Dokumentenscanner Test und Kaufberatung

Dokumentenscanner

Dokumentenscanner im Test bei Experten-Beraten

Dokumentenscanner erhalten Sie als Hochleistungsmodelle für das Büro oder als mobile Scanner zur Verwendung im Homeoffice. Diese zeichnen sich durch ihre kompakte Größe aus, da sie der Größe eines A4-Blattes entsprechen.

Sie ermöglichen das schnelle Einscannen größerer Dokumentenmengen in hoher Qualität. Beim Kauf eines Dokumentenscanners achten Sie darauf, ob ein Netzwerkanschluss vorhanden ist. Dieser bietet sich an, wenn mehrere Nutzer an verschiedenen Rechnern auf den Scanner zugreifen. Dieser schlägt sich zusätzlich im Preis nieder.

Für Büros eignet sich ein Gerät mit einem großen automatischen Einzug für Dokumente. Damit digitalisieren Sie viele Schriftstücke, wie Rechnungen, schneller. Näheres erfahren Sie in unserer Dokumentenscanner Kaufberatung.

zum ausführlichen Ratgeber

Unsere Sieger unter allen getesteten Dokumentenscannern auf einen Blick

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Scan-Qualität
Handhabung
Kompatibilität

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Scan-Qualität
Handhabung
Kompatibilität

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Scan-Qualität
Handhabung
Kompatibilität

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Scan-Qualität
Handhabung
Kompatibilität

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Scan-Qualität
Handhabung
Kompatibilität

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

Dokumentenscanner Kaufberatung

Vergleich von Einzugsscannern

Wir vergleichen verschiedene Dokumentenscanner im Test und präsentieren Ihnen unseren Preis-Leistungs-Sieger, unseren Testsieger, den Verkaufshit und unseren Geheimtipp. Zusätzlich erhalten Sie wichtige Tipps in unserer Dokumentenscanner Kaufberatung. Darin erfahren Sie, welche verschiedenen Typen der Handel führt und worauf Sie beim Kauf achten.

Wer viele Dokumente im Büro oder zu Hause scannt, erfreut sich an einem Dokumentenscanner. Er ist in der Lage, schnell viele Seiten automatisch zu digitalisieren. Durch den Anschluss an ein Netzwerk schaffen Sie im Büro oder zu Hause mehr Platz, indem Sie für alle Mitarbeiter oder Familienmitglieder ein Gerät anschaffen. Auf dem Markt erhalten Sie eine Fülle von verschiedenen Modellen. Die Dokumentenscanner im Test bieten Ihnen einen guten Überblick über das Sortiment. In der Dokumentenscanner Kaufberatung erfahren Sie, was Sie bei der Anschaffung beachten.

 

Generelles zu Dokumentenscanner

Im Handel erhalten Sie verschiedene Scannerarten darunter Buchscanner zum Digitalisieren von Büchern, Diascanner zum Ablichten von Negativen und Dias. Hinzu kommen Barcodescanner für elektrische Codes und Flachbettscanner für einzelne Dokumente.

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Geräten ermöglichen die Dokumentenscanner im Test die Verarbeitung größerer Datenmengen. Als alternative Bezeichnungen finden Sie im Geschäft die Begriffe Durchzugsscanner oder Einzugsscanner.

Je nach Auslegung des Gerätes verarbeiten sie zwischen fünfzig und hundert Seiten selbsttätig. Mit einer ausgeklügelten Software transformieren Sie Vorlagen anhand der automatischen Texterkennung in bearbeitbare Wordvorlagen. Fast alle Geräte unterstützen den Duplexscan. Dabei scannen diese die vordere und die hintere Seite von Dokumenten gleichzeitig durch integrierte CCD-Sensoren im Scanner Die Dokumentenscanner im Test ziehen die zu verarbeitenden Seiten automatisch ein. Eine Überwachung der Funktion ist nicht notwendig.

 

Vor- und Nachteile der Dokumentenscanner im Test

Gegenüber Flachbettscannern bieten die Geräte viele Vorteile. Mit ihnen scannen Sie Dokumente, Fotos und Bilder schnell und einfach. Die mitgelieferte Scanner-Software erlaubt eine gute Texterkennung und die Umwandlung von Schrift in bearbeitbare Worddateien. Zusätzlich gestalten sich die Modelle kompakt und klein, sodass Sie wenig Platz benötigen. Sie setzen ihn ebenso mobil ein. Ein Netzwerkanschluss macht das Gerät für mehrere Personen an verschiedenen Arbeitsplätzen zugänglich.

Besonders hervorzuheben ist die Funktion des Duplexscans, bei der Sie das Dokument automatisch beidseitig digitalisieren. Die hohe Leistung der Geräte schlägt sich im Preis nieder. Im Gegensatz zu Flachbettscannern sind die Dokumentenscanner im Test preisintensiver in der Anschaffung. Sie bieten teilweise eine geringere Auflösung. Dies ist für das Scannen von Fotografien nachträglich. Hier bietet sich für das hochwertige Digitalisieren ein zweites Gerät an.

 

Die Funktionsweise eines Dokumentenscanners

Die Geräte arbeiten mit CCD (Charge Coupled Device)-Sensoren. Mit diesen tasten Sie einzelne Seiten ab. Die Technik garantiert eine hohe Bildqualität. Sie verwendet dazu eine aufwendige optische Konstruktion, aus Spiegeln und Linsen. Als Lichtquelle nutzen die Modelle eine Kaltlichtlampe. Durch die Technik sind die Geräte weitaus höher als Flachbettscanner. Die Sensoren bestehen aus lichtempfindlichen Fotodioden. Der Scan entsteht durch einen fotoelektrischen Effekt.

 

Verschiedene Arten von Scannern im Überblick

Im Handel erhalten Sie diverse Arten an Scannern. Um Ihnen einen Überblick zu verschaffen, gehen wir in unserer Dokumentenscanner Kaufberatung auf andere Modelle wie beispielsweise auf die Barcodescanner ein.

Barcodescanner dienen dem Katalogisieren von Gegenständen in Datenbanken. Bekannt sind sie aus verschiedenen Geschäften und Supermärkten. Buchscanner eignen sich zum Digitalisieren von Büchern und Heften. Mit einem Filmscanner lichten Sie Dias, Filme und Negative ab. Praktisch für unterwegs sind Handscanner. Damit gleiten Sie über einzelne Seiten und speichern die Daten über WLAN auf Tablet und Smartphone.

Netzwerkscanner erweisen sich als komfortabel in Großraumbüros und in Wohnungen mit mehreren Rechnern. Sie verfügen über einen WLAN – oder LAN-Anschluss um ein Netzwerk zu bilden. Greifen mehrere Personen über ein solches auf den Scanner zu, arbeitet dieser als Netzwerkscanner. Manche Modelle der Dokumentenscanner Kaufberatung lassen sich dazu verwenden. Flachbettscanner eignen sich ebenso.

Ein weiterer Typ, der sich in Großraumbüros findet, ist der Visitenkartenscanner. Die Geräte von geringer Größe erfassen die kleinen Karten und Ausweise in hoher Auflösung und digitalisieren diese für die Bearbeitung in Outlook oder anderen Kontaktdateien.

Mobiler Dokumenten Scanner

Wichtige Tipps in der Dokumentenscanner Kaufberatung

Im Folgenden lesen Sie, was Sie bei der Anschaffung eines Dokumentenscanners beachten sollten. Wichtig sind vor allem die Kompatibilität, die Auflösung, das Scan-Format, die Geschwindigkeit, der automatische Einzug sowie die Schnittstellen. Generell erhalten Sie die Modelle in den Größen A4, A3 und A2. Bei den Dokumentenscanner im Test handelt es sich vornehmlich um die handelsüblichen A4-Geräte, die Sie im Heimgebrauch oder im Büro anwenden.

Kompatibilität mit den gängigen Betriebssystemen

Beim Kauf eines neuen Geräts achten Sie auf die Verwendbarkeit mit Ihrem Betriebssystem. Die meisten laufen unter Windows. Hier unterscheiden Sie verschiedene Versionen. Die neuen Modelle sind in der Regel kompatibel mit Windows 10. Schwierigkeiten existieren oftmals bei Apple-Produkten. Mac-Treiber für die Dokumentenscanner sind weniger verbreitet. Zu empfehlen für Mac-Besitzer sind Geräte von Fujitsu und Canon. Sie besitzen in vielen Fällen die zusätzlichen Treiber.

Eine weitere problematische Verknüpfung ergibt sich durch die oftmals fehlende Kompatibilität der Scanner-Programme mit dem Betriebssystem Mac OS X. Besitzen Sie ein Apple-MacBook oder einen Rechner, empfiehlt es sich, einen Fachmann zur Beratung hinzuzuziehen. Gegebenenfalls überprüfen Sie die Kompatibilität in den Angaben der Hersteller.

Die Auflösung ist ideal für Texte, Grafiken und Bilder

In unserer Dokumentenscanner Kaufberatung gehen wir auf die wichtige Frage der Scan-Auflösung ein. Generell besitzen die Geräte im Vergleich zwischen 600 dpi bis hin zu 1.200 dpi. Dies reicht aus, um Bilder, Grafiken und Texte zu scannen. Für Fotos ist die Auflösung zu gering. Sie benötigen mindestens 4.800 dpi. Für Profis empfehlen wir den Kauf eines zusätzlichen Flachbettscanners.

A4-Scanner für Büro- und Homeoffice

Generell eignet sich für den Hausgebrauch die Anschaffung eines Scanners in DIN-A4-Größe. Im Handel erhalten Sie ebenso Geräte in A3 und A2. Alternativ besuchen Sie für von A4 abweichende Formate einen Copyshop. Einzelne Kopien bekommen Sie dort günstig. Der Kauf eines solchen Großgerätes ist selten rentabel.

Lange Wartezeiten vermeiden

Bei der Verarbeitung der Dateien spielt die Geschwindigkeit eine entscheidende Rolle. Daher gehen wir in der Dokumentenscanner Kaufberatung kurz darauf ein. Die hochwertigen Modelle schaffen bis zu 25 Seiten in der Minute. Die günstigen Dokumentenscanner im Test lesen acht Seiten pro Minute ein. Ein gutes Gerät tastet viele Seiten in kurzer Zeit ab und speichert diese als digitale Datei auf Ihren PC.

Scan-to-Funktionen erleichtern die Verarbeitung

Generell speichern die Modelle im Format PDF oder als Bilddatei in JPEG. Achten Sie beim Kauf auf die verschiedenen Scan-to-Funktionen. Als praktisch erweisen sich Scan-to-PDF, Scan-to-Mail und Scan-to-Cloud. Damit speichern Sie die eingescannten Dokumente im PDF-Format, verschicken sie als E-Mail oder legen Sie in Ihrer Cloud ab. Einige günstige Geräte in der Dokumentenscanner Kaufberatung weisen diese Funktionen nicht auf.

Automatische Dokumentenzufuhr vereinfacht Bedienung

Ein weiteres wichtiges Kriterium in der Dokumentenscanner Kaufberatung ist die automatische Dokumentenzufuhr. Die ADF-Funktion kennzeichnet Produkte, die diese besitzen. Das Kürzel steht für das englische "Automatic Document Feeder". Damit zieht das Gerät die aufliegenden Dokumente selbstständig ein. Anschließend scannt er diese und speichert sie automatisch ab. Auf der gegenüberliegenden Seite gibt er die gescannten Blätter aus.

Durch dieses Verfahren sparen Sie Zeit und Arbeitsleistung. Vor allem in Großraumbüros erweist sich diese Technik als zeitsparend und effektiv. In der Dokumentenscanner Kaufberatung empfehlen wir diese Geräte. Bei der Verarbeitung legen Sie die Papiere auf den Scanner, es zieht sie nach dem Start automatisch ein und verarbeitet diese.

Zur Nutzung der Scanner schließen Sie diese an Ihr Dokumentenmanagementsystem an. Dazu benötigen Sie verschiedene Schnittstellen. Die gängigsten Modelle verwenden einen USB 3.0- oder USB 2.0-Anschluss. Sie unterscheiden sich durch eine unterschiedliche Übertragungsgeschwindigkeit. USB 3.0 ist abwärtskompatibel zu USB 2.0, sodass sie beide Schnittstellen für Ihren PC verwenden.

Nutzen mehrere Anwender den Scanner empfiehlt sich ein Netzwerk-Dokumentenscanner. Sie verfügen über WLAN und LAN. Mit dem "Wi-Fi-Protected Setup" vereinfachen Sie die Einrichtung des Netzwerks zusätzlich. Bei kompatiblen Geräten installieren Sie den Scanner auf Knopfdruck am Rechner.

 

Hersteller im Überblick

In unserer Kaufberatung für Dokumentenscanner gehen wir auf die verschiedenen Hersteller ein, bei denen Sie passende Geräte erwerben. Zu den gängigsten Marken zählen: Epson, Fujitsu, Brother, DAYCOM, AgfaPhoto, DNT, Dacuda, DCT, Canon, Kodak, Hama, Microtek und Hyundai. Weitere Modelle erhalten Sie beispielsweise von Systech Electronics Ltd., Reflecta, Hewlett-Packard, Easypix Avision, Visioneer, Renkforce, Panasonic.

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

100 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Dokumentenscanner positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

100%
0%

Kommentare und Fragen zu: Dokumentenscanner

Zu den Tests und der Kaufberatung rund um Dokumentenscanner sind noch keine Kommentare, Bewertungen oder Fragen vorhanden. Mit einem Kommentar, einer Frage oder einem Tipp zum Thema Dokumentenscanner können Sie anderen Lesern helfen.
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos