Kinderschaukel-Test & -Vergleich » kompetente Kaufberatung

andreas kirchner
Ich bin Andreas und der Gründer und Inhaber von Experten-Beraten.de sowie einer der Geschäftsführer von der Online-Marketing-Agentur Hanseranking in Hamburg.
Kinderschaukel test und Ratgeber

Der ganz besondere Spielspaß – Kinderschaukeln im Test

Spielzeug begleitet den Nachwuchs die gesamte Kindheit hindurch. Kuscheltiere und Mobiles sind für Babys die perfekte Unterhaltung, wenn sie, auf der Krabbeldecke liegend, die Welt neugierig beobachten oder im Türhopser ihren Spaß haben. Ist das erste Lebensjahr verstrichen, freut sich das Kleinkind über Motorikwürfel, Trettraktoren, Schaukelpferd, Dreiräder und diverse Spielsachen wie Holzspielzeug, Handpuppen und Puppenwagen. Dann macht der Nachwuchs zumeist auch Bekanntschaft mit dem Spielplatz. Das häusliche Angebot wird hier durch Spielgeräte ergänzt, mit denen die Motorik und das Balanceempfinden trainiert werden können. Neben Sandkasten, Kugelbahn, Klettergerüst, Rutsche, Spielturm, Wippe und Kletterseil darf ein Element nicht fehlen: die Kinderschaukel.

Dieses Spielgerät sorgt bei allen Kindern für großen Spaß und sollte in der optimalen Version 

  • belastbar
  • mitwachsend
  • langlebig 

sein. Welche Schaukeln für den heimischen Einsatz im Warentest 2018 mit diesen Eigenschaften überzeugen und welche Kaufempfehlungen wir Ihnen geben können, erfahren Sie im Folgenden.

Zuletzt aktualisiert am: 24.09.2018

Unsere Sieger unter allen getesteten & verglichenen Schaukeln - Bestenliste 2018

Produktbild
Vergleichssieger
Hudora 72126 Nestschaukel
 
HUDORA Baby-Schaukel Kinderschaukel
 
Gartenpirat Typ 1.2 Kinderschaukel
 
WICKEY Babyschaukel Kapitän Kinderschaukel
 
Kettler Gartenschaukel Kinderschaukel
Modell HUDORA Nestschaukel Kinderschaukel HUDORA Baby-Schaukel Kinderschaukel Gartenpirat Typ 1.2 Kinderschaukel WICKEY Babyschaukel Kapitän Kinderschaukel Kettler Gartenschaukel Kinderschaukel
Verarbeitung
Schaukelspaß
Montage
Doppel- und Einzelschaukel Einzelschaukel Einzelschaukel Doppelschaukel Einzelschaukel Doppelschaukel
Schaukelart Nestschaukel Hochschaukel Schaukelbrett Hochschaukel / Babyschaukel Schaukelbrett
Material PP, PVC Kunststoff Holz Hartholz, Stoff Präzisionsstahlrohr
Maße 90 cm (Durchmesser) / Seil: 140 bis 190 cm 51,2 x 38 x 24,6 cm 300 x 190 x 220 cm 45 x 35 x 30 cm 241 x 185 x 202 cm
Belastbarkeit 100 kg 25 kg (pro Schaukel) 50 kg 30 kg (pro Schaukel) 50 kg
Geeignet ab ab 6 Jahre 3 Jahre 3 bis 14 Jahre 0,5 Jahre 3 Jahre
Gewicht 4 kg 4,54 kg 69 kg 2 kg 20 kg
Geeignet für Außen
Geeignet für Innen
Höhenverstellbar
Mitwachsend
Besonderheit Geschlossene Sitzfläche Höhenverstellbar von 120 bis 180 cm Holz aus kontrollierter und nachhaltiger Forstwirtschaft Leichte Liegeposition; ergonomische Rückenentlastung TÜV-geprüft, Schaukelaufhängung verhindert Schlaufenbildung
Vorteile und Nachteile
  • Geschlossene Sitzfläche
  • Höhenjustierbares Seil von 140 bis 190 cm
  • Bis zu 100 kg belastbar
  • Sehr gute Aufbauanleitung dabei
  • Sehr bequem
  • Verbindungen der Elemente könnten gepolstert sein
  • Für zwei Kinder könnte es etwas eng werden
  • Textilgewebe scheint nicht besonders UV-beständig zu sein
  • Aus festem Kunststoff
  • Abnehmbare Sicherheitsbarriere für kinderleichtes Ein- und Aussteigen
  • Fröhliches Design
  • Sicherheit durch Sicherheitsbügel und Anschnallgurt
  • Gratfrei verarbeitet
  • Rein- und Raussetzen ist die ersten Mal etwas knifflig
  • Sicherheitsbügel ist etwas sperrig
  • Ideal für Familien mit mehreren Kindern bzw. Kinder und ihre Freunde
  • Wetterfest
  • Natürliches Material - Holz aus kontrollierter und nachhaltiger Forstwirtschaft
  • Günstiger Preis
  • Chromfreie Imprägnierung
  • Braucht etwas mehr Platz, als eine Einzelschaukel
  • Die Löcher sollten nachgebohrt werden, damit das Holz nicht splittert
  • Aufbau braucht etwas Zeit und Geschick
  • In verschiedenen Farben erhältlich
  • Ideal für Babys & Kleinkinder
  • Mit Anschnallgurt für mehr Sicherheit
  • Gemütlich
  • Der Gurt ist sehr umständlich - ein Schnellverschluss wäre besser
  • In verschiedenen Ausführungen erhältlich
  • Schaukelgerüst aus polyesterbeschichtetem Präzisionsstahlrohr
  • TÜV-geprüft
  • Schlaufenbildung wird verhindert
  • Einfacher Aufbau
  • Anker für den Boden müssen extra gekauft werden
  • Benötigte Werkzeuge werden nicht mitgeliefert
Beliebtestes Angebot
Günstigstes Angebot
Preisvergleich Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

Kinderschaukel Kaufberatung

Fünf Fakten über die Kinderschaukel

Kinderschaukeln gibt es in verschiedenen Ausführungen z. B. als geschlossene Schaukel, mit Gondel, als Brett-, Doppel- oder Einzelschaukel.

Die unterschiedlichen Varianten eignen sich für Babys, Kleinkinder oder (große) Kinder.

Spezielle Babyschaukeln müssen mit Sicherheitskomponenten wie einem Sicherheitsgurt ausgestattet sein.

Unterschiedliche Materialien und Arten der Befestigung an Schaukelbalken oder Türrahmen erlauben den Einsatz drinnen oder draußen.

Die Kinderschaukel ist neben Sandkasten und Rutsche Bestandteil der meisten Spielplätze.

Was ist eine Schaukel und nach welchem Prinzip arbeitet diese?

Die Schaukel gehört in die große Gruppe der Spiel- und Sportgeräte und ist allgemeinhin für Babys, Kinder und Erwachsene geeignet. Letztere Ausführung muss mit einer höheren Belastbarkeit überzeugen, um das höhere Benutzergewicht tragen zu können. Kinderschaukeln sollten wiederum den hohen Ansprüchen an die Sicherheit genügen, um die Verletzungsgefahr zu minimieren. Zudem verfügen Kinder noch nicht über den ausgeprägten Gleichgewichtssinn, der bei erwachsenen Personen vorhanden ist.

Der Aufbau einer Schaukel

Die althergebrachte Schaukel besteht aus einem durchgehenden oder zwei separaten Stricken und einer Sitzfläche. Bei der ersten Variante wird das Seil unter der Sitzfläche hindurchgeführt und die beiden Seilenden werden oben am Schaukelbalken des Schaukelgestells eingehängt. Zu diesem Zweck sind Ringe oder Haken vorhanden. Abweichend hiervon ist bei der zweiten Version ein Seil je Seite vorhanden. Beide „Stricke“, die in der besonders widerstandsfähigen Ausführung aus Plastik bestehen, werden in der gleichen Weise am Schaukelbalken befestigt. Letzteres ist Teil einer stabilen Konstruktion aus Holz oder Metall. Bodenanker dienen als zusätzliche Stütze der Pfähle und sorgen für die nötige Stabilität der Gestelle. Für den sicheren Stand sollten die Pfähle bzw. der Bodenanker im Erdreich einbetoniert werden, da die schaukelnden Bewegungen auf das Gerüst übertragen und von diesem abgefangen werden müssen. 

Ausrufezeichen Orange

Tipp:
Bauen Sie eine Holzschaukel in Eigenregie, ist es für die Stabilität nicht von Bedeutung, ob Sie Rundholz oder eckige Balken verwenden. Mit Rundholz minimieren Sie jedoch die Gefahr von Verletzungen, weil Kanten fehlen. Sie müssen lediglich auf einen ausreichenden Durchmesser der Balken achten, damit die Tragfähigkeit des Konstrukts den hohen Anforderungen standhält.

Das Prinzip

Die Seilenden der Schaukel sind nur an den oberen Enden fixiert, woraus sich – den physikalischen Gesetzmäßigkeiten folgend – die Möglichkeit ergibt, sich mit dem Sitz wie ein Pendel hin und her zu bewegen. Der mögliche Pendelweg ist von der Länge der Seile abhängig. Mit langen Seilen kann bei einem guten Schwung ein ordentlicher Weg zurückgelegt werden, womit der Funfaktor beim Schaukeln steigt. 

Um in die pendelnden Bewegungen zu gelangen, lässt sich der Schaukelnde in der Regel von einer zweiten Person anschubsen. Geübte Schaukler schaffen es auch ohne fremde Hilfe, indem sie mit den Beinen und dem Oberkörper entsprechende Bewegungen ausführen. Der zunächst geringe Schub wird genutzt, um die Pendelbewegungen immer weiter aufzubauen bis das Maximum erreicht ist.

Soll die Pendelbewegung nicht abnehmen, muss diese während des Schaukelns immer wieder mit kraftvollen Bewegungen durch Verlagerung des eigenen Körperschwerpunktes unterstützt werden. Diese Abläufe erfordern etwas Übung, weshalb Anfänger oft Schwierigkeiten damit haben. 

Die ursprüngliche Schaukelvariante ist noch heute auf den überall vorhandenen Spielplätzen zu finden. Der Markt bietet jedoch auch Modelle für den Hausgebrauch. Diese können – wie das große Vorbild – draußen angebracht werden oder sind als Variante für drinnen verfügbar.

Welche Arten Kinderschaukeln gibt es?

Die Liste der möglichen Varianten ist lang. Es kann zwischen Schaukeln für den Außen- und Innenbereich, Einzel- oder Doppelschaukeln sowie unterschiedlichen Modellvarianten unterschieden werden. 

Schaukeln für den Außen- und den Innenbereich

Diese Versionen unterscheiden sich in erster Linie in Bezug auf das Material. Die Gartenschaukel muss mit der Eigenschaft „wetterfest“ überzeugen. Das gelingt vor allem mit Metall (Stahl) für das Schaukelgestell und Plastik für Schaukelsitze. Auch Holz ist nach wie vor ein beliebtes Material für Sitz und Schaukelgestell gleichermaßen, welches durch eine entsprechende Behandlung jedoch vor zu intensiven Witterungseinflüssen geschützt werden sollte. Besonders robust und pflegeleicht sind Sitze aus Gummi.  

Daumen Leer

Tipp:
Bei einer Holzschaukel besteht immer die Gefahr, dass sich im Laufe der Zeit Splitter abheben, an denen sich die Kleinen verletzen könnten. Untersuchen Sie insbesondere dieses Material deshalb in regelmäßigen Abständen auf Beschädigungen der Oberfläche.

Indoor ist alles möglich, was gefällt. Allerdings beschränken sich die Hersteller bei diesen Varianten zumeist auf Kunststoff oder Holz. Stoff wird ebenfalls verwendet und ist in der Regel für die ganz Kleinen gedacht. Metallschaukeln sind kaum vertreten, da in der Wohnung kein Gerüst aufgestellt wird. Das typische Indoor-Modell wird wie ein Türreck am Türrahmen befestigt. Alternativ bietet sich die Zimmerdecke an.  

Ausrufezeichen Orange

Tipp:
Leben Sie in einer Mietwohnung, sollten jegliche „Bauvorhaben“ mit dem Vermieter abgesprochen werden, sofern die Vorgehensweise nicht eindeutig in den Mietvereinbarungen verankert ist.

Doppel- und Einzelschaukel

Hierbei ist ganz banal davon die Rede, wie viele Schaukeln an einem Schaukelgestell befestigt werden können bzw. ob ein oder zwei Kinder auf einer Schaukel Platz finden. Erstere wird von der Gestellbreite definiert. Ist das Schaukelgestell sehr schmal, ist eine Schaukel die einzige Option, wobei Sie dennoch eine Schaukel für zwei Kinder (Doppelschaukel – auch Gondelschaukel genannt) einhängen können. Bei breiteren Schaukelgestellen können durchaus zwei Schaukeln angebracht werden, womit aus einer einfachen eine doppelte Ausführung wird. Hierfür müssen natürlich die entsprechenden und ausreichend Befestigungsmöglichkeiten vorhanden sein.  

Ausrufezeichen Orange

Tipp:
Achten Sie bei nebeneinander angeordneten Schaukeln auf eine besonders hohe Stabilität des Schaukelgestells. Um dies zu erreichen, sollten Schaukelanker zwingend einbetoniert werden. Das Schaukelgerüst nimmt die Schwingungen der Schaukelbewegungen auf und muss diese abfangen. Bei einer doppelten Schaukel sind die auf das Gerüst wirkenden Kräfte höher und treten unter Umständen ungleich auf, weil sich die Schaukeln unterschiedlich bewegen.

Tipp:
Die doppelte Ausführung ist die perfekte Lösung zur Beschäftigung von Geschwisterkindern. So gehen Sie Konflikten aus dem Weg, die dadurch entstehen, dass Kinder häufig genau das Spielzeug möchten, was andere gerade haben oder nutzen.

Schaukelsitze in verschiedenen Ausführungen

Ist ein Schaukelgerüst vorhanden, können Sie verschiedene Schaukeln einhängen und damit für Abwechslung beim Schaukelspaß sorgen. Mit unterschiedlichen Sitzen ist die Schaukel quasi mitwachsend und Sie können auf körperliche Veränderungen des Kindes reagieren.

Beim Kauf haben Sie die Wahl zwischen folgenden Sitzvarianten: 

Schaukelart

Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten

Hochschaukel

Der Begriff bezieht sich nicht auf die Höhe der Schaukel, sondern auf die erhöhte Rückenlehne, womit eine Rückenentlastung erzielt wird. Damit ist die Eignung für Kleinstkinder definiert. Ein Sicherheitsbügel oder ein Anschnallgurt verhindert, dass die Kleinen aus der Schale herausrutschen.

Gitterschaukel

Um den Sitz herum ist ganz oder teilweise eine Gitterkonstruktion angeordnet, in der Kleinkinder sicher liegen oder frei sitzen können. Die haltenden Stricke sind oben angebracht, womit die Gitterschaukel als kippsicher gilt. Diese Modelle eignen sich für Kinder, die das 3. Lebensjahr überschritten haben.

Nestschaukel

In Nestschaukeln nehmen Kleinkinder (ab 3 Jahren) eine liegende Position ein. In Bezug auf die Form weicht diese Kleinkindschaukel vom herkömmlichen Modell ab. Diese Schaukeln gibt es auch mit sehr großem Durchmesser.

Gondelschaukel

Hierbei handelt es sich im Allgemeinen um eine Doppelschaukel. In einer Art Gondel können zwei Kinder, einander zugewandt, sitzen.

Schaukelbrett

Eine Schaukel für Kinder, die in Sachen Schaukeln schon etwas Übung haben. Sie möchten sich ohne fremde Hilfe und unterstützende Konstruktionen auf der Brettschaukel austoben. Die Sitzfläche ist lediglich ein ergonomisch geformtes Brett aus Holz oder Plastik.

Tellerschaukel

Auch diese Schaukel ist eine Variante für größere Kinder, die sicher und kräftig genug sind, um sich aus eigener Kraft am Seil zu halten. Bei diesem Modell ist am unteren Ende des Seils mittig ein Teller befestigt, auf dem die Kinder sitzen. Halt finden sie nur, indem sie mit beiden Händen den Strick umfassen.

Babyschaukel

Alle Modelle, die sich für die Kleinsten eignen, werden unter diesem Begriff zusammengefasst. Als Babyschaukel dient ein Modell in erster Linie dazu, das Baby mit den schwingenden Bewegungen zu beruhigen und ihm Wohlbehagen zu bereiten. Mögliche Varianten sind die Pferdeschaukel, die Nestschaukel oder die Hochschaukel.


Für größere Kinder, die der typischen Babyschaukel längst entwachsen sind und sich im Klettern ausprobieren möchten, können Sie ein Kletterseil an einem oder eine Strickleiter an beiden Haken befestigen.

Materialien und Pflege

Bei einer Kinderschaukel kommen insgesamt folgende Materialien zum Einsatz: 

  • Metall – für das Schaukelgestell im Garten und für das Aufhängungssystem, eventuell werden statt Seilen Ketten als Aufhänger verwendet
  • Holz – als Schaukelgestell für draußen und als Schaukelsitz
  • Kunststoff – ausschließlich für Sitze sowohl im Innen- als auch im Außenbereich und für die Seile, die heutzutage nicht mehr aus dem typischen Seilgeflecht gefertigt werden
  • Stoff – als weicher, nachgebender Sitz, vorzugsweise für drinnen oder imprägniert für die Aufstellung im Garten
  • Gummi – ausschließlich als Sitz für den Außenbereich, absolut witterungsbeständig, wobei Sie unbedingt der schadstoffarmen Varianten den Vorzug geben sollten 

Der Pflegeaufwand ist im Außenbereich witterungsbedingt natürlich höher. Metall- und Holzschaukeln und -teile benötigen einen regelmäßigen Anstrich und Plastik verliert im Laufe der Zeit seine Farbintensität. Da Letzteres eher ein optischer Makel ist, mit dem sich Kinder und Erwachsene zumeist gut arrangieren können, liegen diese Vertreter in Bezug auf die Beliebtheit vor den Konkurrenten. Erst nach sehr langem Gebrauch wird Kunststoff eventuell spröde und sollte ausgetauscht werden. Da es sich hierbei lediglich um den Sitz handelt, stellt das aber kein Problem dar.

Mit welchen Kriterien sollte eine Kinderschaukel überzeugen?

Außer in Bezug auf das Material, welches Sie je nach Bedarf, Ansprüchen und Wünschen frei auswählen können, sollte eine Kinderschaukel mit folgenden Eigenschaften und Details punkten:

Höhenverstellbar und mitwachsend

Möchten Sie sich alterstechnisch nicht eingrenzen lassen, sollten Sie ein Modell wählen, welches in der Höhe verstellbar ist. Höhenverstellbar heißt im Falle einer Kinderschaukel, dass die Stricke nach Bedarf gekürzt oder verlängert werden können. Damit wird einerseits erreicht, dass das Kind – sofern es bereits dazu in der Lage ist – selbständig agieren kann. Andererseits bietet es für Sie als Aufsichts- und „Hilfsperson“ eine optimale Rückenentlastung.

Mit der Eigenschaft „mitwachsend“ werden Varianten beschrieben, die ohne großen Aufwand von der Babyschaukel zur Kleinkind- bzw. Kinderschaukel umfunktioniert werden können, indem Bügel, Haltegriffe und dergleichen entfernt werden. 

Hochwertige Materialien und erstklassige Verarbeitung

Beide Faktoren spielen eine besondere Rolle, da es bei einer Kinderschaukel um die Sicherheit Ihrer Kleinen geht. In Bezug auf die Verarbeitung sollten Sie keine halbherzigen Zugeständnisse machen und kompromisslos dem hochwertigen Modell den Vorzug geben, das TÜV- und GS-geprüft ist. 

Stahlringe zur Befestigung

Dieses Kriterium steht eng im Zusammenhang mit dem im vorherigen Absatz beschriebenen Punkten. Stahlring oder Achterhaken sind die optimale und sicherste Form der Arretierung am oberen Querbalken.

Belastbarkeit

Sitzt ausnahmslos ein Baby in der Schaukel, bestehen diesbezüglich nur geringe Anforderungen an die Konstruktion und sämtliche Bauteile, wovon die Sicherheitsaspekte ausgenommen sind. Diese müssen in jedem Fall und ohne Abstiche eingehalten werden. Das Gewicht eines Säuglings sollten alle Modelle tragen, obwohl mit der schaukelnden Bewegung größere Kräfte wirken, die nicht unterschätzt werden sollten. Sind die Kinder größer oder möchten Sie als Erwachsener die Schaukel mit benutzen, sollten Sie das Gewicht berücksichtigen, mit dem die Konstruktion belastbar ist. Statt eines maximalen Belastungsgewichtes von 25 kg, die für ein Kleinkind durchaus ausreichend sind, sollten Sie dann zu einem Modell mit einer möglichen Tragkraft von bis zu 100 kg greifen. 

Tipps für das Aufstellen/Anbringen und die Benutzung einer Schaukel

In den meisten Familien – ob mit oder ohne Garten – besteht der Wunsch nach einer Kinderschaukel. Doch nicht überall lässt sich dieser erfüllen.

  • Unabhängig von der Tatsache, ob die Schaukel drinnen oder draußen angebracht wird, sollte der Platz um das Gerät herum großzügig bemessen und frei von Hindernissen sein.
  • Verwenden Sie für die Anbringung am Türrahmen nur Modellvarianten, die dafür ausgelegt sind.
  • Um mehr Standfestigkeit zu erreichen, sollten Sie entweder die Schaukelpfosten oder die Schaukelanker einbetonieren.
  • Wählen Sie einen Standort, bei dem Sie den Bereich unter der Schaukel mit einem weichen Material, Sand oder Gras versehen können, um Verletzungen bei einem Sturz möglichst gering zu halten.
  • Kaufen Sie aus Sicherheitsgründen immer das entsprechende Zubehör und vermeiden Sie es, Stricke und Knoten selbst „zusammenzubasteln“.
  • Benutzen Sie die Schaukel nicht über die mögliche Belastbarkeit hinaus.
  • Setzen Sie ein Baby ausschließlich in spezielle Babyschaukeln, die mit den nötigen Sicherheitsdetails ausgestattet sind und legen Sie die vorhandenen Gurte auch bei kurzer Benutzungsdauer an.
  • Beaufsichtigen Sie kleine Kinder unbedingt und ständig, um im Ernstfall angemessen reagieren zu können.

Varianten des Schaukelns, die Kindern Spaß bereiten

Kinder – und viele Erwachsene – lieben es, sich auf der Schaukel dem Gefühl des Fliegens hinzugeben. Geübte Personen und große Kinder suchen jedoch oft nach einer besonderen Herausforderung, mit der sie diese Beschäftigung noch interessanter machen können. 

Schaukeln mit Absprung

Diese „Übung“ kann zu einem Battle ausgebaut werden, in dem sich mehrere Kinder messen können. Nach einer vorab festgelegten Anzahl Pendelbewegungen, bei denen der Schwung aufgebaut wird, springen die Kinder von der Schaukel ab und markieren ihre Weite. Wer die größte Distanz geschafft hat, entscheidet das Battle für sich. Doch Vorsicht ist geboten, da das Körpergewicht beim Auftreffen auf dem Boden abgefangen werden muss.

Pendeln einmal anders

Sind die Seile so lang, dass die Beine bis auf den Boden reichen, hat sich jedes Kind schon einmal so lange um die eigene Achse gedreht, bis die Seile fest zusammengedreht waren. Wird dann die Sperre gelöst, indem die Beine vom Boden abgehoben werden, entwirren sich die Seile wieder, womit sich die Schaukel in die umgekehrte Richtung dreht. Diese Pendelbewegungen lassen nur langsam nach und ändern bis zum völligen Stillstand immer wieder die Richtung. Ein Spaß, den Kinder allein oder gemeinsam genießen können. 

Besondere Vorsicht ist beim Eindrehen geboten. Die Finger dürfen nicht zwischen die Seile geraten. 

Preise und bekannte Hersteller

Die Preise werden in erster Linie von der Art der Schaukel und davon, ob es ich lediglich um einen Sitz oder zusätzlich um ein Gerüst handelt sowie vom Lieferumfang definiert. Geringe Preisdifferenzen können sich außerdem je nach Fabrikat ergeben. Derzeit liegen die Preise in einer Spanne zwischen 7,50 und 174 Euro (Stand: April 2018). 

Hersteller und Preise für einen Gartenschaukelsitz

Eine Gartenschaukel ohne weiteres Zubehör und in der einfachen Ausführung als Plastiksitz bekommen Sie ab 7,50 Euro. Für gut 11 Euro können Sie nach einer Tellervariante greifen und für rund 43 Euro liegt die Obergrenze für eine hochwertige Brettschaukel. 

Fabrikate wie Gartenpirat, Small Foot by Legler, Wickey, Hudora oder Kettler sind in der Sparte „Gartenschaukel“ vertreten.

Hersteller und Preise für Babyschaukeln
Die ganz Kleinen sitzen für mindestens 14 Euro im „Plastiksattel“. Ein Modell, welches als mitwachsend deklariert werden kann, ist preislich weiter oben angeordnet. Mit rund 44 Euro markieren diese Modelle die Preisobergrenze. 

Hier sind Namen wie Gartenpirat, Androni Giocattoli, Simba, Little Tikes, Vedes, Hess, Hudora oder Wickey vertreten.

Hersteller und Preise für Schaukelgestelle inklusive diverser Schaukeln
Eine einfache Gartenschaukel, an der nur eine Gondel oder dergleichen angebracht werden kann, ist ab rund 57 Euro erhältlich. Schaukelgestelle, mit mehreren Optionen sind für rund 174 Euro auf dem Markt. 

Hudora, Ultrasport, Kettler, Izzy Sport oder Wickey agieren wiederum in dieser Kategorie.

Ein hochwertiges Gestell, welches aus Naturmaterial wie Holz gefertigt ist, kann preislich durchaus bei weit über 2.700 Euro liegen.

Wichtige Kaufkriterien auf einen Blick

  • Wählen Sie die Variante zunächst nach dem Alter und der körperlichen Verfassung Ihres Kindes aus. Geübte Kinder lieben das Brett, während noch unsicher sitzende Kinder z. B. in der Gitterschaukel besser aufgehoben sind.
  • Ein Modell für Baby und Kleinkind sollte mit Sicherheitsgurten versehen sein.
  • Beurteilen Sie vorab, ob nur Kinder oder auch Erwachsene die Schaukel nutzen werden und wählen Sie dem entsprechend das maximale Belastungsgewicht.
  • Entscheiden Sie sich zwischen einer Version für die Wohnung, welche ähnlich dem Türreck am Rahmen befestigt wird, und der Outdoorausführung mit oder ohne Gestell.
  • Bevorzugen Sie die mitwachsende Variante, wenn das Kind der Schaukel nicht zu schnell entwachsen soll.
  • Die Maße der Schaukel orientieren sich am vorhandenen Platzangebot auf dem heimischen Spielplatz.
  • Denken Sie an nötiges Zubehör wie Montagematerial und Anker, um das Schaukelgestell kippsicher zu fixieren.
  • Ein Schaukelset bietet mehr Abwechslung.

So testen und vergleichen wir Schaukeln

Damit wir Ihnen die beste Kinderschaukel empfehlen können, testen wir sämtliche Schaukel-Spielgeräte, die uns vorliegen, sehr genau oder erstellen einen Vergleich. Wir berücksichtigen alle Details, die auch dem Endverbraucher nach dem Kauf auffallen würden – lediglich ohne Labor wie bei Stiftung Warentest oder Öko-Test. Schließlich erstellen wir ein Fazit über die Stärken und Schwächen des Testobjekts, welches wir Ihnen zur Verfügung stellen.

Unsere Kinderschaukel-Test- und -Vergleichssieger

Mit allen uns vorliegenden Kinderschaukel gleicher Art führen wir identische Tests durch und küren schließlich den:

  • Kinderschaukel-Vergleichssieger

  • Kinderschaukel-Testsieger

  • Kinderschaukel-Preis-Leistungs-Sieger

  • Kinderschaukel-Kundensieger

  • Kinderschaukel-Geheimtipp der Redaktion

    Wir halten zudem die meisten unserer Tests mit Fotos und Video fest. Später stellen wir Ihnen letzteres auf unserem YouTube-Kanal „experten-beraten“ vor.

     

    Wir begutachten folgende Aspekte:

  • Versanddauer und -kosten (und hinsichtlich der Verpackung: Möglichkeit des Versands als Überraschungsgeschenk)

  • Kundenservice, Preise und Garantieleistungen der Anbieter

  • Bilder und Hinweise auf der Produktverpackung (z. B. zum maximalen Belastungsgewicht)

  • Lieferumfang: Aufbauanleitung und Teile

  • Maße, Gewicht und Qualität der Materialien sowie etwaige Produktionsmängel

  • Montage

  • Handling und Sicherheit

Mit all den Informationen aus diesem Ratgeber und aus den Kinderschaukel-Tests oder dem Kinderschaukel-Vergleich liegen Ihnen ausführlich die ermittelten Vor- und Nachteile der getesteten oder rezensierten Schaukeln vor. Unser Preisvergleich sucht Ihnen zudem gleich den günstigsten Shop heraus, in dem Sie das Spielgerät-Modell, für das Sie sich entschieden haben, online kaufen können. Dafür vergleicht unsere Software die Preise auf mehr als 500 Portalen, darunter auch Amazon, Ebay oder Otto.de. Wir verlinken die Anbieter durch einen Affiliate-Link. Wenn Sie nun diesem Link folgen und eine der von uns empfohlenen Kinderschaukeln kaufen, erhalten wir eine Provision. Der Kaufpreis wird hierdurch nicht beeinflusst.

 

Zusammengefasst

Wie in sehr vielen Bereichen ist auch in dieser Sparte die Wahl durch eine große Produktvielfalt erschwert. Um dennoch ans Ziel bzw. zur richtigen Kinderschaukel zu gelangen, sollten Sie für sich einige Details wie den zukünftigen Standort der Schaukel, der Größe des Modells oder den Personen, die die Kinderschaukel benutzen werden, klären. Haben Sie die möglichen Konkurrenten ausgeschlossen und entschieden, ob es eine spezielle Babyschaukel oder ein Modell für größere Kinder oder sogar Erwachsene sein soll, befinden Sie sich entscheidungstechnisch bereits auf der Zielgeraden. Bei einem kompletten Gestell gilt es noch abzuklären, welchem Material Sie den Vorzug geben möchten. Holz ist Natur pur, aber pflegeintensiv. Metall ist äußerst haltbar, kann aber rosten. Haben Sie auch das entschieden, spielt bestenfalls noch der Hersteller eine Rolle. Ob Sie der Marke Gartenpirat, Hudora oder Androni Giocattoli den Vorzug geben, bleibt Ihren Ansprüchen überlassen. Halten Sie sich zumindest annähernd an die oben genannten Auswahlkriterien, sollten Sie die passende Kinderschaukel finden.

Weiterführende Links & Quellen:

Vergleich.org https://www.vergleich.org/schaukel/

TÜV NORD https://www.tuev-nord-group.com/de/newsroom/aktuelle-pressemeldungen/details/article/rutschen-schaukeln-co-im-fruehjahr-unter-die-lupe-nehmen/

OBI https://www.obi.de/ratgeber/garten-und-freizeit/leben-im-garten/garten-fuer-kinder/schaukel-berater/

 
(19 Bewertungen. Durchschnitt: 5,0 von 5)

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

50 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Kinderschaukel positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

50%
50%

Kommentare und Fragen zu: Kinderschaukel

Zu den Tests und der Kaufberatung rund um Kinderschaukel sind noch keine Kommentare, Bewertungen oder Fragen vorhanden. Mit einem Kommentar, einer Frage oder einem Tipp zum Thema Kinderschaukel können Sie anderen Lesern helfen.
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Weitere interessante Test- und Kaufberatungen

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen