USB Ladekabel Test und Kaufberatung

USB Ladekabel

USB-Kabel im Ratgeber

Haben Sie auch noch eine ganze Schublade oder sogar Kiste voller Ladekabel mit allen erdenklichen Anschlüssen – teilweise für Geräte, die sich schon lange nicht mehr haben? Früher hat jedes Smartphone, jede Kamera und jedes andere Gerät ein anderes spezielles Kabel benötigt, um damit Daten übertragen und es wieder aufzuladen zu können. Schon lange haben die Hersteller – mit Ausnahme von Apple – den Entschluss gefasst an dem Elektroschrottwahnsinn zu arbeiten und sich auf einen universellen Anschluss mit universellen Kabeln zu einigen. Das USB-Kabel ist die Antwort.

Gedacht als ein Anschluss, der sich nicht mehr ändert, gibt es mittlerweile viele Generationen und die letzte Version wird auch nicht mehr nach unten kompatibel sein. Was für Kabel gibt es? Welche sind für was geeignet? Was ist der Unterschied zwischen Micro- und Mini-USB-Anschluss? Was hat es mit der neuen USB-C-Technik und deren Kabel auf sich? Und wie behandelt man Fehlermeldungen?

In diesem USB-Kabel-Ratgeber erhalten Sie alle Antworten zu diesem Thema. In unserem anschließenden USB-Kabel-Test-2016 haben wir die besten Modelle herausgesucht und für Sie getestet.

zum ausführlichen Ratgeber

Unsere Sieger unter allen getesteten USB Ladekabeln auf einen Blick

DAS TESTERGEBNIS

Haltbarkeit
Verarbeitung
Optik
Komfort

DAS TESTERGEBNIS

Haltbarkeit
Verarbeitung
Optik
Komfort

DAS TESTERGEBNIS

Haltbarkeit
Verarbeitung
Optik
Komfort

DAS TESTERGEBNIS

Haltbarkeit
Verarbeitung
Optik
Komfort

DAS TESTERGEBNIS

Haltbarkeit
Verarbeitung
Optik
Komfort

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

USB Ladekabel Kaufberatung

Wichtige Fakten über USB-Kabel:

Sie sind abwärts-kompatibel mit allen USB-Generationen

Je länger das Kabel, desto weniger Leistung

Originalkabel sind i. d. R. besser als Ersatzkabel

Reversibles USB-C wird zukünftig neuer Standard

Der Mini-USB-Anschluss ist eine Sonderform

USB - Universal Serial Bus

Ein Konsortium aus vielen Computer- und Perepheriegeräte-Herstellern bestehend aus u. a. Compaq, HP, IBM und Microsoft entwickelten 1996 den universellen seriellen Bus: den USB 1.0. Der USB ist eine universelle, externe Schnittstelle für alle Peripheriegeräte, die an einem Computer angeschlossen werden. Peripheriegeräte werden für die Ein- und Ausgabe von Daten oder Befehlen in die Zentraleinheit benutzt. Egal ob Maus, Drucker, externe Festplatte oder Kamera, der USB-Anschluss vereinfachte, und normte zumindest teilweise die Technik.

Der Universal Serial Bus hat folgende Merkmale:

  • Einheitliche Schnittstelle für alle USB-fähigen Geräte
  • Einfach
  • Platzsparend

 

USB-Version

USB 1.0/1.1

USB 2.0

USB 3.0

USB 3.1

Speed

Low-Speed |Full-Speed

High-Speed

Super-Speed

Super-Speed-Plus

Symbolrate

1,875 MBit/s | 15 MBit/s

600 MBit/s

5 GBit/s

10 GBit/s

Datenrate (brutto)

1,5 MBit/s| 12 MBit/s

480 MBit/s

4  GBit/s

-

Datenrate (theoretisch)

188 kByte/s | 1,5 MByte/s

60 MByte/s

600 MByte/s

1.200 MByte/s

Datenrate (netto) in etwa

150 kByte/s | 1 MByte/s

35 MByte/s

450 MByte/s

800 MByte/s

Interface

UHCI/OHCI

EHCI

xHCI

-

Leitungslänge

5 m

5 m

3 m

1 m

Anwendungen

Maus, Tastatur

Audio

Video, Speichermedien

Video, Speichermedien

 

Quelle: Computertechnik-Fibel

 

Technik der USB-Kabel

Die Technik ist eigentlich so einfach, dass sie auch schnell erklärt ist. Es gibt vier Kabelstränge innerhalb des Kabelmantels. Zwei Stränge übernehmen die Datenübertragung. Zwei sind für die Stromversorgung des Endgeräts mit 5 Volt über den USB-Port im Computer, der Powerbank oder über ein USB-Ladegerät in der Steckdose verantwortlich.

Von 100 bis 500 mA sind so möglich. Die USB-Kabel sind auf maximale Längen von 3 bzw. 5 Meter begrenzt. Da je nach Kabellänge ein Spannungsabfall verhindert werden muss, sind Verlängerungsleitungskabel nicht von den Herstellern empfohlen – auch wenn es diese natürlich gibt. Es gilt: je länger das Kabel, desto geringer die Leistung.

Zu den Verlängerungskabeln erhalten Sie etwas später in diesem Ratgeber noch weitere Infos. Die Hersteller von Endgeräten liefern in der Regel hochwertige USB-Kabel, die auf den Bedarf des Geräts optimal abgestimmt sind. Verwenden Sie immer diese Kabel und erst Ersatzkabel, wenn das Originalkabel kaputt oder verloren gegangen ist.

 

Mini- vs. Micro- vs. Typ-C-USB

Einer der Gründe, warum Sie immer noch mehr als eine Kabelvariation in Ihrer Schublade haben sollten, ist die Tatsache das Norm eben doch noch nicht Norm ist. Es gibt Mini-, Micro- und die neuen Typ-C-USB-Anschlüsse.

Mini-USB:

Diese Anschlüsse sind um etwa 60 Prozent kleiner (6,8 x 3,0 mm) als die regulären USB-Anschlüsse (12 x 4,5 mm). Besonders Kleinelektronik wie Kameras und MP3-Player setzten, in Verbindung mit USB-2.0-Technik, ab 2000 auf diese Technik zum Aufladen. Für eine Weile gab es noch weitere Typen (A, B und AB), die aber wieder eingestellt wurden.

Jetzt (Stand September 2016) gibt es nur noch Mini-B-USB für diese Geräte. Sie haben einen Pin mehr als die großen USB-Stecker, welcher jedoch noch keine Funktion hat, weswegen meist auch nur die Datenübertragung oder das Aufladen durch Ladegeräte oder Computer – nicht für beides.

Micro-USB:

Fast alle neuen Geräte und eigentlich alle Smartphones, außer der Extrawurst von Apple, setzen auf Micro-USB-Anschlüsse. Sie sind ein wenig breiter (0,5 mm mehr) als Mini-USB-Stecker, aber weniger hoch (1,2 mm weniger).

Micro-USB-Kabel gibt es in den Typen A und B und einen Port auch in AB. Typ A ist rechteckig und B trapezförmig. Typ A ist für den Anschluss in den Computer gedacht. Typ B wird an den Anschluss des Peripheriegeräts angeschlossen und der AB-Port ist für die Verbindung zweier Peripheriegeräte. Micro-USB-Kabel arbeiten, anders als die Minis, in beide Richtungen: Sie können laden und Daten übertragen.

USB-Typ-C:

Alle, die sich wirklich wünschen, dass es bald weder verschiedene Arten und Typen der USB-Kabel gibt, können sich freuen, denn mit der neuesten USB-Kabel-Generation (3.1) kann es so weit sein. Einzig die Hersteller der Peripheriegeräte machen einem zurzeit noch einen Strich durch diese Rechnung. Es kommen zwar immer mehr Smartphones und Tablets auf den Markt, die über diesen Anschluss verfügen, aber im Gesamtbild sind es noch wenige.

Dabei hat diese neue USB-Generation so viele Vorteile. Nicht nur ist das Kabel reversible und somit egal wie herum einzustecken, es ist auch mit allen bisherigen USB-Spezifikationen kompatibel. Daten werden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 10 GBit/s übertragen und Geräte mit bis zu 20 Volt und 5 Ampere geladen werden. Der Typ-C-Anschluss unterstützt auch die Übertragung an Displayports und die des 4-Spur-Tons.

 

USB-Kabelzubehör und Extras

Egal wie einfach die Technik konzipiert wurde, es dauert nicht allzu lange, bis es eine Menge Zubehör und Extras zu erwerben gibt. Für USB-Kabel ist die Palette bunt und interessant.

USB-Y-Kabel

Mit diesem Kabel kann man bis zu drei Geräte miteinander verbinden. Das ist sehr praktisch, wenn man über keinen USB-Port mit mehreren Slots verfügt.

USB-Verlängerungskabel

Auch wenn Hersteller wegen Leistungsverlusten davon abraten, gibt es auch die Möglichkeit die oft sehr kurzen USB-Kabel mit einem Verlängerungskabel zu strecken.

Die USB-Verlängerungskabel sind für alle USB-Generationen und Typen erhältlich und bieten oftmals noch Sicherheitsextras wie eine doppelte Schirmung gegen E-Felder. Mit der Nutzung von solchen Verlängerungskabeln, muss jedoch einen sehr wahrscheinlichen Verlust der Geschwindigkeit bei Ladung und Übertragung in Kauf genommen werden.

USB-Adapter

Mit diesen Adaptern können zwei Geräte mit unterschiedlichen USB-Slot-Typen miteinander verbunden werden. Meistens ist dies nicht notwendig, da die Kabel nach unten hin i. d. R. kompatibel sind.

Eine Besonderheit bilden die Adapter, die Apple anbietet, um ihre Geräte mit Mikro-USB-Kabeln kompatibel zu machen.

USB-Konverter

Diese Konverter sind eigentlich auch Adapter, nur dass diese für Geräte wie externe Festplatten mit alten IDE- oder SATA-Anschlüssen versehen sind. Sie erlauben so den Anschluss an die USB-Ports des Computers.

Ummantelung oder Metallgehäuse

Diese Kabel haben eine extra Ummantelung, die entweder als Metall oder aus z. B. feuerfestem Stoff besteht oder Spiralen. Das macht das Kabel besonders solide oder eben besonders angenehm und griffig.

LED-USB-Kabel

Einige Kabel besitzen integrierte LED-Leuchtdioden. Sobald Strom durch das Kabel fließt, leuchtet die LED in Rot. Wenn zu wenig Strom ankommt, wird dies durch blaues Leuchten signalisiert.

2-in-1-USB-Kabel

Wer es satt hat, wegen seines iPads oder iPhones immer mehrere Kabel mitzunehmen, kann sich ein 2-in-1-USB-Kabel gönnen. Hier kommen zwei Anschlüsse an der einen Seite zu dem USB-Anschluss. So kann man sein normales Peripheriegerät und ein Apple-Endgerät mit dem gleichen Kabel (wenn auch nicht zeitgleich) laden und Daten übertragen.

 

Etablierte Hersteller

Die Preisspanne der derzeit (Stand September 2016) angebotenen USB-Kabel reicht von No-Name-Herstellern für 3 Euro bis zu Luxuskabeln für 100 Euro. Damit Sie nicht am falschen Ende sparen und sicher sein können, dass alle Sicherheitsaspekte eingehalten und alle EU-Bestimmungen erfüllt wurden, sollten Sie lieber auf namhafte Hersteller setzen.

Hierzu gehören derzeit u. a.: Anker, Aukey, iClever, Otisa und Ravpower. Sehen Sie sich unsere anschließenden Produkttests an, in denen wir einige USB-Kabel genauer betrachtet haben.

 

USB-Gerät wurde nicht erkannt

Eine Patentlösung gibt es nicht und oftmals liegt es in der Tat an dem verwendeten USB-Kabel. Hier sind die Top-5-Tipps, mit denen das Problem meistens gelöst werden kann:

1. Ein anderes USB-Kabel ausprobieren
2. Ein kürzeres USB-Kabel benutzen
3. Computer und Gerät aus- und einschalten
4. Ein Update des Betriebssystems durchführen
5. Die USB-Stecker und Ports von Schmutz befreien

 

Darauf sollten Sie unbedingt achten:

  • Die Kabel sollten sauber verarbeitet sein und die Haptik sollte Ihnen gefallen
  • Verwenden Sie besser die Originalkabel und verzichten Sie auf Verlängerungskabel
  • USB-2.0 ist am gängigsten, aber Typ-C ist die Zukunft
  • Setzen Sie auf namhafte Hersteller um Sicherheit vor Überspannungen etc. zu haben

 

Zusammengefasst

Für die schnellsten Datenübertragungen sind die USB-Kabel der neuen Generationen USB 3.0 und 3.1 (Typ C) geeignet. Allerdings kann deren Leistung nur mit kompatiblen Geräten völlig ausgeschöpft werden. Für alle anderen Geräte – und das ist die Mehrzahl – reichen normale USB-Kabel der Generation 2.0 völlig aus. In Hinblick auf die Kosten kann man hier auch wesentlich günstiger davon kommen, bis sich die Typ-C-Technologie vollends als Standard durchgesetzt hat.

Wenn das Originalkabel Ihres Endgeräts nicht mehr vorhanden ist, gibt es ein sehr großes Angebot von Ersatz-USB-Kabeln auf dem Markt. Um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern, haben wir neben den Informationen zu den USB-Kabeln in diesem Ratgeber, auch einen USB-Kabel-Test durchgeführt. Sehen Sie sich die Vor- und Nachteile unserer Testsieger 2016 an und suchen Sie sich das für Ihre Bedürfnisse beste Kabel aus.

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

100 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um USB Ladekabel positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

100%
0%

Kommentare und Fragen zu: USB Ladekabel

Zu den Tests und der Kaufberatung rund um USB Ladekabel sind noch keine Kommentare, Bewertungen oder Fragen vorhanden. Mit einem Kommentar, einer Frage oder einem Tipp zum Thema USB Ladekabel können Sie anderen Lesern helfen.
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos