Kugelgrill Test und Kaufberatung

Kugelgrill

Kugelgrill im Ratgeber:

„Schwenkt der Grillmeister erst die Zange, dauert der Grillschmaus nicht mehr lange“ - wenn es draußen wieder wärmer wird und die ersten sommerlichen Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke brechen, heißt das, dass spätestens dann die Grillsaison eröffnet ist. Die Frage, worauf gegrillt wird, ist eine, die die Gemüter scheidet.

Der Kohlegriller hält den Elektrogriller und den Gasgriller für einen Verräter und Todfeind persönlich, während es den anderen egal ist, Hauptsache es landet heißes Fleisch auf dem Teller. Aus der schier endlosen Diskussion, welcher Grillspaß denn nun der einzig wahre ist, halten wir uns an dieser Stelle lieber heraus und erzählen Ihnen nur etwas über den beliebten Kugelgrill, der einen echten Klassiker darstellt (und den es sowohl in der Holzkohle- als auch in der Gasvariante gibt).

Erfahren Sie bei uns, warum die meisten Grillfreunde den Kugelgrill als das Nonplusultra ansehen, vielleicht werden Sie danach ähnlich denken. Lernen Sie bei uns die Unterschiede zwischen direkten und indirekten Grillen kennen und wie Sie Ihren Kugelgrill pflegen, damit Sie lange Freunde an ihm haben.

Damit Sie voll und ganz informiert sind, zeigen wir Ihnen die Unterschiede zwischen einem Holzkohl- und Gas-Kugelgrill und geben Ihnen auch ein paar Kauftipps an die Hand, die Ihnen die Entscheidung leichter machen werden.

zum ausführlichen Ratgeber

Unsere Sieger unter allen getesteten Kugelgrills auf einen Blick

DAS TESTERGEBNIS

Grillqualität
Verarbeitung
Komfort & Handhabung
Montage

DAS TESTERGEBNIS

Grillqualität
Verarbeitung
Komfort & Handhabung
Montage

DAS TESTERGEBNIS

Grillqualität
Verarbeitung
Komfort & Handhabung
Montage

DAS TESTERGEBNIS

Grillqualität
Verarbeitung
Komfort & Handhabung
Montage

DAS TESTERGEBNIS

Grillqualität
Verarbeitung
Komfort & Handhabung
Montage

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

Kugelgrill Kaufberatung

Die Geschichte des Kugelgrills

Dass man sein Fleisch und Gemüse grillen kann, wussten schon unsere Vorfahren. Doch erst der Amerikaner George A. Stephen war es, der einen Kugelgrill baute. Als er sich auf einer Segeltour befand, kam er an einer Boje vorbei und damit auf die Idee, das die Form doch perfekt sei, um zu grillen. Diese (oder eine andere) wurde kurzerhand entführt und als Prototyp benutzt, in dem er sie aufsägte und damit seine ersten Tests durchführte, die ein voller Erfolg waren.

 

Der Aufbau

Heutige Grills sind natürlich nicht aus einer Boje gefertigt (auch wenn die Idee wirklich sehr rustikal wäre), sondern aus Metall.

Zu einem Kugelgrill gehört das kesselförmige Unterteil, welches auf Beinen oder einem (fahrbaren) Gestell montiert ist. Das Unterteil besitzt eine Belüftungsfunktion, die Sie nach Belieben regulieren können. Der obere Teil ist der Deckel, welcher nicht ganz rund ist, sondern ein wenig flacher. Er verfügt ebenfalls über Belüftungsöffnungen sowie einen Griff, damit Sie den Deckel sicher und einfach öffnen und schließen können. Je nach Hersteller finden Sie dort auch ein Thermometer.

Der Innenbereich ist im unteren Teil mit einem Kohlerost ausgestattet, die Kohle kommt in den Kessel bzw. dort befinden sich kleine Gasbrenner, wenn Sie einen Propangas-Kugelgrill nutzen sollten.

 

Das Mysterium Holzkohle

Auf welche Art gegrillt wird, ist, wie wir schon erwähnten, eine echte Glaubensfrage geworden. Wer auf den Gebrauch von Holzkohle schwört, der tut dies, weil er meint, dass sie mit Abstand das beste Aroma gibt. Etwas zähneknirschend werden auch gepresste Briketts akzeptiert, doch diese geben nicht das typische Aroma ab, wobei der Laie wahrscheinlich keinen Unterschied schmecken oder ihn mit diversen Grillsoßen überdecken wird.

Ein klarer faktischer Vorteil der Holzkohle ist, dass sie viel schneller zu glühen beginnt, nämlich nach 20 bis 30 Minuten bei rund 700 Grad. Dafür ist nach einer guten Stunde Schluss. Für kleine Grillrunden also ideal, Briketts würden mehrere Stunden halten, brauchen dafür aber auch knapp 50 Minuten, bevor es losgehen kann.

Das Material für die Grillkohle kommt übrigens meistens nicht aus dem Wald von nebenan, sondern aus den Tropenwäldern, wie die Zeitschrift ÖkoTest vor einiger Zeit entlarvte, wo 15 bis 30 Prozent sogar illegal geschlagen werden. Oder die Holzkohle kommt aus den Nachbarländern. Möchten Sie dies nicht unterstützen, sollten Sie sich Kohle der Firma ProFagus zulegen, denn sie nutzt nur deutsches Holz für ihre Produktion. Diese heimische Variante ist nicht einmal teurer: Ein 3-kg-Sack kostet im Supermarkt rund 6 Euro.

 

Vorteile des Gasgrills

Einen Gasgrill können Sie, anders als den Holzkohlegrill, auch zu Hause benutzen – sogar auf Ihrem Balkon – weil kein Rauch bzw. Qualm entsteht, der Ihre Nachbarn zur Weißglut treiben könnte. Außerdem müssen Sie sich nicht mit der Entsorgung der Asche oder einer aufwendigen Reinigung herumärgern. Manche werden behaupten, dass das Aroma nicht dasselbe ist, doch in wie fern dies wichtig oder überhaupt schmeckbar ist, muss jeder für sich entscheiden, da Geschmack und Genuss sehr subjektiv zu bewerten sind.

Ein weiterer sehr großer Vorteil ist, dass die Temperatur sehr individuell einstellbar ist. Damit haben Sie die Möglichkeit, nicht nur zu grillen, sondern auch zu Schmoren, Braten, Rösten und Backen.

 

Wie der Kugelgrill funktioniert: direktes und indirektes Grillen

Die Funktionsweise des Kugelgrills ist denkbar einfach. Wenn Sie den Grill anschmeißen entsteht Hitze – und dann haben Sie die Wahl zwischen dem direkten und indirekten Grillen. Die Empfehlung, den Deckel immer zu schließen, müssen Sie nicht befolgen. Viele Menschen lassen vor allem beim direkten Grillen den Deckel oben. Seien Sie hierbei ruhig experimentierfreudig und finden Sie Ihre ganz eigene Methode.

Direktes Grillen

Das direkte Grillen meint die Zubereitung über der Kohle, wodurch auch das typische Grillmuster und das Aroma entsteht. Weil hierbei auch einiges an Hitze „verpulvert“ wird, eignet es sich am besten für kleineres Grillgut, welches bis zu 25 Minuten Garzeit brauchen würde. Diese Methode geht schnell, ist spannend anzusehen und sehr weit verbreitet. Die Nachteile hierbei liegen darin, dass Sie auf Ihr Fleisch und Gemüse achten sollten, denn es muss oft gewendet werden, weil es sonst anbrennt.

Wenn das Fett auf die Kohle tropft, werden ab und an ein paar kleinere und größere Flammen aufsteigen, was nicht nur gefährlich werden kann, sondern auch zur Entstehung von Qualm führt. Die Rußpartikel auf dem Fleisch sollten Sie besser entfernen, denn der Gesundheit tun sie nicht besonders gut.

Indirektes Grillen

Beim indirekten Grillen wird die Kohle nicht direkt unter dem Grillgut platziert, sondern so, dass eher rundherum liegt. Dadurch wird eine indirekte Hitze geschaffen. Am besten stellen Sie eine wassergefüllte Aluschale in die Mitte, die die Aufgabe hat, das Fett aufzufangen und das Fleisch schön saftig zu halten, wenn das Wasser verdunstet. 

Der Deckel wird geschlossen, weswegen sich diese Methode wunderbar eignet, um Grillgut zuzubereiten, welches etwas mehr Zeit benötigt. Man sagt, alles ab ca. 25 Minuten. Dazu gehören Fische, große Geflügel- und Bratenstücke, aber auch solches, was schnell anbrennt.

 

So grillen Sie richtig

Bei der Nutzung eines Kugelgrills kommt es nicht nur darauf an, dass die Holzkohle durch ist und Sie das Fleisch auf's Rost werfen. Vielmehr sollten Sie sich mit der Belüftung auseinandersetzen. Wenn Sie den Grill anfeuern wollen, müssen Sie zunächst die Lüftungsschlitze, die sich oben und unten befinden, komplett öffnen. Wenn es dann an die Zubereitung des Fleisches geht, schließen Sie den unteren so weit, wie Sie es brauchen, um die richtige Temperatur zu erreichen. Möchten Sie das Grillen beenden, schließen Sie beide, sodass die Glut erstickt.

 

Giftige Dämpfe?

Viele Menschen lieben Holzkohlegrills, steigen aber wegen gesundheitlicher Bedenken auf Gas um. Kohle ist nicht selten mit Schadstoffen versehen (achten Sie auf die entsprechenden Siegel), die beim Verbrennen austreten. Wenn nun auch noch das Feuer auf das Grillgut trifft, kommt es zu Verbrennungen, die nicht nur nicht schmecken, sondern auch gesundheitsbedenklich sind. Natürlich ist die Verwendung von Holzkohle oder Briketts kein e sichere Gesundheitsgefährdung, wenn Sie auf diese Punkte achten und sie vermeiden, aber manche Menschen gehen lieber auf Nummer sicher – gerade, wenn Kinder mitgrillen.

 

Kauftipps

Indirektes Grillen

Wenn Sie sich diese Möglichkeit offen halten möchten, sollten Sie auf die Herstellerangaben achten, denn nicht jeder Kugelgrill ist hierfür geeignet.

Größe

Je nachdem, wie viele Personen Sie sind und welche Grillmethode Sie bevorzugen, sollten Sie die Größe des Grills wählen. Der Standard liegt bei ca. 57 cm.

Material

Am besten ist ein Modell aus rostfreiem Edelstahl, denn dieser kann auch den einen oder anderen Regenschauer vertragen. Emaillierter Stahl gilt als sehr hochwertig, antihaftbeschichteter Aluguss ist aufgrund seiner einfachen Reinigung sehr beliebt. Verzichten Sie auf lackierte Grills bzw. pulverbeschichtetem Stahl, denn diese sind schwer zu reinigen und sehen nach einer Zeit unansehnlich aus – und das Auge isst schließlich mit.

Mobilität

Wofür brauchen Sie Ihren Grill? Möchten Sie ihn in den Park mitnehmen oder wollen Sie eher zu Hause grillen? Je nach seinem Einsatzort sollten Sie sich für ein handliches und leichtes Modell entscheiden, oder aber einen mit Rollen, der gerne auch ein bisschen mehr wiegen darf, dafür aber auch stabiler und langlebiger sein wird.

Rost

Ideal wäre einer, welches spülmaschinenfest ist, denn damit ersparen Sie sich eine Menge Putzarbeit.

 

Empfehlenswerte Marken

Tepro

Tepro bietet nicht nur Holzkohlen- und Gasgrills an, sondern auch Aufbewahrungsboxen, gemütliche Feuerstellen, Gartenhäuser und Heizgeräte. Die Produkte sind nicht im normalen Handel erhältlich, sondern ausschließlich über Onlineshops, den Großhandel und Bau- und Heimwerkmärkte.

Landmann Grillchef

Auch Landmann ist ein großer Name in der Grillbranche, weil hier Preis und Leistung absolut stimmen. Damit auch für jeden Geldbeutel etwas dabei ist, wurde die günstige Produktreihe „Grillchef“ eingeführt. Dort beginnen die Preise bei ca. 35 Euro. Die Landmann Kugelgrills beginnen bei rund 80 Euro.

Outdoorchef

Outdoorchef gibt es seit über 20 Jahren, als Mike Lingwood den ersten Gaskugelgrill vorstellte. Mittlerweile gibt es auch Kohle- und Elektrogrills. Sie alle sind weltweit bekannt. Die Philosophie des Unternehmens liegt dabei auf drei Basics: einfach, vielseitig und gesund.

Weber

Grills von Weber erkennen Sie vor allem an ihrem Design. Sie zeichnen sich durch ihre spezielle Beschichtung aus, aber auch durch das das One-Touch-Prinzip, welches Sie bei den höherpreisigen Modellen finden.

Ultranatura

Der Ultranatura Kugelgrill Pasadena stößt bei vielen Grillfans auf große Gegenliebe, weil er nicht nur sehr gut aussieht, sondern auch über einen abnehmbaren Aschetopf und eine großzügige Abstell- und Verstaumöglichkeite verfügt. Die großen Räder machen ihn leicht zu transportieren.

 

Pulled Pork vom Kugelgrill

 

Ein Kugelgrill ist ein Muss für den ambitionierten Grillfreund

Ein Kugelgrill ist keine Anschaffung, die Sie eines Tages bereuen würden. Wenn Sie gerne grillen, sich viele Möglichkeiten offen halten möchten und dazu noch ein kostengünstiges Modell suchen, dann könnte diese Bauart die richtige sein. Einen richtig günstigen Kugelgrill bekommen Sie schon für rund 10 Euro, so beispielsweise den El Fuego AY3112. Wer auf etwas mehr Luxus Wert legt, der kann natürlich auch zu anderen Modellen greifen – die Auswahl ist schier unendlich.

Um möglichst lange Freude an ihm zu haben, sollten Sie auf eine gute Verarbeitung und ein bewährtes Material achten. Dann aber kann dem Grillspaß nichts mehr hineingrätschen. Bereiten Sie nicht nur im Park mit einem mobilen Kugelgrill Fleisch, Fisch und Gemüse zu, sondern auch bei sich zu Hause auf der Terrasse mit einem fest installierten Kugelgrill oder einem, den Sie von A nach B rollen können. Auch dabei sind die Möglichkeiten vielfältig und voll und ganz auf Ihre Bedürfnisse eingestellt.

In diesem Zusammenhang sollten Sie sich auch unbedingt unseren Kugelgrill Test ansehen, in dem wir die besten Kugelgrills herausgepickt haben. Wir haben diese fünf Geräte auf Herz und Nieren getestet, denn Grillen macht uns auch extrem viel Spaß.

Gemeinsam mit netten Menschen an der frischen Luft sein und am Ende leckeres Essen zu genießen – was könnte es Schöneres geben?Das Thema Kugelgrill ist gar nicht so schwer zu verstehen, wenn Sie sich einmal damit beschäftigt haben. Wir hoffen, dass unser Ratgeber und unsere Kugelgrill Tests Licht ins Dunkle bringen und Sie schon bald mit Ihren Liebsten losgrillen.

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

100 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Kugelgrill positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

100%
0%

Kommentare und Fragen zu: Kugelgrill

Zu den Tests und der Kaufberatung rund um Kugelgrill sind noch keine Kommentare, Bewertungen oder Fragen vorhanden. Mit einem Kommentar, einer Frage oder einem Tipp zum Thema Kugelgrill können Sie anderen Lesern helfen.
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos