Bissanzeiger Test und Kaufberatung

Bissanzeiger

Bissanzeiger im Test – Was sind Bißanzeiger und wofür werden Sie verwendet?

Was sind Bißanzeiger und wofür werden Sie verwendet?
Was sind Bißanzeiger und wofür werden Sie verwendet?

In diesem Ratgeber erfahren Sie alles, was es über Bissanzeiger zu wissen gibt, um Ihnen anschließend die Wahl für das für Ihre Bedürfnisse ideale Gerät zu erleichtern. Angeln entspannt und nichts ist leckerer als frisch gefangener und zubereiteter Fisch. Ohne gutes Equipment, ist es selbst für den besten Angler schwer einen guten Fang zu machen. Aus diesem Grund, gehören die folgenden Gerätschaften in jede Ausrüstung:

  • Angelrute
  • Rolle
  • Schnur
  • Köder, Haken und Lösezange
  • Fischtöter und Messer
  • Rutenhalter
  • Sitzgelegenheit
  • Angeltasche
  • Kühlbox und Kescher
  • Bissanzeiger

Bissanzeiger? Was im ersten Moment wie Luxus klingt, weil man die Angel ja selbst im Blick behalten kann, erweist sich schon beim ersten Angeln als praktisch unverzichtbar. Sie müssen die Angel nicht die ganze Zeit im Auge behalten und bekommen sofort mit, wenn ein Fisch anbeißt, sodass er Ihnen nicht mehr entwischen kann.

Die Qualitäts- und Preisunterschiede bei Bissanzeigern sind groß, weswegen eine gründliche Abwägung der Funktionen, die Sie wirklich brauchen, den günstigen Angeboten, aber auch der Langlebigkeit entgegenstehen. Aus diesem Grund haben wir im Anschluss verschiedene Bissanzeiger für Sie getestet.

Zum ausführlichen Ratgeber

Unsere Sieger unter allen getesteten Bissanzeigern auf einen Blick

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Bedienung
Betriebsdauer
Komfort

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Bedienung
Betriebsdauer
Komfort

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Bedienung
Betriebsdauer
Komfort

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Bedienung
Betriebsdauer
Komfort

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Bedienung
Betriebsdauer
Komfort

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

Bissanzeiger Kaufberatung

Fünf wichtige Fakten über Bissanzeiger

Es gibt mechanische und elektronische Bissanzeiger

Bissanzeiger signalisieren dem Angler, schon bevor die Angel Bewegung zeigt, einen Biss

Elektronische Modelle können über verschiedene LEDs und Lautstärken verfügen

Bei akustischen Signalen oder Vibrationsalarm per Funk, kann der Angler auch bis zu 200 m außer Sichtweite sein oder ein Nickerchen halten

Bissanzeiger eigenen sich besonders fürs Grundangeln, Nachtangeln (wenn mit Ton- oder Lichtsignal ausgestattet) und dem Angeln in fließenden Gewässern

Der Bissanzeiger

Verschiedene Bissanzeigerarten
Verschiedene Bissanzeigerarten

Ein Bissanzeiger ist Teil einer Angelausrüstung und zeigt an, dass ein Fisch angebissen hat, bevor sich die Angel bewegt. Das Signal, dass der Bissanzeiger abgibt, kann als Ton aber auch als Lichtsignal erfolgen.

Moderne Angler fischen mit einem elektronischen Bissanzeiger, aber es gibt auch die guten alten Oldschool-Varianten mit denen Sie, mit ein paar Abstrichen, ebenso sofort erfahren, wenn sich am Haken etwas tut.

Pose (Schwimmer)

Die Pose ist eine schwimmende Komponente aus Plastik, die durch Ab- und Auftauchen anzeigt, dass sich ein Fisch am Köder zu schaffen macht. Auch Schwimmer genannt, ist die Pose die klassische Art der Bissanzeiger und fast so alt wie das Sportangeln selbst. Es ist die einfachste und kostengünstigste Variante, die den Biss lediglich optisch anzeigt und für all das keinen Strom benötigt. Moderne Posen verfügen heute auch oft über LEDs, damit bei Sonnenuntergang nicht Schluss mit Angeln sein muss.

Vorteile:

  • Mit LEDS auch in der Nacht nutzbar
  • Kostengünstig
  • Ohne Strom

Nachteile:

  • Nur optische Signalgebung
  • Nur bei Helligkeit nutzbar (ohne LEDs)
  • Muss im Blick behalten werden

Aal-Glocke

Das Glöckchen sitzt für einen effektiven Einsatz ganz vorn an der Angelrute und schlägt an, sofern Bewegung an der Schnur bzw. am Haken einen möglichen Fischfang verheißt. Mit der akustischen Signalgebung eignen sich diese Anzeiger für Tag- und Nachtangeln und erlauben dem Petri Jünger, sich von der Angel abzuwenden. Eine Funktionsweise ohne Strom sowie eine lange Lebensdauer sind Vorzüge, welche die Glocke zum unverzichtbaren Equipment eines Anglers machen. Es gibt auch Aal-Glocken-Modelle, die über einen Knicklichthalter verfügen. 

Vorteile:

  • Tag und Nacht einsetzbar
  • Ohne Strom
  • Muss nicht beobachtet werden
  • Nahezu unbegrenzte Haltbarkeit

Nachteile:

  • Kann beim Schlafen überhört werden
  • Verschreckt andere Fische

Knicklicht

Knicklichter sind eine weitere Option für Angler. Diese werden ebenfalls am vorderen Ende der Rute angebracht. Das darin befindliche Gas beginnt zu leuchten, sobald das Röhrchen aufgrund von Bewegungen der Schnur geknickt wird. Andere Fische bleiben von dieser Technik, die vorzugsweise bei Dunkelheit eingesetzt wird, unbeeindruckt. Wendet sich der Petri Jünger allerdings ab, könnten ihm die ausschließlich optischen Signale entgehen. Mit einer geringen Haltbarkeit wird der Gebrauch abermals begrenzt. Diese bezieht sich jedoch nicht auf den aktuellen Einsatz. Sind die Röhrchen einmal „geknickt“, können sie sogar mehrere Tage leuchten.

Vorteile:

  • Klein und handlich
  • Ohne Strom
  • Einsatz auch im Dunkeln

Nachteile:

  • Bei Helligkeit schwer erkennbar
  • Haltbarkeit ist bgrenzt
  • Nur optische Signalgebung
  • Kann beim Schlafen überhört werden 

Elektronischer Anzeiger

Mit dem elektronischen Bissanzeiger wurde dieser Teil des Angelns „revolutioniert“. Haben Sie einen derartigen Anzeiger in Gebrauch, können Sie sich frei bewegen, da Sie nicht nur optisch, sondern auch akustisch auf das Geschehen an der Angelschnur hingewiesen werden. Zudem eignen sich die Geräte für den Einsatz bei Helligkeit und verfügen über eine Nachtleuchtfunktion. Sie können das Angeln im Wachzustand erleben oder sich einen wohlverdienten Schlaf gönnen, ohne den Fang zu verpassen. 

Gibt ein Gerät, welches zum Angeln verwendet wird, Töne von sich, ist es vorteilhaft, wenn diese in der Lautstärke verändert werden können. Damit wird weitestgehend vermieden, dass Fische aufschrecken und die gesamte Fischwelt durcheinandergebracht wird. Ein gutes Mittelmaß, welches nicht zu laut und nicht zu leise ist, kann maßgeblich über Erfolg oder Misserfolg entscheiden.

Die unterschiedliche Signalgebung vergrößert die Einsatzmöglichkeiten der Elektronischen. Vor allen Dingen, wenn Sie Ihren nächsten Karpfen aus dem See angeln möchten, ist die Verwendung eines solchen Anzeigers sinnvoll. Für das sogenannte Fliegenfischen können Sie auf dieses Hilfsmittel verzichten. Im Folgenden sagen wir Ihnen, auf welche elektronischen Bissanzeiger-Varianten Sie zurückgreifen können: 

  • Nacht-Leucht-LED-Funktion

Hierbei wird das Hauptaugenmerk auf ein optisches Signal gelegt. Jeder elektronische Bissanzeiger kann unter anderem mit dieser Funktion verwendet werden. Eine LED leuchtet auf, sobald der Fisch einen Biss gesetzt hat. Einige Modelle sind sogar mit mehreren LEDs ausgestattet, welche in unterschiedlichen Farben leuchten können. Der Vorteil: Stellen Sie für einen gesicherten Fang mehrere Angeln auf, können Sie jeder eine bestimmte Farbe zuweisen. Diese LEDs beinhalten jedoch noch nicht die oben angesprochene Nachtleuchtfunktion. Ist dieses Feature vorhanden, wird das ebenfalls über eine (anders leuchtende) LED realisiert, welche jedoch länger nachleuchtet und damit länger sichtbar bleibt.

Funkbissanzeiger

Hat ein Raubfisch – beispielsweise ein Hecht – oder ein anderer Fisch zum Biss angesetzt, registriert der Melder die Bewegung und gibt diese umgehend an einen Receiver, auch Sounderbox genannt, weiter, welche das Signal empfängt. Die Sounderbox liefert je nach Einstellung entweder mehrfache und kurze Töne oder ein einzelnes langes Signal. Einige Modelle verfügen auch über Vibrationsalarm, damit man mit dem Ton weder Fische verscheucht, noch andere Angler stört.

Der einzige Nachteil dieser Modelle ist die Notwendigkeit von Batterien, die für den nötigen Strom sorgen. Schalten Sie das Gerät jedoch aus, wenn Sie selbst das Zepter wieder führen möchten, lässt sich der Stromverbrauch um einiges senken. Vorteile sind dagegen die Tatsache, dass sich der Petri Jünger vom Ort des Geschehens entfernen und mehrere Anzeigen gleichzeitig bedienen kann. Außerdem sind diese Geräte oft im Set erhältlich.

Vorteile der elektronischen Bissanzeiger:

  • Muss nicht beaufsichtigt werden
  • Einsatz auch im Dunkeln
  • Durch Tonsignal auch beim Nickerchen hörbar
  • Lange Haltbarkeit 

Die Nachteile:

  • Benötigt (9-Volt- oder AAA-)Batterien/Akkus
  • Sperrige Bauweise
  • Kostenintensiver in der Anschaffung 

Swinger und Hänger

Beim Karpfenangeln haben Swinger und Hänger unter den elektronischen Bissmeldern zwei Funktionen: Sie straffen die Angelschnur und signalisieren, wenn ein Fisch angebissen hat.

Der Hänger besteht aus einem mit Blei beschwerten Körper, der frei schwebend zwischen Hauptschnur und Rolle eingeklippt wird. Hänger sind in der Regel unverwüstlich, aber windanfällig.

Der Swinger funktioniert genauso wie der Hänger – nur die Befestigung erfolgt mithilfe einer Stange an einem Scharnier und dem elektronischen Bissanzeiger. Sie sind flexibler und beständiger gegen Wind, aber auch teurer.

Fliegenfischen, Rig-Angeln und Spinnfischen – Was verbirgt sich dahinter?

Ein noch so umfangreiches Angelzubehör, welches Angelruten Anzeigehilfen und Angelrollen beinhaltet, ist kein Garant für Erfolgserlebnisse im Angelsport. Trotz guter Ausrüstung und Lockmittel am Haken können Sie sich so manches Wochenende und viele Werktage um die Ohren schlagen und bleiben dennoch ohne Fang, wenn Sie nicht die richtigen Angeltechniken anwenden. Angler unterscheiden beispielsweise unter oben genannten Arten, die wir im Folgenden grob erläutern: 

Fliegenfischen

Am vorderen Ende der Angelschnur befindet sich in der Regel ein Köder. Wird eine Fliege statt eines herkömmlichen Köders benutzt, ist diese so leicht, dass sich die Schnur nicht aufgrund des „Fliegengewichts“ werfen lässt. Vielmehr stellt die Schnur selbst das eigentliche Wurfgewicht dar. Das Auswerfen erfolgt beim Fliegenfischen unter Verwendung einer besonderen Technik, die in der Regel keinen Bissmelder benötigt, da Sie die Angel ununterbrochen im Blick haben. 

Spinnfischen

Hierbei wird vor allen Dingen der Raubfisch wie der Hecht „angesprochen“. Für eine hohe Trefferquote wird das Gewässer quasi nach Fisch abgesucht. Zum Einsatz kommen Kunstköder.

Rig-Angeln

In Abwandlung des Spinnfischens werden bei der Corolina-Rig-Technik ein Gewicht und eine Glasperle an der Hauptschnur oder am Vorfach befestigt. Eine weitere Variante ist beispielsweise die Texas-Rig-Technik.

Was sind Fallbisse?

Um noch ein wenig aus dem „Angel-Koffer“ zu plaudern, möchten wir kurz auf den oben genannten Begriff eingehen. Folgendes Szenario: Sie haben Ihre Angel bereits im Gewässer positioniert und hoffen, dass ein Karpfen den Weg zu Ihrem Haken findet und anbeißt. Tatsächlich nähert sich ein solcher Fisch und schluckt den Lieblingsköder. Allerdings schwimmt der Fisch nun nicht in Richtung See, was Sie am Zug auf der Angelrute erkennen könnten. Stattdessen wählt der Karpfen die Richtung zur Angel, womit Sie kein optisches Signal erhalten und reagieren können. Mit einigen Hilfsmitteln können Sie die Schnur dennoch auf Spannung halten. Bei einem solchen Fallbiss zeigt der Bissanzeiger nun trotz der verfehlten Schwimmrichtung des Karpfens dessen Anwesenheit an. 

Pflege und Aufbewahrung des Bissanzeigers

Pflege und Aufbewahrung des Bissanzeigers
Pflege und Aufbewahrung des Bissanzeigers

Wie auch die restliche Angelausrüstung sollten Sie auch den Bissanzeiger pflegen, damit Sie damit lange Freude haben. Als Aufbewahrung sind oftmals entsprechende Boxen im Lieferumfang enthalten. Wenn das bei Ihrem Bissanzeiger nicht der Fall ist, sollten Sie sich unbedingt eine anschaffen. Solche Boxen gibt es bereits für wenige Euro im Handel oder im Internet. Bevor der Bissanzeiger in seine Box darf, sollte er vollständig getrocknet sein und, falls Sie in Salzwasser angeln, auch einmal mit klarem Wasser abgespült werden, da Salzwasser den Materialien und auch der Technik zusetzt. Besonders die Schnurführung und Gewinde sollten Sie immer, egal ob Salz- oder Süßwasser, reinigen, damit sie nicht mit Sediment und anderem Schmutz verstopfen können.

Bissanzeiger-Preisklassen

Hier ist ein kleiner Überblick für Sie, wie viel welche Bissmelder derzeit (Stand Juni 2017) kosten und welche bekannten Hersteller es gibt. 

Pose bzw. Schwimmer liegen preislich bei etwa 1,50 Euro (z. B. von Berger, Tremarella oder ZEBCO) bis 50 Euro (z. B. von Tubertini, Strike Alert oder Fjord Premium).

Aal-Glocken kosten in der Regel etwa 1 Euro pro Stück (z. B. von Paladin, Jenzi oder Angel Domäne).

Knicklichter kann man im 2er-Set bereit ab 50 Cent bekommen. Es gibt auch Sets mit bis zu 100 Knicklichtern für knapp 20 Euro (z. B. von Croch, Jenzi oder Eroxi).

Elektronische Bissanzeiger gibt es in der einfachsten Mini-Ausführung ab etwa 2,50 Euro (z. B. von Toogoo, Shiningup oder Dcolor). Die gut ausgestattete Mittelklasse liegt etwa bei 10 bis 30 Euro (z. B. von SPRO, Carp Sounder oder Michigan). Für Geräte mit allen Extras können Sie mit 80 bis 100 Euro rechnen (z. B. von Delkim, Mad oder B. Richi).

Darauf sollten Sie beim Kauf besonders achten

  • Wenn es sich nicht um einen einfachen Schwimmer handelt, ist die Verarbeitung ein wichtiger Gesichtspunkt. Batterien bei Funkanzeigern müssen sauber und einfach zu wechseln sein und dürfen keinen Wackelkontakt haben
  • Die Sensorik muss stimmen. Kleine Strömungen dürfen von dem Bissanzeiger nicht mit einem anbeißenden Fisch verwechselt werden und kein Biss darf übersehen werden
  • Die Reichweite bei Funkbissmeldern sollte mindestens 100, besser 200 m betragen, um Ihnen genügend Freiraum zu sichern
  • Die Bedienbarkeit sollte einfach und schnell vonstatten gehen, damit Sie damit nicht lange aufhalten müssen 

Zusammengefasst

Angelanfänger wie auch Profis profitieren durch den Gebrauch eines Bissanzeigers enorm. Besonders die Modelle mit LED, Funk und einstellbarem Tonsignal bieten allen Komfort, den sich ein Angler wünschen kann. Die Angel darf so auch aus dem Sichtfeld rücken und ein kleines Schläfchen ist ebenfalls kein Problem – Ihnen geht damit kein Fisch mehr durch die Lappen. 

Um Ihnen die Entscheidung innerhalb des umfangreichen Angebots an Bissanzeigern zu erleichtern, haben wir neben den Informationen zu Bissanzeigern in diesem Ratgeber, auch einen Bissanzeiger-Test durchgeführt und die besten gekürt. Sehen Sie sich die Vor- und Nachteile unserer Bissanzeiger-Testsieger-2017 in jedem der Testberichte an und suchen Sie sich den Bissanzeiger aus, der Ihnen den größten Angelspaß und Erfolg bescheren wird.

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

50 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Bissanzeiger positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

50%
50%

Kommentare und Fragen zu: Bissanzeiger

Zu den Tests und der Kaufberatung rund um Bissanzeiger sind noch keine Kommentare, Bewertungen oder Fragen vorhanden. Mit einem Kommentar, einer Frage oder einem Tipp zum Thema Bissanzeiger können Sie anderen Lesern helfen.
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos