Mini Beamer Test und Kaufberatung

Mini Beamer

Mini Beamer im Test – Die wichtigsten Details über Pocketbeamer

Die Tage unhandlicher Overhead-Projektoren scheinen gezählt. Längst wurde auch in diesem Bereich die Technik revolutioniert, obgleich Beamer – so die zeitgemäße Bezeichnung – sich in vielen Dingen an den Vorgängern orientieren. Mit dem mobilen Markt sind Mini Beamer interessant geworden. Ob sich ein Pocket-Projektor für die Tasche als Begleiter lohnt, sagen wir Ihnen im folgenden Bericht.

Während die großen Vertreter bei ebensolchen Events leinwandtechnisch für Highlights sorgen, wird die Zweckmäßigkeit der Taschen-Modelle zuweilen in Frage gestellt. Doch was ist dran? Wir haben uns auf die Suche nach den Vor- und Nachteilen des aktentaschentauglichen Mini-Beamers gemacht und uns hierfür bei folgenden Herstellern umgesehen:

Aiptek, Philips, Optoma, Acer, LG, Telefunken sowie Modelle von Crenova und InFocus,

welche als Spezialist für die Profi-Liga gelten.

zum ausführlichen Ratgeber

Unsere Sieger unter allen getesteten Mini Beamern auf einen Blick

DAS TESTERGEBNIS

Lautstärke
Verarbeitung
Bildqualität
Design

DAS TESTERGEBNIS

Lautstärke
Verarbeitung
Bildqualität
Design

DAS TESTERGEBNIS

Lautstärke
Verarbeitung
Bildqualität
Design

DAS TESTERGEBNIS

Lautstärke
Verarbeitung
Bildqualität
Design

DAS TESTERGEBNIS

Lautstärke
Verarbeitung
Bildqualität
Design

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

Mini Beamer Kaufberatung

Was ist ein Mini Beamer?

In erster Linie wird die Bezeichnung Mini Beamer für Projektoren im Business-Bereich verwendet. In großen Unternehmen kommt ein Meeting nur selten ohne Pocket-Beamer aus. Für eine Präsentation sind die mobilen Geräte unverzichtbar.

Da die Räumlichkeiten oftmals nicht groß sind und der Lichtleistung mit ein wenig Dunkelheit auf die Sprünge geholfen werden kann, sind im Business-Sektor zumeist LED-Geräte zu Hause. Dass die Mobilität auf Kosten der Bildqualität geht, steht beinahe außer Frage. Demnach sind für eine Heimkino-Vorführung die meisten Mini-Beamer ungeeignet. Wer hier tatsächlich einen Kino-Genuss erleben möchte, muss sich in den Reihen der Großen umsehen. Diese überzeugen mit einer deutlich besseren Auflösung. In der Mini-Liga schafft das höchstens ein Testsieger.

Der Markt bietet diverse Produkt-Varianten. Einerseits kommen LED-Beamer zum Einsatz. Andererseits werden diese Geräte durch DLP-Beamer ergänzt. Hinzu gesellen sich weitere Varianten.

 

Was taugen billige Mini Beamer?

Die wichtigsten Beamer-Arten

Lassen Sie uns trotz größerer Vielfalt bei den drei gängigsten, den Markt dominierende Varianten bleiben.

LED-Beamer

Als Lichtquelle werden bei diesen Modellen LEDs verwendet. Hersteller greifen bei Mini-Beamern gern zu dieser Technologie, da diese eine hohe Lebensdauer verspricht. Im Vergleich zu der noch zu betrachtenden DLP-Technik schneidet die LED-Variante in Punkto Helligkeit schlechter ab. Aber: LED-Geräte sind energiesparend.

Das ist ein großer Vorteil, mit dem die Beamer punkten können. Diese Tatsache macht den Einsatz von Akkus als Energielieferanten möglich. Weniger Strom bedeutet, dass die Geräte über einen längeren Zeitraum betrieben werden können, ohne dass die Betrachter nach kurzer Betriebsdauer im Dunkeln tappen müssen. Weitere Vorteile sind ein geringerer Platzbedarf für die LED-Lampe und eine geringere Wärmeabstrahlung, womit der Kühlung keine große Beachtung geschenkt werden muss.

In der LED-Kategorie agieren der „i60“-Beamer von Aiptek, der Philips „Picopix 4835“ sowie der Philips-Vertreter. Auch der „ML750“ von Optoma, welcher der Bezeichnung Pocket-Beamer alle Ehre macht, flimmert die bewegten Bilder mit Hilfe der LED-Technik an die Wand.

DLP-Beamer

Eine ganz andere Technik kommt bei diesen Modellen zum Einsatz. Für die Bilderzeugung werden winzige Spiegel verwendet. Diese rotieren innerhalb einer Sekunde bis zu 5000 Mal und lenken das Bildsignal weiter über die Linse. Diese kompliziert klingende Technik bringt ein Bild mit einem höheren Kontrastverhältnis hervor und überzeugt mit scharfen Bildern. Dennoch müssen Sie als Betrachter den sogenannten „Fliegengittereffekt“ hinnehmen.

Für die Heimkino-Vorführung sind diese Beamer sogar für 3D-Filme eine Option. Und bei all dem müssen Sie sich und alle anderen Zuschauer nicht in völlige Dunkelheit hüllen. Diese Technologie bringt auch bei Tageslicht gute Kontrastwerte. Bezüglich der Helligkeit lassen sie alle anderen Beamer-Varianten hinter sich.

Für scharfe und kontrastreiche Bilder auf der Leinwand sorgen in dieser Sparte der „PocketBeamer A100W“ von Aiptek, besagter Beamer von Telefunken oder das LG-Produkt.

LCoS-Beamer

Auch diese Technologie bedient sich der guten Eigenschaften von Flüssigkristallen, mit dem großen Unterschied zu den Vorhergenannten, dass der störende „Fliegengittereffekt“ ausbleibt. Die Geräte liefern ausgezeichnete Kontrastwerte.

Dabei können die scharfen Bilder in einem sehr kompakten Gehäuse „untergebracht“ werden. Die Nachteile bei diesen Beamern beschränken sich auf ein leichtes Nachziehen des Bildes, ein Nachlassen der Bildqualität mit fortgeschrittener Betriebsdauer und dem aus der LCD-Technik bekannten Memory-Effekt.

Die Varianten im Überblick

LED-Beamer

DLP-Beamer

LCoS-Beamer

 

  • LEDs als Lichtquelle

  • Hohe Lebensdauer

  • Schlechtere Lichtleistung, deshalb bei Tageslicht nicht geeignet

  • Energiesparend, deshalb auch Akku-Betrieb möglich

  • Kleine LED-Lampen finden in kompakten Gehäusen Platz

  • Geringe Wärmeabstrahlung, deshalb weniger Kühlung nötig

 

  • Bilderzeugung unter Verwendung winziger, schnell rotierender Spiegel

  • Kontrastreichere und schärfere Bilder

  • Sogenannter „Fliegengittereffekt möglich

  • Sogar 3D-tauglich

  • Kann bei Tageslicht verwendet werden

  • Flüssigkristall-Techno-logie

  • Fliegengittereffekt“ ist nicht vorhanden

  • Ausgezeichnete Kontrast-Werte

  • Scharfe Bilder

  • Kompakte Gehäuse

  • Leichtes Nachziehen des Bildes

  • Bildqualität schwindet mit steigender Betriebs-dauer

  • Memory-Effekt

 

Auf welche Eigenschaften sollten Sie beim Beamer-Kauf achten?

Nachdem Sie die am häufigsten verwendeten Minibeamer kennengelernt haben, müssen wir Ihnen noch die wichtigsten Kriterien nennen, auf die Sie beim Kauf achten sollten.

Lichtleistung

Ein wesentliches Kriterium für die Bewertung eines Beamers ist die Lichtleistung bzw. die Helligkeit. Eine positive Einschätzung eines Produktes steht und fällt mit dieser Eigenschaft. Für die Angabe dieses Wertes wird die Einheit „Lumen“ verwendet. Diese sollte hinreichend bekannt sein. Weniger bekannt ist hingegen die Einheit „Ansi-Lumen“. Der Zusatz „Ansi“ besagt jedoch nur, dass ein Gerät nach der Norm eines amerikanischen Instituts, des „American National Standards Institute“, getestet wurde. Um die Helligkeit eines Beamers anzugeben, wird die Einheit „Ansi-Lumen“ nur selten verwendet. Die Fachwelt spricht lediglich von Lumen.

Ein großer Beamer strahlt mit etwa 1000 Lumen und mehr an die Leinwand. Bei Mini-Beamern liegt der Wert deutlich darunter, womit sich die Pocket-Varianten im direkten Vergleich immer hinter den Großen einordnen müssen.

Aus den Reihen unserer Kandidaten flimmern der Aiptek „PocketCinema A100W“ mit 120, der „Picopix 4835“ von Philips mit 350, der Optoma-Vertreter mit 700, das Acer-Modell mit 150 und der Upgrade Beamer „XPE460“ von Crenova sogar mit 1200 Lumen. Letzterer reicht mit dieser Lichtleistung durchaus an die Großen heran, schlägt einen Profi jedoch keineswegs.

Die Bild-Qualität

Ein Minibeamer ist ein Kurzdistanz-Projektor, der nur eine kleine Bildfläche bietet. Um bei diesem Kriterium nicht allzu große Abstriche machen zu müssen, sollten Sie sich im hochauflösenden Produkt-Sortiment umschauen oder zumindest mit einer Leinwand für ein gutes Bild sorgen.

Die Qualität wird beispielsweise bei unserem Acer-Modell mit mittelmäßig und beim „Picopix“ mit überzeugend bewertet.

Die Auflösung

Die Auflösung spielt keine geringere Rolle als die Bild-Qualität oder die Projektor-Lichtleistung. Erst alle drei Kriterien führen in Ihrer Gesamtheit zu einem halbwegs aussagekräftigen Bewertungsergebnis. Wie bei allen Geräten schneiden Modelle mit einer hohen Auflösung besser ab. Allerdings müssen sich auch in dieser Kategorie die Mini-Beamer hinter den großen Vertretern einordnen. Die meisten Kleinen bringen es auf 800 x 400 Pixel. Ein Wert, der deutlich unter einer guten Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln liegt.

Schauen wir bei unseren Beamer-Kandidaten als Vertreter der breiten Masse nach. Der „Pico Pix“ greift mit 1.280 x 800 Pixel sogar nach einer Platzierung im Feld der Großen. Der genannte Acer-Beamer hat wiederum nur eine Auflösung von 854 x 480 Pixel an Bord.

Im Zusammenhang mit der Auflösung taucht immer wieder die Abkürzung „WXGA“ auf. Damit wurde im ursprünglichen Sinn eine Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln für Displays oder Bildschirme beschrieben.

Kontrastverhältnis

In Verbindung mit einem Beamer taucht der Begriff „Kontrastverhältnis“ immer wieder auf. Dieses wird tatsächlich als Verhältnis angegeben und erteilt Auskunft darüber, wie kontrastfähig ein Beamer ist. Konkret beschreibt es den Helligkeitsunterschied zwischen Schwarz und Weiß. Bei einem Kontrastverhältnis von 100.000:1 – wie beim „Pico Pix“ – ist der hellste Punkt 100.000 Mal heller als der dunkelste Punkt. Je höher das Verhältnis, umso besser der Kontrast, womit der genannte Beamer über einen sehr guten Wert verfügt.

 

Mini Beamer für den Büroalltag?

 

Welche Anschlüsse sollte ein mobiler Beamer haben?

Um die richtige Verbindung herstellen zu können, sollten Sie auf einige Anschlüsse achten. Die Wichtigsten seien an dieser Stelle genannt.

HDMI

Ein HDMI-Anschluss ist bei den Kleinen zumeist nicht nötig. Dennoch kann es nicht schaden, wenn – wie beim „Pico Pix“-Beamer – zumindest ein HDMI-Anschluss vorgesehen ist. Hochwertige und preisintensive Projektoren verfügen in der Regel über einen solchen Zugang.

MHL

Die MHL-Variante, die vor allem bei mobilen Geräten genutzt wird, bietet sich als Alternative zum oben genannten Übertragungsstandard an.

USB und SD-Karten-Slot

Via USB kommunizieren Smartphones oder USB-Sticks mit den Geräten. Gut also, wenn USB vorhanden ist. Diesbezüglich liegen die Kleinen vor den Großen. Letztere haben nämlich selten USB an Bord. Ebenso vorteilhaft ist ein SD-Karten-Slot. Einfach die Karte aus dem jeweiligen Gerät entnehmen, in den Beamer stecken und schon kann die Dia-Show beginnen oder der selbstgedrehte Movie über die Leinwand flimmern.

 

Mini Beamer – Unser Fazit

Haben Sie den Entschluss gefasst, sich einen Kurzdistanz-Beamer in Klein-Format zuzulegen, müssen Sie an der einen oder anderen Stelle kleine Zugeständnisse machen. Aber Sie bekommen ein Gerät, mit dem Sie absolut flexibel und mobil sind und dem derzeitigen Trend folgen können. Die Wahl beim Beamer-Kauf fällt zumeist auf die LED-Variante, da diese sehr energiesparend ist.

Wollen Sie autark sein, ist vielleicht sogar ein Akku-Modell eine mögliche Option. Auch dann wird es zumeist auf ein solches Gerät hinauslaufen. Sind Sie nicht bereit, kleine Abstriche bei der Qualität hinzunehmen, sind die kleinen Beamer nicht die richtige Wahl.

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

100 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Mini Beamer positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

100%
0%

Kommentare und Fragen zu: Mini Beamer

Zu den Tests und der Kaufberatung rund um Mini Beamer sind noch keine Kommentare, Bewertungen oder Fragen vorhanden. Mit einem Kommentar, einer Frage oder einem Tipp zum Thema Mini Beamer können Sie anderen Lesern helfen.
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos