Amazon Echo Dot im Test

Das beliebteste Angebot

Das günstigste Angebot

DAS TESTERGEBNIS

Spracherkennung
Reaktionsgeschwindigkeit
Experten Beraten
Gut
Produkt auf Amazon.DE anschauen!
zu Amazon

Testbericht: Amazon Echo Dot

Etwas eingeschränkter günstiger, kleiner digitale Assistent 

Die neue Generation der digitalen sprachgesteuerten Assistenten ist da, um das Erbe von „Siri“, „Cortana“ und Co. anzutreten. Sie sollen alles können, was man von den Sprachassistenten kennt und noch vieles mehr.

Bisher sahen die Leistungen so aus, dass man per Knopfdruck und Ansprache die folgenden Funktionen nutzen konnte:

  • Fragen zu allen Bereichen beantworten
  • Diktierfunktion und Einträge im Kalender & Co.
  • Inhalte von Websites und Nachrichten vorlesen
  • Kontakte managen und Telefonanrufe einleiten
  • Musik abspielen
  • Benachrichtigungen geben, SMS verschicken und Wecker stellen
  • Apps öffnen u.s.w.

All das können Siri und ihre Artgenossen auch schon lange. Was können die neuen Echo Boxen also, was wir nicht schon kennen? Sie können Smart-Geräte im Haushalt steuern. Gut, Siri kann auch Rollos öffnen und Lampen dimmen, aber mit der Echo Box sollen noch mehr Geräte gesteuert werden können. Der eigentliche Clou ist allerdings, dass all das ohne eine Fingerbewegung geht. Man ruft der Echo Box einfach zu, was sie tun soll. Ob das mit der Spracherkennung, des Assistenten namens „Alexa“ der Echo Dot funktioniert, und ob auch alle Aufgaben zu meiner Zufriedenheit ausgeführt wurden, erfahren Sie in diesem Testbericht.

Unser Testvideo zum Amazon Echo Dot

Verpackung und Lieferung

Drei Tage nach der Bestellung kam die Echo Dot Box bei mir an. Die Umverpackung war ein neutraler kleiner Amazonkarton, der noch nichts über den Inhalt verriet. Im Inneren war der Produktkarton des Echo-Lautsprechers und etwas Füllmaterial. Auf dem blauen Karton, der mit einem Aufhängehaken versehen ist, sieht man die Echo Dot Box als Produktfoto in Schwarz.

Auf der Vorderseite des Kartons sieht man außer dem Produktnamen „echo (gesprochen: Ecko) dot“, einen Hinweis auf die Fernfeld-Sprachsteuerung, das Amazon-Logo und die folgenden Frage- und Anwendungsbeispiele:

  • „Alexa, spiele meine Playlist Jazz-Favoriten ab“
  • „Wecke mich um 6 Uhr morgens“
  • „Dimme meine Lampen“

Auf der Rückseite finden sich die Produkthighlights in kurzen Absätzen:

Rund um Ihre Stimme designt

Echo Dot ist mit Alexa verbunden, einem cloudbasierten Sprachservice, der immer mehr dazulernt. Fragen Sie einfach und Alexa stellt Informationen bereit, spielt Musik, liest die Nachrichten vor, stellt Wecker, steuert Smart Home-Geräte und vieles mehr.

Bedienen Sie Ihre Lautsprecher per Sprachsteuerung

Verbinden Sie Lautsprecher über Bluetooth oder mithilfe eines Audiokabels und streamen Sie Musik direkt von Spotify, TuneIn, Amazon Music und vielen weiteren. (Anmerkung des Verfassers: bis auf TuneIn sind alle kostenpflichtig) 

Fernfeld-Spracherkennung

Mit sieben Mikrofonen, Richtstrahltechnologie und Geräuschunterdrückung hört Echo Dot Sie von der anderen Seite des Raumes und antwortet über den integrierten Lautsprecher oder einem verbundenen Lautsprecher.

Sprachsteuerung für Ihre Smart-Home-Geräte

Bitten Sie Alexa, Ihre Lampen einzuschalten, die Temperatur einzustellen oder andere, über WLAN verbundene, Haushaltsgeräte von Netatmo, Philips Hue und weitere zu steuern.

Auf der rechten Seite des Kartons steht nur „amazon echo dot“ und auf der linken Seite findet man kleine Icons mit den Funktionen:

  • WLAN
  • Bluetooth
  • Alexa Voice Service

Des Weiteren stehen dort noch der Lieferumfang und einige Skills der Echo Box, wie:

  • MyTaxi
  • Amazon Music
  • Spotify
  • Tagesschau
  • Innogy
  • Hue
  • DB Deutsche Bahn

Ziemlich weit unten steht noch der Hinweis: „Bestimmte Angebote können jederzeit geändert oder entfernt werden, sind eventuell nicht in allen Regionen verfügbar und erfordern möglicherweise ein separates Abo.“ Hier sollte erwähnt werden, dass auch immer neue Skills hinzukommen können.

Wenn man den Karton geöffnet hat, kann man das Innenleben herausziehen. Die schwarze Pappkonstruktion birgt den Echo Dot, der zusätzlich in transparentem Plastik eingeschweißt ist und die folgenden weiteren Bestandteile des Lieferumfangs:

  • Ein Ladennetzteil
  • Ein USB-auf-Mikro-USB-Kabel
  • Ein Garantiehinweis-Klappkarte
  • Eine Beispielkarte mit Fragen und Befehlen zum Ausprobieren
  • Eine Gebrauchsanweisung mit Downloadhinweis für die Sprachsteuerung „Alexa“
Amazon Echo Dot 1Amazon Echo Dot 2Amazon Echo Dot 3Amazon Echo Dot 4Amazon Echo Dot 5Amazon Echo Dot 6Amazon Echo Dot 7Amazon Echo Dot 8Amazon Echo Dot 9Amazon Echo Dot 10Amazon Echo Dot 11Amazon Echo Dot 12Amazon Echo Dot 13Amazon Echo Dot 14Amazon Echo Dot 15Amazon Echo Dot 16Amazon Echo Dot 17
Bilder vom Amazon Echo Dot

Garantieleistung

Amazon gewährt auf den Echo eine beschränkte Garantie von einem Jahr ab Kaufdatum. Diese schränkt allerdings nicht die gesetzliche Gewährleistung auf Produktionsmängel ein, die in Deutschland zwei Jahre beträgt. Die Garantie umfasst allerdings auch nur die Hardwarekomponenten und auch nur Produktionsfehler. Hinzu kommt ein Rückgaberecht von 30 Tagen ab Kaufdatum, wenn das Echo noch im Originalzustand ist.

Der Preis

Der Echo-Box-Lautsprecher „Echo Dot“ kostet derzeit (Stand Mai 2017) knapp 60 Euro. Das Konkurrenzprodukt „Google Home“ von Google liegt derzeit zwischen 160 und 200 Euro und der große Bruder des Echo Dots, der Echo, kostet derzeit etwa 180 Euro (hat aber einen relativ großen Lautsprecher verbaut).

Design und Ausstattung des Amazon Echos

Der „Echo“ bringt ein Gewicht von ca. 163 g auf die Waage und hat die folgende Maße: 8,35 x 8,35 x 3,2 cm. Das Kabel des Netzteils wird mit einem USB-an-Mikro-USB-Kabel an den Echo Dot angeschlossen. Der Echo Dot besitzt keinen Akku. Das Netzteil hat die folgenden Spezifikationen 9 Volt, 1,8 Ampere.

Weitere technische Spezifikationen:

  • WLAN-Verbindung – Dualband-WLAN unterstützt 802.11a/b/g/n. Ad-hoc oder Peer-to-Peer-WLAN-Netzwerke werden nicht unterstützt!
  • Bluetoothverbindung – Advanced Audio Distribution Profile (A2DP) für Audiostreaming von Mobilgeräten und Audio/Video-Remote-Control-Profile (AVRCP) zur Sprachsteuerung von verbundenen Endgeräten. Mac OS X-Geräte und Bluetooth-Lautsprecher mit PIN-Eingabe werden nicht unterstützt!
  • Audio – Integrierte Lautsprecher für Sprachfeedback, wenn der Echo Dot nicht mit externen Lautsprechern verbunden ist. 3,5-mm-Stereoaudioausgang für externe Lautsprecher. Ein Audiokabel ist im Lieferumfang nicht inbegriffen.

Systemanforderungen

Er muss mit WLAN verbunden sein. Die Sprach-App „Alexa“ ist kompatibel mit Fire OS-, Android- und iOS-Geräten sowie mit Desktopbrowsern. Einige Skills und Dienste, die in den USA verfügbar sind, sind in Deutschland nicht zugänglich oder erfordern Gebühren bzw. Abonnements.

Der „Echo Dot“ besitzt:

  • Einen LED-Ring und eine Power-LED
  • Eine Aktionstaste
  • Eine Lautertaste
  • Eine Leisertaste
  • Eine Mikrofon-aus-Taste
  • Sieben Mikrofone mit Richtstrahltechnologie und Geräuschunterdrückung
  • Einen cloudbasierten Sprachservice namens Alexa

Das Design

Die Form entspricht der eines regulären Ice-Hockey-Pucks oder einem etwas zu großen Pullmoll-Döschen. Derzeit gibt es den Echo Dot nur in Schwarz und Weiß – mir liegt die schwarze Version vor. 

An der Oberseite des Geräts befindet sich ein schmaler LED-Lichtring , mit dem man sehen kann, wann Alexa aktiv ist. In der Mitte der Oberseite findet man auch die vier kreisförmig angeordneten Bedienbuttons – die Aktionstaste, die Mikrofon-aus-Taste, eine Lauter- und eine Leiser-Taste – sowie in deren Mitte eine kleine Betriebsleuchte. 

Auf der Unterseite ist eine Gummierung und eine kleine Reset-Möglichkeit angebracht. Der restliche Korpus hat keine Funktion, wodurch es eine Vielzahl von dekorativen Hüllen für den Echo-Dot gibt.

Testvorschläge

Außer dem Garantiehinweis und der Bedienungsanleitung war noch ein Kärtchen mit Beispielbefehlen und -fragen im Lieferumfang, damit man ohne viel Einlesen gleich Spaß mit dem flachen Speaker haben kann.

Bedienung

Da es nur vier Bedienelemente und das Netzteil gibt, ist die Bedienung des „Echo Dot“ sehr einfach. Am USB-Anschluss wird er mit dem Netzteil durch das mitgelieferte USB-Kabel verbunden. Mit einem 3,5-mm-Klinkenkabel, welches nicht im Lieferumfang enthalten ist, kann man den Echo Dot auch per AUX mit einem anderen Lautsprecher, der nicht über Bluetooth verfügt, verbinden. 

Aktionstaste

Hiermit kann man den Wecker und den Timer manuell ausschalten und die Echo Box aktivieren.

Mikrofon-aus-Taste

Wenn diese Taste betätigt wird, leuchtet der LED-Ring rot und das Mikrofon ist aus und nimmt nicht mehr auf. Erneutes Betätigen schaltet das Mikrofon wieder ein.

Lautstärkeregelung

Mit den beiden Lautstärketasten kann manuell die Lautstärke angepasst werden.

Sprachgesteuerter Assistent „Alexa“

Um den „Echo Dot“ etwas anzufangen, muss man zuerst die Alex-App von Amazon laden. Das ist auf dem PC, Tablet und Smartphone möglich. Der Link ((Link zu http://alexa.amazon.de)) zur kostenlosen App, steht in der Bedienungsanleitung. Die Einrichtung sollte automatisch starten, aber man kann auch manuell ein neues Gerät einrichten. Hierfür braucht man allerdings sein WLAN-Passwort. Nach der Einrichtung braucht man nur „Alexa“ sagen, um die Sprachassistentin zu aktivieren. Man kann den Namen auch in der App zu „Computer“ oder „Amazon“ ändern, wenn man möchte. In der App sieht man auch den Verlauf aller Fragen, die man an den „Echo“ gestellt hat, da diese gespeichert werden. 

Bisherige Skills und Kooperationen

Laut der Website my.echo.de ist Alexa in der Lage mit den folgenden Anbietern zu kooperieren und deren Produkte (zumindest einen Teil davon) zu steuern:

  • Amazons „Echo Box“
  • Alexa Sprachfernbedienung
  • Amazon Fire TV
  • Amazon Music Unlimited
  • Amazon Prime Music
  • Audible
  • August Smart Lock
  • Bitron
  • Deutsche Bahn
  • Devolo Smart Home
  • D-Link
  • Ecobee
  • HomeMatic IP
  • Home Connect Waschmaschine
  • Home Connect Geschirrspüler
  • Home Connect Backofen
  • Honeywell
  • Innogy (ehemals RWE-Smarthome)
  • Insteon
  • Lifx
  • Logitech Harmony Hub
  • Miele
  • MyTaxi
  • Neato Staubsaugerroboter
  • Nest Thermostat
  • Netatmo
  • Osram Lightify
  • Philips Hue LED Starter Kit
  • Qivicon / Telekom
  • Samsung SmartThings Hub
  • Sonos
  • Smatree Battery Base Echo
  • Smatree Battery Base Echo Dot
  • Tado
  • TP-Link Smart Plug
  • WeMo Insight Switch
  • Xiaomi Yeelight RGBW
  • @GearBest

Unboxing Video des Amazon Echo Dot

Praxistest

Nachdem ich den Echo Dot an den Strom angeschlossen hatte, leuchtete der Lichtring Blau im Kreis. Die Alexa-App hatte ich bereits heruntergeladen, aber noch nicht geöffnet, um sie im „Echo“ zu installieren. Die Verbindung war mehr oder weniger ohne eigenes Zutun möglich – mein WLAN-Passwort wurde aber abgefragt. Etwa eine halbe Minute später leuchtete der blaue Ring orange und Alexa begrüßte mich.

Spracherkennung und Fragen beantworten

Die von Amazon vorgeschlagenen Fragen und Aufgaben meisterte der Echo Dot wie erwartet ohne Probleme. Wenn man selbst kreativ wird, sieht es ein wenig anders aus. Bei vielen Fragen wusste Alexa keine Antwort und erwiderte beispielsweise:

„Etwas ist schief gelaufen“

„Das weiß ich leider nicht“

„Das gehört genau zu den Dingen, die ich nicht weiß“

„Ich kann Deine Frage leider nicht beantworten“

Die Spracherkennung funktioniert aber sehr gut. Nicht einmal kam das berüchtigte „Entschuldigung, ich habe Deine Frage nicht verstanden.“ Ich spreche allerdings auch sehr sauberes Hochdeutsch mit Alexa. Bei Dialekten wird es sicher schwieriger.

Verbindung mit dem AUX-Anschluss

Die Verbindung per Klinkenkabel mit meiner alten Stereo-Anlage war problemlos möglich und schon erklang Alexas Stimme aus meinen alten Boxen. 

Qualität des Lautsprechers

Der kleine Speaker ist nicht für das Wiedergeben von Musik direkt im Gerät selbst gedacht. Der eingebaute Lautsprecher ist für Antworten von Alexa und Tonsignale konstruiert. Aber man kann, wenn gerade keine Hi-Fi-Anlage oder Speaker zur Hand ist, auch direkt über den Echo Dot Musik und Hörbücher hören. Die Qualität entspricht einem günstigen, kleinen Bluetooth-Lautsprecher und ist bei Zimmerlautstärke okay.

Man kann leider mit dem Echo Dot nicht auf die eigene iTunes-Kollektion zugreifen, was sehr schade ist. Der Echo Dot ist derzeit nur kompatibel mit den folgenden kostenpflichtigen Musikquellen:

  • Amazon Prime Music – nur für Amazon-Prime-Abonnenten kostenlos. Ein Jahresabo kostet 49 Euro
  • Amazon Music Unlimited – für Amazon-Prime-Kunden 7,99 Euro und für alle anderen 9,99 Euro monatlich
  • Spotify Premium (nicht auf Fire-TV-Geräten) – ab 9,99 Euro pro Monat
  • Audible (nur Hörbücher) – entweder als Abo für 9,95 Euro monatlich oder einzelne Hörbücher für den jeweiligen Preis

Es gibt nur eine kostenlose kompatible Musikquelle:

  • TuneIn – TuneIn Radio ist kostenlos und TuneIn Radio Pro kostet zwischen 7,99 und 9,50 Euro

Bei hoher Lautstärke verstand Alexa mich erst beim dritten Versuch. Beim Abspielen von Musik Alexa fährt die App die Musik sofort runter und es wird kurz still.

Da der Echo Dot immer nur ein Gerät ansteuern kann, ist ein Multi-Room-Sound, bei dem der gleiche Song zeitgleich auf mehreren Speakern ausgegeben wird, nicht möglich, was sehr schade ist.

Einkaufen

Um sprachgesteuerte Einkäufe durchzuführen, hat man nur Amazon.de zur Verfügung. Man kann aber mit Alexa eine Familieneinkaufsliste zusammenstellen. Da jeder die Einkaufsliste ergänzen kann, funktioniert die Box wie eine Tafel, auf die jeder etwas ergänzen kann.

Wecker und Timer

Mit einer melodischen Tonfolge wird man geweckt oder das Ende der programmierten Timerzeit signalisiert. Hier gibt es keine Probleme.

Nachrichten, Sportergebnisse und Co.

Hier kann Alexa alles, was auch Siri und Cortana können. Hinzu kommen die sogenannten „Skills“, welche besondere Funktionen sind. Ein solcher Skill ist die Deutsche Bahn. Leider ist diese, die auch auf der Verpackung beworben wird, sehr unfertig. Nur Fahrpläne der DB kann man sich ansagen lassen. Fahrkarten kaufen muss man nach wie vor manuell. U- und S-Bahn-Auskünfte bekommt man übrigens noch nicht. Mit Zusammenhängen tut sich der Echo Dot auch noch schwer. Wenn Sie nach dem letzten Spielergebnis des 1. FC St. Pauli fragen bekommen Sie eine Antwort. Wenn Sie danach fragen „Alexa, gibt es noch zwei Karten für das nächste Spiel“ ist die Box überfordert.

So richten Sie den Amazon Echo Dot richtig ein

Unser Fazit

Wer gute Speaker zu Hause hat und auf neue Gadgets abfährt, kann zu dem Preis getrost zugreifen. Sein großer Bruder hat im Vergleich, wenn man Lautsprecher hat, auch nicht mehr drauf und ist dreimal so teuer. Sehr viele Verwendungsmöglichkeiten, die jene von Siri und Co. übersteigen hat der Echo Dot nicht, aber es sollen ja stetig neue Skills hinzukommen. Bleibt jedoch zu hoffen, dass diese nicht mit Mehrkosten verbunden sein werden. Und: man muss nichts in die Hand nehmen oder drücken, wenn man nicht will. Das ist wohl, zusammen mit der guten Spracherkennung, das größte Plus des Echo Dot.

Details & Merkmale

Maße 83,5 x 83,5 x 32 mm
Gewicht 163 Gramm
Systemanforderungen Kompatibel mit Fire OS-, Android- und iOS-Geräten
Lieferumfang Amazon Echo Dot, Netzteil (9 W), USB-Ladekabel und Kurzanleitung
Kabellänge 3,5 mm
Farben schwarz & weiß
Steuerarten Lampen, Lichtschalter, Thermostate und mehr mit kompatiblen verbundenen Geräten von WeMo, Philips Hue, Netatmo, Innogy, tado°
W-LAN Verbindung
Bluetoothverbindung
Skills von Drittanbietern möglich
Besonderheiten klein & praktisch
Vorteile
  • Verbindung mit jedem Speaker möglich
  • Gute Spracherkennung
  • Sprachgesteuerter Assistent der einige Handgriffe erspart
  • Steuert einige Smart-Home-Geräte
  • Lernt während der Nutzung
  • Schnelle Reaktionszeit
Nachteile
  • Nicht kabellos
  • Hört auch im Stand-by-Modus mit
  • Noch sehr eingeschränkte Nutzungsmöglichkeiten
  • Kein Zugriff auf iTunes
  • Erkennt keine Zusammenhänge
  • Fast nur kostenpflichtige Musikdienste nutzbar
  • Blecherner Sound über den Echo Dot selbst

Alle Angebote: Amazon Echo Dot

Preisentwicklung

die letzten 30 Tage die letzten 3 Monate Preisalarm für dieses Produkt einrichten

Fragen zu: Amazon Echo Dot

Zu Amazon Echo Dot ist noch keine Fragen vorhanden.
Frage zu diesem Produkt

Ähnliche Produkte im Test

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos