Amazon Echo im Test

Das beliebteste Angebot

Das günstigste Angebot

DAS TESTERGEBNIS

Spracherkennung
Reaktionsgeschwindigkeit
Experten Beraten
Unser Geheimtipp
Produkt auf Amazon.DE anschauen!
zu Amazon

Testbericht: Amazon Echo

Sprachgesteuerter digitaler Assistent mit Kinderkrankheiten

Sie soll viele alltägliche Handgriffe enorm erleichtern, indem sie alles über Sprache steuert – die „Echo“ mit ihrem Sprachassistenten „Alexa“. Bereits auf dem US-amerikanischen Markt etabliert, hat Amazon mit der Echo-Lautsprecher-Box jetzt auch deutsche Technikfreunde im Visier. Zu den Aufgaben des smarten Speakers gehören alle Dinge, die wir schon von „Siri“, „Cortana“ und Co. gewöhnt sind.

Hierzu zählen u. a.:

  • Fragen beantworten
  • Diktierfunktion
  • Inhalte vorlesen
  • Kontakte managen
  • Musik abspielen
  • Benachrichtigungen 

Aber Echo soll noch einiges mehr können. Per Sprachsteuerung soll sie Smart-Homes organisieren, einkaufen und lernen kann die Box auch noch. Ob alle Erwartungen von „Alexa“ erfüllt wurden, erfahren Sie in diesem Testbericht.

Verpackung und Lieferung

Drei Tage nach der Bestellung kam die Echo Box bei mir an. Die Umverpackung war ein neutraler Amazonkarton, der noch nichts über den Inhalt verriet. Im Inneren war der Produktkarton des Echo-Lautsprechers in einem blauen Sleeve mit Aufdruck. Auf dem Sleeve sieht man das Produktfoto der Echo Box in Schwarz und Originalgröße.

Auf der Vorderseite des Sleeves sieht man außer dem Produktnamen „Echo“, einen Hinweis auf die Fernfeld-Sprachsteuerung, das Amazon-Logo und die folgenden Frage- und Anwendungsbeispiele:

  • „Alexa, spiele meine Playlist Jazz-Favoriten ab“
  • „Schalte das Licht aus“
  • „Stelle einen Timer für drei Minuten“
  • „Was sind die Nachrichten von heute?“
  • „Wie ist die Verkehrslage?“
  • „Erzähle einen Witz“
  • „Setze Eis auf meine Einkaufsliste“

Auf der Rückseite finden sich die Produkthighlights in kurzen Absätzen. Zu Ihnen gehören:

  • WLAN, Bluetooth und Alexa-Voice-Service
  • Stimmsteuerung
  • Lernfähigkeit der Box
  • Fernfeld-Spracherkennung
  • Musikanwahl und -wiedergabe
  • 360-Grad-Audiosystem
  • Steuerung von Haushaltsgeräten
  • Erleichterung der täglichen Aufgaben

Auf der rechten Seite des Sleeves steht nur „amazon echo“ und auf der linken Seite erfährt man noch mehr über die Funktionen, den Lieferumfang und einige Skills der Echo Box. Ziemlich weit unten steht noch der Hinweis: „Bestimmte Angebote können jederzeit geändert oder entfernt werden, sind eventuell nicht in allen Regionen verfügbar und erfordern möglicherweise ein separates Abo.“ Hier sollte erwähnt werden, dass auch immer neue Skills hinzukommen können.

Außen ist der eigentliche Produktkarton, nachdem man das Sleeve abgezogen hat, in schlichtem Schwarz gehalten und im Inneren Schwarz/Türkisblau. Neben dem Echo, der zusätzlich in transparentem Plastik eingeschweißt ist, ist ein kleiner schwarzer Karton enthalten, in dem sich das Netzteil verbirgt.

Außer dem Echo waren die folgenden Bestandteile enthalten:

  • Ein Netzteil
  • Ein Garantiehinweis-Klappkarte
  • Eine Beispielkarte mit Fragen und Befehlen zum Ausprobieren
  • Eine Gebrauchsanweisung mit Downloadhinweis für die Sprachsteuerung „Alexa“
Amazon Echo 1Amazon Echo 2Amazon Echo 3Amazon Echo 4Amazon Echo 4aAmazon Echo 4bAmazon Echo 5Amazon Echo 6Amazon Echo 7Amazon Echo 8Amazon Echo 9Amazon Echo 10Amazon Echo 11Amazon Echo 12
Bilder vom Amazon Echo

Garantieleistung

Amazon gewährt auf den Echo eine beschränkte Garantie von einem Jahr ab Kaufdatum. Diese schränkt allerdings nicht die gesetzliche Gewährleistung auf Produktionsmängel, die in Deutschland zwei Jahre beträgt ein. Die Garantie umfasst allerdings auch nur die Hardwarekomponenten und auch nur Produktionsfehler. Hinzu kommt ein Rückgaberecht von 30 Tagen ab Kaufdatum, wenn das Echo noch im Originalzustand ist.

Unboxing Video des Amazon Echos

Der Preis

Der Echo-Box-Lautsprecher „Echo“ kostet derzeit (Stand Mai 2017) knapp 180 Euro. Das Konkurrenzprodukt „Google Home“ von Google liegt derzeit zwischen 160 und 200 Euro. 

Design und Ausstattung des Amazon Echos

Der „Echo“ bringt ein Gewicht von ca. 1064 g auf die Waage und hat die folgende Maße: 23,5 x 8,35 x 8,35 cm. Das Kabel des Netzteils ist 1,8 m lang und der Echo braucht 21 Watt. 

Weitere technische Spezifikationen:

  • WLAN-Verbindung – Dualband-WLAN mit zwei Antennen (MIMO), Unterstützung der Standards 802.11a/b/g/n. Ad-hoc oder Peer-to-Peer-WLAN-Netzwerke werden nicht unterstützt!
  • Bluetoothverbindung – Advanced Audio Distribution Profile (A2DP) für Audiostreaming von Mobilgeräten und Audio/Video-Remote-Control-Profile (AVRCP) zur Sprachsteuerung von verbundenen Endgeräten. Mac OS X-Geräte werden nicht unterstützt!
  • Audio – 63-mm-Woofer und 50-mm-Hochtonlautsprecher

Systemanforderungen

Er muss mit WLAN verbunden sein. Die Sprach-App „Alexa“ ist kompatibel mit Fire OS-, Android- und iOS-Geräten sowie mit Desktopbrowsern. Einige Skills und Dienste, die in den USA verfügbar sind, sind in Deutschland nicht zugänglich oder erfordern Gebühren bzw. Abonnements. 

Der „Echo“ besitzt:

  • Einen Lautstärkering
  • Eine kleine Power-LED
  • Ein Bassreflexgehäuse
  • Einen Woofer
  • Einen Hochtonlautsprecher
  • Sieben Mikrofone mit Richtstrahltechnologie
  • Einen cloudbasierten Sprachservice namens Alexa

Das Design

Derzeit gibt es den Echo nur in Schwarz und Weiß – mir liegt die schwarze Version vor. Die Form des Echos ist zylindrisch und ähnelt einem herkömmlichen Bluetooth-Lautsprecher in dünnerer Dosenform. 

An der Oberseite des Geräts befindet sich der Lautstärkering, der mit einem schmalen LED-Lichtring umschlossen ist, mit dem man die Lautstärke verändern kann. In der Mitte der Oberseite findet man auch die beiden Bedienbuttons – die Aktionstaste und die Mikrofon-aus-Taste – mit denen man den Echo auch manuell, wie bei einem normalen Lautsprecher, bedienen kann.

Die untere Hälfte ist für das Lautsprechergitter reserviert. Am Fuß befindet sich ein dezent in Grau gehaltenes Amazon-Logo. Auf der gummierten Unterseite, findet man, wenn man genau hinsieht, eine Resetmöglichkeit.

Testvorschläge

Außer dem Garantiehinweis und der Bedienungsanleitung war noch ein Kärtchen mit Beispielbefehlen und -fragen im Lieferumfang, damit man ohne viel Einlesen gleich Spaß mit der Dose haben kann. Vorgeschlagen wurden u. a. die folgenden Anwendungen:

Musik

Alexa, spiele Prime Music ab.

Alexa, gib meine Dinnerparty-Playlist zufällig wieder.

Alexa, wie heißt dieser Song?

Bei Amazon einkaufen

Alexa, bestelle Waschmittel nach.

Alexa, wo ist meine Bestellung? 

Es gibt noch weitere Beispiele zu den Aufgabenfeldern „Nachrichten, Wetter und Verkehr“, „Smart Home“, „Fragen, Antworten und Listen“, „Shows, Podcasts und Radio“, „Wecker und Timer“, „Sport“ sowie Steuerungsbefehle.

Bedienung

Da es nur drei Bedienelemente und das Netzkabel gibt, ist die Bedienung des „Echo“ denkbar einfach. Unter dem Gerät ist der Anschluss für das Netzkabel, welches immer angeschlossen sein muss, da es keinen mobilen Betrieb mit Akku gibt. Als optimalen Standort sollte man einen zentralen Platz wählen, der mindestens 20 cm von der Wand entfernt ist. 

Aktionstaste

Hiermit kann man den Wecker und den Timer manuell ausschalten und die Echo Box aktivieren.

Mikrofon-aus-Taste

Wenn diese Taste betätigt wird, leuchtet der LED-Ring rot und das Mikrofon ist aus und nimmt nicht mehr auf. Erneutes Betätigen schaltet das Mikrofon wieder ein.

Lautstärkering

Drehen des Rings kontrolliert die Lautstärke.

Sprachgesteuerter Assistent „Alexa“

Um mit dem „Echo“ etwas anzufangen, muss man zuerst die Alex-App von Amazon laden. Das ist auf dem PC, Tablet und Smartphone möglich. Der Link ((Link zu http://alexa.amazon.de)) zur kostenlosen App, steht in der Bedienungsanleitung. Die Einrichtung sollte automatisch starten, aber man kann auch manuell ein neues Gerät einrichten. Hierfür sollte man allerdings sein WLAN-Passwort zur Hand haben. Nach der Einrichtung braucht man nur „Alexa“ sagen, um die Sprachassistentin zu aktivieren. Man kann den Namen auch in der App zu „Computer“ oder „Amazon“ ändern, wenn man möchte. In der App sieht man auch den Verlauf aller Fragen, die man an den „Echo“ gestellt hat, da diese gespeichert werden.

Bisherige Skills und Kooperationen

Auf my.echo.de ist zu lesen, dass Alexa einen Teil der Produkte der folgenden Hersteller/Anbieter/Marken ansteuern kann:

  • Amazons „Echo Box“
  • Alexa Sprachfernbedienung
  • Amazon Fire TV
  • Amazon Music Unlimited
  • Amazon Prime Music
  • Audible
  • August Smart Lock
  • Bitron
  • Deutsche Bahn
  • Devolo Smart Home
  • D-Link
  • Ecobee
  • HomeMatic IP
  • Home Connect Waschmaschine
  • Home Connect Geschirrspüler
  • Home Connect Backofen
  • Honeywell
  • Innogy (ehemals RWE-Smarthome)
  • Insteon
  • Lifx
  • Logitech Harmony Hub
  • Miele
  • MyTaxi
  • Neato Staubsaugerroboter
  • Nest Thermostat
  • Netatmo
  • Osram Lightify
  • Philips Hue LED Starter Kit
  • Qivicon / Telekom
  • Samsung SmartThings Hub
  • Sonos
  • Smatree Battery Base Echo
  • Smatree Battery Base Echo Dot
  • Tado
  • TP-Link Smart Plug
  • WeMo Insight Switch
  • Xiaomi Yeelight RGBW
  • @GearBest

Unser Testbericht Video zum Amazon Echo

Praxistest

Nachdem ich das Netzteil an der Unterseite des „Echo“ eingesteckt und an den Stromkreis angeschlossen hatte, leuchtete der LED-Ring in Regenbogenfarben auf. Die Alexa-App hatte ich bereits heruntergeladen, aber noch nicht geöffnet, um sie im „Echo“ zu installieren. Die Verbindung war mehr oder weniger ohne eigenes Zutun möglich – mein WLAN-Passwort wurde aber abgefragt.

Und los geht's

Nachdem „Alexa“, die die Sprachsteuerung und verbalen Assistenten darstellt, im Speaker installiert war, und ich Sie mit „Hallo Alexa“ begrüßte, leuchtete der LED-Ring Blau und sie antwortete schlicht mit „Hallo“. Immer wenn ich mich an „Alexa“ wende, leuchtet der LED-Ring in Blau.

Spracherkennung und Fragen beantworten

Bei einem intensiven Test, bei dem ich mich nur anfänglich an die Amazon-Beispielfragen hielt, bekam ich relativ oft die folgenden Antworten zu hören:

„Das gehört genau zu den Dingen, die ich nicht weiß.“

„Ich kann Deine Frage leider nicht beantworten“

„Etwas ist schief gelaufen“

„Das weiß ich leider nicht“

In diesen Fällen öffnete sich auf meinem verbundenen Smartphone (iPhone 5s) eine Bing-Suche, was mich, als überzeugten Google-Fan in Bezug auf Suchmaschinen, etwas störte.

Nur einmal entgegnete mit Alexa „Entschuldigung, ich habe Deine Frage nicht verstanden.“ Die Spracherkennung funktioniert zumindest bei einem Hamburger Hochdeutsch sehr gut. Wie es bei stärkeren Dialekten aussieht, weiß ich nicht. Alexa soll aber lernfähig sein und sich auf den Nutzer mit der Zeit einstellen – daher brauchen Sachsen (Sorry liebe Sachsen! Mir fällt gerade kein anderes Beispiel ein) wohl etwas länger mit der Box, bis sie anstandslos verstanden werden.

Wer Alexas Stimme besonders gerne mag oder sich einen Spaß machen will, kann sie bitten, die Fibonacci-Folge zu sagen. Irgendwann muss man allerdings „Alexa, Stopp!“ sagen.

Qualität des Lautsprechers und Musik abspielen

Leider konnte „Alexa“ nichts mit meiner iTunes-Kollektion anfangen, wodurch meine Musikquellenauswahl auf Radiosender beschränkt war. Der „Echo“ ist derzeit nur kompatibel mit den folgenden Musikquellen:

  • Amazon Prime Music – nur für Amazon-Prime-Abonnenten kostenlos. Ein Jahresabo kostet 49 Euro
  • Amazon Music Unlimited – für Amazon-Prime-Kunden 7,99 Euro und für alle anderen 9,99 Euro monatlich
  • Spotify Premium (nicht auf Fire-TV-Geräten) – ab 9,99 Euro pro Monat
  • TuneIn – TuneIn Radio ist kostenlos und TuneIn Radio Pro kostet zwischen 7,99 und 9,50 Euro
  • Audible (nur Hörbücher) – entweder als Abo für 9,95 Euro monatlich oder einzelne Hörbücher für den jeweiligen Preis

Da nur TuneIn kostenlos ist, habe ich auch nur diesen Dienst für Sie getestet. Ich finde es fragwürdig, fast nur kostenpflichte Skills anzubieten.

Der Sound des kleinen Speakers ist ganz ordentlich, kann aber nicht mit reinen Bluetooth-Lautsprechern dieser Größe und Preisklasse mithalten. Die Höhen übersteuern manchmal und der Sound ist stellenweise ein wenig flach. Der Bass ist ganz ordentlich für die Größe, aber nicht vergleichbar mit reinen Bluetooth-Lautsprechern ähnlicher Preisklasse. Auch besonders laut ist der Echo nicht, aber es reicht aus um ein mittelgroßes Wohnzimmer zu beschallen.

Bei voller Lautstärke musste ich allerdings Alexa zweimal ansprechen, bis sie mich hörte. Wenn man beim Abspielen von Musik Alexa eine Anweisung gibt, fährt sie die Musik sofort runter. Also bei „Lauter“ oder „Lautstärke 9“ wird es erst mal still, bevor sie dann weiter abspielt und lauter oder leiser stellt.

Es ist schade, dass man die Musik mit der „Echo“ nur über den Speaker selbst abspielen kann. Eine Steuerung von anderen Speakern wäre ein schöneres Sounderlebnis gewesen. Man kann auch nur ein Ausgabegerät ansteuern. Also, selbst wenn man mehrere „Echos“ hätte, würde immer nur einer reagieren und Multiraumsound fällt flach. 

Einkaufen

Bei Amazon.de einkaufen, geht, wie erwartet, problemlos. Auch die Einkaufsliste kann man mit Alexa führen, allerdings muss man jedes Produkt neu ansprechen. Also „Alexa, setze Butter, Eier und Milch auf die Einkaufsliste“, funktionierte bei mir nicht. Ich musste Alexa bei jedem Produkt erneut ansprechen. Schön ist, dass die Box so eine Küchentafel ersetzen kann, weil jeder im Haushalt Dinge auf die Einkaufsliste hinzufügen kann. Leider auch die Kinder, was teils lustige Listen ergeben kann.

Wecker und Timer

Eine sanfte Tonfolge ist das Signal, wenn die Weckzeit oder der Timer aktiviert ist. Beides funktioniert tadellos.

Nachrichten, Sportergebnisse und Co.

Der Sprachassistent fasst, wie auch Siri und andere Sprachassistenten die wichtigsten Tagesnachrichten zusammen, teilt die Ergebnisse von Sportturnieren zusammen und erzählt einem die Wettervorhersage. Die Deutsche Bahn hat einen Skill (Funktion von Echo), der aber keine Fahrkarten bestellt, sondern nur Fahrpläne bereithält. Ein Zugriff auf lokale Anbieter wie U- und S-Bahn oder Busunternehmen ist derzeit nicht möglich.

So richtest du den Amazon Echo richtig ein

Unser Fazit

Es ist nicht der beste Bluetooth-Lautsprecher, aber es ist ein tolles Gadget, wenn man viele Verwendungsmöglichkeiten dafür hat. Für Sehbehinderte oder körperlich eingeschränkte Menschen ist diese Art der Sprachsteuerung sicherlich auch ein nützliches Tool. Es ist schade, dass die, bisher wenigen, Verwendungsmöglichkeiten viele kostenpflichtige Dienste beinhalten. Es bleibt abzuwarten, was an (hoffentlich kostenlosen) Skills in Deutschland noch folgen wird.

Details & Merkmale

Maße 235 x 83,5 x 83,5 mm
Gewicht 1064 Gramm
Systemanforderungen Kompatibel mit Fire OS-, Android- und iOS-Geräten
Lieferumfang Amazon Echo, Netzteil/Kabelund Kurzanleitung
Kabellänge 1,8 m
Farben schwarz & weiß
Steuerarten Lampen, Lichtschalter, Thermostate und mehr mit kompatiblen verbundenen Geräten von WeMo, Philips Hue, Netatmo, Innogy, tado°
W-LAN Verbindung
Bluetoothverbindung
Skills von Drittanbietern möglich
Besonderheiten 360° omnidirektionalen Klang
Vorteile
  • 360-Grad-Bluetooth-Speaker
  • Gute Spracherkennung
  • Sprachgesteuerter Assistent der einige Handgriffe erspart
  • Steuert einige Smart-Home-Geräte
  • Lernt während der Nutzung
  • Schnelle Reaktionszeit
Nachteile
  • Nicht kabellos
  • Hört auch im Stand-by-Modus mit
  • Noch sehr eingeschränkte Nutzungsmöglichkeiten
  • Kein Zugriff auf iTunes
  • Erkennt keine Zusammenhänge
  • Durchschnittlicher Sound und keine Anwahl von anderen Speakern
  • Fast nur kostenpflichtige Musikdienste nutzbar

Alle Angebote: Amazon Echo

Preisentwicklung

die letzten 30 Tage die letzten 3 Monate Preisalarm für dieses Produkt einrichten

Fragen zu: Amazon Echo

Zu Amazon Echo ist noch keine Fragen vorhanden.
Frage zu diesem Produkt

Ähnliche Produkte im Test

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos