Poliermaschine Test und Kaufberatung

andreas kirchner
Ich bin Andreas und der Gründer und Inhaber von Experten-Beraten.de sowie einer der Geschäftsführer von der Online-Marketing-Agentur Hanseranking in Hamburg.
Poliermaschine

Die Poliermaschine-Kaufberatung mit relevanten Auskünften

Interessieren Sie sich für eine Poliermaschine erweist sich der Poliermaschine-Test als nützlicher Ratgeber. Sie erfahren, welche Besonderheiten bei dem Gerät eine Rolle spielen. Ebenso informieren wir Sie über die verschiedenen Einsatzgebiete des Produkts und dessen Wirkungsweise. Bevor Sie sich für eine Poliermaschine entscheiden, vergleichen Sie die diversen Angebote miteinander.

Beispielsweise existieren die Produkte in verschiedenen Größen. Der Preis spielt bei der Auswahl des Artikels ebenfalls eine wesentliche Rolle. Nicht in jedem Fall zeugen geringe Kosten von einer schlechten Qualität. Zudem sollten die Verbraucher bedenken, dass sich Modelle aus dem höheren Preissegment für professionelle Zwecke eignen.

Im Poliermaschine-Ratgeber weisen wir darauf hin, dass hochwertige Produkte im Regelfall eine längere Laufzeit gewährleisten.

Zuletzt aktualisiert am: 06.08.2018

Unsere Sieger unter allen getesteten Poliermaschinen auf einen Blick

Produktbild
Testsieger
Preis-Leistungs-Sieger
Kundensieger
Verkaufssieger
Unser Geheimtipp
Modell Hazet 9033-9 Poliermaschine Rodac RC166 Mini Poliermaschine Pneutec UT 8774 Poliermaschine Aircraft PSM 3 Poliermaschine Mirka RP 300NV Poliermaschine
Verarbeitung
Handhabung
Ergebnis
Produkttyp Poliermaschine Poliermaschine Poliermaschine Poliermaschine Poliermaschine
Werkzeugaufnahme Klettverschluss Klett (M 6) Exzenterschleifmaschine Multifunktionswerkzeug Klettverschluss
Scheibendurchmesser 75 mm 75 mm 150 mm 75 mm 77 mm
Energieversorgung Druckluftbetrieb Druckluftbetrieb Druckluftbetrieb Druckluftbetrieb Druckluftbetrieb
Gewicht 800 Gramm 900 Gramm 900 Gramm 750 Gramm 550 Gramm
max. Leerlaufdrehzahl 2.500 U/min 2.500 U/min 11.000 U/min 2.000 U/min 3.000 U/min
Luftdruck 6,2 bar 6,3 bar 10 bar 6,3 bar 6,2 bar
Luftverbrauch 113 Liter pro Minute 190 Liter pro Minute 276 Liter pro Minute 340 Liter pro Minute 481 Liter pro Minute
schleifen
polieren
Besonderheit Für schwer zugängliche Stellen und Ausbesserungsarbeiten liegt sehr gut in der Hand einfach in der Handhabung, gutes Ergebnis Abluftführung über den Handgriff Einfache stufenlose Geschwindigkeitsregelung
Vorteile und Nachteile
  • sehr gute Nutzung
  • guter Hersteller
  • leicht zu verwenden
  • macht viel besser
  • eher teuer
  • sehr gute Verarbeitung
  • mit Klett
  • klein und handlich
  • guter Preis
  • fehlende Absaugung
  • gute Verarbeitung der Poliermaschine
  • leistungsstarker Motor
  • Einhandbedienung und Vibrationsarm
  • geringes Gewicht mit 900 Gramm
  • Absaugung
  • namhafter Hersteller
  • klein und handlich
  • einfache Bedienung
  • sieht toll aus
  • sehr teuer
  • gute Nutzung
  • sieht toll aus
  • einfache Handhabung
  • ausreichende Leistung
  • teuer
Beliebtestes Angebot
Günstigstes Angebot
Preisvergleich Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

Poliermaschine Kaufberatung

Vor dem Kauf

Bevor sich die Verwender für ein Modell entscheiden, bewährt es sich, die Produktdefinition zu kennen. Des Weiteren verfügen die Artikel im Poliermaschine-Test über Eigenheiten, die Ihre Arbeit beeinflussen. Aus dem Grund stellt dieser Ratgeber Ihnen zunächst die verschiedenen Arten des Geräts vor. Davor erhalten die Verbraucher einen Eindruck davon, worum es sich bei der Poliermaschine handelt.

Das Gerät erweist sich als elektrisch betriebene Maschine, die sich zum Polieren entsprechender Gegenstände eignet. Die jeweiligen Werkstücke zeigen sich polierbar. In der Regel gehören Gestein und Metallteile in die Kategorie.

Um beispielsweise Gestein zu bearbeiten, nutzen die Verbraucher einen Schleifstein. Mit ihm entfernen sie die groben Unebenheiten auf dem Material. Danach folgt die Politur, die sich für die Optik des Werkstücks als relevant erweist. Zum Polieren des Gesteins verwenden Sie die Poliermaschine, die sich auch Polierbock nennt. In ihrem Aufbau ähnelt sie einer Schleifmaschine. Beispielsweise verfügt sie über eine durchgehende, horizontale Welle, an deren linken Seite ein Linksgewinde prangt. Gegenüber befindet sich das Rechtsgewinde, wobei beide mit der Welle in Verbindung stehen.

Die Gewinde sorgen für die Befestigung der einzelnen Polierscheiben. Letztere montieren die Hersteller mithilfe von Muttern an den Klemmbacken. Damit sich die Muttern während des Rotierens nicht lösen, drücken die Rechts- und Linksgewinde auf diese Bauelemente. Der Aspekt verhindert das Abfallen der Verbindungsstücke. Laut dem Poliermaschine-Test kommt es darauf an, die Maschine fest auf dem Boden aufzustellen.

Der Grund besteht in der hohen Drehzahl, die zu großen, vom Gerät ausgehenden Schwingungen führt. Im Regelfall steht die Poliermaschine auf einem Sockel. Neben diesem sind weitere Zubehörteile im Lieferumfang enthalten. Dazu zählt als Beispiel die Feuerscheibe, die gewöhnlich aus Hartfilz besteht. Auf diesem Element kommt es zum Auftragen von Schmirgel. Das geschieht mit einem besonderen Leim.

Um die jeweilige Fläche ordentlich zu polieren, kommt eine Schwabbelscheibe zum Einsatz. Sie besteht aus mehreren miteinander vernähten Stoffscheiben. Während des Rotierens gelangt Polierwachs auf die Scheibe. Bei ihm handelt es sich laut der Poliermaschine-Kaufberatung um ein festes Wachs. Durch die Schwabbelscheibe gelingt es, feine Bearbeitungsspuren und unebene Stellen im Gestein zu entfernen.

Bei Metall gelingt der Prozess auch dann, wenn die Unebenheiten beim "Feuern" zu sehen sind. Auf die Weise erhält das Werkstück eine glatte – bei Metallstücken sogar spiegelnde – Oberfläche. Der Sinn der Politur besteht darin, den Glanz zu verstärken und den Gegenstand vor Korrosionsschäden zu bewahren.

Bei den Poliermaschinen existieren unterschiedliche Formen. Vorwiegend die kleineren Modelle eignen sich für den Hausgebrauch. Sie besitzen flexible Schwingscheiben oder die jeweiligen Bänder. Zudem gibt es Aufsätze für Handbohrmaschinen. Die kleinen Maschinen betreiben die Verbraucher mit dem normalen Hausstrom. Demnach reichen 230 Volt, um das Gerät zum Laufen zu bringen.

In der Gebäudereinigung kommen größere Poliermaschinen zum Einsatz. Sie säubern beispielsweise Fußböden, die aus Stein bestehen. Anschließend bearbeitet die Schwabbelscheibe den Untergrund. Durch die Verwendung von flüssigem Polierwachs glänzen die Böden und verfügen gleichzeitig über eine schmutzabweisende Schicht.

 

Auswahlkriterien im Poliermaschine-Ratgeber

Laut der Poliermaschine-Kaufberatung handelt es sich um ein Gerät, das aufgrund eines elektrischen Antriebs funktioniert. Der Polierbock sorgt beispielsweise für das Polieren von Metall- und Holzmaterialien. Dabei erfolgt die Politur erst, nachdem die Verbraucher das Werkstück mit einer Schleifmaschine bearbeitete. Nach dem Prozess benutzen Sie ein weiteres Produkt, das sich zur Oberflächenbearbeitung eignet.

Dieses nennt sich Schleifstein und gleicht in der Regel die gröberen Unebenheiten aus. Dadurch bereitet dieses Werkzeug den Schleifbereich auf die eigentliche Politur vor. Um Ihnen den Erwerb einer Poliermaschine zu erleichtern, informiert der Poliermaschine-Test über deren wesentliche Eigenschaften.

Bei der Auswahl der Maschine achten die Kunden auf eine richtige Arretierung der Polierscheiben. Für den Prozess spielen die Gewinde rechts und links der Welle eine Rolle. Die Kunden achten auf eine gute Befestigung der Elemente. Das erhält Relevanz, um einen Abfall der Arretierung zu vermeiden. Geschieht dies, kommt es zu einer Beeinträchtigung des Poliervorgangs.

Im schlimmsten Fall sorgt ein lockeres Gewinde für eine geringe Lebensdauer der Maschine. Ist die Poliermaschine in Betrieb, benötigt sie einen hohen Kraftaufwand. Damit das Modell nicht kippt, lohnt es sich, dieses bei höheren Drehzahlen auf einem festen Untergrund zu platzieren. Zudem weist der Poliermaschine-Ratgeber darauf hin, dass die Schwingungen des Geräts eine Bedienung mit der Hand erschweren.

Der Poliermaschine-Test beweist, dass jedes Modell über eine passende Polierscheibe verfügt. Für die Politur Ihres Kraftfahrzeugs existieren beispielsweise spezielle Polierpads. Sie bestehen aus gehärtetem Filz, auf das Sie eine geeignete Schleifpaste auftragen. Dadurch gelingt es den Verbrauchern, Unebenheiten im Material zu entfernen. Die Mehrzahl der günstigen Polierpads besteht aus Schaumstoff. Sie bekommen die Zubehörteile in unterschiedlichen Größen und Härtegraden.

Vorwiegend für das grobe Polieren mit einer Schleifpaste verwenden Sie besser Scheiben mit einem hohen Härtegrad. Laut der Poliermaschine-Kaufberatung erweist sich der Gebrauch der weichen Pads für die Hochglanzpolitur als sinnvoll.

Diese Art der Politur sorgt beispielsweise für die Beseitigung kleinerer Unebenheiten. Zudem erhält das Werkstück einen besonderen Glanz und eine glatte Oberflächenstruktur. Durch den Prozess verbessert sich die Qualität des Materials langfristig. Speziell bei Metallflächen besteht die Möglichkeit, durch eine regelmäßige Politur der Korrosion vorzubeugen.

 

Verschiedene Modelle

Im Poliermaschine-Ratgeber erhalten Sie zunächst einen Überblick über die kleinen Modelle. Sie überzeugen aufgrund ihrer Qualität und der unkomplizierten Handhabung. Speziell eignen sie sich für den Gebrauch in den eigenen vier Wänden. In der Regel besitzen die Geräte eine hochwertige Ausstattung. Das bedeutet, dass sich die Polierscheiben als weich und robust erweisen. Zudem steht die gute Leistungskraft der Modelle im Vordergrund. Kaufen Sie einen Polieraufsatz, stecken Sie ihn auf eine elektrische Handbohrmaschine. Dadurch profitieren Sie von einer handlichen Poliermaschine, die Sie auch auf engen Arbeitsflächen problemlos verwenden.

Neben dieser Variante existieren die Produkte, die zum Polieren von Holzfußböden, beispielsweise Parkett dienen. Interessieren sich die Verbraucher dafür, Oberflächen aus Edelstahl zu bearbeiten, entscheiden sie sich besser für die professionellen Modelle. Sie überzeugen aufgrund einer ordentlichen und effizienten Arbeit. Ein Nachteil stellt der vergleichsweise hohe Anschaffungspreis dar. Weitere Modelle eignen sich dafür, lackierte Werkstücke zu polieren. Hierbei unterscheiden sich zwei Maschinen, mit denen die Nutzer beispielsweise Autolack auf Hochglanz bringen. Ihre Namen lauten Rotationspoliermaschine und Exzenter-Poliermaschine.

 

Lackpoliermaschinen

Um beide Modelle auseinanderhalten zu können, informiert der Poliermaschine-Ratgeber zunächst über die Exzenter-Poliermaschinen. Sie bestechen durch eine unkomplizierte Handhabung und einen günstigen Preis. In der Regel liegen ihre Anschaffungskosten unterhalb der Gebühren für eine Rotationspoliermaschine. Die Exzenter-Poliermaschine eignet sich speziell für Laien.

Der Grund besteht darin, dass das Produkt innerhalb kurzer Zeit zu einem guten Polierergebnis führt. Dabei entwickelt die Maschine keine große Hitze. Im Poliermaschine-Test steht die schwingende Funktionsweise des Geräts im Mittelpunkt. Vorwiegend arbeitet dieses mit geringen Drehzahlen. Dadurch entstehen kaum laute Geräusche.

Im Gegensatz zu der Exzenter-Poliermaschine dreht sich die Rotationspoliermaschine kreisrund. Ihre Verwendung geht mit einer hohen Hitzeentwicklung einher. Darum empfiehlt der Poliermaschine-Ratgeber das Modell vorrangig professionellen Handwerkern.

Der Vorteil des Geräts besteht in der enormen Leistungsfähigkeit. In beengten Arbeitsbereichen entscheiden sich die Kunden für Druckluft-Poliermaschinen. Sie zeigen sich handlich und kompakt. Für eine flexible Arbeitsweise rät die Poliermaschine-Kaufberatung zu Modellen, die über einen Akkumulator verfügen. Besonders innovative Apparate besitzen einen energiesparenden LI-Ionen-Akku.

 

Welche Kriterien spielen eine Rolle?

Vor dem Kauf einer Poliermaschine denken Sie darüber nach, wozu Sie das Gerät brauchen. Abhängig davon wählen Sie das passende Modell. Dabei weist die Poliermaschine-Kaufberatung darauf hin, dass eine industrielle Maschine nicht mit einer Handpoliermaschine zu vergleichen ist. Die Maschinenpolitur benötigt einen höheren Kraftaufwand seitens der Verbraucher.

Dafür bietet sich Ihnen die Möglichkeit, verschiedene Oberflächen zu behandeln. Bevor sich die Nutzer für ein Gerät entscheiden, werfen sie einen Blick in die Bedienungsanleitung. Sie erkennen dadurch, welches Modell sich für professionelle Handwerker oder für Anfänger eignet. Ebenso kontrollieren Sie, welche Zubehörteile sich im Lieferumfang befinden.

Beispielsweise liefern einige Hersteller Politurknete mitsamt der Maschine. Dieses Extra ermöglicht die Reinigung stark verschmutzter Oberflächen. Bevor die Verwender die Poliermaschine ansetzen, gilt es, Schmutzrückstände zu entfernen. Dazu gehören beispielsweise Sand und Staub. Zudem erhalten Sie bei qualitativ hochwertigen Produkten verschiedene Polierpads.

Deren Härtegrad passen Sie an die zu bearbeitende Oberfläche an. Vor dem Polieren überprüfen die Verwender, ob sich die Politur für das jeweilige Polierpad eignet. Bei den Polituren finden Sie diverse Arten. Dazu zählen beispielsweise Schleifpasten und Hochglanzpolituren. Letztere entfernen vorrangig Hologramme und Vermattungen am Autolack.

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

100 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Poliermaschine positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

100%
0%

Kommentare und Fragen zu: Poliermaschine

Zu den Tests und der Kaufberatung rund um Poliermaschine sind noch keine Kommentare, Bewertungen oder Fragen vorhanden. Mit einem Kommentar, einer Frage oder einem Tipp zum Thema Poliermaschine können Sie anderen Lesern helfen.
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Weitere interessante Test- und Kaufberatungen

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen