Bettdecken-Test & -Vergleich » kompetente Kaufberatung

andreas kirchner
Ich bin Andreas und der Gründer und Inhaber von Experten-Beraten.de sowie einer der Geschäftsführer von der Online-Marketing-Agentur Hanseranking in Hamburg.
Bettdecken Test und Ratgeber

Bettdecken im Test und Vergleich – wie man sich bettet … 

… so liegt man. Das behauptet zumindest ein altes Sprichwort und tagtäglich bewahrheitet sich diese These tatsächlich. Allerdings spielen hierbei einige Faktoren eine Rolle. Mit dem richtigen Bett allein ist es nicht getan. Selbst ein luxuriöses Boxspringbett liefert „nur“ das Gerüst für die Komponenten, die wirklich für einen erholsamen Schlaf verantwortlich sind. Lattenrost, Matratze, Matratzentopper, Bettwäsche, Kopfkissen und Bettdecken haben in der Summe die Bestimmung, für ein gutes Schlafergebnis zu sorgen. Sie sollten eine Einheit bilden und als solche optimal aufeinander abgestimmt sein. Vor allem Letztere hüllt uns warm ein oder lässt uns aufgrund schlechter Eigenschaften frieren, wodurch ein erholsamer Schlaf unmöglich wird.

Bettdecken unterscheiden sich in: 

  • Füllung & Füllschichten
  • Größe
  • Wärmegrad
  • Steppung
  • Eignung für Allergiker

Der Markt bietet inzwischen bezüglich jeder Komponente eine vielfältige Auswahl. In diesem Ratgeber 2018 haben wir alle wichtigen Details über Federbetten zusammengestellt. Folgen Sie auch gerne unseren Empfehlungen aus der Produkt-Vergleichstabelle, um in puncto Bettdecke die richtige Wahl zu treffen.

Zuletzt aktualisiert am: 24.09.2018

Unsere Sieger unter allen getesteten & verglichenen Bettdecken - Bettdecken-Bestenliste 2018

Produktbild
Testsieger
 
Böhmerwald 559603-20 Bettdecke
 
Schiesser Steppbett Bettdecke
 
Badenia Bettcomfort Steppbett Bettdecke
 
 DecoKing Steppbettdecke Bettdecke
Modell Ganzjahres-Bettdecke „Wellness Balance“ von Hefel Böhmerwald 559603-20 Bettdecke Schiesser Steppbett Bettdecke Badenia Bettcomfort Steppbett Bettdecke DecoKing Steppbettdecke Bettdecke
Wohlfühlgefühl
Pflegeleicht
Wärmegrad
Verarbeitung
Füllmaterial 100 % Lyocell (Tencel®) 100 % Tussahseide 100% Polyester 100% Polyester HCS-Fasern
Größe 135 x 200 cm 155 x 220 cm 155 x 220 cm 155 x 220 cm 155 x 220 cm
Bettdecken-Art Kunstfaserbettdecke Kunstfaserbettdecke Kunstfaserbettdecke Kunstfaserbettdecke Kunstfaserbettdecke
Deckenvariante Ganzjahresbettdecke Sommerdecke Ganzjahresbettdecke 4 Jahreszeiten Bettdecke Ganzjahresdecke
Füllgewicht 1160 g - g - g - g - g
Waschbar bis 40 °C 40 °C 60 °C 60 °C 95 °C
Qualitätshinweis Öko-Tex Standard 100 Öko-Tex Standard 100 Öko-Tex Standard 100 Öko-Tex Standard 100 Öko-Tex Standard 100
Steppung
Allergiker geeignet
Trocknergeeignet
Waschbar
Kochfest
Schadstoffgeprüft
Besonderheit Verbesserung von Stoffwechsel, Blutzirkulation und Bakterienhemmung, komplett in Österreich gefertigt Motivsteppung Raute-Regenbogen-Steppung Optimale Feuchtigkeitsaufnahme und -ableitung Bezug aus 100% Microfaser
Vorteile und Nachteile
  • Wärmt und kühlt je nach Bedarf
  • Ist kuschelig und voluminös
  • Pflegeleicht durch Maschinenwäsche
  • Verbesserung der Beweglichkeit
  • Verbesserung der Schlafqualität
  • Verminderung von Nachtschweiß
  • Bakterienhemmung
  • Durchblutungsfördernd
  • Hoher Anschaffungspreis
  • Bezug aus Baumwolle
  • Kühlend, temperaturausgleichend und feuchtigkeitsregulierend
  • Nach Öko-Tex-Standard 100 geprüft
  • Gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Leider nur bis 40°C waschbar
  • Für den Winter zu kalt
  • Atmungsaktiv und temperaturausgleichend
  • Kein Verrutschen der Füllung dank Raute-Regenbogen-Steppung
  • Kein unangenehmer Geruch beim Auspacken
  • Wird mit einer Aufbewahrungstasche geliefert
  • Für den Sommer ist sie zu warm
  • Weich und kuschelig
  • Füllung bleibt an Ort und Stelle
  • Waschbar bis 60°C
  • Besteht aus einer Sommerdecke und einer Ganzjahresdecke
  • Schadstoffgeprüfte Textilien nach ÖkoTex Standard 100
  • Die Füllung ist am Anfang sehr fluffig, lässt dann aber etwas nach
  • Nicht ganz so kuschelig wie eine Daunendeck
  • Weich und anschmiegsam
  • Füllung aus thermisch gedrehten Polyesterfasern mit Silikonbeischlag
  • Steppung hält die Füllung zusammen
  • Ideale hygienische Pflege (u. a. waschbar bis 95°C)
  • Sehr geringes Eigengewicht
  • Wirkt etwas sehr stark wie Plastik
Beliebtestes Angebot
Günstigstes Angebot
Preisvergleich Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

Bettdecken Kaufberatung

Fünf wichtige Fakten über Bettdecken

Bettdecken sind maßgeblich mitverantwortlich für einen perfekten Schlaf.

Das breite Angebot umfasst alle denkbaren Größen – von Kinderdecken bis hin zu Modellen für den Erwachsenen in Standard- und Komfortgröße.

Während Naturfüllungen in Bezug auf das Schlafklima mit optimalen Eigenschaften überzeugen, punkten Kunstfaserbettdecken mit einem günstigen Preis und Pflegeleichtigkeit.

Daunendecke ist nicht gleich Daunendecke – auch innerhalb einer Kategorie gibt es deutliche Unterschiede bezüglich der Daunenqualität, die sich auf den Schlafkomfort auswirken.

Eine gute Einziehdecke wirkt temperaturausgleichend und ist atmungsaktiv.

Was ist eine Bettdecke und welche Größen gibt es?

Die Bettdecke ist Teil der Bettwaren, die in der Gesamtheit für ein wohliges Gefühl während des Schlafens sorgen. Während das Bett (z. B. ein Boxspringbett), das Lattenrost und die Matratze für eine angenehme Schlafposition sorgen, erfüllt das Oberbett hauptsächlich die Funktion des Wärmens. Mit verschiedenen Füllstoffen eignen sich die unterschiedlichen Varianten für den Einsatz im Sommer, im Winter oder als Ganzjahresbett für alle Jahreszeiten.

Mit Eigenschaften wie 

  • gute Wärmeregulierung,
  • ausreichende Feuchtigkeitsaufnahme,
  • angenehmes Gewicht und Anschmiegsamkeit 

erfüllt eine Bettdecke die hohen Ansprüche an ein ausgeglichenes Schlafklima. 

Das Bettzeug besteht aus Kopfkissen und Federbett. Die Standardgröße beim Kissen ist 80 x 80 cm. Auch das kleinere Kopfkissen (40 x 80 cm) ist eine beliebte Variante, die häufig als Ergänzung zum Klassiker gewählt wird. 

Als Standardgrößen für 90 x 200 cm-Betten gelten die Maße 

  • 135 x 200 cm (Einzelpersonen)
  • 155 x 200 cm (Komfortmaß für Einzelpersonen)
  • 155 x 220 cm (Komfortmaß für Einzelpersonen) 

Die Bettdecke fällt hier breiter aus als das Bett selbst.

Mögliche Größen für Betten mit den Maßen 140 x 200 cm, 160 x 200 cm, 180 x 200 cm und 200 x 200 cm 

  • 200 x 200 cm (Für zwei Personen)
  • 200 x 220 cm (Komfortmaß für zwei Personen)
  • 240 x 220 cm (Komfortmaß für zwei Personen) 

Bei breiten Betten werden häufig zwei separate Bettdecken verwendet. Es besteht zudem die Möglichkeit, – laut den oben genannten Empfehlungen – gemeinsam unter eine breite Decke zu schlüpfen.

Welche Bettdecken-Arten gibt es?

Einfach nur Federbett – das war einmal. Heute kann ein Mensch – nach Budget und Temperaturempfinden – auf verschiedene Varianten zurückgreifen. 

Unterschieden nach der Füllung ergeben sich folgende Kategorien:

Daunenbettdecken

Hierbei handelt es sich um den Inhalt, der Sie am besten wärmt. Die Daunen sind der Teil des Federkleides von Enten und Gänsen, der dicht auf der Haut wächst und für die nötige Isolierung sorgt. Daunen sind weich, hoch elastisch und haben keine störenden und piekenden Kiele. Daraus resultiert ein geringes Gewicht als weitere positive Eigenschaft. Zum Befüllen eines Deckenbezuges wird eine große Menge benötigt. Die Daune hat somit ihren Preis, womit eine Daunenbettdecke teurer ist als ein federgefülltes Modell. 

Ausrufezeichen Orange

Tipp:
Ein allzu günstiger Preis sollte jeden Verbraucher aufhorchen lassen. Möglicherweise wurde nachgeholfen und neues Material mit gebrauchtem vermischt, um den Preis nach unten zu drücken. Diese Art der „Streckung“ wird oft im nichteuropäischen Ausland angewendet. Schauen Sie bei der Herkunft lieber zweimal hin. 

Enten- und Gänsedaunen überzeugen mit unterschiedlichen Merkmalen. Die Daunenqualität der größeren Gänsedaunen ist besser. Um den gleichen Wärmegrad zu erzielen, muss bei der Enten-Daune mehr Material eingebracht werden. Gänsedaunen liefern bereits bei einem geringeren Gewicht gute Wärmeeigenschaften. Dem gegenüber steht die Tatsache, dass selbst Gänsedaunen mit unterschiedlichen Merkmalen ausgestattet sind. Eine Gans im Süden hat aufgrund der dort herrschenden, milderen Witterung ein geringeres Daunenkleid und insgesamt kleinere Daunen.

Dieser Unterschied in Bezug auf die Daunenqualität führt sogar innerhalb der Kategorie zu einem Preisunterschied zwischen den beiden Daunenarten. Die Gänsedaune hat einen höheren Preis. 

Federbettdecken

Dieses Material besitzt Kiele. Außerdem gibt es wiederum Unterschiede zwischen Enten und Gänsefedern. Letztere haben gekrümmte Kiele, womit mehr Füllvolumen erreicht wird. Mit diesen Merkmalen müssen sich die Feder-Vertreter hinter den Daunenbettdecken einordnen. Preislich liegen sie unter den Konkurrenten.

Glühbirne

Tipp:
Sehen Ihre Ansprüche an einen gesteigerten Schlafkomfort eine leichte Bettdecke vor, sollten Sie eine Wahl innerhalb der Daunenbetten treffen.

Die beiden bisher genannten Ausführungen rangieren sowohl in Bezug auf die Beliebtheit als auch auf die Verbreitung auf den vorderen Rängen. 

Die Eiderdaune

Dieses Füllmaterial nimmt innerhalb der Bettfüllungen eine Sonderstellung ein. Die Eiderdaune gilt als exklusiv und als Inbegriff für Schlafkomfort. Alle Eigenschaften aufzuzählen und zu erläutern, würde den Rahmen unseres Ratgebers sprengen. An dieser Stelle sei lediglich erwähnt, dass die Eiderente in Gefilden zu Hause ist, denen sie mit einem dichten Daunenmantel entgegnen muss. Deutlich weniger Eiderdaunen liefern den gleichen Effekt, wie hiesige oder südländische Daunen. Damit gehen optimale Eigenschaften einher, die von einer enormen Haltbarkeit begleitet werden. Eine Lebensdauer von 40 Jahren ist keine Seltenheit.

Glühbirne

Die Gewinnung der Daunen und Federn erfolgt in der Regel, indem sie vom lebendigen Tier gerupft werden (insbesondere bei Gänsen, da dies für Enten in Deutschland verboten ist.) Die Lebendrupfung erfolgt in Deutschland per Hand, da hier die maschinelle Rupfung verboten ist.

Die beiden gängigen Ausführungen in der Gegenüberstellung 

Daunenbettdecken

Federdecken

  • Warm, weich, hoch elastisch
  • Keine störenden Federkiele
  • Leicht
  • Teuer
  • Sonderform ist die Eiderentendaune
  • Haben Kiele, die stören könnten
  • Gekrümmte Kiele der Gänsefedern sorgen für mehr Füllvolumen und bessere Isolierung
  • Günstiger im Preis

Mit einer Mischung aus teuren Daunen und günstigeren Federn bleiben die positiven Eigenschaften weitestgehend erhalten, jedoch zu einem günstigeren Preis. Allerdings kommt es auf das Verhältnis an. Das Etikett muss Aufschluss über den Inhalt und die Gewichtsanteile geben, damit Sie als Verbraucher nachvollziehen können, welcher Inhalt Ihnen die wohlige Wärme spendet. Mit 100 % Daunen dürfen Daunendecken deklariert werden, wenn der Gewichtsanteil tatsächlich mindestens 90 % ausmacht. 

Baumwolle, Schurwolle vom Schaf, Wildseide

Erstgenannter Rohstoff tritt nicht nur als Hülle in Erscheinung, sondern wird auch als Füllstoff für Baumwollbettdecken verwendet. Da der „Wolle“ bestenfalls mittelmäßige Wärmeeigenschaften zugeschrieben werden können, steckt diese in der Regel in der herkömmlichen Sommerdecke. 

Die Wolle des Schafes ist in der Lage, die Feuchtigkeit gut zu regulieren und verfügt über selbstreinigende Eigenschaften. In Hinsicht auf die Weichheit und Waschbarkeit bleibt sie jedoch hinter den Produkten mit Naturfüllung zurück.

Da Wildseide sogar kühlend wirkt, steckt dieses Material wiederum bevorzugt in der Sommerdecke. Allerdings ist Wildseide nicht immer so exklusiv, wie man es dieser Faser normalerweise zuschreibt. Die hochwertige Ausführung belohnt jedoch mit einem absolut traumhaften Schlaferlebnis. Diese Produkte dürfen nicht gewaschen werden und haben als weiteres Manko einen sehr hohen Preis. 

Kamelhaardecken und Bettdecken mit Kaschmir-Füllung

Die Temperaturspannen, die das Kamelhaar in der Wüste ausgleichen muss, schafft auch eine Kamelhaardecke. Kaschmir gilt ebenfalls als edel und hochwertig, da kaum eine Faser das gleiche Schlafgefühl hervorzubringen vermag. Diese Vorteile gehen mit einem sehr hohen Preis einher. Von einem vermeintlichen Schnäppchen sollten Sie sich also nicht beeindrucken lassen. Das entpuppt sich mit hoher Wahrscheinlichkeit als minderwertige Kopie. 

Bei den bisher genannten Materialien handelt es sich ausschließlich um tierische Produkte. Dabei bleiben auch die Eigenschaften erhalten, die diesen Tieren helfen, bei allen Witterungseinflüssen das Körperklima konstant zu halten und den Widrigkeiten wie Kälte zu trotzen.

Als weitere Naturfasern sollen der Vollständigkeit halber noch Alpakahaar, Yakflaumhaar und Hanffasern genannt werden.

Kunstfaserbettdecken

Die natürlichen Materialien werden durch Synthetikfüllungen ergänzt. Während die Hersteller die Eigenschaften tierischer und pflanzlicher Rohstoffe als gegeben hinnehmen müssen, können Synthetikfasern beinahe nach Belieben hergestellt werden. Hierfür wird unter anderem Polyester und Mikrofaser verwendet. Da es sich zumeist um Hohlfasern handelt, befindet sich neben dem eigentlichen Material auch viel Luft in der Füllung. Diese wirkt wie eine Dämmung. Dabei wird gleichzeitig das Gewicht reduziert – ein weiterer Pluspunkt für die Faserdecke. Ein positives Merkmal der Markenhohlfaser ist die Waschbarkeit, womit Synthetik-Produkte als pflegeleicht angesehen werden können. Auf der Seite der Vorteile ist bei diesen Produkten zudem ein günstiger Preis zu nennen. Bei all den Vorzügen sollten Sie auf eine Markenholfaser achten, um die positiven Eigenschaften von Synthetikfasern in vollem Umfang nutzen zu können.

Naturmaterial

Kunstfaserbettdecken

  • Große Vielfalt an verschiedenen Naturmaterialien
  • Hervorragende Eigenschaften
  • Merkmale der tierischen Produkte bleiben im Gebrauch als Bettdecke erhalten
  • Je nach Material überzeugt ein Naturprodukt mit den entsprechenden Vor- und Nachteilen
  • Insgesamt teurer
  • Reinigung aufwändig oder unmöglich
  • Gefahr der unsachgemäßen Gewinnung der tierischen Ausgangsstoffe besteht
  • Fasern aus Synthetik können auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmt werden
  • Kunstfasern bieten ein geringes Gewicht bei gleichzeitig guter Wärmewirkung
  • Kunstfasern können regelmäßig bei hohen Temperaturen gewaschen werden, womit sich Synthetik-Produkte die Prädikate „allergikerfreundlich“ und „hautfreundlich“ verdienen
  • Günstiger in der Anschaffung
  • Tierfreundlich

Insgesamt lässt ein Naturprodukt Kunstfaserbettdecken (Polyester- oder Microfaserbettdecken) allerdings immer noch hinter sich. Darüber kann auch der günstigere Preis nicht hinwegtäuschen.

Fragezeichen Rot

Möchten Sie allerdings auf das Wohl der Tiere achten, gibt es keine Alternative zur Kunst- und pflanzlichen Naturfaser. Rupfen, Raufen und Schären (auch am lebenden Tier) ist die Praxis zur "Gewinnung" der tierischen Füllfasern.

Eine weitere Kategorie ergibt sich aus der Möglichkeit, die Bettdecke mit einer Steppung zu versehen.

Steppdecke

Im Gegensatz zum Ballonbett, das insbesondere der reiferen Generation noch bekannt sein dürfte, ist das Steppbett mit Nähten (Steppung) versehen. Diese teilen das gesamte Bett in Kassetten ein. Die Ballonvariante besteht hingegen aus einer Hülle (Einschütte).

Ein Steppbett bietet den Vorteil, dass sich die Füllung nicht an einer Stelle sammeln kann. Stattdessen wird die gesamte Füllmenge beim Steppbett auf die einzelnen Kassetten verteilt. Die Steppnähte verhindern ein Verrutschen des Materials, womit die wärmenden Eigenschaften an jeder Stelle des Bettes gleich sind. Das Steppbett kommt zudem mit einer geringeren Füllmenge aus, sodass ein leichtes Steppbett durchaus die gleiche Wärmegüte haben kann wie ein „aufgeplustertes“ Ballonbett. 

Die gebräuchlichste Steppform ist die Kassettensteppung. Damit die Bettdecken auch im Bereich der Nähte ausreichend wärmen, sind Ober- und Unterseite nicht direkt miteinander vernäht. Stattdessen sind Stege aus Stoff zwischen den Kassetten eingearbeitet. 

Ausrufezeichen Orange

Tipp:
Unterschiede ergeben sich auch hier innerhalb der Kategorie. Mit steigender Zahl der Kassetten erhöht sich wiederum der Komfort der Steppdecke. Die Decke schmiegt sich besser an. Geläufig sind 3 x 4- oder 4 x 6-Steppungen. 

Das Steppbett ist heute die Regel – Ballonbetten sind eher die Ausnahme. 

Welche Materialien werden für Bettdecken-Inletts verwendet?

Abgesehen von den Bettfüllungen, bestehen Bettdecken aus einer die Daunen und anderen Fasern umgebenden Hülle. Dieser sollte die Eigenschaften der Füllmaterialien unterstreichen. Soll die Bettdecke demnach im Winter ganz besonders wärmen, wäre ein Bezugstoff aus kühlendem Gewebe eine schlechte Wahl. Als weitere Aufgabe der Stoffhülle sollte diese verhindern, dass Teile der Füllung nach außen gelangen. Anderenfalls erleben Sie jedes Mal nach dem Aufschütteln eine mittlere Katastrophe in Ihrem Schlafzimmer. Dieser Schutz muss auch in die entgegengesetzte Richtung funktionieren und verhindern, dass Hautschuppen als Nahrung für die ungeliebten „Bettdeckenbewohner“ ins Innere der Hülle gelangen. Trotz aller Barrieren muss die Betthülle eine Feuchtigkeitsregulierung zulassen und eine gewisse Atmungsaktivität erlauben. 

Baumwolle

Die oben genannten Eigenschaften vermag Baumwolle sehr gut umzusetzen. Wird grobes Material eingefüllt, muss auch die Baumwolle entsprechend dick ausfallen, um den Kielen trotzen zu können. Dieser Stoff wäre aber für feine Daunenfüllungen mit weichen Merkmalen absolut ungeeignet. 

Feinbatist

Batist – speziell Feinbatist – ist die feine Ausführung der Baumwollvariante bzw. die Art der dichten Webung des Inletts, durch die die Kiele beispielsweise nicht hindurchstechen können. Hier sind aber auch Variationen mit Leinen oder Chemie- und Kunstfasern (wie die Zellulosefasern Lyocell und Tencel) möglich. Feinbatist kommt bei Inhalten mit feiner Struktur zum Einsatz. 

Womit sollten Bettdecken überzeugen?

In Bezug auf die einzelnen Kriterien werden diese mit unterschiedlicher Gewichtung bewertet. Die höchste Gewichtung entfällt auf den Schlafkomfort, gefolgt vom Handling, welches sich z. B. beim Aufziehen der Bettwäsche zeigt, und den verwendeten Materialien. Auf Letztere sind wir nunmehr umfassend eingegangen. Fehlen nur noch die Details, die außerdem beim Kauf Berücksichtigung finden sollten. 

Sommerdecke, Winterbettdecke oder Vier-Jahreszeiten-Bettdecke/Ganzjahresdecke?

Zunächst kann mit der Menge der verwendeten Materialen oder einer mehrlagigen Deckenausführung (Duo-Bettdecke) eine Eignung für niedrige oder hohe Temperaturen herbeigeführt werden. Mehrlagig bedeutet, dass zwei einzelne Decken an allen vier Seiten zusammengenäht oder -geknöpft werden. Die Luftschicht dazwischen fungiert als Isolationsschicht. Auch die Ausführung der eingesetzten Nähte ist in dieser Hinsicht ein entscheidendes Kriterium. 

Deckenvariante

Merkmale

Sommerbetten

Das Leichtsteppbett für den Sommer, welches mit einer geringeren Füllmenge auskommt, verfügt im Allgemeinen über kleine Stege von ca. 2 cm. Zudem wird ein Füllmaterial wie Baumwolle oder Wildseide verwendet, um die angenehm kühlenden Effekte zu erzielen.

Winterdecken

Für die dickere Winterdecke darf die Steghöhe durchaus 10 cm betragen. Hier besteht ein größerer Bedarf an Füllmaterial.

Jahreszeitendecke/Ganzjahresdecke

Die 4-Jahreszeitendecke ist in der gehobenen Ausführung eine optimale Mischung aus beiden oben genannten Decken. Diese Produkte bestehen aus einer dünnen und einer dicken Steppdecke, die zwar miteinander verbunden, jedoch nicht fest vernäht sind. In der kalten Jahreszeit kommen beide Ausführungen zum Einsatz. In der wärmeren Saison kommt je nach Bedarf eine der beiden Modelle in Betracht. Diese Art der Kombination lässt in Bezug auf den zu erwartenden Komfort zu wünschen übrig, denn mit den vier Stoffbahnen zwischen den Lagen geht ein Stück „Luxus“ verloren, die Flexibilität macht sie jedoch sehr beliebt.

 

Die richtige Größe

Eingangs haben wir die verfügbaren Größen bereits genannt. Außerdem haben wir einen Vermerk hinzugefügt, aus dem hervorgeht, für welche bzw. wie viele Personen sich die jeweilige Ausführung eignet. Eine normal gewachsene Person kommt bereits mit einer Größe von 135 x 200 cm aus. Wer hin und wieder das Gefühl hat, dass diese Breite unzureichend ist oder die Füße immer wieder hervorschauen, kann auf ein Komfortmaß von 155 x 200 cm oder sogar auf 155 x 220 cm zurückgreifen. Unter einer noch größeren Bettdecke käme sich eine einzelne Person wohl ziemlich verlassen vor, weshalb die darüber hinaus gehenden Maße für zwei Personen gedacht sind.

Füllgewicht

Abgesehen von der Art des verwendeten Inhalts spielt das Gewicht insgesamt keine unbedeutende Rolle. Während einige Personen ein Federbett erst als solches wahrnehmen, wenn sie es auch deutlich spüren, können andere auf dieses Feeling verzichten und bevorzugen eine leichte, kaum spürbare Version. Auf der Suche nach einem neuen Wärmespender werden Sie ganz sicher auf das Füllgewicht stoßen. Dahinter verbergen sich keine Werte, die Sie in irgendeiner Weise deuten müssen, sondern eine Zahl, die 1:1 ausdrückt, welches Gewicht dieses Modell auf die Waage bringt. Mit einem Gewicht von 700 oder 800 g gehört ein Oberbett zu den Leichtgewichten. 

Pflegeleichtigkeit

Unsere Großeltern werden sich noch gut daran erinnern, dass ein Federbett früher im Rahmen einer Bettfedernreinigung einer Intensivkur unterzogen wurde. Heute ist es deutlich einfacher, das, was in der Bettwäsche verstaut wird, zu reinigen. Die tierischen Ausgangsprodukte stammen von Schwimmvögeln, die auch in ihrem Leben mit dem nassen Element in Berührung kommen. Von daher ist der Betteninhalt in der Regel waschbar(, auch wenn es danach zum Verklumpen des Materials kommen kann). Es sei denn, die Hülle ist nicht dafür geeignet. Bevor Sie die Daunendecke in der Waschmaschine reinigen, sollten Sie das Etikett unbedingt nach den Pflegesymbolen durchforsten. 

Ausrufezeichen Orange

Tipp:
Haben Sie vor, die Bettwaren selbst zu reinigen, sollten Sie die Etiketten nicht entfernen bzw. so aufbewahren, dass Sie jederzeit nachlesen können, welche Reinigungstechnik empfohlen wird.

Nach der Reinigung in der Maschine sollte das Inlett nicht eingelaufen sein und die Undurchlässigkeit für Daunen weiterhin bestehen. Letzteres wird mit einer speziellen Aufbereitung der Stoffe erreicht. Dennoch bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als sich diesbezüglich an den Angaben der Hersteller zu orientieren und sich auf deren Richtigkeit zu verlassen. 

Die althergebrachte Bettfedernreinigung sieht allerdings auch das Entfernen gebrochener Federn vor. Darauf müssen Sie bei der Reinigung in der Waschmaschine verzichten. Die professionelle Aufarbeitung gibt es immer noch. Diese ist aber deutlich aufwendiger geworden und damit sehr teuer. Ergo lohnt sich diese nur für sehr teure Ausgangsprodukte.

  • Waschbar und kochfest

Viele Bettartikel sind bei einer Temperatur von bis zu 60 °C waschbar. In einigen Fällen dürfte das aber noch nicht genügen. Personen mit einer Hausstauballergie und Pflegebedürftige sind auf absolute Reinheit angewiesen und müssen auf kochfeste Materialien zurückgreifen. Das schaffen in der Regel nur Synthetikfasern. 

Ganz ohne Wäsche müssen die feinen Materialien auskommen. Je edler die Füllungen und Oberstoffe sind, umso weniger dürfen sie bei einem herkömmlichen Waschgang mit dem nassen Element in Berührung kommen. 

  • Trocknergeeignet

Fast alle Vertreter, die in die Waschmaschine gesteckt werden können, werden auch als trocknergeeignet deklariert. Mit dem Trockenvorgang bekommen die Bettwaren ihre bauschige Struktur zurück. Wie Sie beim Waschen und Trocknen vorgehen, haben wir in den „Tipps zur Handhabung“ beschrieben.

Hautfreundlich und für Allergiker geeignet

Die Zahl der Hausstauballergiker, die auf kleine „Schwebstoffe“ in der Luft und unerwünschte Kleinstlebewesen im Bett reagieren, ist hoch – mit steigender Tendenz. Wer davon betroffen ist, sollte mögliche Quellen meiden bzw. deren Intensität versuchen zu mindern. Beim Bettzeug gelingt das, indem Sie auf ein Produkt mit guten Hygieneeigenschaften zurückgreifen – welches als allergikerfreundlich und antibakteriell deklariert ist. Ein Allergiker muss die Dinge um sich herum häufiger waschen als eine nichtbelastete Person. Das gelingt in der Regel bei Kunstfaserbettdecken besser als bei einer Naturfüllung, bei dem sich die Reinigung auf eine geringe Anzahl beschränken sollte. 

Die Bezeichnung „Nomite“ beschreibt ein Gütesiegel, welches an Hersteller vergeben wird, die sich der Herstellung von milben- und hausstaubresistenten Bettartikeln verschrieben haben. Tencel ist hingegen ein Faserstoff, der für eine trockene Schlafumgebung sorgt.

Ausrufezeichen Orange

Tipp:
Leiden Sie unter einer Tierhaarallergie dürfte auch eine Kamelhaardecke die schlechtere Wahl sein. Achten Sie als Allergiker auf Tencel sowie die Nomite-Klassifizierung.

Atmungsaktivität und Regulierung der Feuchtigkeit

Im Durchschnitt scheidet ein Mensch bis zu einem halbe Liter Körperflüssigkeit in Form von Schweiß während einer Nacht aus. Diese Feuchtigkeit muss aufgenommen und absorbiert werden, ohne dass die Bettdecke dabei klamm wirkt. Ein hochwertiges Produkt aus Naturmaterial sollte dazu in jedem Fall in der Lage sein. 

Schadstoffgeprüft

Immer wieder stehen wir vor der Herausforderung, dass Schadstoffe unseren Alltag und die Dinge, die uns umgeben, belasten. Diese Tatsache macht auch vor den Bettutensilien nicht halt. Leider nehmen es einige Hersteller nicht so genau. Um den Preis zu drücken, werden bei der Produktion zum Nachteil des Verbrauchers beide Augen zugedrückt. Achten Sie beim Kauf auf ein schadstoffgeprüftes Produkt, denn schließlich sind Sie jede Nacht für mehrere Stunden davon umgeben. 

Checkliste

Sie sollten außerdem auf den Umstand achten, dass die Produktion von Duvets mit Daunen und Federn zum Leidwesen der Tiere geschieht. Möchten Sie dies nicht als Käufer verantworten, sollten sie von einem solchen Produkt Abstand nehmen oder darauf achten, dass es sich nicht um die Produktion mit Lebendrupf handelt.

Wärmegrad und –klasse

Um Ihnen die Wahl entsprechend Ihres Wärmebedarfs während des Schlafes zu erleichtern, werden Zudecken in Klassen eingeteilt. Mit aufsteigendem Wärmegrad wird ein höherer Wärmebedarf bedient. Personen, die es ganz kuschelig haben möchten, sollten im Winter die Wärmeklasse 4 wählen. In lauen Sommernächten genügt hingegen zumeist die Wärmeklasse 1. Die beiden Zwischenklassen eignen sich für die Übergangszeiten bzw. für Personen, die ein geringeres Wärmebedürfnis haben.

Im Set günstiger

Häufig werden Kissen und Decke gleichzeitig ausgetauscht. Hier lohnt es sich, nach einem Set-Angebot Ausschau zu halten. Vergleichen Sie hierbei die Füllungen der Kissen mit den Decken, werden Sie feststellen, dass die Kopfunterlage oft mit einer anderen Füll-Mischung versehen ist. Hier ist der Anteil an günstigeren Federn zumeist höher, da der wärmende Aspekt eine geringere Rolle spielt und mehr Volumen geschaffen werden soll. 

Tipps für den täglichen Umgang mit Bettdecken

Die meisten Menschen investieren in regelmäßigen Abständen einen beachtlichen Geldbetrag in neue Bettwaren. Damit sich diese Ausgabe lohnt und Sie lange Freude daran haben, sollten Sie einige Hinweise beachten. 

Keine Chance für ungeliebte „Mitbewohner“

Geben Sie ungeliebten „Mitschläfern“ keine Chance. Das erreichen Sie einerseits mit der richtigen Bettenwahl nach den oben genannten Kriterien. Andererseits verhindern Sie mit einem nicht allzu kräftigen Schütteln, dass sich Milben darin einnisten. Mit dem Schütteln werden Kopfkissen und Federbett bauschig, weil die Füllung aufgelockert wird. In den entstehenden Zwischenräumen fühlen sich die kleinen Plagegeister allerdings sehr wohl. Demnach sollten Sie die Betten wohl schütteln, sich dabei jedoch an der eher zurückhaltenden Technik der Pech-Marie aus „Frau Holle“ orientieren. Im täglichen Gebrauch sollten Sie die Decken zudem mindestens zurückschlagen, um eine gute Luftzirkulation zu erreichen. 

Für eine Intensivkur sorgt ein ausgiebiges Lüften auf Balkon oder Terrasse, wobei Sie Ihr Bettzeug weder der direkten Sonneneinstrahlung noch Regen aussetzen sollten. 

Auch ein Feder- oder Daunenbett altert

Irgendwann lassen die guten Eigenschaften von Gänse- und Entendaunen nach. Die isolierenden Merkmale gehen mit der Zeit verloren. Das ist unter anderem am schwindenden Volumen zu erkennen. Sind Sie mit den Eigenschaften nicht mehr zufrieden, ist der beste Zeitpunkt für einen Austausch von Alt gegen Neu gekommen. 

Bei Nichtgebrauch in die Aufbewahrungstasche

Viele Personen verwenden im Laufe eines Jahres nicht nur eine Bettdecke. Entsprechend der jeweiligen Saison wärmt eine mehr oder weniger dicke Ausführung. Beim Austausch sollten Sie die bisher im Einsatz gewesene Variante bei Bedarf reinigen – oder zumindest ausgiebig lüften – und diese anschließend in einer geeigneten Tasche aufbewahren. 

Daumen Leer

Tipp:
Schauen Sie bereits beim Kauf, dass eine Tasche vorhanden ist. In diese können Sie das „Austauschmodell“ packen. Damit stellen Sie zudem sicher, dass das Behältnis nicht zu groß, aber auch nicht zu klein ist. 

Alle drei Jahre in die Waschmaschine

Abhängig vom Schlafstil und den Gewohnheiten des Einzelnen, ist die gesamte Bettenausstattung mindestens alle drei Jahre reif für eine intensive Reinigung. Möchten Sie sich die Kosten für eine fachgerechte Bettfedernreinigung sparen, bleibt nur das Pflegeprogramm zu Hause. Lesen Sie hierfür unbedingt die Wasch- und Pflegeanleitungen des Herstellers. Nicht jedes Produkt können Sie tatsächlich in die Maschine stecken. Das gilt auch für Modelle, deren Dimension das Fassungsvermögen Ihrer Haushaltswaschmaschine übersteigen. Dann bleibt nur der Weg in den Salon oder zum Profi. 

Wird die Waschbarkeit deklariert, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Prüfen Sie als allererstes die Nähte auf mögliche Schwachstellen, die sich beim Waschen oder Trocknen auflösen könnten
  2. Wählen Sie für die Federbetten ein Feinwaschprogramm bei maximal 60 °C, sofern diese Temperatur auch auf dem Pflegeetikett steht. Oft genügen auch 30 oder 40 °C. Starten Sie das Waschprogramm unter Zugabe eines Feinwaschmittels und ohne Weichspüler
  3. Wählen Sie eine mäßige Schleudergeschwindigkeit
  4. Das beste Ergebnis beim Trocknen erzielen Sie mit einem Trockner. Der hält das Produkt in Bewegung. Geben Sie einige Tennisbälle hinzu wird der Inhalt noch mehr aufgelockert. Das Trocknerprogramm sollte in Etappen ablaufen. Stellen Sie einen Schongang und immer nur ein Intervall von 20 Minuten ein. Zwischen den Zyklen sollten Sie die Decken herausnehmen, aufschütteln und wieder in die Maschine geben. Es braucht einige Intervalle bis Decke oder Kissen vollständig trocken sind.

Ausrufezeichen Orange

Tipp:
Auch Produkte, die nicht trocknergeeignet sind, können (lt. Etikett!) gereinigt werden. Der Trocknungsprozess an der frischen Luft dauert jedoch ungleich länger.

Preise und bekannte Hersteller

Gemäß der Informationen in unserem Ratgeber über die Vielfalt der Auswahlmöglichkeiten ergeben sich abweichende Preise für Produkte mit unterschiedlichen Inhalten und Verarbeitungen. Die hochwertigen „Exoten“ schlagen mit hohen Preisen zu Buche, sofern sich die Hersteller keiner spitzfindigen Auswege bedient und damit den Preis gedrückt haben. Im unteren Preissegment rangieren Kunstfaserbettdecken. Die Preisspanne liegt derzeit insgesamt zwischen 9 und 1200 Euro (Stand: März 2018).

Hersteller und Preise für Daunendecken 
Knapp 49 Euro sollten Sie für eine solche Variante mit einem Daunenanteil von 30 % einkalkulieren. Die Obergrenze liegt bei rund 1200 Euro. Die erwähnte Eiderdaune übersteigt die genannten Preise um ein Vielfaches und liegt im oberen vierstelligen Eurobereich. Als Hersteller agieren hier u. a. Badenia Bettcomfort, Schlafstil, Ribeco, Böhmerwald, Balette, Plumeau, Hanse, Irisette, Billerbeck, Frankenstolz oder Brinkhaus.

Hersteller und Preise für Federdecken
In dieser Kategorie starten die Preise bei rund 30 Euro. Da es sich in den meisten Fällen um eine Mischung mit Daunen handelt, ist eine preisliche Obergrenze speziell für diese Sparte kaum auszumachen. Als namhafte Hersteller sind Frankenstolz, Plumeau, Badenia Bettcomfort, Irisette, Ribeco oder Schlafwelt zu nennen.

Ein Kopfkissen, welches zu 100 % mit Federn gefüllt ist, kostet rund 30 Euro. 

Hersteller und Preise für Microfaserbettdecken oder Sonstige
Eine Faserdecke, die mit hochwertiger Markenhohlfaser gefüllt ist, kostet mindestens 28 Euro. Die günstige Ausführung ist hingegen für knapp 9 Euro zu haben. Die obere Preismarke ist bei 456 Euro erreicht. Hersteller wie Frankenstolz, Ribeco oder Badenia sind in dieser Sparte tätig. 

Ein günstiges Set bestehend aus einem Kissen (80 x 80 cm oder kleiner) und einer Decke mit Polyesterinhalt zahlen Sie rund 29 Euro. Auch hier sind die Preise je nach Hersteller (z. B. Beco, Badenia, Irisette oder Billerbeck), Beschaffenheit, Qualität und Inhalt nach oben offen.

Weiteres Bettzubehör wie Matratzen (z. B. Kaltschaummatratze oder Taschenfederkernmatratze sowie Topper, u. a. von Schlaraffia) ergänzen das Sortiment und sind in jedem gut sortierten Bettwaren-Shop zu finden. 

Wichtige Kaufkriterien auf einen Blick

  • Bedenken Sie, dass es sich bei Daunen und Federn um tierische Produkte handelt und wählen Sie die Bettwaren auch im Hinblick auf die Gewinnung dieser Füllmaterialien
  • Ist das Produkt schadstoffgeprüft, sind Sie auch diesbezüglich auf der sicheren Seite
  • Treffen Sie Ihre Wahl zwischen Komfort- oder Standardgrößen (z. B. 200 x 220 cm oder 135 x 200 cm)
  • Entscheiden Sie sich je nach Ihrem Temperaturempfinden. Daunendecken liefern mehr Wärme, sind aber teurer. Microfaser eignet sich für mehrmalige Reinigungen und ist billiger. Der goldene Mittelweg sind Federfüllungen mit Daunenanteil oder andere Naturfasern
  • Ein Steppbett bietet eine bessere Wärmeverteilung als das Ballonbett
  • Bedenken Sie auch die Eigenschaften des Inlettmaterials (vorzugsweise Baumwolle)
  • Entscheiden Sie sich für eine Vier-Jahreszeitendecke (Duo-Steppbetten), müssen Sie in der Regel Zugeständnisse an den Schlafkomfort machen
  • Sind Sie Hausstauballergiker, sollten Sie ein Produkt mit Nomite-Kennzeichnung und der Eigenschaft „kochfest“ wählen
  • Entscheiden Sie sich für einen hohen Wärmegrad, wenn Sie einen hohen Bedarf an Wärme haben
  • Mit dem sogenannten Traumpass bescheinigen einige Hersteller einen optimalen Komfort während des Schlafens 

 

So testen wir Bettdecken

Damit wir Ihnen die besten Bettdecken empfehlen können, testen wir sämtliche Produkte, die uns vorliegen, sehr genau oder erstellen einen Vergleich. Wir berücksichtigen alle Details, die auch dem Endverbraucher nach dem Kauf auffallen würden – lediglich ohne Labor wie bei Stiftung Warentest oder Öko-Test. Schließlich erstellen wir ein Fazit über die Stärken und Schwächen des Testobjekts, welches wir Ihnen zur Verfügung stellen.

 

Unsere Bettdecken-Test- und -Vergleichssieger

Mit allen uns vorliegenden Bettdecken gleicher Art führen wir identische Tests durch und küren schließlich den:

  • Bettdecken-Vergleichssieger

  • Bettdecken-Testsieger

  • Bettdecken-Preis-Leistungs-Sieger

  • Bettdecken-Kundensieger

  • Bettdecken-Geheimtipp der Redaktion

    Wir halten zudem die meisten unserer Tests mit Fotos und Video fest. Später stellen wir Ihnen letzteres auf unserem YouTube-Kanal „experten-beraten“ vor.

     

    Wir begutachten folgende Aspekte:

  • Versanddauer und -kosten (und hinsichtlich der Verpackung: Möglichkeit des Versands als Überraschungsgeschenk)

  • Kundenservice, Preise und Garantieleistungen der Anbieter

  • Bilder und Hinweise auf der Produktverpackung

  • Lieferumfang: Pflegeanleitung und Teile bei Sets

  • Maße, Füllgewicht und Qualität der Füllung sowie des Inletts

  • Etwaige Produktionsmängel (z. B. an den Nähten)

  • Anschmiegsamkeit und Schlafkomfort

Mit all den Informationen aus diesem Ratgeber und aus den Bettdecken-Tests oder dem Bettdecken-Vergleich liegen Ihnen ausführlich die ermittelten Vor- und Nachteile der getesteten oder rezensierten Bettdecken vor. Unser Preisvergleich sucht Ihnen zudem gleich den günstigsten Shop heraus, in dem Sie das Bettdecken-Modell, für das Sie sich entschieden haben, online kaufen können. Dafür vergleicht unsere Software die Preise auf mehr als 500 Portalen, darunter auch Amazon, Ebay oder Otto.de. Wir verlinken die Anbieter durch einen Affiliate-Link. Wenn Sie nun diesem Link folgen und eine der von uns empfohlenen Bettdecken kaufen, erhalten wir eine Provision. Der Kaufpreis wird hierdurch nicht beeinflusst.

 

Der Bettdecken-Ratgeber zusammengefasst

Das gesamte Segment an Bettdecken könnte nicht unüberschaubarer sein. Kaum mit der Suche nach dem richtigen Produkt begonnen, gerät so mancher Verbraucher bereits an seine Grenzen. Wer nur ein geringes Budget zur Verfügung hat und zudem vielleicht noch als Hausstauballergiker vorbelastet ist, sollte in den Reihen der Kunstfaserbettdecken (z. B. Microfaser-Hohlfaser und Baumwollbezug) mit Nomite-Kennung das passende Produkt finden. Soll hingegen der gehobene Anspruch und ein ebensolcher Bedarf an Wärme während des Schlafens bedient werden und spielt außerdem das Budget eine untergeordnete Rolle, sind Produkte mit Naturfüllung in unterschiedlichen Klassifizierungen die bessere Wahl. Zu den ausgesprochenen Exoten gehören Daunendecken mit Eiderdaunen mit einer hervorragenden Daunenqualität und die Kaschmir- oder Kamelhaardecke. Diese Produkte punkten im Alltag mit exzellenten Eigenschaften, kommen in Sachen Pflege jedoch nicht ohne einen Fachmann aus.

Weiterführende Links und Quellen:

https://www.bettwaren-beratung.net/bettdecken.html 

https://www.schlaftempel.de/magazin/ratgeber/federbetten-daunendecken-selbst-waschen

https://www.vergleich.org/bettdecken/

https://www.tierschutzbund.de/aktion/mitmachen/verbrauchertipps/federn-und-daunen/

 
(8 Bewertungen. Durchschnitt: 5,0 von 5)

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

100 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Bettdecken positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

100%
0%

Kommentare und Fragen zu: Bettdecken

  • Luci sagt:
    Was muss ich als Allergiker bei der Auswahl der Bettdecke beachten?
    • Antwort von Experten Beraten Team
      Hallo Luci,

      ein gesunder Schlag ist wichtig, um fit zu sein und zu bleiben. Daher sollten Allergiker sehr streng bei der Wahl des Bettzeugs sein.

      Auf keinen Fall sollten Sie zu Decken und Kissen greifen, die mit Federn, Daunen oder Naturhaar gefüllt sind. Bei diesen Materialien sind seltener sie selbst Schuld, sondern mehr die Hausstaubmilben, die sich darin pudelwohl fühlen.

      Achten Sie außerdem auf waschbares Bettzeug (dann geht, je nach Allergie auch eine Daunendecke).

      Ideal sind Microfaserdecken oder Microfaserkissen, die es in vielen verschiedenen Größen und Dicken gibt.

      Wir hoffen, wir konnten Ihnen behilflich sein.
      Ihr Experten-Beraten-Team
  • Veronika sagt:
    Ich möchte mir eine neue Bettdecke anschaffen. Was empfehlt ihr? Daunen oder Synthetik?
    • Antwort von Experten Beraten Team
      Liebe Veronika,

      das hängt ganz von Ihren Bedürfnissen und Erwartungen ab.

      Als Allergiker empfehlen wir Ihnen eine Synthetik-Füllung. Aber auch, wenn Sie eher zu der Sparte gehören, die auf "tierische Produkte" verzichten möchten, sollten Sie keine Daunendecke kaufen.

      Dauendecken haben den Vorteil, dass sie sehr warm und sehr kuschelig sind. Dafür sind diese Füllungen empfindlicher und müssen vorsichtig gewaschen werden. Synthetik-Füllungen sind transportieren Feuchtigkeit gut ab, sind also ideal, wenn Sie schwitzen oder es nicht so warm mögen, wobei es auch Decken gibt, die sehr warm halten.

      Wir hoffen, wir konnten Ihnen behilflich sein und wünschen Ihnen einen angenehmen Schlaf.
      Ihr Team von Experten-Beraten.de
  • Verena sagt:
    Wie wasche ich meine Bettdecke am besten?
    • Antwort von Experten Beraten Team
      Hi Verena,

      eine Daunendecke sollten Sie auf jeden Fall regelmäßig duchlüften. Von Zeit zu Zeit kann auch eine Wäsche gut sein. In der Regel können solche Daunendecken bei 60° gewaschen werden - dafür sollten Sie aber am besten auf das Etikett an Ihrer Decke schauen.
      Auf keinen Fall sollten Sie Weichspüler verwenden, weil die Daunen dadurch verkleben und verklumpen. Wenn Sie einen Trockner, Balkon oder Garten haben, dann trocknen Sie sie dort, weil es in Räumen schon mehrere Tage dauern kann.

      Kissen sollten Sie öfter waschen - ebenfalls ohne Weichspüler. Allergiker sollten das alle 6 Monate bei 40 ° bis 60 ° tun - aber auch hier sollten Sie unbedingt auf das Etikett schauen. Im Zweifelsfall nehmen Sie lieber eine kältere Temperaturstufe.

      Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem sauberen Bettzeug!
      Es grüßt Sie das Experten-Beraten.de-Team
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Weitere interessante Test- und Kaufberatungen

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen