Powerbank Test und Kaufberatung

Powerbank

Powerbanks im Test auf experten-beraten.de

Smartphones und Tablets und andere Kommunikationsmedien sind unverzichtbare Begleiter in unserem Alltag. Wir nutzen Sie rund um die Uhr und an jedem Ort. Ohne Zweifel sind sie praktisch, weisen aber eine große Schwäche auf: Das Durchhaltevermögen der Akkus ist teilweise ungenügend. Die Lösung für unterwegs sind externe Ladegeräte, sogenannte Powerbanks.

In unserem Powerbank Test stellen wir Ihnen die beliebtesten Aufladegeräte vor. Zusätzlich erhalten Sie in unserer Powerbank Kaufberatung wichtige Informationen zum Kauf der Geräte. Die einzelnen Modelle weisen unterschiedliche Kapazitäten auf.

Je größer die Ladekapazität ist, desto häufiger laden Sie Ihr Smartphone damit auf oder versorgen größere Geräte wie ein Tablet. Durchschnittlich zahlen Sie kapazitätsabhängig für einen externen Akkumulator zwischen zehn und vierzig Euro.

Wer viel unterwegs ist und seine elektronischen Medien ganztägig nutzt, setzt vorzugsweise auf einen Akku mit einer hohen Milliampere-Stunden-Angabe. Damit laden Sie Smartphone und Tablet weitaus häufiger.

zum ausführlichen Ratgeber

Unsere Sieger unter allen getesteten Powerbanks auf einen Blick

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Design
Strapazierfähigkeit
Aufladen

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Design
Strapazierfähigkeit
Aufladen

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Design
Strapazierfähigkeit
Aufladen

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Design
Strapazierfähigkeit
Aufladen

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Design
Strapazierfähigkeit
Aufladen

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

Powerbank Kaufberatung

Der Powerbank Test hilft Ihnen bei der Auswahl

Das größte Manko der Smartphones und Tablets ist das Durchhaltevermögen der Akkus. Nutzen Sie vermehrt das Internet, Chatprogramme und mobile Apps, verbrauchen Sie viel Geräteenergie. Zu Hause oder im Büro stehen Ihnen Steckdosen zur Verfügung, um den Akku neu aufzuladen. Unterwegs fehlt Ihnen die Möglichkeit. Ein tragbares Ladegerät oder ein externes Akku bieten praktische Hilfe, egal, wo Sie sich gerade befinden.

Im Powerbank Test zeigen wir Ihnen die besten und gängigsten externen Akkumulatoren. Wer eine günstige Powerbank sucht, wählt den Preis-Leistungs-Sieger. Am Testsieger orientiert sich, wer Wert auf eine hohe Leistung legt. Worauf Sie beim Kauf achten, sehen Sie in der Powerbank Kaufberatung.

 

Was kennzeichnet eine Powerbank?

Mobile oder externe Ladegeräte, die Smartphones, Tablets, MP3-Player und E-Book-Reader mit Strom speisen, bezeichnet der Fachmann als Powerbank. Die Aufladung erfolgt an der Steckdose. So sammeln sie Energiereserven für Ihre Mobilelektronik. Die Größe der Reserve ist abhängig von der Ladekapazität, angegeben in Milliamperestunden (mAh). Die Ladung umfasst maximal 2,4 Ampere. Ein Ampere ist ausreichend für Smartphones.

Die Übertragung der Energie erfolgt über das USB-Kabel. Dieses erhalten Sie beim Kauf zum Gerät dazu. Möglich ist ebenso die Verwendung Ihres USB-Kabels vom Tablet, Handy oder E-Book-Reader. Im Fachhandel begegnen Ihnen alternativ zum Begriff Powerbank Bezeichnungen wie portable Power Bank, "mobile power bank", Zusatzakku, "power tube" oder USB-Ladegerät. Die Funktionen unterscheiden sich nicht.

 

Verschiedene Powerbank-Typen im Überblick

Nicht immer braucht ein externer Akkumulator eine Steckdose, um sich aufzuladen. Im Powerbank Test stellen wir Ihnen unterschiedliche mobile Zusatzakkus vor. Den Klassiker unter den Akkupacks laden Sie via USB-Kabel auf. Es speichert die Energie und gibt sie an andere mobile Endgeräte wie Smartphone und Tablet ab.

Die "power tubes" variieren in ihrer Form sowie in der Ladespannung und Kapazität. Solche mit 10.000 Ampere und mehr erkennen Sie oftmals an ihrer rechteckigen Form, wie Modelle von Nokia, Anker und RAVPower. Sie besitzen in der Regel mehrere USB-Anschlüsse. Eine weitere Form ist der eher längliche "power tube". Der Akku ist kompakter und mit weniger Anschlüssen versehen. Zu den beliebtesten Modellen im Powerbank Test gehören Produkte von Nokia und Anker.

Mit einer Solar Powerbank nutzen Sie die Energie der Sonne. Diese Variante ist umweltfreundlich und stromsparend. Sie profitieren vor allem bei Outdoor Aktivitäten im Sommer vom externen Ladegerät. Diese Powerbank lädt deutlich länger als herkömmliche. Daher verfügt sie über mindestens zwei Anschlüsse für USB. Bei geringer Sonneneinstrahlung laden Sie das Gerät zusätzlich über die Steckdose wie gewohnt auf.

Eine weit weniger verbreitete Variante sind Powerbanks als Fahrrad-Dynamo-Aufladestation. Sie bringen ihn am Lenker an und verbinden es mit dem Dynamo. Diese Powerbank erzeugt umweltfreundlich Strom. Fahrrad-Dynamo-Powerbanks kaufen Sie online oder im Fahrradgeschäft. Im Internet kursieren zudem Bauanleitungen zum Selbstbauen eines solchen Modells.

Viele Kunden besitzen eine Handyhülle, welche das Telefon vor Schäden schützt. Mophie geht noch weiter. Der Hersteller erfand seine Powerstation "Mophite Juice Pack", die den Schutz mit einem zusätzlichen Akku kombiniert. Erhältlich ist es ausschließlich für das iPhone 4, 5 und 5s. Alternativ kaufen Sie das "solar case" der Smartphonemarke. Es integriert eine Handy-Akku-Hülle und ein Solarladegerät und ist vergleichbar mit dem Mophie Juice Pack.

Welche Powerbank ist denn nun gut?

 

Powerbank Kaufberatung für externe Akkus

Im Folgenden stellen wir Ihnen die wichtigsten Kaufkriterien für mobile Ladegeräte und Akkus vor, damit Sie einen umfassenden Überblick über die Geräteeigenschaften erhalten.

Die Kapazität ist ausschlaggebend

Am wichtigsten ist die Ladekapazität. Sie gibt Auskunft darüber, welche Strommenge der externe Akku an das mobile Endgerät weitergibt. Wie groß diese sein sollte, ist abhängig vom Verbrauch Ihres Handys, Tablets oder Ihrer Lautsprecherbox. Eventuell finden Sie Hinweise in der Bedienungsanleitung Ihres Gerätes. Generell geben Hersteller den Verbrauch in Milliampere die Stunde (mAh) an.

Die wichtigsten Modelle mit ihren Verbrauchszahlen stellen wir Ihnen hier vor: Ein HTC One M9 benötigt 2.840 mAh, das Kindle Paperwhite eBook 1.420 mAh, das Microsoft Lumia 535 1.905 mAh. Ein Apple iPhone 6 verbraucht 1.810 mAh, das Apple iPad Air 8.827. Das Samsung Galaxy S6 saugt 2.550 mAh und das Samsung Galaxy Tab A 6.000 mAh Strom.

Die Zahlen zeigen gut, wie viel ein Tablet oder ein Smartphone durchschnittlich verbraucht. Ebenso sehen Sie, wie viele Aufladungen ein mobiler Akkupack unterstützt. Möchten Sie mehrere Geräte standardmäßig per Powerbank laden, achten Sie auf eine möglichst hohe Kapazität.

Mehrere Schnittstellen für verschiedene Endgeräte

Ein weiteres Kriterium für den Kauf sind die Schnittstellen. Ein universelles Handy-Akku-Ladegerät besitzt generell einen Micro-USB-Eingang zum Aufladen an der Steckdose. Die Anzahl der Ausgänge des externen Akkumulators variiert je nach Modell.

Üblich ist ein USB-Anschluss. Mit diesem verbinden Sie USB-Kabel mit einer Spannung von fünf Volt. Ob es sich beim mobilen Endgerät um ein Tablet, Smartphone Lautsprecher oder um ein E-Book handelt, ist egal. Wichtig ist eine entsprechende Amperezahl für größere Geräte.

Verfügt das Modell über mehrere Schnittstellen, laden Sie gleichzeitig verschiedene USB-Geräte und kompatible Smartphones auf. Nutzen Sie regelmäßig mehrere Komponenten, lohnt sich eine Powerbank mit zwei oder mehr Schnittstellen.

Gewicht und Größe entscheiden über den Komfort

Die Größe und das Gewicht einer Powerbank sind abhängig von der Kapazität des Gerätes. Je höher diese ist, umso mehr Lithium-Ionen-Zellen sind integriert. Es ist somit schwerer bei einer höheren Amperezahl. Modelle mit über 10.000 Ampere sind etwa zehn bis vierzehn Zentimeter lang und bis zu neun Zentimeter breit. Ein ultrakompakter externer Akku mit bis zu 5.000 mAh sind um ein Vielfaches kleiner und leichter. Sie ermöglichen das zweimalige komplette Aufladen des Smartphones und lassen sich kompakt verstauen.

Neben der Größe spielt ein modernes Design eine Rolle. Je nach Vorliebe finden Sie ein passendes Modell in verschiedenen Farben und Formen. Kompakte Mini-Powerpacks eignen sich für das einmalige Aufladen des Handys. Sie befestigen diese nach Möglichkeit am Schlüsselbund. Tablets laden Sie damit nicht auf. Ebenso ist die Ladegeschwindigkeit langsamer.

In unserer Powerbank Kaufberatung weisen wir Sie auf den Einsatz verschiedener Akkus in mobilen Kommunikationsmedien hin. Die ersten "power tubes" arbeiteten mit Mignonbatterien. Vereinzelt erhalten Sie diese noch heute günstig. Mittlerweile kommen in den neueren Powerbanks Akkumulatoren mit Lithium-Ionen zum Einsatz. Deren Vorteile sind die lange Haltbarkeit und Effektivität. Eine weitere Variante sind Lithium-Polymere-Akkus. Sie gehören zur Kategorie der Lithium-Ionen-Akkumulatoren, haben jedoch eine höhere Energie- und Leistungsdichte.

 

Was beachten Sie beim ersten Aufladen?

Bevor Sie das Gerät zum ersten Mal nutzen, laden Sie es komplett auf. Das erhöht dessen Haltbarkeit. Je nach Modell halten Sie zunächst die Powertaste zwei bis drei Sekunden gedrückt. Der Ladevorgang umfasst mehrere Stunden. Mehr dazu erfahren Sie in der Bedienungsanleitung der einzelnen "power tubes".

 

22400mAh vs. Solar 50000mAh

Wie verhält es sich mit der Halbarkeit einer Powerbank?

Die Haltbarkeit Ihres Akkupacks ist abhängig vom Umgang und der Pflege. Setzen Sie das Gerät differierenden Temperaturschwankungen im Plus- oder Minusbereich aus, verringert sich die Verwendungszeit durch die thermische Anfälligkeit der Ionenbatterien. Die Powerbank nutzen Sie nicht unbegrenzt. Einige Hersteller geben an, wie viele Ladezyklen sie aushält.

Dieses Merkmal ist qualitätsabhängig. Generell umfasst die Verwendung bis zu 500 Ladezyklen. Billige Modelle verlieren bereits nach sechs Monaten oder einem Jahr Kapazitäten. Ein guter Lithium-Ionen-Akku hält mehrere Jahre. Erst dann büßt er 20–30 Prozent seiner Kapazität ein. Auf lange Sicht rechnet sich somit eine höhere Investition in ein qualitativ hochwertiges Produkt.

Eine hohe Qualität rechnet sich langfristig. Vermeiden Sie den Kauf von billigen No-Name-Importen. Durch Überspannung beschädigen Sie schnell den Akku oder das Gerät verliert seine Funktionsfähigkeit und bringt kaum Leistung.

 

Wie schnell lädt die Power Bank einen Akku auf?

In unserer Powerbank Kaufberatung weisen wir Sie ebenso auf verschiedene Ladezeiten von mobilen Endgeräten hin. Die Dauer ist abhängig von diversen Faktoren. Entscheidend ist die Größe des zu ladenden Akkus. Je höher die Amperezahl des Eingangsgerätes ist, desto weniger Zeit benötigt das Gerät zum Aufladen.

Ebenso wichtig ist die des USB-Ausgangs. Grundsätzlich reicht ein Ampere Ausgangsleistung aus, um ein Handy zu laden. Je höher die Leistung ist, umso schneller geschieht dies.

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

100 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Powerbank positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

100%
0%

Kommentare und Fragen zu: Powerbank

Zu den Tests und der Kaufberatung rund um Powerbank sind noch keine Kommentare, Bewertungen oder Fragen vorhanden. Mit einem Kommentar, einer Frage oder einem Tipp zum Thema Powerbank können Sie anderen Lesern helfen.
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos