China Handy Test und Kaufberatung

China Handy

Das „China Handy“ im Test – wie gut sind Smartphones aus Fernost?

Beinahe jede Person trägt heute ein Handy oder Smartphone bei sich. Die Geräte sind ständiger Begleiter und die schnelle Verbindung zur Außenwelt. Mit der voranschreitenden Technik kosten einige dieser Geräte jedoch ein kleines Vermögen. Deshalb müssen Personen mit geringem Budget oft nach Alternativen zu Samsung und Co. Ausschau halten. Dabei stoßen sie unweigerlich auf Modelle, die – aus Fernost kommend – inzwischen längst auch den deutschen Markt erreicht haben. Doch sind Handys aus China 2017 tatsächlich eine Option?

Chinahandys punkten beim Käufer mit 

  • Einem ähnlichen Aussehen
  • Mit einem deutlich geringeren Preis
  • Einer schier unendlichen Zahl an Herstellern und Produkten

Im folgenden Ratgeber sind wir unter anderem der Frage nachgegangen, ob die Geräte halten, was die Hersteller versprechen oder bereits an einfachen Anwendungen scheitern. Wir haben für Sie alle wichtigen Punkte und Kaufkriterien zusammengetragen, damit Sie sich ein Urteil bilden und selbst entscheiden können, ob Chinahandys für Sie in die engere Wahl kommen.

Zum ausführlichen Ratgeber

Unsere Sieger unter allen getesteten China Handys auf einen Blick

DAS TESTERGEBNIS

Optik
Sprachqualität
Bedienung
Akku

DAS TESTERGEBNIS

Optik
Sprachqualität
Bedienung
Akku

DAS TESTERGEBNIS

Optik
Sprachqualität
Bedienung
Akku

DAS TESTERGEBNIS

Optik
Sprachqualität
Bedienung
Akku

DAS TESTERGEBNIS

Optik
Sprachqualität
Bedienung
Akku

DIE BESTEN ANGEBOTE

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

China Handy Kaufberatung

Fünf wichtige Fakten über Chinahandys

Nachdem der Markt mit Modellen von Samsung, Apple usw. „besetzt“ schien, haben Handys aus China einen großen Teil vereinnahmt

Der günstigere Preis steht nicht für minderwertige und unausgereifte Technik, sondern ist unter anderem dem abgespeckten Marketingsektor geschuldet

Ein weiterer „Preisnachlass“ ergibt sich durch eine Vielzahl von Herstellern und Produkten

Mit Marshmallow-Betriebssystem, uneingeschränkter Konnektivität und Snapdragon-Prozessor stehen die Chinavarianten den namhaften Vertretern in Nichts nach

Neben Apple und Co. bietet der chinesische Markt Handys, die bereits Kultstatus erreicht haben

Womit können Chinahandys punkten?

Ein neues Smartphone oder Handy aus dem bisher auf dem deutschen Markt vertretenen Hersteller-Sektor kann ein tiefes Loch ins Budget reißen. Mehrere hundert Euro sind keine Seltenheit. Wer hier sparen möchte, wird mit einem Mittelklassemodell aus China zu einem deutlich geringeren Preis bestens bedient. Darin liegt für Sparfüchse der größte Vorzug. Hinzu kommt, dass viele der Modelle das Betriebssystem „Android“ in der Marshmallow-Version an Bord haben. Dieses System sorgt für Stromersparnis und für die Schonung der Akkus. Ein wichtiger Punkt ist zudem der ungehinderte Zugang zu allen verfügbaren Mobilfunkanbietern. Handys aus China sind simlock-frei und müssen nicht mit Hilfe einer SIM-Karte eines bestimmten Anbieters entsperrt werden. Das sind Freizügigkeiten, die die Anwender zu schätzen wissen. Und damit nicht genug, denn die China-Handys sind in der Regel mit Dual-SIM ausgestattet, womit sich „dual“ auf den Karteneinsatz bezieht. Während Sie im Allgemeinen eine SIM-Karte in Ihrem Handy oder Smartphone einsetzen und alle Aktivitäten darüber ablaufen und „gebucht“ werden, hat das Dual-SIM-Handy einen zweiten Steckplatz für eine weitere Karte. Dazu bekommen Sie zwei Rufnummern und können beim Telefonieren wählen. 

Tipp:
Planen Sie ohnehin die Anschaffung eines Zweithandys, ersparen Sie sich mit der Dual-SIM-Variante Kosten für ein weiteres Gerät.

Da Sie beim Direktkauf ein Modell aus dem nichteuropäischen Raum erwerben, bleibt Ihnen die fällige Einfuhrumsatzsteuer von 19 % nicht erspart. Außerdem müssen Sie sich mit längeren Lieferzeiten zufrieden geben und gehen in Bezug auf die Seriosität der Online-Shops möglicherweise ein Wagnis ein. Im praktischen Umgang mit Handys aus China wird der 800-MHz-LTE-Bereich oft nicht unterstützt. 

Fazit:
Dem Einen oder Anderen mag es noch ungewöhnlich vorkommen, ein Handy aus Fernost zu benutzen. Deren Eigenschaften lassen allerdings kaum zu wünschen übrig. Die Gewohnheit lässt die meisten Menschen nach wie vor zu den namhaften Herstellern greifen. In Zukunft werden sich sicher viele Handy-Nutzer für ein attraktives und weitaus günstigeres Modell aus China entscheiden. Die riesige Auswahl lässt dies auf jeden Fall zu.

Warum sind Chinahandys günstig?

Mehrere Faktoren sind dafür verantwortlich, dass die Geräte aus dem Land des Lächelns günstiger zu haben sind. Bei diversen Produkten kommt es nicht nur auf deren Technik, sondern auch auf die Herstellung an.

  • Geringe Lohnkosten

Dieser Kostenfaktor ist wichtig und spielt in die Endkosten hinein. Im globalen Vergleich gehört China in diesem Sektor zu den sogenannten „Niedriglohnländern“. Auch weitere, standortbezogene Produktionskosten können vergleichsweise gering gehalten werden. Mit dem Online-Vertrieb sparen die Hersteller Lagerkosten. Marketing in der abgespeckten Version drückt die Kosten zusätzlich. 

  • Welche Technik steckt im Gehäuse

Die Vertreter aus Fernost überzeugen inzwischen mit einer ausgereiften Technik. Die Hersteller greifen auf einheimische Zulieferer zurück und so verbirgt sich unter dem Display häufig zwar ein Octa-Core-Prozessor, allerdings wird hier die günstigere, chinesische Version verbaut. Die billigere Technik setzt sich beim Speicher, dem Kamerasensor oder dem Display fort. Erstgenannter ist häufig noch ein interner DDR3-RAM-, statt eines weitverbreiteten DDR4-RAM-Speichers. Zusammengefasst können die chinesischen Hersteller einen niedrigeren Preis bieten, indem ältere, aber bewährte Hardware verbaut wird.

  • Die Software

In Bezug auf die Software sind die chinesischen Hersteller zuweilen ein wenig nachlässig. Nur wenige bieten beispielsweise ein Update auf Android-Marshmallow an. Auch hiermit lassen sich Kosten sparen.

Auf welchem Weg kommen Chinahandys zu Ihnen?

Hierfür stehen zwei Varianten zur Verfügung.

  • Sie ordern das Handy bei einem deutschen Händler

Mit dieser Form des Einkaufs entscheiden Sie sich für die bequeme Art. Alles, was Zoll und Zollbestimmungen angeht, müssen Sie nicht mehr berücksichtigen. Das hat Ihr Händler bereits für Sie übernommen. Sie ordern das Gerät und mit der Bezahlung des Preises, in dem sämtliche Steuern bereits enthalten sind, ist alles erledigt. Hierbei kaufen Sie zu den Bedingungen und Preisen, die Ihnen der Händler vorgibt. Allerdings entfallen auch lange Lieferzeiten, denn die hat der Händler bereits mit der Abwicklung der Einfuhr für Sie in Kauf genommen. Mit dieser Art des Einkaufs sind Sie zudem auch im Nachhinein auf der relativ sicheren Seite. Sollte das Gerät nach dem Kauf einen Mangel aufweisen, der nach den allgemein gültigen Regelungen zu den Garantieleistungen gehört, haben Sie einen Ansprechpartner. 

  • Sie ordern das Handy direkt beim Hersteller

Die für Sie umständlichere Variante ist der Kauf in Fernost. Die Lieferzeiten sind länger als beim Kauf vor Ort. Hier müssen Sie die erwähnte Einfuhrumsatzsteuer entrichten. Wie hoch die ist, orientiert sich am Kaufpreis des Modells. Auf einen Kaufpreis von 200 Euro kommen weitere 38 Euro oben drauf. Bringt der DHL-Bote (für nochmals 10 bis 15 Euro) das Paket an die Haustür, erfolgt die Zahlung direkt an den Boten. Eine günstigere Versandvariante ist zumeist damit verbunden, dass Sie im Nachhinein beim Zollamt vorbeischauen müssen, um die Gebühr zu entrichten. Ist das nächste Zollamt nicht gerade um die Ecke, sollten Sie diesen Aspekt nicht außer Acht lassen. Ergeben sich im Gebrauch „Unstimmigkeiten“, fehlt mitunter der direkte Ansprechpartner. Bei einer möglichen Rücksendung fallen zeitaufwendige Versandwege an. 

Tipp: Können Sie mit der Option leben, ein paar Euro mehr auszugeben, ist der Kauf beim deutschen Händler (Online-Shop) die bessere Wahl. 

Kauf beim deutschen Händler

Kauf beim Hersteller

  • Bequeme Art des Einkaufs
  • Gerätekosten fallen etwas höher aus als beim Direktkauf
  • Es werden für Sie keine Zollkosten oder Einfuhrsteuern fällig
  • Kurze Lieferzeiten
  • Ansprechpartner
  • Direkter Kaufpreis zunächst günstiger
  • Auf den Gesamtwert werden jedoch Einfuhrsteuern fällig
  • Zahlung der Einfuhrkosten an Postboten oder beim Zollamt
  • Längere Liefer- (und Rückliefer-) zeiten durch längeren Transportweg
  • Fehlender Ansprechpartner

 

Während Sie die Marken wie Huawei oder Xiaomi im deutschen Handel kaufen können, sind Marken wie LeEco ausschließlich über den Import erhältlich. 

Was sagen die Zollbestimmungen beim Kauf von Chinahandys?

Möchten Sie trotz allem den direkten Weg wählen und alle Zwischenstationen auslassen, sollten Sie die Zollbestimmungen im Auge haben. Diese sind nicht so kompliziert, wie es auf den ersten Blick scheint. Dennoch sollten einige Dinge Beachtung finden. 

  • Finger weg von Plagiaten

Nicht nur der chinesische Markt ist dafür bekannt, dass billige Plagiate in alle Teile der Welt gelangen und so Einkäufe „an der Steuer vorbei“ getätigt werden. Lassen Sie sich nicht von günstigen Angeboten zu einem unüberlegtem Kauf verleiten. Nicht selten steckt dahinter eine Nachahmung hochpreisiger Markenprodukte. Es kann Sie wiederum teuer zu stehen kommen, wenn sich das Samsung-Smartphone bei genauerer Betrachtung durch Zollbehörden nicht als solches herausstellt. Das bedeutet nicht, dass Sie nicht ein dem Samsung ähnliches, aber original chinesisches Produkt mit chinesischem Namen erwerben können. Das ist absolut legal.

Tipp: Ein vermeintlich günstiger Preis ist zumeist ein deutliches Indiz für eine Fälschung. Wird ein ansonsten mehrere hundert Euro teures Gerät zu einem Schleuderpreis angeboten, sollten Sie Abstand nehmen.

Wird ein Produkt als Fälschung enttarnt, behält der Zoll dieses ersatzlos ein. 

  • Zoll und Einfuhrumsatzsteuer

In Bezug auf Handys gilt: liegt der Gesamtwert der Ware unter 22 Euro ist die Lieferung zoll- und steuerfrei. Ab diesem Wert bis zu einem Gesamtbetrag von 150 Euro ist die Ware zwar zoll- ober nicht umsatzsteuerfrei. Die Einfuhrumsatzsteuer wird fällig. 

Tipp: Beim Gesamtwert werden alle tatsächlich anfallenden Kosten berücksichtigt. Zahlungen für Zoll und Steuer müssen auf den Betrag geleistet werden, den Sie gezahlt haben. Paketgebühren und Porto fallen in die Gesamtkosten. 

Kaufen Sie z. B. ein Handy im Gesamtwert von 150 Euro, müssen Sie eine Steuer von 28,50 Euro entrichten.

Ab einem Gesamtwert von 150 Euro fallen allgemein Zollkosten und Steuern an. Für Smartphones und Tablets sieht der Gesetzgeber jedoch einen Zollsatz von 0 % vor. Die Einfuhrumsatzsteuer wird auf den Warenwert plus Zollsatz erhoben. Da Letzterer mit Null beziffert wird, werden die Steuern auf den bereits beschriebenen Gesamtwert fällig. 

Tipp: Sind Sie unsicher, welche Kosten angesetzt werden müssen, können Sie konkrete Zahlen beim Zoll erfragen.

Die Zollkosten im Überblick:

Gesamtwert bis 22 Euro                   à        zollfrei, keine Einfuhrumsatzsteuer

Gesamtwert 22 bis 150 Euro                       à        zollfrei, 19 % Einfuhrumsatzsteuer

Gesamtwert ab 150 Euro                 à        nicht zollfrei, aber Zollsatz für Smartphones 0 %,

                                                                      19 % Einfuhrumsatzsteuer

  • Der Vorteil einer Zollversicherung

Möchten Sie bei den Einfuhrsteuern sparen, können Sie über eine Zollversicherung nachdenken. Einige Shops bieten für 8 bis 10 % des Warenwertes eine solche Versicherung an und erstatten nach Erhalt der Ware etwaige Kosten. Dafür müssen Sie diese mit Hilfe des Einfuhrbescheides (vom DHL-Dienst) dokumentieren und an den Shop senden.

  • Ist die CE-Kennung vorhanden?

Bei der Einfuhr eines Modells aus China sollten Sie neben den genannten Kriterien auf das Vorhandensein der CE-Kennung achten. Fehlt diese, händigt der Zoll das Gerät nicht aus. 

Welche Features sollten Chinahandys an Bord haben?

Die meisten User haben genaue Vorstellungen davon, was ihr zukünftiges Handy haben soll. In erster Linie soll es immer und überall eine schnelle Verbindung in alle Netze herstellen können. Das gelingt nicht in jedem Fall. Lesen Sie im Folgenden, worauf Sie beim Kauf eines chinesischen Vertreters achten sollten.

  • Konnektivität – die 800-MHz-Frequenz

Wenn Sie ein Gerät aus Fernost ordern möchten, sollten Sie sich die Parameter genau anschauen. Viele der Smartphones lassen im Betrieb in der asiatischen Heimat keine Wünsche offen, versagen aber hierzulande in bestimmten Netzen und Regionen. Die Folge: Sie lesen auf dem Display häufig die Meldung „eingeschränkte Konnektivität“ und haben damit keinen WLAN-Zugang zum Internet.

Mag für manch einen Normalverbraucher die ganze Fachsimpelei in den Produktbeschreibungen unverständlich sein – auf das LTE Band 20 (800 MHz) sollten Sie jedoch achten. Lesen Sie diese Kennung in der Beschreibung, können Sie sicher sein, dass das Gerät verbindungstechnisch auch für den Gebrauch in Deutschland taugt.

Unterstützt das Smartphone zudem die Frequenzen 1800 und 2600 MHz (Band 3 und 7), ist damit sichergestellt, dass das Gerät den städtischen Ballungsraum und die ländlichen Regionen erfasst. 

  • Das Betriebssystem

Die China-Modelle agieren fast ausschließlich mit dem weitverbreiteten Android. Mit diesem System ist der Zugriff auf abertausende Apps möglich. Mit der Anpassung des Systems an die Smartphones wird dessen Leistungsfähigkeit gesteigert, aber die Möglichkeit, Updates des Betriebssystems aufzuspielen minimiert. 

  • Der Arbeitsspeicher

Wie gut der Arbeitsspeicher ist, zeigt sich in der Schnelligkeit beim Zugriff auf Apps. Ist der Arbeitsspeicher unzureichend, macht sich das spätestens dann bemerkbar, wenn sich beim gleichzeitigen Zugriff auf mehrere Apps eine gewisse Trägheit einstellt. Verfügt der Arbeitsspeicher über eine Kapazität von 3 bis 4 GB entspricht das Modell dem derzeitigen Trend. 

  • Der Prozessor

Diese Komponente gehört zu den wichtigsten Details überhaupt. Je mehr Kerne vorhanden und je höher die Taktfrequenz (in GHz) sind, umso besser arbeitet des Phone. Die zeitgemäße Ausführung ist mit vier Prozessorkernen bestückt und agiert mit einer Taktfrequenz von rund 1,4 GHz. Die High End-Variante beherbergt unter ihrem Gehäuse sogar acht bis zehn Kerne und greift in Bezug auf die Taktfrequenz auf 2,3 GHz zurück. Wenn Sie sich hin und wieder die Zeit mit Spielen vertreiben möchten, sollten Sie einen Frequenz-Wert von mindestens 1,5 GHz und sechs Kerne anstreben. Mehr GHz und Kerne gehen natürlich immer.

Die chinesischen Vertreter greifen oft auf einen Snapdragon-Prozessor zurück. Dieser steht für geringen Strombedarf und ist somit für den Akkubetrieb geeignet. Außer im Smartphone steckt der Snapdragon im Tablet oder der Smartwatch

  • Die Kamera

Kein Smartphone verlässt das Werk ohne Kamera. Waren in den Anfängen Zweifel an deren Güte oft berechtigt, haben derartige Bedenken heute kaum noch eine Grundlage. Die meisten Modelle überzeugen mit einer guten Qualität. 

Viele chinesische Vertreter haben zwei Kameras. Das nach hinten gerichtete Objektiv ist hochauflösend und für Fotos und Videos in guter Qualität verantwortlich. Hier sollten die Werte zwischen 8 und 10 Megapixel liegen. Die weniger auflösende Kamera ist nach vorn gerichtet, nimmt die Selfies auf und wird für die Videotelefonie genutzt. Diese Kamera nimmt in der Mittelklasse zumeist mit 1,5 bis 5 Megapixel auf, wobei auch höhere Werte möglich sind. Die Aufnahme von Videos erfolgt in HD oder Full-HD.

Tipp: Verwenden Sie die nach hinten gerichtete Kamera, wenn die Aufnahmen besonders gut werden sollen.

Sind Kamera-Objektiv, die möglichst hohe Auflösung des verbauten Chips, Auslösezeit, Lichtempfindlichkeit sowie Bildstabilisator als Team perfekt aufeinander abgestimmt, steht tollen Fotos nichts mehr im Weg. Weicht eine der Komponenten von der „Norm“ ab, spiegelt sich das in der Qualität der Bilder wieder. 

Nicht zuletzt ist die Kamerasoftware für die Güte der Aufnahmen verantwortlich. Lässt diese zu wünschen übrig, verhelfen auch alle anderen Features nicht zu guten Bildern.

  • Speicherkarten und interner Speicher

Das Betriebssystem befindet sich auf dem internen Speicher, der somit mit der Festplatte eines Rechners vergleichbar ist. Auch alle möglichen Daten und Apps werden hier abgelegt. Es versteht sich von selbst, dass mit einer möglichst hohen Speicherkapazität viele Daten Platz finden können. Mit einem Speichervolumen von mindestens 32 GB agiert ein Handy in der Mittelklasse. Einfachere oder hochwertigere Modelle liegen entsprechend darunter oder darüber.

In Anlehnung an das Prinzip in herkömmlichen Kameras kann interner Speicherplatz mit Hilfe von Speicherkarten erweitert werden. Das schafft zusätzliche Kapazität für die Ablage von Daten. Im Laufe der Zeit sind diese Karten immer kleiner geworden. Aus der herkömmlichen SD-Karte wurde bald die Micro- oder auch die Nano-Ausführung. Nutzen Sie Ihr Handy oft für Videos, ist eine ausreichende Speicherkapazität unabdingbar. Es spielt aber keine Rolle, ob ein interner Speicher oder die zusätzlich verfügbare Karte die Kapazität liefert. 

  • Das Display

Diese Komponente ist nicht nur ein optisches Detail, welches für den ersten und hoffentlich guten Eindruck sorgt. Es verfügt auch über Elemente, die das Handy technisch auf- (oder ab-) werten. Über diesen Teil des Smartphones kommunizieren Sie mit dem Gerät. Sie machen Eingaben über das Touchpad, welches nicht nur aus diesem Grund kratzfest sein sollte. Es soll Ihre Eingaben verstehen und schnell umsetzen können. Auch dessen Größe spielt eine Rolle. Waren in vergangenen Handy-Zeiten möglichst kleine Ausführungen gefragt, hatte sich das mit dem mobilen Zugang zum Internet wieder erledigt. Ein möglichst großes Display liegt im Trend. Damit es in der Bedienung überzeugen kann, sollte ein großer „Bildschirm“ zu einer hohen Auflösung fähig sein. Ein 4 Zoll großes Display liefert mit einer Auflösung im HD-Bereich (1280 x 720 Pixel) sehr gute Ergebnisse. Die gleiche Auflösung enttäuscht jedoch bei einem 5 Zoll großen Display. Die obere Grenze liegt diesbezüglich derzeit bei 2560 x 1440 Pixel. Schauen Sie Filme oder Videos auf dem Phone bietet ein 5 oder 6 Zoll-Display mehr Komfort. 

Die Qualität wird auch von der Art des Displays beeinflusst. Während die LCD-Ausführung „nur“ mit einer hohen Lebensdauer, natürlichen Farben und einem Preisvorteil aufwarten kann, besticht die OLED-Variante mit Hochwertigkeit. Knallige Farben, ein extrem hohes Kontrastverhältnis und ein geringer Energiebedarf gehen einher mit der Möglichkeit, abgerundete Displays einzusetzen. 

  • Der Akku

Ein Smartphone ist in der Regel im Dauereinsatz. Tag und Nacht werden Daten abgerufen, Anrufe getätigt oder das Internet bemüht. Selbst wenn es der Anwender nicht direkt nutzt, laufen im Hintergrund Anwendungen. Mit dieser Aufzählung wird deutlich, wie wichtig der Stromspeicher ist. Das bezieht sich nicht nur auf einen Zyklus, der in Abhängigkeit von der Verwendung und den genutzten Apps mehr oder weniger schnell ausgeschöpft ist. Auch die Lebensdauer des Akkus schlechthin ist von Bedeutung. Ersterem können Sie mit dem Aufladen des Stromspeichers begegnen. Mit einer Nutzungsdauer zwischen 24 und 36 Stunden für einen Zyklus liegt ein Gerät im guten Mittelfeld. Leider können die Angaben der Hersteller, wenn sie sich diesbezüglich überhaupt festlegen, nicht als verlässlicher Wert herangezogen werden. Schließlich „füttert“ beinahe jeder Anwender sein Handy mit diversen Apps. Diese ziehen unterschiedlich viel Strom aus dem Akku, womit exakte Angaben ausgeschlossen sind. 

Eine lange Akku-Laufzeit ist besonders wichtig, wenn Sie viel unterwegs sind. 

Tipp: Mit einem austauschbaren Ersatz-Akku oder einer Powerbank können Sie dem Totalausfall vorbeugen und die Nutzungsdauer verlängern. Laden Sie den Austausch-Akku unbedingt bei der nächsten Gelegenheit.

Ein zeitgemäßer Stromspeicher schlägt mit einer Kapazität von rund 3000 mAh zu Buche. Damit ist das Smartphone für ein bis zwei Tage einsatzbereit, bevor es wieder an die Ladestation muss. Der Markt bietet aber auch Akku-Modelle im höheren mAh-Bereich. Ein geringerer Wert als die angegebenen 3000  mAh wirkt sich ungünstig auf die jeweilige Betriebsdauer aus. Ein Ladevorgang sollte in rund einer Stunde abgeschlossen sein. 

  • Tipp: Viele Akkus haben nach rund zwei Jahren ihr Leben ausgehaucht. Kann dieser dann nicht ausgetauscht werden, muss das gesamte Gerät ersetzt werden. Möchten Sie das Handy länger nutzen, achten Sie auf die Möglichkeit des Akku-Tausches.
  • Die Lebensdauer des Akkus verkürzt sich mit jeder vollständigen Entladung. Hängen Sie das Gerät demnach bereits bei einem Akku-Status von 30 % oder noch mehr an die Ladestation. 

Was können Chinahandys sonst noch?

Ein Telefon ist längst nicht mehr nur ein Telefon. Es vereint unzählige Features in sich und ersetzt damit im Alltag andere Komponente. Die meisten Geräte sind bereits von Haus aus mit diversen Anwendungen versehen. Außer der Hauptaufgabe des mobilen Telefonierens haben wir bereits einige davon erwähnt. Im Folgenden finden Sie eine Aufzählung weiterer Nutzungsmöglichkeiten. 

Ein Smartphone ist nutzbar als 

  • Terminplaner und Kalender
  • Radio
  • Wecker
  • Spielekonsole
  • Player für Musik und Videos
  • Fernbedienung
  • Taschenrechner
  • Diktiergerät
  • Wörterbuch und Reiseführer 

Weitere Anwendungen und Apps können individuell aufgespielt und genutzt werden. Bedenken Sie dabei jedoch, dass das auf Kosten der Kapazitäten und der Reaktionszeiten gehen kann. 

Chinahandys mit Fingerabdrucksensor

Auf einem Smartphone befinden sich nicht nur allgemeine Apps, sondern auch eine Vielzahl persönlicher Daten. Gelangt das Gerät in die falschen Hände oder geht verloren, kann der „Neubesitzer“ die Daten missbrauchen, sofern ihm der Zugang zum Gerät und den Daten allzu leicht gemacht wird. Eine wirkungsvolle vorbeugende Maßnahme ist der Fingerabdrucksensor. Die Sensortechnik ist bereits aus anderen Bereichen bekannt und kommt nun auch immer häufiger beim Handy zum Einsatz. Dabei bedient man sich der Tatsache, dass der Fingerabdruck eines Menschen einzigartig ist. Einer anderen Person wird damit der Zugriff verweigert.

Der größte Vorteil eines solchen Sensors besteht in der Verhinderung der Nutzung durch unbefugte Personen. Außerdem müssen Sie sich keine komplizierte Zahlenfolge als Entsperr-Code merken. Im Zeitalter, in dem überall irgendwelche Codes abgefragt werden, ist das sicher eine Erleichterung. Der Finger ist immer dabei. 

Ein weiterer Vorteil ist der mögliche Zugriff in Notsituationen, solange Sie als Fingerabdruckbesitzer „verfügbar“ sind. Soll in einem solchen Fall beispielsweise ein hinterlegter Notfallkontakt aufgerufen werden, um die entsprechende Person zu informieren, lässt sich mit Ihrer Anwesenheit das Gerät entsperren. Dafür müssen Sie streng genommen nicht einmal ansprechbar sein. Allerdings könnte sich gerade diese Tatsache (bei einem Missbrauch) auch als negative Eigenschaft herausstellen. Ist ein Zahlencode hinterlegt, kann das Handy nur bedient (und z. B. der Notfallkontakt aufgerufen) werden, wenn Sie den Zahlencode selbst eingeben oder übermitteln können.

Die moderne Technik des Sensors ist natürlich nicht nur für hochpreisige Modelle aus Korea, Japan oder den USA verfügbar. Auch einige der China-Vertreter haben die Sensortechnik an Bord.

Um den Fingerabdrucksensor nutzen zu können, müssen Sie zunächst einen Code einrichten, der weiterhin für alle Neustarts und dergleichen notwendig ist. Beim Gebrauch scannt das Gerät die Fingerstruktur und gleicht diese mit dem auf dem Smartphone hinterlegten speziellen Code ab. Passt alles, können Sie auf die Daten zugreifen.

Vom schonenden Umgang mit Chinahandys

Jedes technische Gerät nimmt es Ihnen übel, wenn Sie unsachgemäß damit umgehen. 

  • Schutzhülle und Displayfolie

Auch wenn Smartphones heutzutage wassertauglich und stoßfest sind, genügt eine unglückliche Begebenheit und das Handy ist hin. Zumeist trifft es das Display. Zwar verhindern spezielle Gläser das schnelle Zerkratzen, in einer separaten Hülle ist es dennoch sicherer untergebracht. Ein nahezu unversehrtes Handy lässt sich außerdem zu besseren Konditionen wieder veräußern. Das ist ein Vorteil, wenn Sie sich nach einem neuen Modell umschauen und Ihr jetziges Gerät verkaufen möchten. Ebenso riesig wie das Angebot an Handys selbst, ist die Zahl der verfügbaren Schutzhüllen. Außerdem können damit selbst unscheinbare Modelle zum Eyecatcher werden. Für den optimalen Schutz des Displays sorgen Display-Folien. Diese gibt es auch als Ersatz, falls die vom Hersteller mitgelieferte Schutzfolie unansehnlich geworden ist. 

Tipp: Um das Handy möglichst lange in einem neuwertigen Zustand zu erhalten, sollten Sie keine Schlüssel oder ähnliche Dinge in unmittelbarer Nähe des Gerätes in der Tasche transportieren.

  • Spezielle Handschuhe

Im Winter sorgen Handschuhe nicht nur allgemein für warme Hände. Auch im Smartphone-Gebrauch sind diese Accessoires sinnvoll. Doch nicht alle Handschuhe eignen sich zum Bedienen des Gerätes. Der Markt bietet Touchscreen taugliche Modelle, womit das Smartphone Ihre „Eingaben“ trotzdem erkennt. 

Können Chinahandys repariert werden?

Vom Grundsatz her ist jedes Modell reparabel. Einige Hersteller machen dies jedoch mit einer kniffligen Bauweise und der Möglichkeit der Ersatzteilbeschaffung nicht gerade leicht.

Bei Anschaffungskosten von mehreren hundert Euro lohnt sich jedoch der Weg zum Handy-Doktor. Nur äußerst versierte „Bastler“ sollten sich im Selbstversuch an die Reparatur wagen, denn ein Erfolg hängt nicht zuletzt von den verwendeten Ersatzteilen ab. Gerade in diesem Bereich gibt es aber nicht nur eine schier unüberschaubare Vielfalt. Es bestehen auch große Abweichungen in der Qualität.

Mit den geringeren Kosten für ein Chinamodell stellt sich die Frage einer (kosten-) aufwändigen Reparatur vielleicht gar nicht. Ein Ersatzgerät ist da möglicherweise günstiger. Aber manch ein Nutzer hat sich an die Bedienung gewöhnt und möchte das Gerät nicht mehr missen. Dann ist auch im Fall eines preisgünstigen Handys eine Reparatur gerechtfertigt. Für Chinamodelle gilt jedoch umso mehr, dass für die Reparatur benötigte Ersatzteile nur mühsam und mit hohem Kosten- und Zeitaufwand zu beschaffen sind. Hinzu kommen die Kosten für die fachmännisch ausgeführte Reparatur. Damit liegen Sie preislich schnell weit über dem einstigen Kaufpreis. Geht man zudem davon aus, dass inzwischen ein gewisser Verschleiß stattgefunden hat – also das Gerät nicht mehr neu ist – stellt sich die Frage nach Sinn oder Unsinn einer Reparatur. Letzteres dürfte hier obsiegen.

Preise und bekannte Hersteller

Je nach Ausstattung und vorhandenen Features reicht die Spanne der chinesischen Modelle derzeit von 63 bis 1167 Euro (Stand: September 2017).

Hersteller und Preise für einfache Modelle

Hier liegt die Preisspanne zwischen 90 und 206 Euro. Hersteller sind z. B Huawei, Xiaomi, Oukitel, Vernee oder ZTE.

Hersteller und Preise für Android-LTE-Geräte

Hier setzen die Preise bei 68 Euro ein. Bei 1167 Euro ist die Obergrenze erreicht. Hersteller wie Oukitel, Doogee, UleFone, Umidigi, Nubia, Bluboo,Vernee, LeEco, Meizu, Elephone oder OnePlus bieten in dieser Kategorie eine Vielzahl von Geräten.

Hersteller und Preise für Geräte mit 6 Zoll-Display 

Die 6-Zoller haben wir uns als beliebte Display-Größe aus der Vielzahl der möglichen Varianten herausgesucht. Hier liegen die Preise zwischen knapp 63 und 150 Euro. Bekannte Hersteller sind hier z. B. Doogee, Xiaomi, Oukitel, Maze.

Ab einem Preis von unter 1 Euro erhalten Sie übrigens schicke Cover zum Schutz Ihres neuen Modells.

Die wichtigsten Kaufkriterien auf einen Blick

Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die Details, die Sie bei einem Kauf nicht unberücksichtigt lassen sollten.

  • Beachten Sie beim Direktkauf die längeren Lieferzeiten, die Einfuhrumsatzsteuer und die möglicherweise erschwerten Bedingungen bei einem Mangel
  • Der Zollsatz für Importgeräte beträgt 0 %
  • Achten Sie bei Importgeräten auf die CE-Kennung
  • Schauen Sie auf die technischen Daten, um hierzulande alle Features und Netze nutzen zu können
  • Ein großer interner Speicher bietet mehr Ablageplatz für zusätzliche Daten
  • Entscheiden Sie sich vorzugsweise für ein Gerät mit austauschbarem Akku
  • Der Akku sollte mindestens 3000 mAh haben
  • Kaufen Sie zum Schutz des Gerätes gleich das passende Zubehör dazu

Chinahandy-Test – so küren wir den Chinahandy-Testsieger

Um das beste Smartphone aus chinesischer Herstellung zu finden, testen wir alle uns vorliegenden Mobiltelefone ganz genau. Dabei berücksichtigen wir alle Details, die nach dem Kauf auch dem Endverbraucher auffallen würden – nur ohne Labor á la Öko-Test oder Stiftung Warentest. Die meisten unserer Tests werden mit Fotos dokumentiert. Außerdem zeichnen wir den Test auf Video auf und stellen Ihnen diesen auf unserem YouTube-Kanal „experten-beraten“ vor. Der Chinahandy-Test selbst läuft folgendermaßen ab: 

  • Wir begutachten den Kundenservice des Herstellers und geben die Zeit an, die der Postweg erfordert bis das Chinahandy für den Test bei uns eingeht. Dabei berücksichtigen wir auch Preis und Garantieleistung des Herstellers
  • Die Verpackung spielt außerdem eine Rolle. Wir beurteilen, ob diese neutral gehalten ist und sich das Paket beispielsweise als Überraschungsgeschenk im Direktversand eignet 
  • Den eigentlichen Produktkarton und die dort vorhandenen Abbildungen und Hinweise werden genau betrachtet
  • Wir packen das Chinahandy aus und betrachten alle zum Lieferumfang gehörenden Komponenten
  • Alle Teile werden auf eventuelle Verarbeitungsmängel geprüft. Wir messen jedes Teil aus und nennen Dinge, die fehlen und extra hinzugekauft werden müssten
  • Danach bauen wir das Gerät zusammen und benennen alle Funktionen, die es bietet. Wir prüfen auch hierbei die Verarbeitung und die Schwierigkeiten, die sich ggf. im Gebrauch ergeben
  • Letztendlich stellen wir Ihnen unser Fazit zum getesteten Handy vor. Den gesamten Test führen wir mit allen vorliegenden Geräten durch 

Unsere Chinahandy-Test und -Vergleichssieger

Aufgrund der Tatsache, dass wir mehrere Chinahandys ähnlicher Bauart testen, bekommen Sie einen ausgezeichneten Überblick. Wir ernennen die Chinahandy-Testsieger in den Bereichen:

  • Chinahandy-Vergleichssieger
  • Chinahandy-Testsieger
  • Chinahandy-Preis-Leistungs-Sieger
  • Chinahandy-Kundensieger
  • Chinahandy-Geheimtipp der Redaktion

Ausgerüstet mit all diesen Informationen über die Vor- und Nachteile aller getesteten Geräte aus den Chinahandy-Tests und den Ratschlägen aus diesem Ratgeber, fällt Ihnen die Entscheidung für das für Sie und Ihre Ansprüche passende Chinahandy sicher leicht. Unser Preisvergleich findet für Sie gleich den günstigsten Shop, in dem Sie das Modell, für das Sie sich entschieden haben, direkt online kaufen können. Dafür vergleicht unsere Software die Preise auf mehr als 500 Portalen, darunter Ebay, Amazon oder Otto.de. Wir verlinken die Anbieter durch einen Affiliate-Link. Folgen Sie diesem Link und kaufen eins der von uns empfohlenen China-Handys, erhalten wir – ohne Einfluss auf den Kaufpreis – eine Provision. 

Zusammengefasst

Die Zahl chinesischer Mobiltelefonhersteller ist groß und deren Produktpalette umfasst jeweils eine Reihe von Geräten. Die Modelle unterscheiden sich untereinander in den technischen Details. Damit Sie in jedem Fall die richtige Wahl treffen, haben wir nicht nur diesen Ratgeber für Sie verfasst. Wir haben ergänzend dazu einen Chinahandy-Test durchgeführt und die Besten gekürt. Dazu haben wir jeweils einen umfangreichen Testbericht erstellt. Sehen Sie sich die darin aufgeführten Stärken und Schwächen unserer Chinahandy-Testsieger an und wählen Sie das für Sie passende Chinahandy aus. 

Quelle:

https://www.swr.de/swr1/rp/tipps/smartphone-kaputt-auf-zum-handy-doktor/-/id=446880/did=15006608/nid=446880/15zh954/index.html

https://chinavergleich.de/handy/ 

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

94 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um China Handy positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

94%
6%

Kommentare und Fragen zu: China Handy

  • Stanislav sagt:
    Ich war auf der Suche nach einer Alternative zu den Namenhaften und leider sehr teuren Smartphones. Ein Freund hat mir geraten mich zu den China Handys schlau zu machen, also habe ich im Internet recherchiert. Die Recherche hat mich sehr viel Zeit gekostet, da ich schnell gemerkt habe, dass es unzählige Hersteller und Modelle gibt und die Ratgeber im Internet oft nur sehr oberflächlig geschrieben sind, ohne mir die nötigen Informationen zu geben. Dann bin ich auf den Ratbeger und die Tests von experten-beraten.de gestoßen und war wirklich begeister. Die Kaufberatung zu den China Handys ist hier wirklich auf den Punkt, man erfährt das Wichtige, worauf man achten sollte und die Tests und Preisvergleiche sind auch sehr transparent. Dank der Kaufberatung und der Tests zu den China Handys hier auf der Seite habe ich mich sehr gut informiert gefühlt und konnte letzendlich meine Wahl treffen. Danke Sie haben mir die Kaufentscheidung wirklich vereinfacht.
    • Antwort von Experten Beraten Team
      Hallo Stanislav,

      vielen Dank für Ihren Kommentar und das nette Kommpliment zu unserer Kaufberatung und unseren Tests zu China Handys. Unser Ziel ist es unsere Leser so zielgenau wie möglich zum Thema China Handys zu informieren und wir freuen uns sehr, dass wir Ihnen die gesuchten Informationen geben konnten und Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen konnten.
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos