Heizlüfter Test und Kaufberatung

Heizlüfter

Heizlüfter im Test – Was Sie über Heizlüfter wissen sollten

Heizlüfter übernehmen in der kalten Jahreszeit eine wichtige Funktion. Allerdings bietet der Markt nicht nur eine Handvoll dieser Produkte, womit eine Entscheidung oft nicht in wenigen Minuten getroffen ist. Die Hersteller-Palette ist mit Namen wie

Dyson, DeLonghi, Einhell, Honeywell, Steba, Tristar, Rowenta, Stiebel Eltron, Clatronic

lang und dennoch nicht vollständig. Hinzu kommt die Tatsache, dass jeder Hersteller mehrerer Produkte am Markt anbietet, um eine möglichst große Käuferschar zu erreichen. Das richtige Gerät zu finden, stellt so manchen Suchenden vor eine unlösbare Aufgabe.

Damit Sie sich im ungünstigsten Fall nicht stundenlangen Recherchen hingeben und einen Testbericht nach dem anderen studieren müssen, haben wir die wichtigsten Details für Sie zusammengefasst.

Darin enthalten sind Informationen über vorteilhafte Funktionen dieser Schnellheizer und darüber, welche Features sinnvoll sind.

Zum ausführlichen Ratgeber

Unsere Sieger unter allen getesteten Heizlüftern auf einen Blick

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Bedienung
Design
Hitzeentwicklung

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Bedienung
Design
Hitzeentwicklung

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Bedienung
Design
Hitzeentwicklung

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Bedienung
Design
Hitzeentwicklung

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Bedienung
Design
Hitzeentwicklung

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

Heizlüfter Kaufberatung

Was ist ein Heizlüfter?

In der herkömmlichen Form handelt es sich bei einem Heizlüfter um einen Ventilator, welcher elektrisch betrieben wird und die durchströmende Luft über ein Heizelement erwärmt. Die Geräte werden zumeist als Schnell-Heizer verwendet, womit die benötigte Wärme umgehend zur Verfügung steht. In dieser Weise fungieren sie in den Übergangszeiten im Haus als Ergänzungs- oder Zusatzheizung oder im Kfz-Bereich. Den unterschiedlichen Anforderungen entsprechend, gibt es Heizlüfter für den privaten sowie für den gewerblichen Sektor. Die Industrieheizlüfter arbeiten mit einer höheren Leistung, was jedoch einen vermehrten Stromverbrauch nach sich zieht.

Die Preisspanne der angebotenen Geräte beginnt bei unter 10 Euro und ist nach oben offen. Allerdings sollten an die billigen Modelle bezüglich der Heizleistung keine allzu großen Anforderungen gestellt werden. Die Produkt-Varianten unterscheiden sich neben der Funktionsweise auch in Form und Größe. Sie können als Standgeräte bzw. Konvektor aufgestellt oder, wie z.B. Stiebel Eltron-Modelle, als Schnellheizer an der Wand montiert werden.

(Quelle: Wikipedia)

 

In welche Kategorien können Heizlüfter eingeteilt werden?

Eine grobe Einteilung kann in Heizgebläse für den privaten Hausgebrauch und in Industrieheizlüfter vorgenommen werden. Während die Erstgenannten von „zierlicher“ Bauweise sind und sich wie beim „AM05“ mit Air-Multiplier-Technologie von Dyson mit einem für den Hersteller gewohnt ungewöhnlichen Design in die heimischen Wohnräume einfügen, protzen Letztgenannte mit massiger Größe und enormer Heizleistung. Im Hausgebrauch kommt, wie bei einem herkömmlichen Radiator zumeist Strom zum Einsatz. Im Gegensatz zum Radiator wird allerdings Luft eingesogen, erwärmt und über das Heizgebläse wieder im Raum verteilt. Ein Radiator ist seiner Wirkungsweise nach ein Wärmetauscher.

Die Industriellen werden aus der Gasflasche betrieben und sorgen deshalb oft für unangenehme Gerüche. Ziehen Sie den Einsatz in Ihrer Wohnung in Betracht, sollten Sie die Stromkosten im Auge behalten, denn die schnelle Erwärmung, als erklärtes Ziel des Heizlüfter-Einsatzes, hat ihren Preis. Eine weitere Form sind Heizstrahler.

 

Wie funktionieren Heizgebläse oder -Lüfter?

Anders als beim Strahler, welcher Wärme ausstrahlt und nicht pustet, kann die Funktionsweise eines Lüfters folgendermaßen beschrieben werden: Zunächst wird Raumluft vom Gerät angesogen. Im Gerät befindet sich ein Heizelement bzw. eine Heizwendel, welche die Luft während des Passierens erwärmt und nach vorn wieder ausströmen lässt. Die gesamte Bauweise ist bei Modellen für den Betrieb auf Baustellen und dergleichen robuster, um Schäden bei der Benutzung zu vermeiden.

Die Heizwendel wird bei diesen Typen durch einen Rohr-Heizkörper ersetzt und dieser wiederum vor dem Eindringen von Fremdkörpern geschützt. Für den Lufttransport im Heizgebläse sorgt ein Ventilator. Die meisten Heizgeräte können für eine komfortable Nutzung mit mehreren Heizstufen betrieben werden. Wird mehr Wärme benötigt, stellen Sie eine höhere Lüfterstufe ein. Ist der Raum weitestgehend aufgewärmt und muss nur geringfügig „nachgelegt“ werden, kann eine niedrigere Stufe gewählt werden.

In der beschriebenen Weise wandeln Heizgebläse kühle Luft, welche zuvor angesogen wurde, in warme Luft um. Der „AM05“ von Dyson arbeitet mit Air-Multiplier-Technologie und kann auch kühlen. Das bringen zwar auch andere Modelle, aber nicht nach diesem Prinzip.

 

Welche Vor- und Nachteile haben diese Direktheizgeräte?

Ein sehr großer Vorteil ist der mögliche Einsatz überall dort, wo eine Steckdose vorhanden ist. Oft sind Gartenhäuschen oder Werkstätten nicht an die Zentralheizung angeschlossen. Wer im Winter nicht frieren möchte, kann mit einem Heizlüfter für wohlige Wärme sorgen. Einzige Voraussetzung ist der Zugang zum Stromnetz. Aufgrund der leichten Bauweise vieler Heizlüfter, sind diese für den mobilen Einsatz geeignet - eben noch im Wohnzimmer, nun im Gartenhaus.

Dass die Geräte im Handumdrehen warme Luft in die Umgebung pusten und in der Übergangszeit den Betrieb der großen Zentralheizung erübrigen, haben wir bereits erwähnt. Es muss aber unter dem Punkt „Vorteile“ abermals genannt werden. Und ein letzter, nicht unbedeutender Fakt ist der Preis. Die kleinen Geräte können Sie ab zehn Euro aufwärts erwerben. Als Nachteile müssen die hohen Stromkosten und der Geräuschpegel, welchen die Bläser zumeist produzieren, genannt werden.

 

 

Vorteile

Nachteile

  • Können überall eingesetzt werden, wo Strom vorhanden ist

  • Für mobilen Einsatz geeignet

  • Spenden im Handumdrehen warme Luft

  • Niedriger Preis

  • Kann in der Übergangszeit als Zusatzheizung genutzt werden und erübrigt die Zentralheizung

  • Einsatz geht oft mit hohen Stromkosten einher

  • Gewisser Geräuschpegel

 

 

Mit welcher Heizleistung gehen die Geräte ans Werk?

Ein Anwärter auf die Testsieger-Platzierung wie der „Instant Comfort“ von Rowenta pustet mit einer Leistung von 2.00 Watt. Die Heizgebläse im Clatronic „HL3378“, im „DCH 6031“ bzw. dem „HVF 3030M“ – beide von DeLonghi – oder dem „FH 793“ von Steba, agieren mit 2.000 Watt. Die Leistung des Gerätes sollten Sie unter anderem von der Raumgröße, in dem der Heizlüfter für warme Luft sorgen soll, abhängig machen. Von der Wattzahl 500 können Sie in großen Räumen keine enormen Hochleistungen erwarten. Hier bekommt bestenfalls der warme Füße, der sich am schnellsten in der Nähe des Gerätes positionieren konnte.

Bei einer Raumgröße bis zu 15 Quadratmetern können die 2000 Watt-Heizlüfter ohne Probleme mithalten, was jedoch nicht bedeutet, dass mit dieser Wattzahl nicht auch größere Räumlichkeiten beheizt werden können. Die Höchstleistung lässt sich bei Modellen mit Heizstufen-Einstellung reduzieren. Mit einstellbaren Heizstufen können nahezu alle Kandidaten aufwarten. Eine Kaltstufe ist hingegen z.B. beim Tristar-Vertreter nicht vorhanden.

 

Nützliche Zusatzfunktionen für Heizlüfter

Jedes technische Gerät wird durch weitere Features für die Käufer interessanter. So lassen sich auch die Hersteller einer solchen Elektroheizung nützliche Funktionen einfallen, mit denen der Gebrauchswert erhöht wird.

Frostwächter

Mit dieser Frostwächter-Funktion ausgestattet, passt das Heizgebläse auf, dass Sie der Frost nicht eiskalt erwischt. Schalten Sie z.B. an einem Typen der HVF-Serie von DeLonghi oder einem Konvektor als Vertreter der komfortablen Direktheizgeräte, welche sofort nach dem Einschalten Wärme liefern, den Frostwächter ein, sind Sie vor kühlen Überraschungen sicher. Damit lassen sich beispielsweise Wasserleitungen vor Frostschäden bewahren.

Zeitschaltuhr

Möchten Sie den Lüfter nicht unentwegt laufen lassen und ist Ihnen die Werkstatt beim Betreten dann doch zu kalt, sollten Sie nach einem Gerät mit Zeitschaltuhr Ausschau halten. Setzt die „Heizperiode“ wenige Minuten vor Ihrem Eintreffen mit Hilfe dieser sinnvollen Funktion ein, ist der Raum gut aufgeheizt. Der gleiche Effekt bietet sich bei dem Auftauen von Autoscheiben im Winter an. Dann sollten Sie auf eine besonders kompakte Bauweise achten.

Kippschutz

Hat das Gerät den Boden unter seinen Füßen verloren, kommt diese Funktion zum Einsatz und schaltet die mobile Elektroheizung ab, um Überhitzungen zu verhindern. Um diese Funktion umsetzen zu können, befindet sich am Sockel des Lüfters ein Schalter, welcher für die Unterbrechung der Stromzufuhr sorgt, sollte erwähntes Szenario eintreten.

Thermostat

Wenn die eingestellte Temperatur erreicht ist, sorgt ein Thermostat für die automatische Abschaltung. Damit werden in erster Linie Kosten gespart und der Raum wird letzten Endes nicht überhitzt. In gleicher Manier arbeitet das Thermostat, wenn der Raum zu kühl geworden ist und setzt das Gerät wieder in Gang.

 

Einsatzmöglichkeiten für Heizlüfter

Fassen wir noch einmal zusammen, in welchen Bereichen ein Heizlüfter sinnvoll eingesetzt werden kann:

  • In der ursprünglich, für diese Geräte vorgesehenen Variante als „Heizkörper“, welcher mit mehreren Heizstufen und – für den Sommergebrauch – vorzugsweise auch mit einer Kaltstufe ausgestattet ist und dem Erwärmen von Wohnräumen, Gartenhäusern oder Werkstätten dient.
    In dieser Kategorie dürfte sich der „AM05“ ob seines schicken Aussehens vor den meisten anderen Mitbewerbern platzieren. Die Stiebel Eltron passen aufgrund der guten Abschirmung vor Nässe gut in die heimischen Bäder und auch ein Honeywell- oder Einhell-Konvektor kann mit einem attraktiven Äußeren und einer sehr guten Technik überzeugen.
  • Im Kfz-Bereich, wo ein Heizlüfter für freie Sicht und aufgetaute Scheiben sorgt. Hierfür eignen sich insbesondere kleine Ausführungen wie der „KA-5033“ von Tristar.
  • Im Boots- und Campingbereich, in dem er die gleichen Aufgaben erfüllen kann, wie beim Kfz und zudem im nicht beheizten Mobil für Wärme sorgt.
  • Und in der Industrie, wo er bevorzugt auf Baustellen für trockene Wände und warme Arbeitsräume sorgt. Diese Sparte wird unter anderem von Honeywell- oder Einhell-Geräten bedient.
  • In weiteren Bereich wie dem Baby-Wickeltisch oder der Terrasse sind Strahler wegen des nicht vorhandenen Luftzuges besser geeignet.

 

Warm- und Kaltstufe in einem Gerät – geht das?

Ja, z.B. beim Dyson „AM05“, dem Rowenta „SO9070“ oder dem Steba „FH793“. Der „AM05“-Heizlüfter arbeitet beispielsweise mit Air-Miltiplier-Technologie und sieht nicht nur toll aus. Er unterscheidet sich schon rein optisch von den meisten Heizstrahler-Gesellen und bietet die zusätzliche Funktion, das Gerät auch als „Lufterfrischer“ einzusetzen.

Die meisten herkömmlichen Heizlüfter eignen sich bestenfalls dazu, frische Luft im Raum zirkulieren zu lassen. Dieser kann aber nicht nur erwärmen, sondern auch abkühlen. Die tolle Multiplier-Funktion hat jedoch einen ordentlichen Preis von mehreren hundert Euro, obgleich beim „AM05“ tatsächlich schönes Design auf Funktionalität trifft. Des Preises wegen konnte sich der Heizlüfter nicht als Testsieger qualifizieren.

Der Testbericht wird von günstigen Geräten dominiert, wobei ein Heizgebläse aus den Reihen der Herkömmlichen schon für knapp 40,00 Euro zu haben ist. Für den Werkstattgebrauch und den geringen Anspruch sollte das allemal genügen. Mit guten Ergebnissen im Testbericht schneiden demnach Rowenta-, Tristar- oder DeLonghi -Modelle ab.

 

Die besondere Funktionsweise des „AM05“

Mehrfach konnten wir diesen Heizlüfter aufgrund seiner Besonderheiten erwähnen. Was macht dieses Gerät so interessant? Die meisten Vertreter saugen Luft an, erwärmen diese und verteilen sie über das Heizgebläse im Raum. So stattet unter anderem Einhell seine herkömmlichen Lüfter aus. Nicht so dieses Gerät. Die Luft wird in jedem Fall über ein Antriebsrad angesaugt und durch den Luftring gepresst.

Der gesamte Prozess vom Einsaugen der Luft über das Antriebsrad bis hin zur Luftverteilung im Raum geschieht ohne einen Ventilator, der für die meisten Anderen für eine reibungslose Funktionsweise unabdingbar ist

Der Luftreiniger

Der Hersteller Dyson ist allgemeinhin für seine innovativen Produkte bekannt. So verwundert es nicht, dass unter diesem Namen auch ein Luftreiniger erhältlich ist. Diese ebenso schick designten Luftreiniger saugen Schadstoffe und Allergene aus der Luft. Riecht es streng? Kein Problem für einen Luftreiniger. Im Sommer kann die ursprüngliche Funktionsweise durch einen Ventilator zur Kühlung der Räume erweitert werden.

Damit auch alles Schmutzige aufgenommen wird, ist der Luftreiniger schwenkbar. Wie alle Produkte, die die Werkhallen dieses Herstellers verlassen, haben auch die Luftreiniger einen stolzen Preis.

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

100 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Heizlüfter positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

100%
0%

Kommentare und Fragen zu: Heizlüfter

Zu den Tests und der Kaufberatung rund um Heizlüfter sind noch keine Kommentare, Bewertungen oder Fragen vorhanden. Mit einem Kommentar, einer Frage oder einem Tipp zum Thema Heizlüfter können Sie anderen Lesern helfen.
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos