Tragbarer Bluetooth Lautsprecher Test und Kaufberatung

Tragbarer Bluetooth Lautsprecher

Großer tragbarer Bluetooth Lautsprecher Test und Kaufberatung

Was macht einen optimalen portablen Bluetooth-Lautsprecher aus? Welche Punkte sollte man vor einem Kauf in Erwägung ziehen? In diesem Ratgeber erhalten Sie alle Antworten. In unserem anschließenden Bluetooth-Lautsprecher-Test 2016 haben wir für Sie 25 der besten Modelle ihrer Kategorien herausgesucht und gründlich getestet.

Kein Kabelsalat mehr, gute Klangqualität überall, wo man möchte – das sind die beiden Hauptgründe, warum tragbare Bluetooth-Lautsprecher immer beliebter werden. Egal ob beim Picknick, zu Hause im Bad oder der Garage, die Musik oder die Hörbücher erschallen unkompliziert vom MP3-Player, dem Smartphone, Tablet oder jedem anderen bluetoothfähigen Abspielgerät.

Dabei können diese Lautsprecher im Vergleich zu den verkabelten Kollegen auch noch in anderen Punkten als nur der Kabelfreiheit und dem besseren Sound punkten. Sie sehen in den meisten Fällen stylish aus, können sich mit mehreren Geräten gleichzeitig koppeln und sind oftmals gegen Spritzwasser geschützt.
Der Duschkaraoke steht also nichts mehr im Weg. Die portablen Bluetooth-Boxen können mit ihrer Kurzstrecken-Funk-Bluetooth-Technik sogar Internetradio empfangen. Kabel und blecherner Sound waren gestern!

zum ausführlichen Ratgeber

Unsere Sieger unter allen getesteten tragbaren Bluetooth Lautsprechern auf einen Blick

DAS TESTERGEBNIS

Klangqualität
Design
Verarbeitung
Bedienung

DAS TESTERGEBNIS

Klangqualität
Design
Verarbeitung
Bedienung

DAS TESTERGEBNIS

Klangqualität
Design
Verarbeitung
Bedienung

DAS TESTERGEBNIS

Klangqualität
Design
Verarbeitung
Bedienung

DAS TESTERGEBNIS

Klangqualität
Design
Verarbeitung
Bedienung

Ähnliche Tests & Kaufberatungen

Das könnte Sie auch interessieren

Tragbarer Bluetooth Lautsprecher Kaufberatung

Die wichtigsten Kriterien beim Kauf eines tragbaren Bluetooth-Lautsprechers:

  • Klangqualität
  • Design und Material
  • Ausstattung und Funktionen
  • Klassen und Reichweiten
  • Größen und Leistungsverhältnis
  • Preisklassen

 

Wie funktionieren tragbare Bluetooth-Boxen eigentlich?

Die Bluetooth-Technik wurde 1990 von der Bluetooth Special Interest Group (SIG) entwickelt und nach dem dänischen König Blauzahn (Englisch: Bluetooth) benannt. Es ist ein Industriestandard (IEEE 802.15.1), der die Datenübertragung zwischen zwei oder mehreren Geräten über eine kurze Distanz mittels Funk (WPAN) möglich macht. Dabei verbindet Bluetooth als Schnittstelle mobile Kleingeräte wie Smartphones aber auch Computer miteinander und ermöglicht so eine kabellose Verbindung. Auf diesem Weg Musik auf die Lautsprecher zu leiten, nennt man „wireless audio“.

 

Klangqualität

Sie sind meistens recht klein und leicht – trotzdem ist die Klangqualität ordentlich. Wichtige Faktoren dabei sind die Leistung im Stereo- und Surround-Sound-Betrieb, Klangvolumen, Grenzfrequenzen und die exakte Wiedergabe des Sounds. Für den optimalen Klang spielt die Verarbeitung ebenso eine Rolle wie die Größe und Form der Bluetooth-Lautsprecher. Höhen und Tiefen sollten klar klingen und bei voller Auslastung nicht übersteuern. Eine Tonfrequenz zwischen 20 und 20.000 Hertz (Hz) – das ist der für den Menschen in der Regel hörbare Bereich – ist für einen satten Sound empfehlenswert.  Hertz ist die Angabe für Wellenlängen zu Abständen.

 

Design und Material

Hier haben sich die Lautsprecherdesigner wirklich viel einfallen lassen. Ob der coole Musiker-Marshall-Speaker, Würfel, Kugeln, ausgehöhlte Rundungen oder schlichtes Rechteck – für jeden Geschmack ist etwas dabei. Als Materialien werden meistens Metall, Kunststoff und Silikon eingesetzt.

Ausstattung und Funktionen

Viele Funktionen der tragbaren Bluetooth-Lautsprecher machen die Wiedergabe zum Kinderspiel. So können sich beispielsweise mehrere Musikmedien mit Bluetooth-Technik mit dem Lautsprecher verbinden, sodass nicht nur ein „DJ“ für Abwechslung sorgen kann. Es gibt auch noch weitere Empfangsmöglichkeiten sowie wichtige Extras, die beim Kauf in Erwägung gezogen werden sollten. Als Freisprechanlage fungieren heute die meisten Bluetooth-Speaker. Achten Sie nur darauf, dass das eingebaute Mikrofon leistungsstark ist und es zu keinen Verzögerungen kommt.

Empfangsmöglichkeiten neben Bluetooth

Während die Bluetooth-Technik herstellerübergreifend ist, bieten einige Hersteller von tragbaren Bluetooth-Lautsprechern auch noch weitere Empfangstechniken in ihren Produkten an.

AirPlay und A2DP

AirPlay ist eine solche Technik, die allerdings an eine Lizenz von Apple gekoppelt ist. Nur Apple-Geräte, oder ein mit mindestens iTunes 10 ausgestatteter PC, können auf dieser Frequenz an die Boxen senden. Android zieht gerade nach und bietet für seine Geräte auch entsprechende Apps mit A2DP an.

Der Vorteil gegenüber einem reinen Bluetooth-Gerät ist, dass dieser Übertragungsweg nicht so anfällig für Qualitätsverluste im Klang ist. Voraussetzung für diese Art der Übertragung ist allerdings ein starkes WLAN-Netz, womit diese Variante am Strand oder beim BBQ eher ausfällt, wenn man sich nicht mit dem Handy einen persönlichen Hotspot setzen und sein Datenvolumen aufbrauchen will.

NFC

NFC ist ein neuer Funkstandard. Die Abkürzung steht für Near Field Communication und genau das ist hier auch Programm. Sender und Empfänger müssen in einem Abstand, der nicht mehr als wenige Zentimeter betragen darf, beieinanderliegen. Dazu brauchen Sie neben einem NFC-fähigem Lautsprecher auch ein solches Abspielgerät.

Einige Smartphones und Tablets sind mit dieser Funktion ausgestattet. Man muss es nur auf dem Gerät aktivieren und einmal neben die Lautsprecher halten und schon verbinden sich die beiden. Dabei ist es egal, ob der Speaker eingeschaltet ist, oder nicht. Ein Vorteil von NFC ist, zusätzlich zur einfachen Bedienung, ihr geringer Energiebedarf im Vergleich zu Bluetooth. Ein Nachteil ist die langsamere Datenübertragung, wodurch der Musikgenuss manchmal etwas ins Stocken geraten kann.

WLAN

Daher bringt auch eine WLAN-Funktion, die ebenfalls in vielen Bluetooth-Lautsprechern eingebaut wurde, nur in der Nähe eines stabilen WLAN-Netzes etwas. In den eigenen mit Wifi ausgestatteten vier Wänden, ist ein WLAN-Empfänger allerdings ein toller Bonus. Die Reichweite ist größer als bei Bluetooth und auch mit WLAN kann ein Song gleichzeitig an alle entsprechenden Lautsprecher gesendet werden.

USB und AUX

Die Geräte, die den Luxus eines USB-Anschlusses bieten, ermöglichen so auch eine nicht WLAN- oder Bluetooth-Verbindung durch die direkte mechanische Verbindung mit einem USB-Medium, von dem die Musik dann einfach abgespielt werden kann.

Auch ein AUX-Anschluss birgt mehr Freiheit als die manchmal nicht fehlerfrei funktionierende Bluetooth-Technik. MP3 einstöpseln und schon läuft die Musik. Allerdings ist bei diesen beiden Varianten satter Stereo- oder Surround-Sound meistens ausgeschlossen, da Sie in der Regel nur auf einer Box abspielen können.

Akku, Batterie oder Dockingstation

Ob Sie einen eingebauten Akku mit Auflademöglichkeit am Computer oder an der Steckdose bevorzugen, ist von ihrem persönlichen Geschmack abhängig. Wenn Sie die Lautsprecher mit sich im Freien haben und Sie auf die Akkuleistung angewiesen sind, besteht diese Möglichkeit in der Regel nicht.

Achten Sie auch auf die Akkuleistung bei höchster Betriebsstufe, denn nichts ist ärgerlicher, als wenn Ihrem Gerät nach der Hälfte des Picknicks die Puste ausgeht. Mindestens vier Stunden sollten dabei bei Höchstleistung möglich sein.

Generell können Sie die Spieldauer verlängern, wenn sie Leiserstellen. Auch eine Verbindung mit dem Gerät ohne Bluetooth durch ein Audiokabel zwischen Abspielgerät und Box verlängert die Spieldauer, denn Bluetooth kostet Energie.

Integrierter Akku

Bei einem Lautsprecher mit integriertem Akku, sollten Sie im Vorfeld klären, ob dieser ausgetauscht werden kann und wie viel das kosten würde. Die Akkus verlieren im Laufe der Jahre an Kraft und gerade bei teureren Geräten ist ein Einweg-Akku somit nicht nur ein Manko für die Umwelt.

Batteriefach

Es gibt auch Geräte mit einem Fach für Batterien oder Akkus zum Auswechseln. Ein großer Vorteil dieser Variante ist, dass Sie keinen kostenintensiven Austausch des Akkus vornehmen lassen müssen und gleich eine Reserveladung mit dabei haben können.

Dockingstation

Ein weiteres ganz praktisches Extra sind Dockingstationen für Smartphones. Auf ihnen hat das Smartphone einen sicheren Platz. Die Reichweite spielt keine Rolle mehr und Sie können ihr Smartphone gleich mit laden. Dieses Feature funktioniert allerdings nur, wenn die Ihre Bluetooth-Lautsprecher am Netz hängen.

Diese Ausstattungsmerkmale sollten Sie bei Ihrer Wahl beachten:

  • Zusätzlich Airplay, A2DP-Profil, NFC oder WLAN
  • AUX- oder USB-Anschluss
  • Spritzwassergeschützt
  • Robuste Bauweise
  • Austauschbarer Akku oder Batteriefach
  • Dockingstation
  • Mindestens vier Stunden Akkuleistung

 

Kriterien für den Kauf in einer Infografik

Infografik tragbare Bluetooth Lautsprecher - Das ist beim Kauf zu beachten

 

Klassen und Reichweiten

Es gibt derzeit drei Leistungsklassen, die von 1 bis 3 reichen und ausdrücken, wie viel Power in den meist recht kleinen Funklautsprechern steckt und wie weit deren Aktionsradius langt. Diese Stärken werden in Megawatt (mW), Dezibel Milliwatt (dBm) und dem Radius in Metern (m) gemessen. Die Einheit für die Leistung ist das Watt (W). Da Bluetooth-Lautsprecher eine geringe Ausgangsleistung haben, wird anstatt in Watt in Milliwatt gemessen. Ein Dezibel Milliwatt gibt die Lautstärke in Bezug auf ein Watt an. 0 dBm entsprechen einer Leistung von 1 mW.

Klasse

Höchstleistung

Höchstleistung

Maximale Reichweite im Freien

1

100 mW

20 dBm

ca. 100 Meter

2

2,5 mW

4 dBm

ca. 50 Meter

3

1 mW

0

ca. 10 Meter

 

Größen- und Leistungsverhältnis

Ob für Wiese, Strand, im Fahrradkorb oder für die Wohnung – für jeden Bereich und Anspruch gibt es verschiedene Modelle zur Auswahl. Damit der tragbare Bluetooth-Lautsprecher auch unterwegs keine Last darstellt, sollte er weder zu groß noch zu schwer sein. Sie sollten aber im Hinterkopf behalten, dass gutes Klangvolumen Platz braucht und die Klangqualität bei Mini-Boxen nicht die beste ist. Das Verhältnis von Größe, Gewicht und Klangqualität ist entscheidend!

Outdoor und im Bad

Sollten Sie den Lautsprecher oft mit ins Freie oder in Ihr Badezimmer nehmen, sollten Sie darauf achten, dass das Gerät spritzwassergeschützt, robust verarbeitet und aus einem stoßfesten Material ist.

Heimeinsatz bei Flachbildfernseher und PCs

So gestochen scharf wie ihr Bild ist der Klang der meisten Flachbildfernseher, Laptops und PCs nicht. Der Sound der TVs ist oft genauso flach wie ihr Gehäuse, was den Heimkinoabend ein Stück weit vergrätzen kann. Schuld hierfür ist mangelnder Platz in den Geräten, die zwar mit HD oder HD- und 3D-Bildern aufwarten, aber klangtechnisch eher dem alten Kofferradio entsprechen.

Mit tragbaren Bluetooth-Lautsprechern, die selbst sehr klein und leicht sind, kann man dieses Manko nicht wirklich ausgleichen. Wer hier den optimalen Klang erleben möchte, sollte die komplexeren und größeren Bluetooth-Lautsprechersysteme wählen.

Ein 5.1-System sorgt beispielsweise mit zwei vorderen Lautsprechern für den Stereosound, mit einem Centerlautsprecher für die Töne der Bildmitte und mit zwei rückwärtigen Lautsprechern für die hinteren Geräusche und Effekte. Ein Subwoofer sorgt für die entsprechend bombastischen Tiefen.

 

Preisklassen der tragbaren Bluetooth-Lautsprecher

Ein guter portabler Bluetooth-Lautsprecher muss nicht teuer sein. Es tummeln sich viele Anbieter von tragbaren Bluetooth-Lautsprechern auf dem Markt. Viele haben sich auf bestimmte Merkmale und Preissegmente spezialisiert. Die günstigen Geräte, wie der tragbare Bluetooth-Lautsprecher von Inateck oder der iClever IC-BTS02, sind schon ab rund 20 Euro erhältlich und reichen für einfache Ansprüche aus. Mehr Leistung gibt es im Mittelfeld, auf dem sich Anbieter wie JBL, Philips, Auna und Creative tummeln.

Ihre Geräte liegen zwischen 70 und 90 Euro. Die teuersten portablen Geräte von Herstellern wie Bose, XX. Y, Marshall, Logitech und Sony liegen zwischen etwa 160 und 235 Euro. Das obere Feld führt mit einigem Abstand der Soundlink Bluetooth-Lautsprecher von Bose mit stolzen 280 Euro an (Stand Juli 2016).

25 tragbare Bluetooth-Lautsprecher im Test

Im nun folgenden großen Test haben wir 25 Geräte auf Herz und Nieren geprüft, um Ihnen eine Entscheidung für oder gegen die derzeit beliebtesten portablen Bluetooth-Lautsprecher zu erleichtern.  

Diese tragbaren Bluetooth-Speaker haben wir getestet:

Hersteller

Tragbarer Bluetooth-Lautsprecher

Preise in ca. Angaben (Stand Juli 2016)

Anker

A7908

40 Euro

Anker

SoundCore

40 Euro

Arctic

SPASO S113 BLM-GBA01

30 Euro

Auna

Dazzl

55 Euro

Auna

Central Park

70 Euro

Bose

SoundLink Series III

280 Euro

Creative

Sound Blaster Free

70 Euro

Creative

Sound Blaster Roar SR20A

140 Euro

EasyAcc

Mini

25 Euro

EasyAcc

Olive

30 Euro

iClever

IC-BTS02

25 Euro

Inateck

BP2001 Mini

30 Euro

Inateck

BTSP-20

20 Euro

JBL

Charge 2

160 Euro

JBL

Flip 2 Black Edition

75 Euro

JBL

Go Ultra

25 Euro

Logitech

UE Boom

145 Euro

Marshall

2799820 Kilburn

235 Euro

Sony

SRS-X11

50 Euro

Sony

SRS-X33

160 Euro

Soundance

B1

40 Euro

TaoTronics

TT-SK02

25 Euro

Trust

Jukebar

40 Euro

XX. Y

P-127J

190 Euro

Wägen Sie die  Vor- und Nachteile, die wir in unseren Testergebnissen gegenüberstellen gut ab und vermeiden Sie so Fehlkäufe.

 

Fazit rund um Bloutooth Lautsprecher

Der optimale tragbare Bluetooth-Lautsprecher sollte Ihrem Bedarf angepasst sein. Optisch haben Sie quasi die freie Wahl. Technisch sollten Sie zunächst den Haupteinsatzort festlegen. Nutzen Sie das Gerät eher draußen oder soll es als platzsparende portable Innenlösung genutzt werden? Bei Outdooreinsätzen achten Sie darauf, dass das Gewicht und die Größe keine Belastung darstellen und die Akkuleistung ausreicht.

Als Soundlösung für TV und PC ist der Klang wichtiger als die Größe und das Gewicht. Brauchen Sie unter Umständen Extrafunktionen wie AirPlay, WLAN oder AUX? Bei integrierten Akkus sollten Sie im Vorfeld klären, ob diese ausgetauscht werden können, wenn ihre Lebenszeit überschritten ist. Ein guter tragbarer Bluetooth-Lautsprecher muss nicht viel kosten und wird Ihre nächsten Grillabende, Ausflüge und Wellnessstunden im Bad bereichern.

Tipp 

Ihr tragbarer Bluetooth-Lautsprecher braucht Pflege. Auch wenn er gegen Spritzwasser geschützt ist, sollten Sie ihn, wenn er Wasserdampf in Küche oder Bad ausgesetzt wurde, oder bei einem regnerischen BBQ nass wurde, sollten Sie ihn mit einem trockenen Tuch abwischen und danach so aufstellen, dass er nachtrocknen kann.

Pralle Sonne mögen die Lautsprecher auch nicht so sehr und versuchen Sie die Boxen keinem Zigarettenrauch auszusetzen, da das Nikotin von innen verunreinigt und das äußere Gehäuse unter Umständen verfärbt.

Konnten wir Ihnen bei der Kaufentscheidung helfen?

100 % unserer Leser haben die Kaufberatung, den Ratgeber und unsere unabhängigen Tests rund um Tragbarer Bluetooth Lautsprecher positiv bewertet und waren somit zufrieden.

Teilen Sie uns auch Ihre Meinung mit. Unser Ziel ist es unsere Besucher und Leser bestmöglich zu beraten und zu informieren und somit Ihre Kaufentscheidung bestmöglich zu erleichtern. Wir freuen uns über Ihr Feedback

100%
0%

Kommentare und Fragen zu: Tragbarer Bluetooth Lautsprecher

Zu den Tests und der Kaufberatung rund um Tragbarer Bluetooth Lautsprecher sind noch keine Kommentare, Bewertungen oder Fragen vorhanden. Mit einem Kommentar, einer Frage oder einem Tipp zum Thema Tragbarer Bluetooth Lautsprecher können Sie anderen Lesern helfen.
Kommentar zu unserer Kaufberatung

Top aktuell: Unsere Angebote des Tages

Wir nutzen Google Produkte die Cookies setzen, mit der Nutzung der Seite stimmen Sie zu. mehr Infos