Golfbälle Test und Kaufberatung

andreas kirchner
Ich bin Andreas und der Gründer und Inhaber von Experten-Beraten.de sowie einer der Geschäftsführer von der Online-Marketing-Agentur Hanseranking in Hamburg.
Golfball Test & Ratgeber

Golfball Ratgeber auf experten-beraten.de

Für sportliche Beschäftigungen in der Freizeit bieten sich die verschiedensten Möglichkeiten. Zahlreiche Sportarten können in Vereinen ausgeführt werden. Mit Fuß- oder Handball als altbekannte und viel gepriesene Sportarten ist das Angebot bei weitem nicht in Gänze beschrieben. Weitere Sportvarianten sind auf dem Vormarsch bzw. haben sich bereits mehr oder weniger etabliert. Golf ist beispielsweise nicht mehr nur der Sport der Reichen. Auch weniger gut Betuchte finden Spaß daran, den kleinen Ball über das Grün zu spielen und ins Loch zu putten. Was der Eine als langweiliges Spiel betrachtet, sehen Andere als besondere Herausforderung. Dass Golf alles andere als eine anspruchslose Sportart ist, weiß jeder, der schon einmal versucht hat, den Golfball an den Ort seiner Bestimmung zu dirigieren. Golf ist kein banales Ballspiel, sondern verlangt nach Kenntnissen über Golfregeln, Schlägerkopfgeschwindigkeit und Ballflug sowie einer Golfausrüstung. Hierbei spielen nicht nur die Schläger oder Eisen eine Rolle. Auch die Golfbälle müssen an das Spiel angepasst sein und den Golfregeln entsprechen.

Zuletzt aktualisiert am: 04.12.2018

Unsere Sieger unter allen getesteten Golfbällen auf einen Blick

Produktbild
Vergleichssieger
Wilson Golfbälle Ultra
 
Links Choice Farbige Golfbälle
 
Vice Golf Tour 12er Pack
 
Callaway Unisex Warbird Kristallglasperle Bälle
 
Srixon Bälle AD333 (Dz)
Modell Wilson Golfbälle Ultra Links Choice Farbige Golfbälle Vice Golf Tour 12er Pack Callaway Unisex Warbird Kristallglasperle Bälle Srixon Bälle AD333 (Dz)
Verarbeitung
Flugverhalten
Kompression
Ballvariante Dis­tance, 2-Piece- k. A. Per­for­mance, 3-Piece Dis­tance, 2-Piece Dis­tance, 2-Piece
Lieferumfang 1x 24er-Pack Wilson Herren Golfbälle, 2-Piece 12 Bälle 12 Bälle k. A. 12 Bälle
Oberfläche Elliptische 432 Dimple Oberfläche k. A. DuPont(TM) Surlyn(C) k. A. Spin Haut Technologie
Dimples
Erhöhte Reichweite
k. A. k. A.
k. A.
Für Anfänger geeignet
Besonderheit Entwickelt für hohe Geschwindigkeit beim Abschlag In verschiedenen bunten Farben erhältlich 92 Dimpel für mehr Aerodynamik und Stabilität Auch in Gelb erhält­lich Butterweiches Gefühl
Vorteile und Nachteile
  • Sehr lange Lebensdauer
  • Auch beim Putten gut zu kontrollieren
  • Ideal für Einsteiger
  • Bälle werden in einem Netz geliefert
  • Tolle Farbe
  • Auch für Anfänger
  • Gute Verarbeitung
  • Rundum erneuerte gebrauchte Golfbälle
  • Sind etwas schwerer als die weißen
  • Gutes Preis-/Leistungsver
  • Gute Flugeigenschaften hältnis
  • Sorgt für eine recht gerade Flugbahn
  • Könnte in weiteren Farben erhältlich sein
  • Gute Flugeigenschaften
  • Sehr gute Verarbeitung
  • Gutes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Gute Kontrolle
  • Auch für Anfänger geeignet
  • Könnte in weiteren Farben erhältlich sein
Beliebtestes Angebot
Günstigstes Angebot
Preisvergleich Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

Golfbälle Kaufberatung

Wollen auch Sie sich mit dem Bag voller Eisen und einem Caddie „bewaffnet“ auf den Golfplatz bzw. in die Golfclubs wagen, kommen Sie nicht umhin, sich der Thematik „Golf“ und der Golfausrüstung im Allgemeinen und den Golfbällen im Speziellen zu stellen. In Bezug auf Letzteres können wir Ihnen helfen. Wir haben uns die kleinen Kugeln einmal näher angesehen und die wichtigsten Details für Sie zusammengefasst. Trotzdem die Sportart erst in den letzten Jahren auch für die breite Masse zugänglich geworden ist und bis dahin – und vielerorts heute noch – der oberen Schicht vorbehalten blieb, ist die Liste der Hersteller von Golfbällen recht beachtlich. Mit Namen wie

  • Callaway,
  • Srixon,
  • Titleist,
  • TaylorMade,
  • Wilson,
  • Bridgestone oder
  • PGA Tour

ist nur eine kleine Auswahl der gesamten Liga erfasst. 

Was sind Golfbälle?

Golfbälle sind Teil der Gesamtausrüstung eines Golfers. Mit verschiedenen Eisen, einem ausreichenden Vorrat an Bällen und einer angemessenen Kleidung ist die Golfausrüstung auch schon komplett. Der begleitende Caddie bleibt in der Regel den Profi-Golfern und der ursprünglichen Golf-Variante mit der Bestimmung für den gut betuchten Personenkreis vorbehalten. Beim Golfball handelt es sich nicht nur um das „Spielgerät“ schlechthin. Neben den richtigen Eisen ist auch der Golfball maßgeblich für Erfolg oder Misserfolg eines Spielers beim Schlagen und Putten verantwortlich. Ist das Product von vornherein von minderwertiger Qualität oder hat es während der Partie bereits zu stark gelitten, bringt es nicht mehr das gewünschte Ergebnis und muss (regelkonform) ersetzt werden.

Die Größe wird im Regelwerk zur Sportart definiert. Mit einem Durchmesser von knapp 43mm entsprechen Bridgestone, Wilson und Co. diesen Golf-Vorgaben. Das maximale Gewicht, welches ein Golfball haben darf, liegt bei rund 46g. Die Zahl der kleinen Dellen an der Oberfläche des Golf-Balls, die sogenannten Dimples, ist nicht Bestandteil des Regelwerks und damit nicht genau definiert. Die allerersten Vertreter hatten noch eine glatte Oberfläche. Basierend auf der Tatsache, dass Bälle mit deutlichen Gebrauchsspuren besser flogen, wurden diese kurzerhand mit Dellen versehen. Auch der innere Aufbau eines Balls ist maßgeblich für dessen Flugbahn verantwortlich. Auf die optimale Abstimmung dieser beiden Parameter verwenden die Hersteller nahezu ihre gesamte Energie, um mit „flugsicheren“ Bällen insbesondere bei den Profis zu punkten. Da der Golfsport immer breiter aufgestellt ist, sind auch die Unternehmen daran interessiert, eine ebensolche Masse anzusprechen. Mit verschiedenen Technologien versuchen sie, die Bälle besser zu machen und eine angemessene Haltbarkeit zu erzielen, damit sie beim Abschlag, während des Fluges oder beim Aufschlagen auf dem Grün nicht vom Kurs abkommen.

(Quelle: Wikipedia) 

Wie ist ein Golfball aufgebaut?

Heutzutage wird im (Profi-) Sport nichts mehr dem Zufall überlassen, wenn „Laien“ auf das Grün der Golfclubs treten oder die USGA-Championship 2017 ausgetragen wird. Selbst ein banal erscheinendes Sportgerät wie ein Ball unterliegt strengen Kriterien und wird – basierend auf langjährigen Erfahrungen – nach geheimen „Rezepturen“ der Hersteller gefertigt. Das ist im Fußball nicht anders als im Golf. Beide Sportarten zählten und zählen zu den etablierten Sport-Kategorien, in denen Profis auf dem Grün versuchen, das „Sportgerät“ ins Tor zu bringen bzw. ins Loch zu putten. Mit dem folgenden Aufbau entspricht ein Modell den heutigen Anforderungen an ein qualitativ hochwertiges Product.

Schale und Oberfläche

Das ist der Teil des Balles, den Sie sehen und fühlen können. Die Schale des Golfballs ist für dessen Haltbarkeit und das Schlaggefühl von Bedeutung. Häufig besteht dieser Mantel aus dem relativ weichen Kunststoff Urethan. Ebenso gängig ist der härtere Kunststoff Ionomer. Auffällig und typisch für ein Golf-Modell sind die Dimples. Die kleinen Dellen sorgen – in Abhängigkeit vom Geschick des Golfers – für einen optimalen und weiteren Ballflug mit perfektem Spin und sind in die harte Schale aus Kunststoff „eingelassen“. Wenn Sie verschiedene Modelle vergleichen, werden Sie feststellen, dass Unterschiede bestehen. Die Form, Tiefe und Größe der Dellen ist keineswegs einheitlich. Beispielsweise sind der Callaway „Warbird“ oder der Callaway „Supersoft Pink“ mit sechseckigen Vertiefungen versehen. Auch die Zahl der Vertiefungen ist nicht festgelegt. Beim „Poseidon“ sind es beispielsweise 312. Selbst die Variante unterschiedlicher Formen auf einem Ball ist möglich. Diesbezüglich gelten folgende Faustregeln:

  • Je kleiner und tiefer die Dellen sind, umso geringer fällt die Flughöhe, nicht jedoch der Drall aus.
  • Mit größeren, flachen Dellen wird eine größere Flughöhe bei geringerem Drall erreicht.

Nahezu alle Ballmodelle aus den Reihen von Callaway, Srixon, Bridgestone und weiterer Hersteller fliegen mit den kleinen Dellen über das Grün der Golfclubs.

Pieces

Hinter der harten Schale verbirgt sich – außer bei reinen Übungsmodellen –mindestens ein Kern. Wird hierfür kein Hartgummi wie in der althergebrachten Form verwendet, verfügen die Golfbälle über mehrschichtige Kerne, wofür verschiedene flexible Materialien verwendet werden. Mit der Anzahl der Lagen wird die Bezeichnung der Bälle definiert. So finden Sie im Handel 2- und 3- Piece-Bälle und sogenannte Multi-Layer.

Als 2-Piece-Vertreter sind der „Supersoft“ von Callaway, der „Soft Feel“ von Srixon und der Wilson „Dx2 Soft“ erhältlich. Der Titleist „ProV1“ ist ein 3-Piece- und der „Pro V1X“ des gleichen Herstellers ein 4-lagiger Vertreter. Als sogenannter Multi-Layer ist der „Penta TP“ von TaylorMade mit optimalen Drall-Werten auf dem Markt.

Die Eigenschaften sowie die bevorzugten Verwendungsmöglichkeiten können Sie in der folgenden Tabelle noch einmal miteinander vergleichen.

Ballvariante

Eigenschaften und Verwendung

1-lagig

- Besitzt keine Schale
- Für niedrige Geschwindigkeiten und kurze Distanzen
- Wenig Kontrolle und Drall
- Lange Haltbarkeit
- Geeignet für Trainingseinheiten und Anfänger 

2-lagig

- Besitzt harte Schale
- Für höhere Geschwindigkeiten und Distanzen
- Wenig Kontrolle und Drall
- Lange haltbar
- Geeignet für geübte Golfer

Diese Kategorie wird z.B. vom „NXT-Tour S“ von Titleist vertreten.

3-lagig

- Besitzt weiche bis mittelharte Schale
- Für hohe Geschwindigkeiten und Distanzen
- Gute Kontrolle und mehr Drall
- Geringere Haltbarkeit
- Geeignet für Fortgeschrittene 

Vertreter sind der „Poseidon“, der „e6“ von Bridgestone oder der „NXT“ von Titleist.

Multi-Layer

- Besitzt weiche Schale
- Für hohe Geschwindigkeiten und Distanzen
- Sehr gute Kontrolle und mehr Drall
- Geringe Lebensdauer
- Geeignet für sehr gute Spieler und Profis 

In dieser Sparte spielt der „Penta TP“ von TaylorMade.

Worauf sollten Sie beim Kauf von Golf-Bällen achten?

Dass sich die einzelnen Ballmodelle doch deutlich voneinander unterscheiden, haben wir bereits festgestellt. Welche Kriterien Sie beim Kauf außerdem im Auge behalten und vergleichen sollten, beschreiben wir im Folgenden.

Eignung für Anfänger, Fortgeschrittener oder Profi

Ein Profi und Championship-Teilnehmer sollte aus Erfahrung wissen, welches Modell seinen Ansprüchen genügt. Allein die beiden anderen Golfer-Kategorien benötigen vielleicht etwas Unterstützung. Bei der Wahl sollten Sie sich generell an Ihrer Spielstärke orientieren. Golfbälle der 2- oder 3-Piece-Kategorie dürften Ihren Anforderungen genügen. Gehören Sie zu den Anfängern oder bestenfalls zu den Golfern im fortgeschrittenen Stadium, bringen Golfbälle wie der „ProV1“ oder der Srixon „AD333“ sehr gute Eigenschaften mit. In der Funktion als Übungsball steht der „Tour 24 Air Flow“ von PGA (ohne Dimple, jedoch mit kleinen Löchern) zur Verfügung.

Spin

Hierunter ist die Umdrehungsrate des Golfballes zu verstehen. Finden Sie zu einem Produkt die Angabe von 90 %, können Sie davon ausgehen, dass dieser Ball hoch fliegt und nach der Landung auf dem Grün schneller liegenbleibt. Allerdings hängt die Intensität von mehreren Faktoren ab. Eine davon ist die Härte der Schale. Fällt diese relativ gering aus, kann der Golfer mehr Drall erwarten. Je weniger Schichten vorhanden sind, umso härter und „flugfähiger“ wird der Ball.

Die Kompression

Mit diesem Parameter wird angegeben, in welchem Maße sich ein Ball im Treffmoment – dem Auftreffen des Schlägers am Ball – verformt. Mit einer niedrigeren Kompression (z.B. beim „Dx3“ von Wilson oder dem „NXT Extreme“ von Titleist) erscheint der Ball weicher.

Lieber einen Ball mehr in der Tasche

Vom Abschlag bis zum Einlochen mit dem Putter ist es oft ein langer und mühevoller Weg, der sich nicht nur mit einem Golfschläger bewältigen lässt. Gerade beim Training kommt so mancher Ball vom Weg ab. Um nicht jedem „Ausreißer“ spontan hinterher laufen zu müssen, sollte mehr als ein Golfball verfügbar sein. Viele Hersteller bieten Golfbälle mindestens in der 12er-Packung an.

Die Farbe

Auf dem Golfplatz dominiert mit wenigen Ausnahmen die Farbe Grün und die Farbe Weiß ist dazu ein gut sichtbarer Kontrast. Aus diesem Grund sind die meisten Fabrikate in dieser Farbe gehalten. Eine Abweichung davon stellt das seltener verwendete Gelb dar (z.B. der „Warbird“ von Callaway). Auch Pink wird beispielsweise von Callaway angeboten und bevorzugt von Damen gespielt. Dunkle Farben wären zu unscheinbar und scheiden für diesen Sport aus. Selbst der ganz leidenschaftliche Golfer, welcher selbst im Dunkeln seine Bälle schlagen möchte, wird nicht enttäuscht und kann eine beleuchtete Variante erstehen.

Der Preis

Kein Hersteller legt sich innerhalb der Golfball-Liga entweder auf die Einsteiger- oder die Profi-Schiene fest. Um eine möglichst breite Masse zu erreichen, bedienen alle jedes Segment. Dennoch gehören Namen wie Titleist, Srixon oder Callaway an die Spitze. Das zeigt sich nicht nur in der Qualität, sondern eben auch im Preis. Da beim Golf durchaus auch einmal ein Ball über das Grün hinausschießen kann, bieten die Hersteller ihre Golfbälle zumeist in 12er-Packungen an. Für ein Championship-Product wie der Titleist „Pro V1x“, welcher nicht nur 2017 vor den Eisen der Weltbesten liegt, müssen Sie für eine Packungs-Einheit knapp 60 Euro auf den Tisch legen. Knapp 50 Euro sind es immerhin noch für den „ProV1“ des gleichen Herstellers. Das Label „Callaway“ bringt die 12er-Packung des „Golf Supersoft“ für rund 26 Euro in den Handel. Für den Wilson „Dx3 Spin“ werden knapp 30 Euro und für den „Dx2 Soft“ rund 22 Euro fällig. Hier etwa ordnet sich preislich auch der „Poseidon“ ein. Aber nicht nur das Label definiert den Preis. Dieser steigt natürlich mit der Wertigkeit des Produkts. Ein 2-lagiger Ball liegt preislich in der Regel unter einem Modell mit 3 oder 4 Schichten.

Tipps für die Ball-Praxis

Zum Abschluss geben wir Ihnen noch einige nützliche Informationen mit auf den Weg:

  • Jeder Golfball hat eine Nummer. Diese dient als Unterscheidungskriterium, wenn bei einer Partie mehrere Spieler den gleichen Ball-Typ desselben Herstellers verwenden. Ohne Nummer würde der Überblick schnell verlorengehen. Mit der Nennung von Marke, Typ und dieser Zahl vor dem Abschlag bedienen die Spieler die Etikette, nicht jedoch das Reglement. Bei einem Austausch des Balls wird diese Information ebenfalls weitergegeben.
  • Wer den Golfsport eher mit einem hohen Spaßfaktor betreiben möchte, sollte sich den Namen PGA Tour als Hersteller für Fun-Golfbälle merken.

Die Regeln des Golfspiels werden alle vier Jahre von R&A und USGA unter die Lupe genommen und bei Bedarf überarbeitet. Eine Änderung in Bezug auf „ungewollten Ballkontakt“ wird 2017 vorgenommen. Zwei Jahre später soll die

 
(4 Bewertungen. Durchschnitt: 5,0 von 5)

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

100 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Golfbälle positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

100%
0%

Kommentare und Fragen zu: Golfbälle

Zu den Tests und der Kaufberatung rund um Golfbälle sind noch keine Kommentare, Bewertungen oder Fragen vorhanden. Mit einem Kommentar, einer Frage oder einem Tipp zum Thema Golfbälle können Sie anderen Lesern helfen.
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Weitere interessante Test- und Kaufberatungen

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren, diese Seite zu verwenden, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind.
Weitere Informationen