Plattenspieler-Test und Kaufberatung

andreas kirchner
Ich bin Andreas und der Gründer und Inhaber von Experten-Beraten.de sowie einer der Geschäftsführer von der Online-Marketing-Agentur Hanseranking in Hamburg.
Plattenspieler

Plattenspieler im Test – was Sie über Plattenspieler wissen sollten

Ein Plattenspieler ist mehr als nur ein Hifi-Gerät: Er ist ein Statement und gleichzeitig ein Muss für Musikliebhaber, die es nostalgisch mögen. Damit Ihre wertvolle Vinylsammlung auch jede Runde auf dem Plattenteller unbeschadet übersteht und Ihnen maximalen Hörgenuss beschert, sollten Sie sich diesen Einkaufsratgeber genau zu Gemüte ziehen, denn es gibt sehr große Qualitäts- und Preisunterschiede bei den am Markt erhältlichen Modellen. Die wichtigsten Punkte, die es unter anderem bei der Auswahl zu beachten gibt, sind:

  • Automatisch, manuell oder halbautomatisch

  • Gewicht des Sockels

  • Material des Tonarms und Plattentellers

  • Qualität des Tonabnehmers

In diesem Ratgeber gehen wir auf alle Fragen ein, die sich vor dem Kauf eines Plattenspielers stellen. Wie viel sollte man also mindestens investieren, damit man ein qualitativ hochwertiges Gerät bekommt? Manuell oder automatisch? Welche Materialien sind für welche Schallplattenspieler die besten? Welche Extras sind wünschenswert? Die Informationen hierzu werden Ihnen die Entscheidung für das eine oder andere Plattenspielermodell sicherlich stark vereinfachen.

Zuletzt aktualisiert am: 05.08.2018

Unsere Sieger unter allen getesteten Plattenspielern auf einen Blick

Produktbild
Testsieger
Preis-Leistungs-Sieger
Kundensieger
Verkaufssieger
Unser Geheimtipp
Modell Dual DTJ 301 1 Plattenspieler Dual DT 210 Plattenspieler Denon DP 29 F Plattenspieler Sony PS LX 300 Plattenspieler Plattenspieler „Belle Epoque 1907“ von Auna
Sound
Verarbeitung
Design
Bedienung
Antrieb Direktantrieb, Quarzgesteuert Riemenantrieb Riemenantrieb Riemenantrieb Riemenantrieb
Pitchbereich ± 10 % ohne Pitchfunktion ohne Pitchfunktion ohne Pitchfunktion ± 10 %
Plattenteller Aluminium Druckguss Aluminium Aluminium Aluminium keine Angaben
Geschwindigkeit 33 1/3 U/min, 45 U/min 33 1/3 U/min, 45 U/min 33 1/3 U/min, 45 U/min 33 1/3 U/min, 45 U/min 33,45 U/min, 78 U/min
Funktion Antiskating Auto Stop Phono-Entzerrer Platten-Digitalisierung Direct-USB-MP3-Encoding
Anschlüsse Line Out, USB Line Out, USB Line Out USB, Audio Ausgang (Cinch) AUX-In, USB-Port
Tonabnehmersytem MM (elektromagnetisch) MM (elektromagnetisch) MM (elektromagnetisch) MM (elektromagnetisch) Tonabnehmersytem
Tonabnehmer Audio-Technica AT 3600L Audio-Technica AT 3600L Tonabnehmernadel DSN-82 Sony N-6516-1 keine Angaben
Betriebsart manuell vollautomatisch vollautomatisch vollautomatisch keine Angaben
Gewicht 5,36 kg 2,75 kg 2,8 kg 4 kg 5,6 kg
Stromverbrauch 11 Watt 3 Watt keine Angaben 2 Watt keine Angaben
Abdeckhaube
Gleichstrommotor
Phono Vorverstärker
keine Angaben
Motorbremse
Besonderheit integrierter USB-Anschluss zum Digitalsieren von Schallplatten Automatisches aufsetzen des Tonarmes und Autostop am Plattenende Viele Musikliebhaber bevorzugen den Plattenspieler DP-29F aufgrund seiner kompakten Abmessungen Eingebauter Phono-Entzerrer für direkten Anschluss an Hochpegelausgänge LCD-Display und blaue Hintergrundbeleuchtung
Vorteile und Nachteile
  • mit Moving Magnet System
  • für Hobby-Musiker und Profi-DJs geeignet
  • integrierter USB-Anschluss zum Digitalsieren von Schallplatten
  • vom Motor ist nichts zu hören
  • leider keine automatische Abschaltung am Ende einer Platte
  • sehr leichte Montage
  • integrierter USB-Anschluss zum Digitalsieren von Schallplatten
  • mit gedämpftem Tonarmlift
  • beim Anschluss an die Stereoanlage fehlte der rechte Kanal
  • sichere und zuverlässige Technik
  • einfache Bedienung
  • gutes Design
  • Aluminium-Spritzguss-Plattenteller
  • manuelle Bedienung des Tonarms
  • Riemenantrieb mit DC-Servomotor
  • mechanischer Tonarmlift
  • USB Schnittstelle
  • Nadel setzt im Automatikmodus recht hart auf
  • Schönes nostalgisches Retro-Design
  • Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Mit CD-Player, Kassettendeck, Radio, USB-Port und Bluetooth
  • Erstaunlich gute Tonqualität
  • Ersatznadel mit im Lieferumfang
  • Einfache Bedienbarkeit und platzsparend
  • Oberfläche mit Textilklebeband
  • Füße färben
  • Plastikdrehregler mit leichten Materialschwächen
  • Sichtbare, nicht ganz saubere Klebenähte
  • Alles aus Kunststoffmaterial
Beliebtestes Angebot
Günstigstes Angebot
Preisvergleich Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Plattenspieler Kaufberatung

Fünf wichtige Fakten über Plattenspieler

Es gibt manuelle, halbautomatische und automatische Plattenspieler – welche Art Sie wählen sollten, ist rein geschmackbedingt

Beim Antrieb wird heutzutage zwischen einem direkten oder einem Riemenantrieb unterschieden. Der Direktantrieb verschleißt nicht und erlaubt das "Scratchen"

Die Abspielgeschwindigkeit richtet sich nach der Plattengröße und reicht von 45 Umdrehungen bei sieben Zoll Singles bis zu 78 Umdrehungen bei zehn oder zwölf Zoll großen Schellackplatten

Damit die Übertragung vom Plattenspieler zu den Lautsprecherboxen ohne Qualitätseinschränkungen funktioniert, brauchen Sie sehr hochwertige Chinstecker oder entsprechend hochwertige Kopfhörer

Mit modernen Plattenspielern können Sie Ihre Vinylsammlung auch digitalisieren. Dafür braucht der Plattenspieler einen USB-Anschluss

So funktioniert ein Plattenspieler

Seit im Jahr 1880 die ersten Vorläufer der Schallplattenspieler in Form von Grammofonen und Phonographen auf den Markt kamen, hat sich einiges in Hinsicht auf die Technik und die Erscheinungsform getan. Waren die Urgesteine der heimischen Musik in den 90ern schon fast ausgestorben, erfahren Sie in der Gegenwart durch Schallplattensammler und DJs ein Revival. Alte Alben werden als Vinyl neu aufgelegt und selbst kleinste Bands bieten Ihren Fans Sammlerstücke in LP- und Single-Vinylform an. 

Der Plattenspieler tastet die Schallplattenrillen durch eine Saphir-, Metall- oder Diamantnadel ab. Die Nadelschwingungen wandelt ein mechanischer Tonabnehmer in elektronische Signale um. Das Gerät verstärkt oder entzerrt diese. Seit den 1990er-Jahren erhalten Sie Laserplattenspieler. Sie lesen die Rillen mittels Laserstrahl ab. Die Verarbeitung erfolgt analog. 

An einem Tonarm befindet sich der Tonabnehmer, daran ein Gegengewicht zum Ausbalancieren. Aufwendig verbaute Geräte nutzen alternativ eine einstellbare Feder. Das Gewicht drückt den Abnehmer mit ausreichend Druck auf den Tonträger. Die Modelle sind so ausbalanciert, dass diese Kraft die Platte nicht beschädigt. 

Plattenspielerarten im Vergleich

Die heutigen Player unterscheiden sich in ihrer Handhabung. Die wesentlichen Unterschiede ergeben sich in der Methode, wie die Nadel die Rillen abnimmt und ob der Drehteller automatisch funktioniert. Generell erhalten Sie im Handel drei verschiedene Plattenspielerarten.

Vollautomatische Plattenspieler

Im Gegensatz zu anderen Plattenspielern, bedarf es bei vollautomatischen Plattenspielern keiner Übung zur Bedienung. Sie legen die Platte auf und drücken den Knopf zum Starten. Der Tonarm senkt und hebt sich selbstständig. Er erkennt mittels spezieller Sensoren den Plattenanfang. 

Manuelle Plattenspieler

Bei einem Plattenspieler mit manuellem Betrieb legen Sie die Platte händisch auf und den Tonarm an die entsprechende Stelle. Am Ende der Platte heben Sie den Arm erneut ab. Sonst dreht die Nadel in der Endlosrille. (Halbautomatische Plattenspieler bemerken das Plattenende und bringen den Tonarm in die Ausgangsstellung zurück. Sie legen am Anfang die Nadel selbst in die Tonspur.) 

Halbautomatische Plattenspieler

Diese Zwischenform eines manuellen und vollautomatischen Plattenspielers ist auch ohne viel Übung zu bedienen, da Sie nur das Auflegen der Nadel selbst durchführen. Nach dem Abspielen stellt sich das Gerät ab und hebt den Tonarm in die Ausgangsposition.

Ausrufezeichen Orange

Tipp: Vollautomatische Schallplattenspieler sind am komfortabelsten, aber manuelle bieten das volle Nostalgieerlebnis. Wer sich für einen halbautomatischen Player entscheidet, verbindet Vorteile aller Modelle.

Antriebsarten der Schallplattenspieler

Bei der Antriebswahl haben Sie in der Regel die Wahl zwischen zwei Antriebsarten: Direktantrieb und Riemenantrieb. Es gibt eigentlich noch eine dritte – den Reibradantrieb. Dieser liefert aber eine verminderte Qualität gegenüber den anderen beiden Antrieben und wird daher nicht mehr verbaut.

Der Direktantrieb

Von einem Direktantrieb spricht der Hersteller, wenn ein Zahnrad die Übertragung auf die Achse übernimmt. In der Produktion sind diese Plattenspieler aufwendiger, was den höheren Preis erklärt. Hochwertige Direktantriebe übertreffen Riemenantriebe in jeglicher Hinsicht. Bei dieser Art des Antriebs ist die Antriebmotorachse gleichzeitig die Plattentellerachse. Dadurch wirken die Elektromagnete des Motors direkt auf die Achse. Das Abspielgerät startet deutlich schneller durch die bessere Energie-Übertragung. Die direkte Veränderung der Geschwindigkeit des Plattenspielers erfolgt durch die Drehzahländerung des Motors.

Ausrufezeichen Orange

Tipp: Der Direktantrieb eignet sich für das Abspielen von Platten im DJ-Bereich, da Sie damit „scatchen“ können.

Der Riemenantrieb

Plattenspieler mit Riemenantrieb eignen sich vorrangig für den privaten Hausgebrauch. Ein Gummiriemen überträgt die Motorachsendrehung auf den Plattenteller. Diese Bauart ermöglicht die mechanische Entkopplung zwischen Plattenteller und Motor. Das vermeidet Vibrationen. Um die Geschwindigkeiten zu wechseln, ist eine Umstellung der Riemen auf unterschiedliche Laufscheiben notwendig. Dual-Plattenspieler mit der Funktion Vario Pulley ermöglichen diesen Wechsel automatisch. 

Zu den Nachteilen dieser Plattenspieler zählen durch Schwankungen der Luftfeuchtigkeit und der Temperatur hervorgerufener Geschwindigkeitsdrift und durch den Schlupf des Riemens Gleichlaufschwankungen sowie Vibrationen. Spezielle Konstruktionsmethoden regeln diese Nachteile auf ein geringes Maß. 

Material des Sockels, Tonarms und Plattentellers

Je schwerer der Korpus des Sockels ist, desto besser. Um ein optimales Zusammenspiel von Teller, Tonarm und Nadel zu ermöglichen, braucht der Sockel einen unerschütterlichen Sockel, der bestenfalls aus Metall besteht. Auch das etwas leichtere Aluminium-Guss-Material ist okay – nur vor Varianten des Sockels aus Kunststoff sollten Sie Abstand nehmen. 

Ausrufezeichen Orange

Tipp: Achten Sie auf das Gewicht des Plattenspielers, welches in der Regel im Angebot aufgeführt ist und wählen Sie schwere Modelle.

Auch bei dem Tonarm und dem Plattenteller sollten Sie auf hochwertiges Material achten. Hier bieten sich Metall, Aluminium-Guss oder sehr hochwertiges Kunststoff an, dass sich nach längerer Zeit weder verformen noch brechen kann. Achten Sie beim Tonabnehmer darauf, dass dieser nicht aus billigem Kunststoff bzw. Plastik oder Keramik gefertigt ist. Ein MM-Tonabnehmer läuft über einen elektromagnetischen Generator und verschleißt bei billigem Material schnell, wodurch zudem die Tonqualität leidet. Ebenfalls sollte der Tonabnehmer möglichst austauschbar bzw. ersetzbar sein. 

Ausrufezeichen Orange

Tipp: Irgendwann muss auch die beste Nadel ausgetauscht werden. Bei sehr günstigen Plattenspielern erlaubt der Tonarm dies manchmal nicht. Wenn Sie hier am falschen Ende sparen, brauchen Sie bald einen neuen Plattenspieler. 

Sinnvolle Features und Extras

Anti-Rutsch-Vorrichtung (Anti-Skating)

Ein Schallplattenspieler, der mit einem Anti-Skating-Mechanismus ausgestattet ist, verhindert, dass die Nadel innerhalb der Rillen wandert. Dazu wird mit Federn, Gewichten oder Magneten eine nach außen wirkende Kraft auf den Tonarm ausgeübt, der diesen in der Spur hält. Ohne diese Vorrichtung wird die Schallplatte nach und nach zerkratzt. 

USB-Anschluss

Mit einem Plattenspieler, der mit einem USB-Anschluss ausgestattet ist, haben Sie den Vorteil, dass Sie Ihre Plattensammlung mit entsprechender Software digitalisieren können. So in MP3-Form gebracht, können Sie Ihre Lieblingsplatten einfach auf Ihrem Smartphone oder MP3-Player hören. 

Vorverstärker

Ein Vorverstärker ist bei teuren Highend-Playern nicht nötig, da diese bereits perfekt abgestimmt sind. Bei günstigeren Plattenspielern ist dies ein wichtiges Feature, da sie selbst nur über wenig Ausgangsspannung verfügen. Ein Vorverstärker stimmt den Lautstärkenpegel genau auf das Signal des Plattenspielers ab.

Ausrufezeichen Orange

Tipp: Es gibt zwar auch externe Vorverstärker, aber dabei den passenden zu erwischen, ist schwierig und auch kostenintensiver, als wenn Sie direkt beim Kauf des Player darauf achten. 

Stellplatz und Pflege

Der richtige Stellort des Plattenspielers kann immensen Einfluss auf die Klangqualität haben. Dabei gibt es einiges zu beachten:

  • Der Plattenspieler sollte nicht auf einen Hi-Fi-Turm gestellt werden
  • Der Untergrund sollte wackelfrei sein. Bei Dielenboden ist ein Wandregal eine gute Lösung
  • Andere elektronische oder magnetische Geräte sollten weit entfernt stehen

Zudem sollte der Plattenspieler perfekt austariert werden. Hierfür benötigen Sie eine Wasserwaage. 

Preise und bekannte Hersteller

Ob Sie sich für einen vollautomatischen, einen halbautomatischen oder einen manuellen Plattenspieler entscheiden, ist reine Geschmackssache, da alle Player guten Hörgenuss bieten können. Viel wichtiger sind Antrieb, Materialien und Extras.

Für das gelegentliche Abspielen von Schallplatten reichen in der Regel Riemenantrieb-Geräte, die es bereits unter 100 Euro am Markt gibt. Hochwertigere der günstigen Plattenspieler bieten die Möglichkeit, später noch ein Qualitäts-Upgrade durchzuführen und Funktions- sowie Qualitätsverbesserungen nachzurüsten. 

Bekannte Hersteller sind beispielsweise: Karcher, BoxLegend und Dual 

Wer seinem Hobby oft und in hoher Qualität frönen möchte, sollte etwas mehr investieren und sich für einen Player mit Direktantrieb entscheiden. Der Unterschied in der Klangqualität rechtfertigt den Mehrpreis, der bis zu 1.500 Euro reichen kann. Die meisten hochwertigeren Geräte liegen preislich jedoch zwischen 150 und 650 Euro. 

Bekannte Hersteller sind beispielsweise: Thorens, Auna und Yamaha

Glühbirne

Tipp: Wenn Sie einen gebrauchten Plattenspieler kaufen möchten, achten Sie darauf, dass noch das Original-Zubehör wie Staubschutz, Rutschmatte & Co. vorhanden ist und in welchem Zustand die Abnutzungsteile wie Riemen und Tonarm sind. 

Darauf sollten Sie beim Kauf besonders achten

  • Ein Riemenantrieb reicht für den Hausgebrauch aus. Für Liebhaber und DJs empfehlen wir Vinyl-Abspielgeräte, die über einen Direktantrieb verfügen.
  • Die Geschwindigkeit sollte zwischen 45, 33 1/3 und 78 Umdrehungen pro Minute wählbar sein, um jede Art von Schallplatten und Schellackplatten abspielen zu können
  • Greifen Sie nicht zu Modellen, die am Material sparen. Der Plattenteller sollte aus Aluminium-Guss oder anderem Metall und der Arm ebenfalls aus einem beständigem Material bestehen.
  • Es gibt nützliche Extras, auf die Sie auch ein Auge werfen sollten. Dazu gehören ein hochwertiger Chinchstecker, ein Line-Out-, ein Phono- sowie ein USB-Anschluss. 

Plattenspieler-Test – So küren wir den Plattenspieler-Testsieger

Um den besten Plattenspieler zu benennen, testen wir alle Modelle, die uns vorliegen, ganz genau. Wir berücksichtigen alle Details, die auch dem Endverbraucher nach dem Kauf auffallen würden – lediglich ohne Labor, wie bei Stiftung Warentest oder Öko-Test. Dabei werden die meisten unserer Tests mit Fotos dokumentiert, der Test zudem auf Video aufgezeichnet und Ihnen auf unserem YouTube-Kanal „experten-beraten“ vorgestellt. Der Plattenspieler-Test an sich läuft so ab:

  • Wir begutachten den Kundenservice des Herstellers und benennen die Zeit, die es dauert, bis der Schallplattenspieler über den Postweg zum Test bei uns eingeht. Dabei werden auch Preis und Garantieleistung des Herstellers berücksichtigt
  • Der Plattenspieler wird ausgepackt und wir betrachten alles, was zum Lieferumfang gehört
  • Wir prüfen alles auf eventuelle Verarbeitungsmängel, messen den Player aus und benennen auch die Dinge, die vielleicht nicht dabei sind und extra hinzugekauft werden müssten
  • Es folgt der Aufbau, wobei wir auch die Verarbeitung und die Schwierigkeiten, die sich ggf. bei der Montage ergaben herausstellen
  • Nun erfolgt der Praxistest, bei dem der Plattenspieler angeschlossen wird. Alle Funktionen werden ausprobiert
  • Nun stellen wir Ihnen unser Fazit zum getesteten Schallplattenspieler vor. Diesen Test führen wir mit allen vorliegenden Plattenspielern durch 

Unsere Plattenspieler-Test- und -Vergleichssieger

Dadurch, dass wir mehrere Plattenspieler testen, bekommen Sie einen hervorragenden Überblick. Wir küren die Plattenspieler-Testsieger in den Bereichen:

  • Plattenspieler-Vergleichssieger
  • Plattenspieler-Testsieger
  • Plattenspieler-Preis-Leistungs-Sieger
  • Plattenspieler-Kundensieger
  • Plattenspieler-Geheimtipp der Redaktion 

Gewappnet mit all diesen Informationen über die Stärken und Schwächen aller getesteten Modelle aus den Plattenspieler-Tests und den Ratschlägen aus diesem Ratgeber wird Ihnen die Entscheidung für den für Sie und Ihre Vinylsammlung passenden Plattenspieler sicher leicht fallen. Unser Preisvergleich sucht Ihnen gleich den günstigsten Shop heraus, in dem Sie das Modell, für das Sie sich entschieden haben, direkt online kaufen können. Dafür vergleicht unsere Software die Preise auf mehr als 500 Portalen, darunter auch Amazon, Ebay oder Otto.de. Wir verlinken die Anbieter durch einen Affiliate-Link – wenn Sie nun diesem Link folgen und einen der von uns empfohlenen Plattenspieler kaufen, erhalten wir eine Provision. Der Kaufpreis wird dadurch nicht beeinflusst.

Zusammengefasst

Ob Sie sich für die nostalgische Art des manuellen Plattenspielers oder die halb- oder vollautomatische Variante entscheiden, die Qualität des Materials und der Antrieb sind von großer Wichtigkeit. Wenn Sie darauf achten, können Sie schon vor dem Kauf sehen, ob ein Plattenspieler Ihnen lange Freude bereiten wird, oder er sich durch den Zwang sich bald ein neues Gerät kaufen zu müssen, oder mangelnde Klangqualität als Fehlkauf entpuppen würde.

Um Ihnen die Entscheidung für einen optimalen Plattenspieler noch weiter zu erleichtern, haben wir neben den Informationen in diesem Ratgeber, auch einen Plattenspieler-Test durchgeführt und die besten fünf Geräte gekürt. Sehen Sie sich die Vor- und Nachteile unserer Plattenspieler-Testsieger 2017 in den einzelnen, umfassenden Testberichten an, die wir für die besten Modelle erstellt haben und suchen Sie sich den für Sie und Ihre Vinylsammlung besten Plattenspieler aus.

Quellen 


Plattenspieler-Guru.de http://www.plattenspieler-guru.de
Fairaudio.de https://www.fairaudio.de/lexikon/anti-skating/
Wikipedia.de https://de.wikipedia.org/wiki/Schallplattenspieler
Phonophono.de http://www.phonophono.de/phono/phono-vorverstaerker.html

 
(7 Bewertungen. Durchschnitt: 4,9 von 5)

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

100 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Plattenspieler positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

100%
0%

Kommentare und Fragen zu: Plattenspieler

Zu den Tests und der Kaufberatung rund um Plattenspieler sind noch keine Kommentare, Bewertungen oder Fragen vorhanden. Mit einem Kommentar, einer Frage oder einem Tipp zum Thema Plattenspieler können Sie anderen Lesern helfen.
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Weitere interessante Test- und Kaufberatungen

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen