumente oder farbige Präsentationen ausdrucken. Als ausgesprochen komfortabel erweisen sich Laserdrucker mit Netzwerk-Funktion. Dasselbe trifft auf All-in-one-Geräte zu, die Drucker, Scanner und Kopierer vereinen. Die Berichte über den Laserdrucker Test konkreter Modelle auf den Unterseiten helfen Ihnen bei der Auswahl eines Druckers.

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

100 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Laserdrucker positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

100%
0%

Kommentare und Fragen zu: Laserdrucker

Zu den Tests und der Kaufberatung rund um Laserdrucker sind noch keine Kommentare, Bewertungen oder Fragen vorhanden. Mit einem Kommentar, einer Frage oder einem Tipp zum Thema Laserdrucker können Sie anderen Lesern helfen.
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos