Dachbox-Test & -Vergleich » kompetente Kaufberatung

andreas kirchner
Ich bin Andreas und der Gründer und Inhaber von Experten-Beraten.de sowie einer der Geschäftsführer von der Online-Marketing-Agentur Hanseranking in Hamburg.
Dachboxen Test und Ratgeber

Wenn der Kofferraum nicht ausreicht ... – Die Dachbox im Test

Im Winter, wenn die Skiausrüstung und Snowboards zusätzlich zur Kleidung mit ins Urlaubsgepäck sollen, wird es schwierig, alles zu verstauen. Während im Alltag der Kofferraum des Wagens ausreicht, stoßen viele Autobesitzer in diesen Situationen an die Grenzen des Machbaren. Doch aufgrund des zeitlich begrenzten Bedarfs auf wenige Tage im Jahr, lohnt sich die Anschaffung eines größeren Autos nicht. Stattdessen suchen viele Autobesitzer nach einer Alternative und finden diese mit einer Dachbox. 

Eine Dachbox für das Fahrzeugdach bietet folgende Eigenschaften:

  • Kurzzeitige Schaffung zusätzlichen Stauraums
  • Stauraum für sperrige Utensilien wie Snowboards, die im herkömmlichen Gepäck keinen Platz finden
  • Vor Witterung geschützter Transport außerhalb des Kofferraums

Dachboxen unterscheiden sich in einigen Details wie Fassungsvermögen oder Fixierung auf dem PKW-Dach voneinander, weshalb das Finden der richtigen Variante nicht ganz einfach ist. Mit dem folgenden Ratgeber 2018 sollte es Ihnen dennoch gelingen.

Zuletzt aktualisiert am: 08.08.2018

Unsere Sieger unter allen getesteten & verglichenen Dachboxen – Dachboxen-Bestenliste 2018

Produktbild
Vergleichssieger
Menabo 36100000 Dachbox
 
Sailnovo Faltbare Auto Dachbox
 
G3 Dachbox Reef 270 Dachbox
 
ArtPlast BA320 Dachbox
 
Thule 634801 Touring Dachbox
Modell Menabo 36100000 Dachbox Sailnovo Faltbare Auto Dachbox G3 Dachbox Reef 270 Dachbox ArtPlast BA320 Dachbox Thule 634801 Touring Dachbox
Leichte Montage
Verarbeitung
Design
Länge 138 cm 129 cm 118 cm 130 cm 196 cm
Breite 79 cm 99 cm 76 cm 79 cm 78 cm
Höhe 37 cm 43 cm 39 cm 35 cm 43 cm
Innenmaße 135 x 76 x 34 cm - cm - cm - cm
Volumen 320 Liter 566 Liter 220 Liter 320 Liter 420 Liter
Maximale Tragkraft 50 kg - kg 50 kg 55 kg 50 kg
Gewicht 12 kg - kg 13 kg 11,6 kg 15 kg
Material PS Kunststoff - ABS Polypropylen PMMA, ABS
Anbringungsort Fahrzeugdach, Dachträger Fahrzeugdach, Dachträger Dachträger Fahrzeugdach, Dachträger Fahrzeugdach, Dachträger
Öffnung Rechts - Rechts Einseitig, rechts Beidseitig
Schlosstyp Schloss Reißverschluss Zentrales Schließsystem - Zentrales Schließsystem
Verschlussart Zentralverriegelung Reißverschluss Schloss - Schloss
Befestigungsart U-Bügel Riemen Schnellspanner - Schnellspanner
Mit Antirutschmatten
Besonderheit Frontsicherung gegen unbeabsichtigtes Öffnen Wird mit Aufbewahrungstasche geliefert City Crash-Test bestanden bei TÜV Rheinland Carbon-Optik Ladefähigkeit: 7 Paar Ski, 5 Snowboards
Vorteile und Nachteile
  • TÜV/GS geprüft TÜV SÜD - Zertifikatsnummer Z1A 14 07 14027 028
  • Sicherheitsverriegelungssystem mit Zentralverriegelung
  • Aerodynamische Bauweise
  • Wasserfest
  • Viele Kunden haben die Dachbox noch extra gesichert
  • Material fällt vergleichsweise etwas dünner aus
  • Sehr günstiger Preis
  • Wasserfestes Materialien
  • Befestigung mit 6 extra stark, breiten Riemen
  • Schnelle Montage
  • Nicht so stabil wie eine richtige Dachbox
  • City Crash-Test bestanden bei TÜV Rheinland
  • Aerodynamischer Form
  • Witterungsbeständig und UV-Sicher
  • Geringe Windgeräusche beim Fahren
  • Treibstoffverbrauch wird etwas angehoben
  • Sehr günstiger Preis
  • Stabile Bauweise
  • Verschluss-Achse aus Aluminium
  • Mit Befestigungskit „U-Bügel“
  • Plastik riecht die ersten Tage stark
  • Haltebügel nicht sehr gut verarbeitet
  • Mit patentiertem FastClick Schnellbefestigungssystem
  • Geeignet für Trägertraversen bis 90 mm Breite
  • Zentralverriegelungssystem
  • Einfache Montage
  • Nur ganz leichte Windgeräusche
  • Wird mit einer Spedition geliefert
  • Dachbox ist aus Kunststoff und damit sehr anfällig für Beschädigungen
Beliebtestes Angebot
Günstigstes Angebot
Preisvergleich Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

Dachbox Kaufberatung

Fünf wichtige Fakten über die Dachbox

Anders als der herkömmliche Fahrradträger, der in Form eines Gestells auf dem Wagendach montiert wird, bietet die Dachbox eine geschlossene, zusätzliche Belademöglichkeit.

Die Montage auf dem Dach des Autos geht mit einem veränderten Fahrverhalten einher.

Zum Gewicht der Dachbox kommt das Gewicht des Inhalts hinzu, weshalb Sie die auf das Fahrzeug wirkende Dachlast insgesamt im Auge behalten sollten.

Die Länge der Dachbox und die Beladung sind auf das Fahrzeug abzustimmen.

Nicht auf jedem Autodach können Dachträger angebracht werden. Prüfen Sie vor dem Kauf die Eignung Ihres Wagens.

Was ist eine Dachbox?

Ein Auto wird in der Regel nach den zu bewältigenden „Aufgaben“ im Alltag ausgewählt. Kommt die Zeit der Ferien, stellt sich für Familien, aber auch für winter- oder wassersportorientierte Singles die Frage, wie das gesamte Gepäck nebst „Beiwerk“ transportiert werden soll. Bietet der Koffer- bzw. Fahrzeugraum noch genügend Platz für die Kleidung, ist er spätestens dann zu klein, wenn die Skier an der Reihe sind. 

Mit den Dachboxen haben die Hersteller eine Lücke geschlossen und die ideale Möglichkeit gefunden, dem auf einen kurzen Zeitraum im Jahr beschränkten Stauraumengpass effektiv zu begegnen. Hierbei handelt es sich um einen länglichen, rundum geschlossenen Koffer, welcher auf einem Lastenträger und auf dem Dach des PKWs montiert wird. Mit der außergewöhnlich langen Abmessung finden auch sperrige Utensilien wie Skier darin Platz. Da weder Dachgepäckträger noch Box im eigentlichen Sinn zur Fahrzeugausstattung gehören und in der Regel nicht ab Werk mit dem Auto mitgeliefert werden, fallen diese in die Kategorie „Autozubehör“. 

Ausrufezeichen Orange

Tipp:
Der vorausschauende Autokäufer (und ambitionierte Winter- oder Wassersportler) mag dieses Detail bereits im Kopf haben, wenn er sich auf die Suche nach dem richtigen Fahrzeug macht. Ist eine Reling vorhanden ist das Anbringen eines Dachträgers (und damit die Befestigung einer Dachbox) kein Problem mehr. Sie müssen nur noch die richtige Wahl treffen.

Wann können Sie eine Dachbox nutzen?

Im Sommer stellen die Dachboxen eine zusätzliche Unterbringungsmöglichkeit z. B. für das Surfbrett oder die Angelausrüstung dar oder bieten weiteren Raum für Kleidung und dergleichen. Im Winter findet darin bevorzugt die Wintersportausrüstung Platz, denn nicht jedes Fahrzeug ist mit einer Durchladung versehen, die den Transport der Skier im Wageninneren ermöglichen. Manchmal lässt die Anzahl der mitfahrenden Personen auch keine andere Wahl, als die Verstaumöglichkeiten außerhalb des Wagens zu nutzen und die sperrigen Gegenstände „auszulagern“. 

Ist die Box für jedes Dach geeignet?

Das Fahrzeug muss ebenfalls für die Befestigung eines Dachkoffers geeignet sein. Ein Cabrio oder das Dach eines Smarts eignen sich im Allgemeinen nicht für derlei Transportalternativen und das Dach eines SUVs ist von Haus aus eher zu hoch, um darauf noch einen Dachkoffer zu befestigen. (Allerdings bieten diese Fahrzeuge ohnehin jede Menge Platz, womit sich zusätzlicher Stauraum zumeist erübrigt.)

Für die Montage einer Gepäckbox muss das Dach des Fahrzeuges 

  • in Bezug auf die zu tragende Last geeignet sein und
  • eine zum Dachkoffer kompatible Form haben.

Ansonsten kann das Wagendach mit einer Dachreling ausgestattet sein. Das ist jedoch kein Muss, denn auch relinglose Fahrzeuge können mit einem Dachträger- und Dachkoffersystem ausgerüstet werden. In diesem Fall wird das Trägersystem an vorhandenen Fixpunkten oder am Dach selbst befestigt. Ob es sich um einen Audi, Mercedes oder einen Hyundai handelt, spielt eine untergeordnete Rolle. Jeder Hersteller bietet die entsprechenden Systeme an. An denen sollten Sie sich orientieren. 

Checkliste

Tipp:
Mit einer bereits vorhandenen Reling sind Sie an die Gegebenheiten gebunden und müssen sich z. B. in Bezug auf die Anbringung des Trägers an die Abstände halten. Für die Relinglosen gibt es universelle Halterungen.

Die Montageschritte für die beiden bisher genannten Befestigungsvarianten am Beispiel von Modellen der Firma Thule zeigt die folgende Übersicht: 

Mit Dachreling

Ohne Dachreling

1.     Bereiten Sie das Trägersystem entsprechend der Anleitung auf den Anbau vor

2.     Die Lastenträgerfüße seitlich in den Lastenträger einschieben

3.     Nach dem Öffnen der Füße an der Traverse, platzieren Sie diese an der Reling etwa auf Höhe der Fahrzeugsäulen

4.     Ausrichtung des Lastenträgers mittig auf dem Wagendach

5.     Festdrehen des Trägers

6.     Einschieben des Griffstückes

7.     Setzen Sie die Abdeckkappen an den Enden auf

8.     Bringen Sie als letztes das Schloss an

1.     Zunächst werden die fahrzeugspezifischen Halterungen mit den Füßen verbunden, wobei sie hörbar einrasten müssen

2.     Stellen Sie zunächst eine lose Verbindung zwischen Füßen und Halter her, indem Sie die Füße in die Nut des Trägers einführen

3.     Die Befestigungspunkte für das System befinden sich unter der Gummidichtung oberhalb der Türen im Bereich der Regenrinne des Fahrzeugs

4.     Setzen Sie den Träger auf

5.     Befestigen Sie das System durch drehen der Verschraubung mit Hilfe des Drehmomentschlüssels

6.     Bauen Sie die Gummidichtung an der Regenrinne wieder an

7.     Gehen Sie beim Anbau der hinteren Halterung analog vor, wobei je nach Modell Abweichungen möglich sind, die Sie bitte der Beschreibung entnehmen


Die beiden Montagevarianten weichen lediglich in der Befestigung der Füße voneinander ab. Bei den universellen Dachboxen kann vorderer und hinterer Halter voneinander abweichen, womit Verwechslungsgefahr besteht. Behalten Sie diesen Aspekt im Auge. Der Lack sollte mit einem Gummiuntersatz geschützt werden.

Sitzen die Grundträger des Befestigungssystems an den richtigen Stellen, muss die Dachbox angebracht werden. Je nach Modelltyp und Hersteller gibt es folgende Möglichkeiten:

Befestigungsart

Merkmale

Der Anbau am Grundträger mit je einem Bügel

  • Der Bügel wird von unten um den Träger „geschlungen“ und im Innern der Dachbox fixiert

Schnellbefestigungssystem mit Spannvorrichtung

  • Der an der Unterseite der Dachbox befindliche Bügel rastet ein, sofern sich die Box in der richtigen Position befindet
  • Die Arretierung erfolgt mit Hilfe des Schnellspannbügels im Innern der Dachbox

Vorrichtung mit Krallen

  • Krallen sorgen für den sicheren Halt
  • Diese werden durch den Boden der Dachbox nach außen geführt
  • Das Schließen erfolgt mit Hilfe eines Befestigungsrades, wobei die Krallen beidseitig um den Grundträger fassen
  • Mittels eines Zugsystems wird die Box sicher arretiert

Halterungen mit T-Nut-Adapter

  • Nur für Dachträger mit T-Nut verwendbar
  • Der stabile Adapter ähnelt einer speziellen Schraube und dessen Kopf wird seitlich in die Schiene eingeführt
  • Der Träger steht nun nach oben und hierauf wird die Dachbox abgelegt und von innen angeschraubt

Schnellbefestigung via ClickFix

  • Ein Produkt des Herstellers Kamei
  • Spezielle Nut-Variante, bei der die Adapter fester Bestandteil der Box sind
  • Einfach auf T-Nut des Halters aufsetzen und mit Hilfe des Spannhebels im Innern dieser Dachboxen arretieren

Folgen Sie der Produktbeschreibung, um ein Trägermodell für Fahrräder anzubauen.

Welche Materialien werden für Dachboxen verwendet?

Da im Dachkoffer noch möglichst viele Dinge einen sicheren Platz finden sollen, deren Gewicht sich summiert, muss das Material robust, witterungsbeständig und zugleich leicht sein. Außerdem sollte bei Regen oder Schnee keine Nässe in das Innere eindringen können. Ein möglichst geringes Produktgewicht hat zudem den Vorteil, dass das Verstauen der Box auf das Dach nicht zum Kraftakt eskaliert. Metallische Materialien scheiden demnach aus. Übrig bleiben Hartschalen aus Kunststoff oder Glasfaser. In Bezug auf die Farbgebung wählen die Hersteller häufig neutrale Kombinationen und greifen auf Schwarz, Grau oder Silber zurück. Weitere Effekte werden mit matten oder glänzenden Flächen erzielt. 

Mögliche Alternative sind Gepäckboxen aus Stoff. Diese lasse einige der oben genannten positiven Eigenschaften jedoch vermissen. Dafür sind sie leichter und faltbar. 

Welche Unterschiede bestehen zwischen Dachbox und Fahrradträger?

Für Unterbringung auf dem Wagendach bieten sich dem Autofahrer zwei Möglichkeiten – die Dachbox oder Träger für Fahrräder. In der tabellarischen Gegenüberstellung zeigen sich jeweils folgende Stärken und Schwächen:

Dachbox

Fahrraddachträger

  • Für die beidseitige Montage werden ein Trägersystem oder zumindest Füße benötigt
  • Geschlossene Form, in der das Gepäck sicher vor Nässe und weiteren Einflüssen von außen untergebracht ist
  • Kann als zusätzlicher Transportraum für lose Gegenstände oder Kleidung genutzt werden
  • Diebstahlsichere Unterbringungsmöglichkeit
  • Insgesamt höhere Kosten, die sich aus Trägern, Befestigungsmaterial und Box zusammensetzen
  • Für die Befestigung wird ebenfalls ein Träger benötigt
  • Offene Form, die sich ausschließlich für den Transport von Fahrrädern eignet
  • Ladegut ist allen Witterungseinflüssen ausgesetzt
  • Diebstahlsichere Beladung
  • Aufgrund der einfacheren Konstruktion geringere Anschaffungskosten


Sie sehen, jede Variante hat Vor- und Nachteile. Ein Fahrrad lässt sich in keine Dachbox quetschen und lose Dinge nicht auf dem banalen Träger für Mountainbike und Co. Pfiffige Autofahrer suchen nach einer Möglichkeit, beide Varianten miteinander zu kombinieren. Hierbei muss insbesondere die Last auf dem Wagendach berücksichtigt werden. 

Welche Details sind in puncto Dachbox wichtig?

Auch, wenn wir für die Sicherheit kein Extra-Kapitel vergeben haben, steht diese an allererster Stelle und sollte zunächst Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit erhalten, wenn Sie auf die Suche nach der richtigen Dachbox gehen. Bei den enormen Kräften, die bei diversen Fahrmanövern wirken, besteht durchaus die Gefahr, dass sich der Behälter zu einem Wurfgeschoss entwickelt und für andere Verkehrsteilnehmer ein hohes Risiko darstellen. Beim Kauf geht Sicherheit vor Kostenersparnis, denn in den Reihen der günstigen Dachboxen lauern oft die Boxen, die den Gegebenheiten im Ernstfall nicht standhalten können. Hat ein Jetbag Schwächen, zeigen sich die ganz bestimmt in brenzligen Situationen.

Daumen Voll

Tipp:
Schauen Sie sich diesbezüglich vor dem Kauf ruhig einmal beim ADAC nach einem möglichen Testsieger im Crashtest um und vergleichen Sie die Ergebnisse der Testberichte mit Ihrer Vorauswahl ab. Bei möglichen Übereinstimmungen, sollten Sie eine gute Wahl getroffen haben.

Leichte Montage

Da die Box nur im Fall der Fälle auf dem Dach befestigt werden sollte, werden Sie immer wieder mit der Tatsache konfrontiert, die Box möglichst schnell und sicher anbringen zu müssen. Ein umständliches Befestigungssystem vermiest Ihnen die Fahrt in die Ferien schon beim Packen. Ein einfaches System bietet hingegen mehr Komfort.

Ist die Erstmontage der Befestigungssysteme erfolgreich abgeschlossen, stellen nachfolgende Montagen kein Problem mehr dar.

Welche Zuladung ist möglich?

Im Allgemeinen sind die Boxen für einen Inhalt von bis zu 50 kg ausgelegt. Werden die Vorgabe nicht überschritten, dürfte es schwer sein, insgesamt eine zu hohe Dachlast für den Pkw zu erreichen. Mit dem Eigengewicht und der möglichen Zuladung sind die Grenzen vorgegeben, die jeder herkömmliche Wagen aushalten sollte. Nur bei einer Überladung kann es kritisch werden.

Ausrufezeichen Orange

Tipp:
Schauen Sie in die Papiere Ihres Fahrzeuges um herauszufinden, welche Beladung möglich ist. 

Die maximal mögliche Dachlast schließt neben der Box selbst auch das Trägersystem ein. Beide Komponenten und der Kofferinhalt dürfen in Summe nicht die angegebenen Werte überschreiten. Ist das Eigengewicht gering, können Sie in Bezug auf den Inhalt flexibler agieren. Diesbezüglich weichen die einzelnen Vertreter bis zu rund 10 kg voneinander ab. Allerdings handelt es sich bei sehr leichten Jetbags um faltbare Textil-Dachboxen, die in unserem Ratgeber etwas außer der Wertung laufen.

Die Einhaltung der Vorgaben ist ein sicherheitstechnischer Aspekt. Bei einem Bremsvorgang, dem Anfahren, dem Durchfahren von Kurven und durch Windströme wirken Kräfte auf den Wagen als „Gesamtpaket“, die nicht zu unterschätzen sind. 

Platzangebot

Während sich der vorab genannte Punkt auf das Gewicht bezieht, beschreibt das Fassungsvermögen hingegen das mögliche Volumen, welches bei einer kleinen Box (für ein kleines Auto) geringer ausfällt. Hier sind Unterschiede von rund 100 l möglich. Die obere Grenze liegt bei rund 400 l, womit ein Volumen von beispielsweise 330 l einen guten Schnitt darstellt. 

Ausrufezeichen Grün

Tipp:
Ein Volumen errechnet sich aus allen Seitenmaßen. Deshalb kann ein Wert eine lange, flache, aber auch eine kurze, höhere Box beschreiben. Ist der Einsatzzweck bereits vor dem Kauf bekannt, können Sie das Modell danach auswählen. Eine hohe Ausführung ist aber weniger aerodynamisch.

Aerodynamische Form

Autohersteller legen bei der Konstruktion eines PKWs großen Wert auf Aerodynamik. Damit gleitet der Wagen besser durch den Gegenwind. Was bei den meisten Autos perfekt gelingt, sollte sich in der Box auf dem Dach fortsetzen. Mit einer „windschnittigen“ Form wird die Luft über den Behälter hinweggeleitet, womit dieser weniger Angriffsfläche bietet. Unangenehme Nebeneffekte wie Geräusche, die veränderte Aerodynamik sowie ein Mehrverbrauch an Kraftstoff können so gemindert werden.

Die Abmessung

Wer sich für eine Dachbox entscheidet, möchte für alle Fälle gerüstet sein. Dennoch sollten Sie sich bezüglich der Abmessungen an Ihrem Fahrzeug orientieren. Steht die Box z. B. hinten zu weit über das Fahrzeug hinaus, kann es schon beim Öffnen des Kofferraums problematisch werden. Die Klappe öffnet in der Regel über das Fahrzeugdach hinaus und könnte an der Box anstoßen. Das kann nur wirkungsvoll verhindert werden, wenn die Abmessungen so gewählt werden, dass hinten kein Überstand vorhanden ist. 

Ähnliches gilt für einen Überstand nach vorn. Hier stört keine Kofferraumklappe. Dafür fehlt Ihnen als Fahrer vielleicht die Sicht auf Verkehrsschilder oder Ampeln. Beide Situationen können fatale Folgen haben.

Frontversteifung

Während der Fahrt drückt der Wind auf die Vorderseite des Wagens und der Dachbox. Ein instabiles Material würde bald nachgeben. Achten Sie demnach beim Kauf auf eine Frontversteifung, die den rauen Bedingungen auf dem Wagendach standhalten kann. 

Verarbeitung

Bei jedem Gebrauchsgegenstand spielt die Verarbeitung eine Rolle. Diese ist unter anderem für die Lebensdauer des Gegenstands verantwortlich. Es steht außer Frage, dass dieser Aspekt gerade bei einer Dachbox angesichts von Witterungsbelastung von enormer Bedeutung ist. 

Schließsystem

Hierbei liegt der Fokus nicht nur auf der Tatsache, dass die Box an der Halterung sicher befestigt ist. Auch der Schutz vor Diebstahl spielt in diesen Faktor hinein. Ein System, welches an mehreren Stellen gleichzeitig schließt (Zentralverriegelung), ist schwerer zu knacken, womit Langfingern das Handwerk deutlich erschwert wird. 

Öffnung

Die praktische Variante sieht ein beidseitiges Öffnen der Dachbox vor. Auf diese Weise sind Sie bei der Seitenwahl auf dem PKW-Dach flexibel. Egal, auf welcher Seite Sie die Montage vornehmen möchten, Sie können auf den Inhalt zugreifen. 

Ausrufezeichen Orange

Tipp:
Berücksichtigen Sie beim Packen die richtige Anordnung der Gegenstände. Schnell und häufig benötigte Utensilien sollten vorn liegen.

Antirutschmatten – rutschsichere Unterbringung des Inhalts

Man kann es nicht oft genug betonen, dass bei jeder vom normalen Geradeausfahren abweichenden Fahraktion enorme Kräfte auf das Fahrzeug als Ganzes wirken. Alles, was nicht richtig fest ist, rutscht bei jedem Lenkmanöver hin und her. Aus diesem Grund sollten genügend und ausreichend große Matten vorhanden sein, um diesen Effekt zu mindern bzw. ganz zu verhindern. 

Neben Matten, welche ein Verrutschen der Ladung verhindern, sind Fangnetz und Spanngurte eine gute Möglichkeit, das Ladegut zu fixieren. Achten Sie beim Kauf auf diese zweckmäßigen und hilfreichen Details. 

Tipps für den Gebrauch einer Dachbox

Die (hoffentlich) richtige Wahl ist getroffen und Sie nennen eine Gepäckbox Ihr Eigen. Nun gilt es, diese richtig einzusetzen. Machen Sie nach dem Anbau und dem Füllen der Dachbox als „Neuling“ zunächst Fahrversuche, um ein Gefühl für das Ganze zu entwickeln. Diese Situation dürften Sie in keiner Fahrschule gelernt haben. Mit den Fahrversuchen spielen Sie sich auf das Fahrverhalten des Autos ein. Aber Achtung – die Situation ist mit veränderter Ladung immer wieder neu! 

Die Dachbox bei Nichtgebrauch abmontieren

Eine Dachgepäckbox sorgt montiert für einen erhöhten Benzinverbrauch. Deshalb sollte die Dachbox keinesfalls nur für den eventuell eintretenden Fall dauerhaft angebaut bleiben. Auch wenn das mehr Fahrkomfort für die Mitreisenden bedeutet, weil gar kein Gepäck mehr im Innenraum transportiert werden muss. Bei Nichtgebrauch sollte der Jetbag auch aus sicherheitstechnischen Gründen abmontiert werden, denn der Einsatz von Dachboxen stellt immer ein gewisses Risiko dar.

Ausrufezeichen Orange

Tipp:
Um die lästige Prozedur des Auf- und Abbaus zu mindern, sollten Sie nach einem System mit Schnellverschlüssen suchen. Die Montage und Demontage bleibt Ihnen damit immer noch nicht erspart, aber das Handling ist einfach und geht mit Schnellverschlüssen schnell von der Hand.

Um den Dachlack nicht zu beschädigen, sollten Sie eine zweite Person als Helfer an Ihrer Seite haben. Auch eine Decke auf dem Wagendach schützt vor unschönen Kratzern. 

Verändertes Fahrverhalten

Erhöhter Luftwiderstand, eine veränderte Aerodynamik, Windgeräusche, Abweichungen bei einer eingeleiteten Bremsung (auch mit ABS) sind die Eigenschaften, auf die die Verwendung einer Dachbox Einfluss hat und die insgesamt zu einem veränderten Leistungsverhältnis führen. Außerdem wird der Schwerpunkt weiter nach oben verlagert bzw. befindet sich ein großer Gegenstand auf dem Fahrzeugdach, was zu einem veränderten Handling in Kurven führt. Das alles trifft auch zu, wenn Sie sich an die Vorgaben in Bezug auf das Beladen halten, womit in Summe kein allzu großes Gewicht auf dem Fahrzeugdach lastet. 

Sie sollten Ihren Fahrstil ebenfalls an die veränderten Gegebenheiten anpassen, indem Sie

  • besonders geschmeidig anfahren,
  • vorausschauend fahren,
  • aggressives Bremsen möglichst vermeiden,
  • Kurven sanft durchfahren,
  • keine abrupten Lenkmanöver ausführen,
  • eine insgesamt niedrigere Fahrgeschwindigkeit wählen, um im Ernstfall die oben genannten Punkte umsetzen zu können.

Das Gesagte bekommt durch die Tatsache, dass eine Dachbox in der Regel einseitig angebaut wird, noch einmal mehr Brisanz. 

Aus diesen Gegebenheiten lässt sich ableiten, dass der Gebrauch einer Dachbox immer nur eine Ausnahme bleiben sollte. Lassen sich die zu transportierenden Gepäckstücke im Fahrzeug unterbringen, sollte immer zunächst diese Option ausgereizt werden.

Ladungssicherung

In puncto Sicherung der Ladung kennt der Gesetzgeber kein Pardon bei Verstößen – mit Recht. Es ist unverantwortlich, Gegenstände auf dem Wagendach zu transportieren und diese nicht ordentlich zu sichern.

  • Zur Ladungssicherung gehört zunächst die richtige Befestigung des Trägersystems und der darauf montierten Dachbox unter Berücksichtigung der erlaubten Belastbarkeit des Daches.
  • Verhindern Sie ein Hin- und Herrutschen des Inhalts, indem Sie flächenfüllend packen und z. B. Kleidungsstücke zwischen Gegenständen anordnen.
  • Nutzen Sie hierfür auch Möglichkeiten der Fixierung, die bei jeder guten Dachbox in ausreichender Menge und in verschiedenen Varianten vorhanden ist.
  • Verteilen Sie den Inhalt auch sinnvoll, indem Sie die Hälfte des Gesamtgewichts in der Mitte und den Rest auf den vorderen bzw. hinteren Bereich aufteilen.
  • Verschließen Sie den Dachkoffer fest.

Verteilen Sie den Inhalt beim Beladen

Wir haben bereits andeutungsweise auf die ausgewogene Verteilung der Ladung hingewiesen. Es ist wenig effizient, das gesamte Platzangebot mit wenigen, kleinen Gegenständen zu belegen. In diesem Fall sind die Nutzung der Dachbox – und damit die Dachmontage – unnütz und diese Dinge finden sicher noch im Wagen Platz. Versuchen Sie in jedem Fall den verstauten Inhalt optimal zu verteilen. 

Preise und bekannte Hersteller

Dachkoffer gibt es in verschiedenen Ausführungen, deren Preis sich an der Qualität der Verabeitung, dem Fabrikat, der Größe und der Ausstattung orientiert. Im Preisvergleich liegen die robusten Dachboxen über der faltbaren Stoffvariante und den reinen Fahrradbefestigungen. Für eine hochwertige Dachbox von Thule müssen Sie tiefer in die Tasche greifen, dafür überzeugt ein solcher Dachträger inklusive Koffer mit hervorragenden Eigenschaften. Im Preisvergleich ergeben sich derzeit Spannen zwischen 42 und 1852 Euro (Stand: März 2018).

Hersteller und Preise für geschlossene Dachboxen
Die Sparte der hartschaligen Dachkoffer wird von Preisen zwischen 120 Euro für eine einfache Ausführung und 1852 Euro für ein Luxusmodell aus dem Hause Thule bedient. Weitere Hersteller dieser Kategorie sind Atera, Audi, Hapro, Farad, Kamei, Menabo, Cartrend oder Rameder. 

Hersteller und Preise für textile Dachboxen
Diese Modelle sind unter dem Preis von Kunststoff- oder Glasfaser-Boxen angesiedelt. Das leichtere Handling und die Faltbarkeit sind hier ein entscheidendes Auswahlkriterium. Preislich sind diese Modelle zwischen rund 42 und 233 Euro aufgestellt. Der Hersteller Hapro bedient den oberen Sektor. ROYI, Vault Cargo oder Sailnovo agieren im unteren Preissegment. 

Hersteller und Preise für Fahrraddachträger
Für knapp 20 Euro sind Sie in dieser Sparte für einen einzelnen Dachträger dabei. Auf einem Modell für rund 186 Euro können zwei Räder verstaut werden. Zur besseren Entnahme lässt sich besagtes Modell seitlich herunterklappen. Für den gleichen Preis gibt es jedoch auch Modelle für ein Rad – dieses Mal vom Marktführer „Thule“. Dieser Hersteller hat noch mehr in petto und bietet für 470 Euro bis zu vier Rädern Platz. Weiter Akteure in dieser Kategorie sind Menabo oder Cartrend. 

Wichtige Kaufkriterien für Dachboxen auf einen Blick

  • Hat Ihr Wagen keine Reling, müssen Sie nach einem universellen Dachgepäckträger suchen.
  • Beachten Sie auf jeden Fall die technischen Details und stimmen Sie die neue Dachbox auf Ihr Fahrzeug ab.
  • Der Dachkoffer sollte den Maßen Ihres Autos entsprechen und lieber zu kurz als zu lang sein.
  • Der Dachkoffer sollte zum Schutz des Inhalts einer Nässeprüfung in jedem Fall standhalten. Kunststoff oder Glasfaser schlagen diesbezüglich die Konkurrenz.
  • Achten Sie darauf, dass die Dachbox Spanngurte oder Fangnetz an Bord hat, um den Boxeninhalt fest verzurren zu können.
  • Mit einer „windschnittigen“ Form bietet die Dachgepäckträger inklusive Dachbox dem Wind weniger Angriffsfläche.
  • Die Modelle überzeugen mit unterschiedlichen Befestigungsmöglichkeiten. Wählen Sie die für Sie passende Variante aus.
  • Kurz und knapp gesagt: Ein angemessenes Platzangebot, eine hervorragende Verarbeitung, die Möglichkeit des beidseitigen Öffnens, ein leicht bedienbares Öffnungssystem sowie ein Schließsystem und eine hochwertige Anbringungsmöglichkeit erhöhen den Komfort von Dachkoffern und den sicheren Gebrauch.

So testen und vergleichen wir Gepäckboxen für das Autodach

Damit wir Ihnen den/die/das beste/n xxx empfehlen können, testen wir sämtliche Produkte, die uns vorliegen, sehr genau oder erstellen einen Vergleich. Wir berücksichtigen alle Details, die auch dem Endverbraucher nach dem Kauf auffallen würden – lediglich ohne Labor wie bei Stiftung Warentest oder Öko-Test. Schließlich erstellen wir ein Fazit über die Stärken und Schwächen des Testobjekts, welches wir Ihnen zur Verfügung stellen.

 

Unsere Dachboxen-Test- und -Vergleichssieger

Mit allen uns vorliegenden Auto-Gepäckboxen gleicher Art führen wir identische Tests durch und küren schließlich den:

  • Dachbox-Vergleichssieger

  • Dachbox-Testsieger

  • Dachbox-Preis-Leistungs-Sieger

  • Dachbox-Kundensieger

  • Dachbox-Geheimtipp der Redaktion

    Wir halten zudem die meisten unserer Tests mit Fotos und Video fest. Später stellen wir Ihnen letzteres auf unserem YouTube-Kanal „experten-beraten“ vor.

     

    Wir begutachten folgende Aspekte:

  • Versanddauer und -kosten

  • Kundenservice, Preise und Garantieleistungen der Anbieter

  • Bilder und Hinweise auf der Produktverpackung

  • Lieferumfang: Montage- und Bedienungsanleitung, Teile (wie Schrauben zum Anbringen, Spanngurte, Antirutschmatte etc.)

  • Maße, Gewicht und Qualität der Materialien sowie etwaige Produktionsmängel

  • Montage

  • Handling und Sicherheit

Mit all den Informationen aus diesem Ratgeber und aus den Dachboxen-Tests oder dem Dachbox-Vergleich liegen Ihnen ausführlich die ermittelten Vor- und Nachteile der getesteten oder rezensierten Dachboxen vor. Unser Preisvergleich sucht Ihnen zudem gleich den günstigsten Shop heraus, in dem Sie das Gepäckbox-Modell, für das Sie sich entschieden haben, online kaufen können. Dafür vergleicht unsere Software die Preise auf mehr als 500 Portalen, darunter auch Amazon, Ebay oder Otto.de. Wir verlinken die Anbieter durch einen Affiliate-Link. Wenn Sie nun diesem Link folgen und eine der von uns empfohlenen Dachboxen kaufen, erhalten wir eine Provision. Der Kaufpreis wird hierdurch nicht beeinflusst.

 

Zusammengefasst

Wie könnte es anders sein – auch in dieser Sparte tummeln sich diverse Modelle und Varianten und möchten der Konkurrenz möglichst die Stirn bieten. Das gelingt längst nicht jeder Dachbox, denn einige Vertreter „glänzen“ eher mit Schwächen als mit Stärken. Diese sind zumeist im unteren Preissegment zu finden. Suchen Sie demnach lieber in der oberen Preisklasse und erwerben damit ein Stück Sicherheit, denn gerade in diesem Punkt sollten Sie bei Dachboxen keine halbherzigen Zugeständnisse machen. Zudem wird diese Mehrausgabe mit einem komfortableren Handling belohnt. Ob Sie oberhalb der 1000 Euro-Marke einkaufen, bleibt Ihrem verfügbaren Budget und Ihren Ansprüchen überlassen. 

Weiterführende Links & Quellen:

https://www.vergleich.org/dachbox/ 

https://www.kfzteile24.de/magazin/einbauanleitung/dachtraeger-dachbox-montieren

https://www.dachbox.de/dachbox-befestigungen 

 
(11 Bewertungen. Durchschnitt: 5,0 von 5)

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

100 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Dachbox positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

100%
0%

Kommentare und Fragen zu: Dachbox

  • Dave sagt:
    Passen Dachkoffer oder Dachboxen auf jedes Fahrzeug?
    • Antwort von Experten Beraten Team
      Hallo Dave,

      wichtig ist zunächst, dass Ihr Auto überhaupt für Betrieb mit Dachgepäckträger zugelassen ist. Schauen Sie dazu bitte in Ihr Bordbuch.

      Grundsätzlich können Sie schon eine Dachbox benutzen, aber Sie sollten auf die zugelassene Dachlast und die Größe Ihres Autos achten, um sicher und spritsparend unterwegs sein zu können.

      Um die Dachlast zu ermitteln, addieren Sie das Gewicht des Dachgepäckträgers und des Grundträgers mit dem des Gepäcks.

      Liebe Grüße,
      das Experten-Beraten-Team
  • Chris sagt:
    Wie viel Sprit verbraucht ein Fahrzeug bei der Fahrt mit einer montierten Dachbox mehr?
    • Antwort von Experten Beraten Team
      Hallo Chris,

      wie viel Sprit genau mehr verbraucht wird, ist nicht so einfach zu beantworten, weil es von Ihrer Fahrweise, dem Gewicht und einigen weiteren Faktoren abhängt. Aber ein wenig wird er steigen, wo wie es bei der Mitnahme von Anhängern, Heckgepäckträgern oder Ähnlichem auch ist.

      Der ADAC beziffert den Mehrsprit auf zwei Liter pro 100 Kilometer (bei 130 km/h). Bei 80 km/h waren es 11 Prozent.

      Es grüßt Sie das Experten-Beraten.de-Team
      Beim Kauf einer Dachbox sollten Sie daher unbedingt darauf achten, dass sie eine aerodynamische Bauweise besitzt. Damit gehen Sie sicher, dass Sie nicht unnötig viel Sprit verpulvern, als es nötig wäre.
  • Nathan sagt:
    Verändern Dachboxen das Fahrverhalten des Autos? Was ist beim Fahren zubeachten?
    • Antwort von Experten Beraten Team
      Lieber Nathan,

      auf die Fahrweise wirkt sich die Dachbox durch ihr Gewicht und den Widerstand aus. Je nach Modell kann das mehr oder weniger auffallen. Achten Sie hierbei unbedingt auf eine aerodynamische Bauweise, um den Widerstand so gering wie möglich zu halten. Damit sparen Sie zudem auch Sprit.

      Wenn Sie eine Dachbox montiert haben, gilt immer, dass Sie auf eine moderate Geschwindigkeit achten sollten, welche mit 100km/h bis 120km/h beziffert wird.

      Mit lieben Grüßen,
      Ihr Team von Experten-Beraten.de
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Weitere interessante Test- und Kaufberatungen

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen