Wie mache ich einen Motorradführerschein?

ᐅ Wie mache ich einen Motorradführerschein?
 

 

In wenigen Schritten zum Motorradführerschein

Für einen Führerschein genügt es nicht, nur eine theoretische und eine praktische Prüfung zu absolvieren. Es gehört weit mehr dazu.

Welche Details können Sie vorab in Angriff nehmen?

Manche Dinge können bzw. müssen Sie vor dem eigentlichen Beginn des Lehrgangs abhaken. Für einige Angelegenheiten ist ein Vorlauf von vier bis sechs Wochen ratsam.

  • Den nötigen Antrag stellen

Tatsächlich will die Behörde auch in diesem Fall ein Wörtchen mitreden. Es muss ein amtlicher Führerscheinantrag gestellt werden, damit Sie schließlich nach erfolgreichem Führerscheinlehrgang zur Prüfung zugelassen werden und den Führerschein erhalten können. 

Zur Antragstellung werden

  • ein gültiger Personalausweis (ersatzweise der Pass),
  • die Bestätigung über einen „frischen“ Sehtest,
  • die Teilnahmebestätigung an einem Erste-Hilfe-Kurs,
  • ein Passbild und
  • eine Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes

benötigt. Hierfür können je nach Ortschaft unterschiedliche Ämter verantwortlich sein. Oft läuft dieser Vorgang unbemerkt im Hintergrund, weil die Fahrschule diese Aufgabe als kleinen Bonus übernimmt. 

  • Passbild

Für oben genannten Antrag bzw. die spätere Zulassung zur Führerscheinprüfung und die Ausstellung des Führerscheins wird ein biometrisches Passbild benötigt. Der Fotograf weiß, wie diese Fotos zu fertigen sind. Ebenso können Sehtest, Erste-Hilfe-Kurs und das Einholen der Meldebescheinigung vorab erfolgen.

Der Erste-Hilfe-Kurs macht Sie fit für die erste Begegnung mit Verletzten am Unfallort. Haben Sie vorab bereits dieses Wissen erworben und einen Nachweis darüber, können Sie die Maßnahme aussparen, denn das Zeugnis gilt Ihr ganzes Leben lang. Auffrischungen sind freiwillig, aber empfehlenswert, da sie die Angst vor derartigen Situationen etwas dämpfen. 

  • Fahrschule suchen und anmelden

Außerdem müssen Sie sich auf die Suche nach einer geeigneten Fahrschule machen. Zwar bieten die meisten Schulen sämtliche Klassen an. Das ist jedoch keineswegs automatisch der Fall. Sie müssen eine Einrichtung finden, die Ihnen die theoretischen Grundlagen vermittelt und zu den nötigen praktischen Fähigkeiten verhilft.

Die Schulen unterscheiden sich jedoch nicht nur darin. Auch die Preise weichen voneinander ab, womit sich die Suche nach einem günstigen, aber guten Anbieter lohnt. Aber Achtung: liegen Wohnort und Ort der Fahrschule weit auseinander, muss die Behörde am Wohnort den „Auswärts-Lehrgang“ genehmigen. Das ist weniger eine bürokratische Hürde. Vielmehr ist das der Tatsachse geschuldet, dass ein Großstädter seine Fahrpraxis nicht auf dem Land erwerben und hinterher im Großstadtgetümmel unter Beweis stellen sollte. Es sind also sicherheitstechnische Aspekte, die hier hineinspielen. 

Sind diese Angelegenheiten vor dem Fahrschulbeginn erledigt, mindert das den Stress, weil Sie sich voll und ganz auf die eigentliche Aufgabe konzentrieren können.

Welche Hürden müssen Sie in der Fahrschule meistern?

Haben Sie alle vorbereitenden Maßnahmen erledigt, beginnt die Fahrschule – der eigentliche Kurs.
In dessen Verlauf

  • erhalten Sie die nötigen theoretischen Kenntnisse,
  • legen die theoretische Prüfung ab,
  • müssen Sie eine bestimmte Mindestanzahl Fahrstunden (Pflichtfahrstunden) und Sonderstunden leisten, die durch weitere Stunden aufgestockt werden, wenn diese nicht ausreichen
  •  und absolvieren Sie die praktische Fahrprüfung

Die Theorie wird Ihnen unter anderem anhand von Übungsmaterial vermittelt. Neben den herkömmlichen Übungsbögen oder USB-Sticks, greifen junge Menschen gern zur App oder machen sich online fit für die Theorieprüfung.

Die Sonderfahrten sind mit zwölf Stunden in allen Klassen vorgeschrieben und beinhalten Überland-, Nacht- und Autobahnfahrten – erschwerte Bedingungen also. Theorie- und Praxis-Unterricht können unter Umständen parallel verlaufen.

All diese Details schlagen sich in den Kosten nieder. Die Theorieprüfungsgebühr beinhaltet einen Obolus für den Prüfungsleiter, den Verwaltungsaufwand und den TÜV. Gleiches gilt für die praktische Fahrprüfung.

Haben Sie alle Hürden geschafft, benötigen Sie nur noch das nötige „Papier“, welches belegt, dass Sie in allen Punkten erfolgreich waren. Und auch das kostet Geld.

Weiterführende Links und Quellen:

https://www.jungesportal.de/fuehrerschein/noetige-papiere.php

http://www.motorradfuehrerschein-kosten.de/

 

Weitere interessante Test- und Kaufberatungen

 
Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen