Pavillon Test und Kaufberatung

Pavillon

Pavillon Ratgeber: draußen geschützt sein

Jedes Jahr lockt die Sommerzeit die Menschen aus ihren Wohnungen in die Gärten, zu Stränden und Parks. Es wird Sport getrieben, sich gebräunt oder mit Freunden und der Familie gegrillt, was das Zeug hält. Wer etwas zu feiern hat, der nutzt das gute Wetter, um draußen etwas zu unternehmen, ohne eine teure Saalmiete zahlen zu müssen und jedem etwas zu bieten zu können. Auf einer Parkwiese in der Nähe eines Sees oder Kinderspielplatzes bietet sich für alle die passende Beschäftigung. Doch eins fehlt meistens: etwas Privatsphäre und der eine oder andere Baum, der Schatten spendet, was auch im eigenen Garten der Fall sein kann. Zum Glück müssen Sie sich kein anderes Plätzchen suchen, sondern können sich anderweitig behelfen. Die Lösung lautet schlicht und ergreifend, dass Sie sich einen Pavillon kaufen. Diesen gibt es in unterschiedlichen Varianten, sodass Sie den für sich besten finden.

Würde es nur den einen Pavillon geben, bräuchten Sie diesen Ratgeber nicht. Sie würden einfach in den Fachhandel gehen oder sich einen Online-Shop aussuchen und ihn dort kaufen. Da es aber zig verschiedene Hersteller und mindestens genauso viele unterschiedliche Modelle gibt, die mal mehr und mal weniger gut verarbeitet sind, sollten Sie sich informieren. Nachdem uns bei einer Betriebsfeier auffiel, dass unser gekaufter Pavillon nicht die beste Wahl war und wir lieber etwas tiefer in die Tasche gegriffen hätten, wollten wir Ihnen einen ähnlichen Fehlgriff ersparen. Herausgekommen ist nicht nur unser Pavillon Ratgeber, sondern auch unsere Testberichte, die eine Handvoll Modelle im Detail vorstellen.

Zum ausführlichen Ratgeber

Unsere Sieger unter allen getesteten Pavillons auf einen Blick

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Strapazierfähigkeit
Montage
Optik

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Strapazierfähigkeit
Montage
Optik

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Strapazierfähigkeit
Montage
Optik

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Strapazierfähigkeit
Montage
Optik

DAS TESTERGEBNIS

Verarbeitung
Strapazierfähigkeit
Montage
Optik

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

Pavillon Kaufberatung

Die Gartenpavillon-Typen

Wie bereits erwähnt, gibt es unterschiedliche Typen auf dem Markt, die Sie kennen sollten, um den für sich besten finden zu können. Erfahren Sie an dieser Stelle mehr.

 

Der Klassiker: Mobiler Pavillon

Sind Sie gerne auf Festivals oder in Parks, so ist ein mobiler Pavillon ideal. Es gibt sie als Steck- oder Faltpavillon. Beim Steckmodell werden einfach alle Teile ineinandergesteckt, der Faltpavillon ist schon vormontiert und muss dank seiner Faltautomatik nur auseinandergeklappt und aufgestellt werden. Das Gerüst besteht entweder aus Stahl oder dem etwas leichteren, dafür aber auch weniger robusten Aluminium, das Pavillondach aus Polyester oder Polyethylen, damit der Sonnenschutz (oder Nieselschutz) gewährleistet ist.

Damit mobile Festzelte, wie sie auch genannt werden, nicht die Biege machen, sollten Sie sie auf jeden Fall mit Heringen im Boden verankern. Sollten die Windböen zu kräftig werden, sollten Sie Ihren Pavillon lieber abbauen, denn das hält keiner von ihnen aus. Auch sind sie kein kompletter Schutz gegen einen Regenschauer.

Vorteile

Nachteile

Mobil einsetzbar

Nicht Sturmfest

Geringes Gewicht

Geringer Regenschutz

Sonnen- und Nieselschutz

 

Einfacher Aufbau

 

Günstiger Anschaffungspreis (ab ca. 50 Euro)

 

 

Der robuste: Metallpavillon

Legen Sie auf etwas mehr Standhaftigkeit wert, so sollten Sie über einen Pavillon mit einem Metallrahmen nachdenken. Sie sind allerdings eher nichts für den Ausflug auf ein Festival oder in den Park, sondern mehr für den Campingplatz oder als Ergänzung für Ihre Terrasse gedacht. Um sie des Öfteren von A nach B zu bringen und sie auf- und abzubauen sind sie einfach zu schwer und zu klobig.

Aus diesem Grund sollten sich auch mindestens zwei Personen an den Aufbau machen, die das nötige Werkzeug an der Hand haben. Dafür bieten Sie natürlich einen viel besseren Sonnen- und Regenschutz und sehen deutlich schöner aus. Das Gestell ist nämlich sehr oft kunstvoll verziert. Des Weiteren sind Sie auch oft mit einem sogenannten Tropen-Lüftungsdach ausgestattet, sodass es unter dem Pavillondach nicht so stickig wird.

Vorteile

Nachteile

Schönes Design

Schwieriger Aufbau

Sehr stabil

Nicht mobil

Sonnen-, Regen- und Nieselschutz

Höherer Anschaffungspreis (150 – 300 Euro)

Auch als Rankhilfe nutzbar

Werkzeug wird benötigt

Spezielle Belüftung im Dach

 

 

Der Standhafte: Holzpavillon

Ganz und gar für den Einsatz im eigenen Garten gedacht ist der Holzpavillon, welcher schon fast ein kleines Häuschen ohne Wände ist. In der Regel wird diese Variante mit einem Beton-Fundament in den Boden eingelassen, was eine sehr große Stabilität mit sich bringt. Wind und Wetter können diesem Pavillon überhaupt nichts anhaben. Das liegt auch an dem Schindeldach. Dieses „Gebäude“ dient wirklich der permanenten Verschönerung Ihres Gartens.

Am wichtigsten hierbei ist zu beachten, dass Sie zwar keine Baugenehmigung dafür benötigen, es aber durchaus sein kann, es ja nach Bundesland aber dennoch eine Erlaubnis benötigen, die von der Grundfläche des Konstrukts abhängig ist. Bitte holen Sie sich also die entsprechenden Informationen dazu, bevor Sie mit dem Bau beginnen.

Bedenken Sie auch, dass ein solcher Pavillon eine gewisse Pflege benötigt, damit er lange ansehnlich bleibt.

Vorteile

Nachteile

Schönes Design

Nicht mobil

Sehr stabil

Hoher Anschaffungspreis (ab 500 Euro)

Sonnen-, Regen- und Nieselschutz

Werkzeug und Fachwissen wird benötigt

Auch als Rankhilfe nutzbar

Eventuell Baugenehmigung nötig

Lange Lebensdauer

 

 

Offen oder geschlossen?

Mit geschlossenen Pavillons ist gemeint, dass diese über die Möglichkeit verfügen, mithilfe von Seitenteilen verschlossen zu werden. Das hat zum einen den Vorteil, dass Sie etwas mehr Privatsphäre genießen können, was vielen Menschen vor allem in der Öffentlichkeit wichtig ist. Außerdem werden Sie vor Wind und eventuellem Nieselregen geschützt. So manche Party hat das schon gerettet, wenn ein kurzer Schauer drohte, diese zu ertränken. Der größte Nachteil an den Seitenwänden ist, dass sich dort die Hitze natürlich staut, was gerade im Sommer sehr unangenehm sein kann. Bei einem offenen Pavillon haben Sie dieses Problem natürlich nicht.

Am besten entscheiden Sie sich beim Kauf für ein Modell mit aufrollbaren Seitenwänden. Dann können Sie nach es nach Belieben zu- oder aufmachen. Zwar sind diese ein bisschen teurer, wir sind aber der Meinung, dass sich die Investition lohnt.

 

Die richtige Größe finden

Ob Steckpavillon, Faltpavillon, Metallpavillon oder Holzpavillon – es kommt immer auf die Größe an.

Größe

Grundfläche

Leistung

3x3m

9  m²

Das kleinste Partyzelt bietet Platz für eine Sitzgruppe mit vier Personen.

3x4m

12 m²

Je nach Platzbedürfnis können Sie sich hier mit bis zu sechs oder sieben Personen niederlassen.

3x6m

18 m²

Unter diesem Gartenzelt können Sie schon mehrere Bierzeltgarnituren inklusive der Menschen unterbringen.

4x4m

16 m²

Das größte Standartmaß eignet sich ideal für große Feiern.

Es gibt natürlich noch größere Partyzelte, doch wir wollten uns an dieser Stelle an den Standartmaßen orientieren.

 

Unsere Kauftipps

Die Größe

Es macht einen Unterschied, ob Sie mit wenigen oder vielen Leuten feiern möchten. Neigen Sie zu eher größeren Partys, sollte auch das Festzelt etwas größer ausfallen. Damit sich alle Gäste wohlfühlen und es nicht zu einem ungewollten Gruppenkuscheln ausartet, nehmen Sie im Zweifelsfall lieber den etwas größeren Pavillon.

Verarbeitung

Auch wenn Ihnen 50 Euro nicht allzu weh tun sollten, achten Sie dennoch auf die Verarbeitung, damit Sie eine gewisse Zeit Freude an Ihrem Pavillon haben. So sollte das Dach über Querverstrebungen verfügen, sonst sammelt sich Wasser. Dessen Gewicht könnte zum Einsturz führen. Wollen Sie darunter grillen, brauchen Sie eine Dachkrone, damit der Qualm abziehen kann. Die ist auch praktisch, um stickiger Luft vorzubeugen.

Stabilität

Ein Festzelt ist eine tolle Sache, macht aber keinen Sinn, wenn es immer wieder wackelt und einzustürzen droht. Dazu braucht es ein stabiles Gestell. Ein wenig ausgleichend können Sie mit Heringen arbeiten, doch was wirklich instabil ist, wird sich dadurch auch nicht überreden lassen stehen zu bleiben. Investieren Sie daher lieber in Stahl als in Alu.

Material

Achten Sie gerade bei dem Dach auf das Material, welches entweder aus Polyesterstoff oder einer Kunststoffplane besteht. Letzteres lässt keinen Tropfen Wasser durch, dafür mach es Sonne nicht so gerne, wodurch eine gewisse Porosität entsteht. Polyester macht die Sonne nichts aus, dafür ist es nicht wasserundurchlässig. Zwar schützt es noch vor Nieselregen oder einem kleinen Schauer, doch das war es auch schon. Hinzu kommt ein etwas höherer Preis.

 

Fünf Empfehlenswerte Hersteller

Deuba

Die Deuba GmbH & Co. KG fand ihren Anfang als Deutschbauer e. K. im Jahre 2002. Mittlerweile gehört der Onlineshop zu den größten in Deutschland. Das schlichteste Modell kostet um 25 Euro, das Luxusmodell um 500 Euro, bietet dafür aber eine Fläche von 72 qm.

Nexos

Die Nexos Trading GmbH & Co. KG sorgt dafür, dass Sie Produkte aus Fernost bekommen können. Die Nexos Pavillons liegen im Preisbereich von 20 bis 490 Euro.

Coleman Company

Die Coleman Company Inc. kommt ursprünglich aus Amerika und ist für ihre Freizeit- und Outdoorprodukte bekannt. Die Firma gibt es schon seit 1900 und produziert unter anderem
Schlafsäcke, Zelte, Stromaggregate und noch vieles mehr. Für die Gartenpavillons sollten Sie ein Budget von 30 bis knapp 400 Euro einplanen, je nachdem, welches Modell Sie sich wünschen.

Karibu

Die Karibu Holztechnik GmbH mit Sitz in Bremen bietet nicht nur Gartenpavillons an, sondern auch  Gartenhäuser, Carports, Kinderspielgeräte, Saunen und noch einiges mehr. Die Zusammenarbeit findet mit 500 renommierten Fachhändlern und Baumärkten statt, aber auch in das Ausland wird exportiert. Preislich liegen die Karibu Pavillons zwischen 310 und 2500 Euro. Angeboten werden ausschließlich Holzpavillons in den unterschiedlichsten Größen und Designs.

 

Exemplarischer Aufbau eines Pavillons

Fazit: Sie haben die Wahl

Ob Faltpavillons, mobil oder nicht mobil, ob aus Holz, Plastik oder einem anderen Material: Sie müssen sich entscheiden. Dabei ist es schwierig, Ihnen eine generelle Empfehlung zu geben, denn es kommt ganz auf Ihre Bedürfnisse an. Wenn Sie nur ab und an etwas Schutz vor der Sonne wünschen, reicht mit Sicherheit ein günstiges Modell. Soll es aber lange halten, viel Platz bieten und wasserdicht sein, sollten Sie schon etwas tiefer in die Tasche greifen, denn das zahlt sich auf Dauer aus. Für jeden Geschmack gibt es einen Pavillon, der optisch gefällt. Nicht nur unterschiedliche Farben sind zu haben, auch die Designs könnten nicht unterschiedlicher sein.

Sehen Sie sich auch unbedingt unseren Pavillon Test 2016 an. Wir haben verschiedene Modelle unter die Lupe genommen und auf Herz und Nieren getestet. Wenn Sie es etwas eilig haben, können Sie sich einen ersten Überblick über die Unterschiede anhand von unserem Pavillon Vergleich machen.

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

100 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Pavillon positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

100%
0%

Kommentare und Fragen zu: Pavillon

Zu den Tests und der Kaufberatung rund um Pavillon sind noch keine Kommentare, Bewertungen oder Fragen vorhanden. Mit einem Kommentar, einer Frage oder einem Tipp zum Thema Pavillon können Sie anderen Lesern helfen.
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos